Forschung

Projektbeschreibung

Das Forschungsprojekt „LOG-MOBIL“ (Logistische Migrationskonzepte für die Organisation des Bestandwechsels zu Innovativen Leichtertechnologien) wurde initiiert, um die Kohle- und Erzversorgung der Me­tro­pole Ruhr, die heutzutage vor allem per binnenfahrenden Schubleichter-Ver­bänden geschieht, nachhaltig zu stärken, indem die Migrationsproblematik zu innova­tiven und wettbewerbsfähigeren neuen Leichterflotten gelöst wird.

Damit ergibt sich ein zweidimensionales Ziel, erstens das Aufzeigen und Entwickeln verbesserter Schubleichter-Verbände und zweitens die Entwicklung geeigneter Migrationskonzepte zur Realisierung eines kostenmäßig optimalen Übergangs von alter zu neuer Flotte.

Bild des mathematischen Modells
Abb. 1: Einsetzung des mathematischen Modells in CPLEX

Unter Berücksichtigung von Kapazitäten der Leichter, Fahrzeiten des Schubverbands, Kundenbedarfen und Terminvorgaben hat Lehrstuhl Transportsysteme und -logistik (TUL) an der Universität Duisburg-Essen schrittweise drei mathematische Modelle aufgebaut. Unter den Zielfunktionen „Rechtzeitiges Erfüllen der Kundenbedarfe“ durch angepassten Tiefgang und „minimale Brennstoffkosten des Schubverbandes“ kann man in der Praxis die optimale Zuladung und Tiefgang je nach Kundenauftrag individuell auswählen. Das mathematische Modell wird in das IT-Tool IBM ILOG CPLEX eingesetzt (Abb. 1). Wenn wir die Daten der Kundenaufträge in das IT Planungstool eingeben, wird eine Optimierung unter Berücksichtigung von Liefertermin und Liefermenge durchgeführt.

Abb. 2: Demonstrator: Simulationsmodell mit Dosimis-3

Aufgrund der begrenzten Möglichkeiten im Projekt wurde dabei von einer virtuellen Demonstration ausgegangen, welche die realen Bedingungen mög­lichst genau abzubilden vermag. Diese soll u.a. in der Lage sein, stochastische Ein­flüsse, wie z.B. Verspätungen, zu simulieren sowie direkte Auskünfte über Auslastung der Kräne und Engpässe der Transportkapazität durch das operative Geschäft zu geben. Der Demonstrator mit dem Simulationsmodell für Log-MOBIL ist in Abb. 2 dargestellt.

Abb. Projekt-Logo

Wissenschaftspartner

Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V. (DST)
Link: http://www.dst-org.de/intro.htm

Praxispartner

ThyssenKrupp Veerhaven B.V.
http://www.thyssenkruppveerhaven.com/

Neue Ruhrorter Schiffswerft GmbH
http://www.nrsw.de/

Neue Triton Schiffswerft GmbH
http://www.neue-triton.de/index.php?id=25

Projektstart

Projekt Start: 15.11.2012

Projektlaufzeit

24 Monate

Bild zum Ziel 2.NRW

Projektförderung

EU-NRW Ziel-2 (EFRE) Förderwettbewerb „Logistik.NRW“