Forschung

Projektbeschreibung

Abb.1

 tRHEINco“ (Transport Rhein Continental) ist INTERREG IV A-Projekt. Das Ziel des Projektes ist, mit dem Ansatz von kontinentaler Ladung per Binnenschiff zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen in der Region Rhein-Waal, zur Reduzierung der Lärm und Abgasemission und Erhöhung der Lebensqualität beizutragen. Die Projektpartner sind:

Deutsche Seite:  Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme (DST), Universität Duisburg-Essen (UDE).

Niederländische Seite:  Maritime Research Institute Netherlands (MARIN), Henk Blaauw Consultancy B.V. (HBCB), Radboud Universität Nijmegen (RUN).

 

 

 

Abb. 2

Markterweiterung
Die Euregio Rhein-Waal umfasst eine Fläche von rund 8.446 km2 mit 3,7 Millionen Einwohnern (Quelle: Euregio.org). Die Hauptflüsse der Euregio Rhein-Waal sind: Rhein, Waal, Maars, Ruhr, Ijssel. Und es gibt folgende Kanäle: Wesel-Datteln Kanal, Maas-Waal Kanal. Außerdem verfügt die Region über wichtige Binnenhäfen: Duisburg, Wesel, Kleve, Emmerich, Arnhem. Nijmegen, Wageningen, etc. Wegen der entwickelten Wasserbedingung gibt es derzeit mehrere Möglichkeiten für Transport und Umschlag der Schüttergüter und Massengüter durch die Binnenschifffahrt mit der Verbindung zu Schienenverkehr und Autoverkehr. Dadurch ließen sich niedrigere Emissionen und ein geringerer Energieverbrauch verwirklichen.

Bis heute wurden über den Niederrhein durchschnittlich jährlich ca. 170 Mio. t. per Binnenschiff transportiert oder umgeschlagen. Und in den kommenden Jahren werden die transportierten oder umgeschlagenen Gütergewichte durch Binnenschifffahrt besonders in Form von Massengütern, (z.B. Eisen und Stahl), und Schüttergütern, (z.B. Erze und Steine), stark zunehmen. Bis dahin würden die geeignete Güterumschlagstellen und Containerumschlagstellen entsprechend der Verkehrsvoraussetzungen und Nachfragen von anderen Regionen

 

Abb. 3

Ladeeinheit
Heute gibt es die allgemeinen Containergrößen 8’, 10’, 20’, 40’, 45’, 48’, 53’ und die jeweiligen Varianten für die Binnenschifffahrt. Die Möglichkeit des intermodalen Transports durch Container zwischen Schienenverkehr, Straßenverkehr und Wasserverkehr sind sehr bedeu-tend. In Zukunft sollte man eigentlich nicht nur die vorhandenen Containertypen weiter anwenden können, sondern auch die potenziellen neuen Containertypen, z.B. Super High Cube Container 20’, 40’, 45’ usw., die gemäß der Nachfrage und der Bedürfnisse des Markts weiter entwickelt werden. Außerdem ist es auch bedeutend, die Funktion und Anwendung von geeigneten Containern auszunutzen. Die zukünftigen Container können gemäß der unterschiedlichen Bedürfnisse und Nachfragen mit entsprechenden Transportwaren beladen werden.

Abb. 4

Simulation

Die Dienstleistung der Binnenschifffahrt verändert sich von einer reinen Transport-durchführung mit niedrigsten Transportkosten und geringen Emissionen hin zu einer globalen integrierten Transportaufgabe. Für einen nachhaltigen Gesamtverkehr spielt die Binnenschifffahrt eine wichtigere Rolle als andere Transportmethoden. Aus diesem Grund muss für die Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Binnenschifffahrt eine Gesamttransportnetzoptimierung und Gesamtverkehrsstrukturoptimierung durchgeführt werden. Eine effektive Methode, um diese komplexen Beziehungen und die vielfältigen Einflussfaktoren zu beurteilen, ist die Simulationstechnik, die als eine effektive Methode für alle Gesamtverkehrsplanungen eingesetzt werden kann.

Im Projekt „tRHEINco“ können die relevanten Einflussfaktoren sowie die unterschiedlichen Wasserstraßenklassen, Binnenschifftypen, Ladezeiten, Kräne etc. für eine globale Planung modelliert werden. Jedes einzelne Objekt (z.B. Container) wird in einem Modell zu jeden Zeitpunkt in einem entsprechenden Modul verwaltet und gesteuert. Außerdem können verschiedene potenzielle Binnenschifflinien und die unterschiedlichen Frachtmengen durch diese globale Simulation verglichen und beurteilt werden.

 

Abb 5

Abb. Projekt-Logo

Projektleitung

Thomas Guesnet
Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V. (DST)
Link: http://www.dst-org.de/intro.htm

 

Ansprechpartner

Bing Bai
bing.bai@uni-due.de

Wissenschaftspartner

Radboud Universität Nijmegen
http://www.ru.nl/studiereninnimwegen/

 

Praxispartner

Maritime Research Institute Netherlands
http://www.marin.nl/web/show
HBCB
http://www.hbcb.nl/

 

Projektstart

April 2013

Projektlaufzeit

24 Monate