Kopfgrafik


Willkommen auf der Homepage des Lehrstuhls für Politische Theorie

Sprechstunde

Montags 15.45 - 16.45 Uhr, LF 154
(nach Anmeldung bis Freitag per E-mail an »renate DOT martinsen AT uni-due DOT de«)

Tagung zur Biomedizin aus konstruktivistischer Perspektive

»Neues aus Biopolis?«
Die Politik der Biomedizin – theoretische Reflexionen und empirische Annäherungen

Tagungsposter 02.-03. November 2017 im Gerhard-Mercator-Haus

Das Tagungsprogramm finden Sie hier.

Die Biomedizin ist eine Wissenschaft, die ihrer Selbstbeschreibung nach Erkenntnisse der Life Sciences (beispielsweise der Biologie und Biochemie) für die medizinische Anwendung erarbeitet und ermöglicht. So nüchtern jene Definition erscheint, überrascht es vielleicht, dass heute bereits das »Zeitalter der Biomedizin« proklamiert wird.

Dies allerdings gibt einen Hinweis darauf, dass die technisch-medizinische Reproduzierbarkeit menschlichen Lebens nicht nur praktische und ethische Fragen aufwirft, sondern die Biomedizin selbst zu einem Kampffeld geriert ist, in dem verhandelt wird, was »Leben« ausmacht, welche Gesundheit wir anstreben, was »normal« und was »krank« ist, welche Zukünfte unsere Körperformen werden – kurzum: Wissensproduktion in Laboren, philosophische Diskussionen und politische Regulierungsversuche biomedizinischer Forschung und Translation amalgieren zu unterschiedlichen Diskursen, die von Machtstrukturen, Konstruktionen von Wissensbeständen und Vorstellungen vom Subjektsein durchzogen sind.

Epistemologisch interessierte und/oder machtkritische politische Theorien vermögen es, diese Konstellationen freizulegen und sie als biopolitische Herausforderungen wahrzunehmen. Sie sind in der Lage, trotz normativer Zurückhaltung Deutungshorizonte zu eröffnen, in denen Biomedizinpolitiken als gesellschaftlich-politische Konkretisierungsversuche verstanden werden können, unsere Somatik und das »Leben an sich« zu regieren.

„Fröhliche Wissenschaft“ zum 90. Geburtstag von Michel Foucault

Resümee & Impressionen der Tagung „Foucault Revisited“ in Wien

Foto Podiumsdiskussion

Foucaults Werk hält mehr als dreißig Jahre nach seinem Tod noch immer kritische Ressourcen für die Politische Theorie bereit, die es zu rekonstruieren und zu aktualisieren gilt. Diesem Anspruch folgte jüngst die Tagung „Foucault Revisited“, die von 4. bis 5. November 2016 in Wien das Foucault'sche Denken mit aktuellen politischen und politik-theoretischen Herausforderungen konfrontierte: Vermag Foucault der Kritik aus der Krise zu helfen und neue Möglichkeiten für kritisches Denken zu eröffnen? Welche Impulse kann er heute noch geben — vor dem Hintergrund der Digitalisierung und einer autoritären Wende in der Politik? Können uns seine Ansätze weiterhin Wege weisen, „nicht dermaßen regiert zu werden“?

So beginnt der Kommentar von Johannes Siegmund, Rahel Süß und Anna Wieder auf dem foucaultblog an der Universität Zürich, der an dieser Stelle zur Lektüre empfohlen wird.

Weitere Fotos zur Tagung finden Sie hier.

