37. Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik

Willkommen zur Sektionstagung vom 30.05. bis 01.06.2024 in Essen

Ausschreibung


Prof. Dr. Ulf Gebken, Prof. Dr. Michael Pfitzner & JProf. Dr. David Wiesche

G​

​esellschaften, die von Migration, demografischem, sozialem, kulturellem,
​ ökonomischem, technologischem und digitalem Wandel sowie Pluralisierung der Lebensformen geprägt sind, stehen vor neuen Herausforderungen und lassen Grenzen erkennen. Eine Grenze definiert den Übergang von einem Raum in einen anderen und umgibt konstitutiv dessen kernhafte Mitte. Diese Räume können auf physischer, psychischer und sozialer Ebene existieren und eröffnen die Möglichkeit zu (sportpädagogischem) Handeln.

Mit der Frage nach der Grenze und den Entgrenzungen sportpädagogischen Handelns werden gleichzeitig Fragen nach dem eigentlichen Kern, also dem Selbstverständnis gestellt. Dabei ist die Grenze zu Anderem konstitutiv, da sie auf den umgebenden Raum und auf den eigentlichen Kern bezogen ist und - wenn es keine physische Grenze ist – in der Praxis immer wieder neu verhandelt werden kann und wird. Entgrenzungen sind dabei Prozesse, die bewusst oder unbewusst die Grenzen überschreiten, mit diesen spielen und/oder diese zu verschieben versuchen.

Grenzerfahrungen sportpädagogischen Handelns

Im Rahmen der Tagung richtet sich der erste Schwerpunkt über Grenzen und Entgrenzungen auf den Kern sportpädagogischen Handelns. Dabei werden auf physischer, psychischer oder sozialer Ebene zum einen Grenzerfahrungen und Entgrenzungen in den Blick genommen, die Chancen und Risiken der individuellen Persönlichkeitsentwicklung bergen. Damit sind Fragen nach der Inszenierung von Erziehungs- und Bildungsprozessen im Sport, in dem individuelle Grenzen konstruktiv thematisiert werden, genauso verbunden wie potenzielle Wirkungsmechanismen derselben. Sportpädagogisches Handeln ist zum anderen auch durch gesellschaftliche Transformationen wie die Digitalisierung zu (neuen) Grenzziehungen aufgefordert oder - konstruktiv gewendet - es werden gestalterische Entgrenzungen sportpädagogischen Handelns ermöglicht. Auch die Sicht auf historische Grenzen und Entgrenzungen weitet den Blick, um konstruktiv im Wandel zu handeln. 

Bildungspozesse - Selbst-Professionalisierung?

Der zweite Schwerpunkt bezieht sich auf Grenzen und Entgrenzungen in Bildungsprozessen von (angehenden) Sportpädagog:innen. Wenngleich es keine sportspezifische Besonderheit ist, werden die Grenzen zwischen der ersten, zweiten und dritten Phase der (Sport-) Lehrkräftebildung zunehmend aufgeweicht. Durch Praxissemester und Vertretungsstellen sind Prozesse der Selbst-Professionalisierung allgegenwärtig und zunehmend notwendig, um die Gleichzeitigkeit von Studium und selbständiger Lehre zu bewältigen. Es wird den Fragen nachgegangen, wie diese Selbst-Professionalisierung gestaltet und unterstützt werden kann und auch, ob die Qualitätssicherung des Faches Sport durch einen normierten, formalen Abschluss nicht eine notwendige Bedingung für professionelles, sportpädagogisches Handeln darstellen muss. In diesem Kontext werden darüber hinaus auch Grenzen und Entgrenzungen von Lehr- und Lernformaten wie phasenübergreifendes, gemeinsames Lernen in den Blick genommen.

