Studienangebot

Banner

Studiengang

Märkte und Unternehmen (M.Sc.)

Studienort

Campus Essen

Regelstudienzeit

4 Semester

Studienbeginn

Sommer- und Wintersemester

Studienabschluss

Master of Science (M.Sc.)

Der Studiengang Master Märkte und Unternehmen (M.Sc.) ist von der ZEvA bis zum 30. September 2018 akkreditiert.

Beschreibung

Wirtschaftswissenschaftliche Master-Studiengänge sind überwiegend durch eine hohe Spezialisierung auf einzelne Branchen oder Funktionen charakterisiert. Neben wirtschaftswissenschaftlichen Spezialisten werden in Wissenschaft und Praxis ebenso Absolventinnen und Absolventen mit weit gefächertem wirtschaftswissenschaftlichem Wissen und mit generellen, branchen- und funktionsübergreifenden Kompetenzen benötigt. Wir halten deshalb neben der Studienwahl für spezialisierte Studiengänge auch das Studium in einem allgemeinen wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang für eine adäquate Strategie, sich für den Arbeitsmarkt mit sich schnell ändernden Anforderungen zu qualifizieren und den individuellen Berufsweg erfolgreich zu gestalten.

Der Master-Studiengang „Märkte und Unternehmen“ spiegelt das in der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften vertretene Verständnis der Wirtschaftswissenschaften wider. Märkte und Unternehmen bilden den zentralen Gegenstand einer jeden wirtschaftswissenschaftlichen Disziplin: Märkte und Unternehmen sind Gegenstand einer positiven Analyse, wenn das Funktionieren von Märkten und das Handeln von Unternehmen (z. B. monetäre Wechselkurstheorie, Wachstumstheorie, Ökonomische Konjunkturtheorie, Arbeitsmarkttheorie, Realoptionstheorie, Optimal Taxation Theory, Agency Theory) oder eine Spezialisierung – beispielsweise das Käuferverhalten oder das Verhalten von Arbeitnehmern – erforscht werden. Märkte und Unternehmen sind Gegenstand einer gestaltungsorientierten Analyse, wenn wirtschaftspolitische Handlungsempfehlungen (z. B. zur  Rechnungslegung, Steuerrechtsordnung, zum Insolvenzrecht, Wettbewerbsrecht, zur „Good Governance“ oder zu Fragen der Nachhaltigkeit) oder unternehmenspolitische Handlungsempfehlungen (Nachhaltige Existenzsicherung von Unternehmen, Kauf von Unternehmen/Unternehmensteilen, Risikomanagement, Produktionsentscheidungen, Steuerplanung) erarbeitet werden.

Das innovative Konzept des Master-Studiengangs „Märkte und Unternehmen“ besteht darin, dass dieser nicht von vorneherein auf spezielle Märkte (Branchen) oder Unternehmensbereiche (Funktionen) fokussiert ist. Dennoch bietet er die Möglichkeit, innerhalb des Studiums im Rahmen von Wahlpflichtbereichen eine selbstbestimmte individuelle Spezialisierung zu betreiben.

Ziel ist, dass Absolventinnen und Absolventen des Master-Studiengangs „Märkte und Unternehmen“ kompetent sind,

  • aufbauend auf einem weitgefächerten wirtschaftswissenschaftlichen Wissen die Komplexität der Wirtschaftswissenschaften sowie deren ethische (z. B. Ist Wirtschaftswachstum ein geeignetes gesamtwirtschaftliches / Gewinnmaximierung ein geeignetes einzelwirtschaftliches Ziel?) und methodologischen Bezüge (z. B. Was ist eine wirtschaftswissenschaftliche Theorie?) zu verstehen.
  • mit wirtschaftswissenschaftlicher Komplexität aufgeklärt-kritisch umzugehen.
  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede theoretischer/ethischer Grundlagen von wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen zu erkennen und kritisch zu hinterfragen.
  • wirtschaftswissenschaftliches Wissen und Verständnis problemorientiert anzuwenden, z. B. wirtschafts- oder unternehmenspolitische Handlungsempfehlungen auf konkrete anwendungsorientierte Situationen zu übertragen oder solche Handlungsempfehlungen mit anwendungs- oder forschungsorientiertem Bezug zu entwickeln.
  • wirtschaftswissenschaftliche Arbeitsergebnisse kritisch zu evaluieren und zu reflektieren und dabei die Grenzen wirtschaftswissenschaftlichen Wissens anzuerkennen.