Tagungsankündigung

Tagung „Foucault Revisited“ in Wien

Tagungsposter

Die Tagung im Rahmen der DVPW Themengruppe „Konstruktivistische Theorien der Politik“ wird organisiert in Kooperation der Lehrstühle für Politische Theorie

der Universität Wien (Prof. Oliver Marchart)

sowie der

Universität Duisburg-Essen (Prof. Renate Martinsen)


Termin:

Freitag, 04.11.2016 09:15 – 20:00 Uhr

Samstag 05.11.2016 09:15 – 19:45 Uhr

Universität Wien


Programm und Lagepläne der Räumlichkeiten:

Tagungsprogramm Wien

Umgebungsplan Uni Wien

Lageplan Campus Wien

Lageplan neues Institutsgebäude Wien

 

Neuerscheinung

Die andere Seite der Politik
Theorien kultureller Konstruktion des Politischen

Buchcover „Die andere Seite der Politik“

hrsg. von Wilhelm Hofmann und Renate Martinsen

Aus der Reihe:
„Politologische Aufklärung – konstruktivistische Perspektiven“
Springer VS | 2016 | 39,99 €  eBook 34,99 € (12,99 € bis 06.01.2016)
ISBN: 978-3-658-09937-4

Im Zuge der kulturalistischen Wende hat sich der Blick auf „politische Kultur“ grundlegend gewandelt: Anders als im traditionellen Forschungsfeld „politische Kulturforschung“ geht es nun nicht mehr um das „Was“ von Kultur“ (Container-Begriff), sondern vielmehr um die Frage, „wie“ durch eine bestimmte Weise der Beobachtung „Kultur“ erst hervorgebracht wird. Die Beiträge des Bandes thematisieren, warum und wie verschiedene Theorien die Konstruktion von Politik in kulturellen Kontexten vornehmen. Gemeinsamer Ausgangspunkt der Texte ist dabei die Erkenntnis, dass Kultur als zentrales Medium politischer Wirklichkeitserfassung und Wirklichkeitskonstruktion fungiert und politische Handlungsspielräume eröffnen bzw. verschließen kann.

Sparkassenpreis 2015

Ver­leihung des Spar­kassen­preises 2015
für heraus­ragende Promotion am Lehr­stuhl für Poli­ti­sche Theorie

Sparkassenpreis 2015 an Dr. Schlee

Der mit 2.000 € dotierte Preis der Sparkasse Duisburg für herausragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftlern ging im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften an Dr. Thorsten Schlee für seine im Jahre 2014 eingereichte Arbeit „Muster der Repräsentation. Zur Krise und Permanenz einer semantischen Figur“. Die mit „Summa cum laude“ bewertete Arbeit wurde zwischenzeitlich bei Springer VS in der Publikationsreihe „Politologische Aufklärung – konstruktivistische Perspektiven“ veröffentlicht.

Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. Renate Martinsen sowie von Prof. Dr. Lothar Zechlin. Die Preisverleihung fand im November 2015 in festlichem Rahmen in den Räumlichkeiten der Sparkasse Duisburg statt.


DVPW Kongress 2015

Auf dem 26. Kongress der DVPW an der Universität Duisburg-Essen fand am Donnerstag, den 24. September um 16:30 Uhr ein Workshop der DVPW-Themengruppe „Konstruktivistische Theorien der Politik“ zum Thema
Vorsicht Kontingenz! Freiheit und Sicherheit im Zeichen der konstruktivistischen Wende statt.
Nähere Infos und Abstracts der Beiträge finden Sie auf der Homepage der Themengruppe.


Neuerscheinung

Ordnungsbildung und Entgrenzung
Demokratie im Wandel

Buchcover „Ordnungsbildung und Entgrenzung“

hrsg. von Renate Martinsen

Aus der Reihe:
„Politologische Aufklärung – konstruktivistische Perspektiven“
Springer VS | 2015 | 39,99 €  eBook 29,99 €
ISBN: 978-3-6658-02719-3

Aus der Vortragsreihe des gesellschaftswissenschaftlichen Profilschwerpunktes ist eine neue Publikation hervorgegangen, die auf die Komplexität von Politik in einer sich entgrenzenden Welt und das damit einhergehende Erfordernis neuer Strukturen und einer neuen Semantik von Demokratie fokussiert.
Unter den Headlines (I) Dynamisierung der Demokratie (II) (Demokratische) Ordnungsbildung in der Weltgesellschaft und (III) Demokratie und das Andere der Ordnung finden sich Beiträge von André Brodocz, Renate Martinsen, Ludger Heidbrink, Oliver Flügel-Martinsen, Stephan Stetter, Andreas Niederberger, Klaus Schlichte, Wolfgang Fach, Christiane Bausch sowie Oliver Marchart.
Weitere Infos zur Publikation finden Sie hier.