Chancengerechte Zugänge

Als dritter Schwerpunkt werden Grenzen und Entgrenzungen der Zugänglichkeit der Bewegung-, Spiel- und Sportkultur in den Blick genommen, die eng mit dem ökonomischen und sozialen Status verbunden bleiben. Transformationsprozesse sollen chancengerechtere Bedingungen für einen „Sport für alle“ unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Ethnie oder Beeinträchtigung bewirken. Insbesondere im Ruhrgebiet sind die Grenzen besonders deutlich. Als innovationsfreundlich erweist sich hier das Ausprobieren von Pionier:innen in Nischen oder Reallaboren. Neue Ansätze wie z.B. der „Open Sunday“ (sonntags für alle geöffnete Grundschulsporthallen) sind entstanden und öffnen Räume auf mehrfacher Ebene.

Hauptvorträge

Hauptvortrag 1 am Donnerstag, 30.05.2024

Sport für soziale und nachhaltige Entwicklung – Sportpädagogik in außerunterrichtlichen Kontexten

Prof. Dr. Petra Gieß-Stüber  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Sport und Sportwissenschaft

Petra-giess-stueber

 

Hauptvortrag 2 am Freitag, 31.05.2024

Unterrichten neben dem Studium. Eine Bestandsaufnahme zur studienunabhängigen Vertretungslehrertätigkeit von Lehramtsstudierenden in Zeiten von Lehrkräftemangel

Prof. Dr. Christian Reintjes  Universität Osnabrück, Institut für Erziehungswissenschaft

Christian Reintjes

 

Hautpvortrag 3 am Samstag, 01.06.2024

Die Zukunft des Sportunterrichts. Verständnisse und Grenzziehungen im Spiegel der Digitalisierung

Ass. Prof. Dr. Daniel Rode  Paris Lodron Universität Salzburg, Fachbereich Sport- und Bewegungswissenschaft

Foto-daniel-rode

Beitragseinreichung

Beiträge können über hiereingereicht werden. Alle Beitragsanmeldungen werden ein Begutachtungsverfahren durchlaufen.

  • Einreichung der Abstracts: bis zum 15.02.2024
  • Begutachtung: bis zum 29.02.2024
  • Benachrichtigung über eine Annahme oder Ablehnung: bis zum 15.03.2024

Beiträge zur Tagung können eingereicht werden als

1. Einzelvortrag

15 Min. Vortrag + ca. 10 Min. für Fragen an die Vortragenden. Es wird erwartet, dass das Vortragsthema eine Passung zum Tagungsthema aufweist. Die angenommenen Einzelbeiträge werden in  Arbeitskreisen mit anderen Beiträgen gebündelt.

2. Arbeitskreis

Arbeitskreise umfassen nach den ca. 5 Minuten umfassenden einleitenden Ausführungen der Arbeitskreisleitung drei Einzelbeiträge mit jeweils 15 Minuten Vortragszeit und 5 Minuten Zeit für Nachfragen. Den Abschluss eines Arbeitskreises bilden ca. 20 Minuten Zeit für diskutierende und ausblickende Perspektiven moderiert von der Arbeitskreisleitung. Erwünscht sind Arbeitskreise, die sich aus Beiträgen von mehreren Hochschulstandorten zusammensetzen. Es wird eine Kurzbeschreibung des Arbeitskreises und der Einzelbeiträge erwartet.

3. Poster

Das maximale Posterformat beträgt DINA0 (84  x 119cm). Alle Poster nehmen an der Verleihung eines Posterpreises teil. Die Postersession findet am 31. Mai auf dem Gelände der Zeche Zollverein (Trichterebene Kokerei) statt.

Begutachtungskriterien

  • Relevanz des Themas, Aktualität
  • Theoretische Fundierung
  • Untersuchungsdesign bzw. Literaturdiskurs
  • Untersuchungsauswertung bzw. Argumentation
  • Diskussion und Schlussfolgerung
  • Passung zum Tagungsthema (nicht bei Posterbeiträgen)

Programm

...folgt in Kürze.

Tagungsorte & Hotels

Ort der Haupttagung

Gustav-Heinemann-Gesamtschule EssenSchonnebeckhöfe 64, 45309 Essen

Gustav-heinemann-schule Bereket



Ort der Vortagung der Qualifikant*innen (29.-30.05.2024)

Institut für Sport- und Bewegungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen in Essen, Gladbecker Str. 182, 45141 Essen

Isbw-start

Hotel-Empfehlungen

Anmeldung

Für die Anmeldung zur Vortagung und Haupttagung klicken Sie bitte hier . Die Frühbuchungsrabatte gelten bis zum 22.03.2024, daher empfehlen wir: Melden Sie sich frühzeitig an!

