Aktuelles Peergroups und die Hervorbringung von Differenz – Forschen in der Schule für Ihre Masterarbeit

Nicolle Pfaff und Anja Tervooren vergeben im Sommersemester 2020 vier Masterarbeiten, die sich mit dem Thema „Peergroups in der Schule und die Hervorbringung von Differenz“ beschäftigen.

Es werden Arbeiten betreut, die sich mit den qualitativen Forschungsmethoden Gruppendiskussionen oder Teilnehmende Beobachtung (Einführungen in diese finden sich in den Onlinekursen des MethodenLabs Qualitative Forschung) das Hervorbringen verschiedener Differenzlinien (soziales Milieu, Behinderung, Migration, Geschlecht, sexuelle Orientierung) innerhalb von Peergroups in der Grund- und weiterführenden Schule untersuchen. Den theoretischen Zugang schlagen Sie vor.

Über die Vernetzung in einem Moodleraum, der an das MethodenLab Qualitative Forschung angeschlossen ist, können wir als Dozierende Sie gut online unterstützen. Darüber hinaus ist eine sehr gute Vernetzung unter Ihnen als Studierende möglich.

Wir freuen uns über eine Mail mit Ihrer ersten Idee.

Viele Grüße von Nicolle Pfaff und Anja Tervooren

Schriftliche Abschlussarbeiten

Schreiben


Wenn Sie Interesse daran haben, eine Bachelor- oder Masterarbeit (in den Lehramtsstudiengängen, in den grundständigen Studiengängen Erziehungswissenschaft oder Soziale Arbeit) zu schreiben, so verfassen Sie bitte ein 2- bis 3-seitiges Exposé mit Titel, Fragestellung, Gliederung und Literaturliste.

Abschlussarbeiten müssen thematisch in den Arbeitsbereichen der Arbeitsgruppe angesiedelt sein und/oder sich auf theoretischer oder empirischer Ebene mit den verschiedenen Differenzlinien (Geschlecht, Behinderung, soziale Herkunft, Sexualität, Erfahrung mit Migration) beschäftigen. Betreut werden sowohl theoretische Arbeiten (auch in den Themen der Allgemeinen Erziehungswissenschaft) wie auch qualitative Forschungsarbeiten.

Melden Sie sich bei Frau Prof. Tervooren mindestens 4 bis 6 Wochen vor der Anmeldefrist per E-Mail (Exposé bitte im .doc Format von MS-Word mitschicken) oder vereinbaren Sie einen Termin in der Sprechstunde und bringen das Exposé dann in zweifacher Ausführung mit. Damit ermöglichen Sie die rechtzeitige Anmeldung Ihrer schriftlichen Hausarbeit.

Themen für Abschlussarbeiten

Der Schwerpunkt der Betreuung liegt auf Arbeiten, in denen mit qualitativen Methoden zum Aufwachsen von Kindern gearbeitet wird. Deshalb planen Sie bitte im Vorhinein ein, dass Sie sich bereits vorher mit Forschungsmethoden (am besten in einem Seminar mit einer anschließenden Ausarbeitung) auseinandergesetzt haben. Auch können Sie das MethodenLab Qualitative Forschung online besuchen, wo Sie E-Learning-Kurse zu zentralen Erhebungs- und Auswertungsmethoden finden. Gerne können Sie sich aber auch mit einem theoretischen Thema auseinandersetzen.

Voraussetzung für die Betreuung ist, dass Sie zuvor ein Seminar bei einem Mitglied des Arbeitsbereichs besucht haben und bereit sind, regelmäßig am Kolloquium „Kindheit, Schule und Differenz“ teilzunehmen, in dem alle Abschlussarbeiten betreut werden. Auch planen Sie bitte ggf. ein, einen Kontakt mit der Schreibwerkstatt aufzunehmen und sich dort beraten zu lassen.

Bachelor- und Masterarbeiten werden in folgenden Themenbereichen betreut: 

  • Peerbeziehungen in Schulen
  • Übergangsforschung in der Grundschule
  • Inklusion in Schule und Kita
  • Schule und Unterricht aus der Perspektive von Kindern und Jugendlichen
  • Geschlecht in Kindheit und Jugend, vor allem auch in Zusammenhang mit anderen Kategorien der Differenz 
  • Kindheit und Vulnerabilität
  • Aufwachsen von Kindern zwischen Schule und Familie