Nachwuchstagung der DVPW-Themengruppe „Konstruktivistische Theorien der Politik“

Theorie als Praxis
Konstruktivismus, seine Möglichkeiten und seine Grenzen


Tagungsposter

Termin: Donnerstag, 09.10.2014 und Freitag, 10.10.2014

Ort: Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg

Organisation:
Tatjana Nisic & Clelia Minetian

Das Tagungsprogramm finden Sie auf der Homepage der Themengruppe.

Photo Nachwuchstagung Photo Nachwuchstagung


Neuerscheinung

Buchcover „Spurensuche“ Spurensuche
Konstruktivistische Theorien der Politik
hrsg. von Renate Martinsen

Aus der Reihe:
„Politologische Aufklärung – konstruktivistische Perspektiven“
Springer VS | 2014 | 34,99 €  eBook 26,99 €
ISBN: 978-3-6658-02719-3

Ab sofort ist der Eröffnungsband der neu gegründeten Publi­ka­tions­reihe erhältlich. Diese verfolgt ein Forschungsprogramm, das sich eine konstruktivistische Reformulierung von politik­wissen­schaft­lichen Fragestellungen und Begrifflichkeiten zum Ziel gesetzt hat. Der „constructivistic turn“ stellt in Rechnung, dass es keinen Zugang zu einer beobachterunabhängigen Realität gibt. Erkenntnisprozesse bilden demnach die Realität nicht einfach ab, sondern sind aktiv an ihrer Erzeugung beteiligt. In den Beiträgen im Band „Spurensuche“ geht es stets um die Frage nach der Produktion von politischer Wirklichkeit und die Frage nach dem Status unseres Wissens.

Weitere Infos (Produktflyer und Inhaltsverzeichnis) finden Sie auf der Hompage der DVPW-Themengruppe „Konstruktivistische Theorien der Politik“.


Logo MA TuV Neuer Masterstudiengang (MA-TuV)

Der Masterstudiengang "Theorie und Vergleich politischer Systeme im Wandel" am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen, der im Wintersemester 2012 mit einer Ausnahmegenehmigung des Wissenschaftsministeriums gestartet war, hat denAkkreditierungsprozess inzwischen erfolgreich abgeschlossen.
Der neue primär forschungsorientierte Master verbindet eine fundierte Ausbildung auf dem Gebiet der politischen Theorie mit einer intensiven Vermittlung von Kompetenzen im Bereich der empirisch vergleichenden Politikwissenschaft.
Bewerbungsfrist für den zulassungsbeschränkten Studiengang ist der 15. Juli.

Weitere Infos finden Sie unter: www.uni-due.de/politik/ma-tuv.



DVPW Themengruppe „Konstruktivistische Theorien der Politik“

Auf dem 25. wissenschaftlichen Kongress der DVPW an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen (24. - 28. September 2012) mit dem Thema „Die Versprechen der Demokratie“ veranstaltete die Themengruppe „Konstruktivistische Theorien der Politik“ am Do, den 27.09.2012 einen Workshop mit Vorträgen von Prof. Dr. Karsten Fischer, PD Dr. Oliver Flügel-Martinsen, Prof. Dr. Renate Martinsen und Prof. Dr. Martin Nonhoff.

Mehr Infos sowie Abstracts der Vorträge finden Sie hier...



Vortragsreihe „Entgrenzung und Ordnungsbildung”

Logo Vortragsreihe

Hinweise zur Vortragsreihe „Entgrenzung und Ordnungsbildung – Wandel von Demokratie“ des gesellschaftlichen Profilschwerpunktes der UDE vom Sommersemester 2012 finden Sie hier:

==> Profilschwerpunkt - Vortragsreihe Politische Theorie



nach oben Valid HTML 4.01 Transitional

© renate martinsen 2007-16
last update: 06.01.2016 06:42 CET
1 | 107909