Die Teilnahme an unserer Tagung bietet nicht nur wertvolle Erkenntnisse, sondern auch die Gelegenheit, Ihr berufliches Netzwerk zu erweitern und neue Kontakte zu knüpfen.

Teilnahmekosten für die Haupttagung (30.05.-01.06.2024)

dvs/dslv Mitglieder (früh) 135,00 €
dvs/dslv Mitglieder 180,00 €
Ermäßigt früh (65% Stelle) 85,00 €
Ermäßigt (65% Stelle) 110,00 €
Vollzahlende früh 185,00 €
Vollzahlende 240,00 €
Studierende früh 60,00 €
Studierende 90,00 €
Tagesticket 80,00 €
Gesellschaftsabend (31.05.24) 50,00 €

Teilnahmekosten für die Vortagung (29.-30.05.2024)

dvs/dslv Mitglieder früh 45,00 €
dvs/dslv Mitglieder 55,00 €
Ermäßigt (65% Stelle) 55,00 €
Vollzahlende früh 65,00 €
Vollzahlende 85,00 €
Studierende* 55,00 €

*Dieser Preis gilt für Studierende auf BA/MA-Niveau sowie Promovierende mit Stipendium und Promotionsstudierende, die nicht an einer Universität, Pädagogischen Hochschule etc. angestellt sind. 

Vortagung

Alle Informationen zur Vortagung für Qualifikand*innen hier.

Rahmenprogramm

Abendprogramm

30.05.2024: Get together mit Bütterken (Gustav-Heinemann-Gesamtschule)

Am ersten Abend laden wir zum gemütlichen Zusammensein an unserem Haupttagungsort ein. Verschiedene Food Trucks sorgen für unser leibliches Wohl.

31.05.2024: Zechen-Abend und Halligalli (Kokerei Zollverein)

Am zweiten Abend verbleiben wir nach der Postersession auf dem Gelände der Zeche Zollverein, einem Welterbe der UNESCO, wo uns ein vegetarisches Grillbuffet erwartet. Nach dem Essen verwandelt sich die Kokerei für uns in einen perfekten Ort, um den Abend mit einer Sporteinheit auf der Tanzfläche ausklingen zu lassen.

Sport-/Bewegungsangebote

  • Offenes Bewegungsangebot auf dem Schulgelände
  • „Pausenexpress“ 
  • Morgens: Frühsportangebote
  • Spazierrouten um das Tagungsgelände herum und zur Zeche Zollverein

Kinderbetreuung

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf liegt uns sehr am Herzen. Daher möchten wir den TagungsteilnehmerInnen ein Kinderbetreuungsangebot während des wissenschaftlichen Tagungsprogramms anbieten.

Dieses Angebot findet in Kooperation mit den Ruhrpiraten von pmefamilienservicestatt. Betreuungsbedarfe können im Zuge der Tagungsanmeldung angegeben werden.

Kontakt

Bei Fragen zur Tagung melden Sie sich gerne bei per Mail dvs2024@uni-due.de.

Tagungsteam

Dr. Karin Eckenbach
Prof. Dr. Ulf Gebken
Prof. Dr. Michael Pfitzner
Dr. Caterina Schäfer
Dr. Ellen Van Aerde
Prof. Dr. David Wiesche

Ansprechpersonen Vortagung

Dominik Edelhoff
Micha Gittinger
Lara Stamm

Ansprechperson "Prävention sexualisierter Gewalt"

Wir setzen uns für ein gewalt- und diskriminierungsfreies Miteinander ein. Bei etwaigen grenzüberschreitenden Vorfällen kann Dr. Caterina Schäfer kontaktiert werden.

Förderung

Das Interdisziplinäre Zentrum für Bildungsforschung unterstützt diese Tagung.