Die bestandene Master-Prüfung im Studiengang „Märkte und Unternehmen“ berechtigt zur Promotion.

nach oben

Studienverlauf

Studienplan

Zentral sind die Wahlpflichtbereiche, in denen wirtschaftswissenschaftliche Theorien und Gestaltungsempfehlungen thematisiert werden:

  • Wahlpflichtbereich Märkte und Unternehmen aus Marktperspektive (Makroökonomik, Konjunktur und Beschäftigung, Quantitative Modelle internationaler Wirtschaftsbeziehungen, Empirie der internationalen Geld- und Finanzmärkte, Theorie und Empirie internationaler Kapitalallokationen, Neuere Entwicklungen der Mikroökonomie, Marktdesign, Soziale Sicherung und Besteuerung: Theorie und Politik, Energiemärkte und Preisbildung) und Wahlpflichtbereich Marktordnung (Arbeitsrecht, Insolvenzrecht und Steuerrechtsordnung als Teil der Marktordnung)
  • Wahlpflichtbereich Märkte und Unternehmen aus Unternehmensperspektive (Strategisches Controlling, Distribution und Handel, E-Business Management, Käuferverhalten, Strategisches Produktionsmanagement, Produktionsplanungs- und -steuerungskonzepte, Arbeitspolitik, Unternehmensbewertung, Risikomanagement, Internationale Rechnungslegung: Merger Accounting, Kapitalmarktorientierte Unternehmenspublizität, Ökonomische Wirkungen der Besteuerung im nationalen Kontext, Ökonomische Wirkungen der Besteuerung im internationalen Kontext, Methodengestützte Prüfungstechnik) und Wahlpflichtbereich Informationssysteme für Märkte und Unternehmen (Unternehmensmodellierung, Fallstudien zu Soft-Computing, Methoden der Künstlichen Intelligenz und des Künstlichen Lebens zur Lösung betriebswirtschaftlicher Probleme)

Diese Wahlpflichtbereiche werden vorbereitet und begleitet durch einen Pflichtbereich mit den Seminaren „Märkte und Unternehmen – eine Einführung“ sowie „Märkte und unternehmerische Verantwortung“, in dem wirtschaftstheoretische Grundlagen sowie ethische und methodologische Bezüge der Wirtschaftswissenschaften diskutiert werden, und durch Wahlpflichtbereiche, in denen übergreifende Theorien (Wissenschaftstheorie, Entscheidungstheorie, Ökonometrie) und philosophische Bezüge von Märkten und Unternehmen thematisiert werden.

Das innovative Konzept des Masterstudiengangs „Märkte und Unternehmen“ bezieht sich auch auf die Lehrveranstaltungen, die in vergleichsweise großem Umfang als Seminare angeboten und teilweise von verschiedenen Lehrstühlen gemeinsam getragen werden.

Der Studienplan ist so angelegt, dass das Kursprogramm in 3 Semestern absolviert werden kann. Im vierten Semester wird das Studium mit der Master-Arbeit abgeschlossen.

Prüfungen/ECTS-Credits

120 ECTS-Credits

  • Pflichtbereich: 12 Credits
  • Wahlpflichtbereich: 72 Credits,
  • Seminarbereich: 6 Credits
  • Master-Arbeit: 30 Credits

Informationsmaterial

Prüfungsordnung und Modulhandbuch sowie weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.

nach oben

Zugang zum Studium

Zugangsvoraussetzungen

  • Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) oder Bachelor Volkswirtschaftslehre (B.Sc.) an der Universität Duisburg-Essen oder ein gleichwertiger oder vergleichbarer Studiengang im Bereich Wirtschaftswissenschaften (z.B. Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsmathematik) mit einem Umfang von mindestens 60 ECTS-Credits in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre
  • Insgesamt 18 ECTS-Credits in den Bereichen Statistik (deskriptiv und induktiv) und Mikroökonomie (Theorie des Konsumenten und Theorie des Unternehmens)
  • Bachelornote mindestens 2,5

Zulassung

Örtliche Zulassungsbeschränkung (Orts-NC). Die Bewerbung ist an das Einschreibungswesen der Universität Duisburg Essen, Campus Essen, zu richten.

Bewerbung bis 15. Juli (Beginn zum Wintersemester) bzw. 15. Januar (Beginn zum Sommersemester).

Es können nur Zulassungsunterlagen bearbeitet werden, die vollständig und fristgerecht eingegangen sind. Es zählt der Posteingangsstempel. Bitte planen Sie auch die Brieflaufzeiten ein.

Interessenten, deren Bachelorstudium noch nicht abgeschlossen ist, können sich auch bewerben, wenn sie bereits 150 ECTS erzielt haben. In diesem Fall ist aber eine Bestätigung der bisher erzielten Durchschnittsnote durch das Prüfungsamt notwendig.

Spätestens bis zur Einschreibung benötigen Bewerberinnen und Bewerber eine Bestätigung über das erfolgreiche Bestehen des vorherigen Studiengangs. Das Abschlusszeugnis ist in diesen Fällen bis spätestens zum Ende des Semesters nachzureichen. Können Bewerber/-innen zum vom Bereich Einschreibungswesen mitgeteilten Einschrei­bungs­termin keine Bescheinigung über den erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiums vorlegen, können sie einen späteren Termin (spätestens: Ende der Vorlesungszeit des ersten Fachsemesters des Masterstudiengangs) anfragen und erhalten einen entsprechenden Einschreibungstermin.

Wie erhalte ich eine Bestätigung über das erfolgreiche Bestehen des vorherigen Studiengangs? Je nach Studienort, beachten Sie bitte einen der folgenden Punkte:

  • Bewerberinnen und Bewerber die ihr Bachelorstudium an der Universität Duisburg-Essen absolvieren, beantragen hierzu eine Bestätigung des Bereichs Prüfungswesen über das erfolgreiche Bestehen des vorherigen Studiengangs. Diese Bescheinigung wird im Bereich Prüfungswesen nur dann ausgestellt, sofern die Abschlussarbeit bereits eingereicht wurde und beide Gutachter die Arbeit im Vorfeld mit mindestens einer 4,0 bewertet haben. Da die „Vorabbewertungen“ der Bachelorarbeit von den Prüfern nur auf besondere Anfrage des Bereichs Prüfungswesen vorgenommen werden, kann eine entsprechende Betätigung anschließend auch nur von dort erfolgen.
  • Bewerberinnen und Bewerber, die ihren Bachelorabschluss an einer anderen Hochschule erworben haben, legen bitte zusätzlich zu den für die Einschreibung erforderlichen Unterlagen eine Bestätigung der zuständigen Stelle (Prüfungsausschuss oder Fakultät Ihrer bisherigen Hochschule) über den erfolgreichen Abschluss des vorherigen Studiengangs vor.

Zulassung mit deutschem Abschluss ODER EU-/EWR-Staatsangehörigkeit:
Wenn Sie Ihre Hochschulzulassungsberechtigung (z.B. Abitur) ODER Ihren ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss (z.B. Bachelor) an einer deutschen Bildungseinrichtung erworben haben bzw. erwerben, dann erfolgt Ihre Zulassung über den Bereich Einschreibungswesen der Universität Duisburg-Essen. Das Gleiche gilt für Bewerber und Bewerberinnen mit Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union bzw. des EWR.

Zulassung mit ausländischem Abschluss UND Staatsangehörigkeit au-ßerhalb der EU/EWR: Wenn Sie eine Hochschulzugangsberechtigung bzw. einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss außerhalb Deutschlands erworben haben bzw. erwerben UND NICHT einem Mitgliedstaat der Europäischen Union bzw. des EWR angehören, dann erfolgt Ihre Zulassung über das Akademische Auslandsamt der Universität Duisburg-Essen.

Sprachkenntnisse

Die Lehrsprache an der Universität Duisburg-Essen ist Deutsch (außer in den englischsprachigen Studiengängen). Deshalb müssen Sie über gute deutsche Sprachkenntnisse verfügen, wenn Sie erfolgreich studieren wollen. Die Mehrheit der ausländischen Studienbewerber muss vor Beginn des Studiums die "Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang" (DSH 2-Niveau; von einigen Ausnahmen abgesehen) bestehen. Informationen zur Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH)

  • Bildungsinländer (Personen, die ihre Hochschulreife in Deutschland oder an einer deutschen Schule im Ausland erworben haben) benötigen keinen besonderen Nachweis der Deutschkenntnisse.
  • Bürger/-innen eines EU-Mitgliedslandes (und Bürger/-innen Islands, Liechtensteins, Norwegens) oder deutsche Staatsangehörige mit ausländischem Bildungsabschluss sowie
  • Bürger/-innen eines Staates außerhalb der EU mit einer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung müssen vor Beginn des Studiums die "Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang" (DSH 2-Niveau) oder den TestDaF (TDN 4) bestehen.

Weitere Sprachkenntnisse

Gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt.

nach oben

Berufspraktische Tätigkeiten

Pflicht?

Nein

Praktikumsdauer

Einen Monat

Nachweisfrist

Mit Bericht und Zeugnis des Arbeitgebers am Ende des Praktikums

Inhalte

Es kann nur maximal eine Modul- bzw. Modulteilprüfung von maximal 6 Credits durch ein Praktikum im Wahlpflichtbereich ersetzt werden.

weiterführende Informationen

Keine Praktikumsordnung, s. § 11 der Prüfungsordnung

ECTS Punkte

6 ECTS

nach oben

Berufsmöglichkeiten/Arbeitsmarkt

Berufsfelder für Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs „Märkte und Unternehmen“ sind

  • Unternehmen und anderen Institutionen, beispielsweise die öffentliche Verwaltung oder Non-Profit-Organisationen. Dabei ist das Tätigkeitsfeld schwerpunktmäßig die Anwendung und Weiterentwicklung unternehmenspolitischer Handlungsempfehlungen sowie die Wahrnehmung von unternehmerischer Verantwortung im Hinblick auf die
    (Mit-) Gestaltung der Wirtschaftsordnung. In welchem Unternehmensbereich Absolventinnen und Absolventen tätig werden, bestimmen sie durch ihre Entscheidung im Rahmen der einzelnen Wahlpflichtbereiche.
  • Forschungsinstitutionen im Hinblick auf die Weiterentwicklung wirtschaftswissenschaftlicher Theorien sowie die Entwicklung wirtschafts- und unternehmenspolitischer Handlungsempfehlungen

Informationssystem Studienwahl und Arbeitsmarkt [Isa]

nach oben