Informationen zum Forschungsprojekt

Webportal "Sozialpolitik-aktuell"

 

Ziel und Aufgabenstellung

Entstanden als flankierendes Angebot zum Lehrbuch "Sozialpolitik und Soziale Lage in Deutschland" bietet das Informationsportal Sozialpolitik-aktuell- wissenschaftlich fundierte - Berichte und Stellungnahmen, Gesetze und rechtliche Neuregelungen sowie eine umfassende Sammlung von Infografiken & Tabellen zu dem Themenspektrum der Sozialpolitik und sozialen Lage in Deutschland. Dabei übergreift das (laufend aktualisierte) Angebot des Internetportals das gesamte Spektrum der Sozial- und Gesellschaftspolitik – überwindet also die übliche Begrenzung auf das System der Sozialversicherung – und zielt darauf ab, die Nutzer wissenschaftlich exakt über Sachverhalte, Forschungsergebnisse, empirisch fundierte Erkenntnisse, Trends, Positionen und Neuregelungen zu informieren.

Besonders Augenmerk liegt in diesem Zusammenhang auf der Gegenüberstellung von kontroversen Forschungsergebnissen sowie politischen Stellungnahmen, als einen Beitrag zur kritischen Aufklärung, sowie den über 500 kommentierten Präsentationsgrafiken. Dieses Angebot ist darauf ausgerichtet, den gängigen Angriffen auf den Sozialstaat Daten und Fakten entgegenzustellen. Es wird auf wissenschaftlicher Basis darüber informiert, dass der Sozialstaat in einer demokratischen Gesellschaft unverzichtbar ist und sich zugleich Reformanstrengungen unterziehen muss. Die Reformen müssen allerdings den Prinzipien der Solidarität und des sozialen Ausgleichs entsprechen.

Ziel dieses Angebots ist ein Wissenstransfer an alle Interessierten (z.B. Studierende, Journalisten, Lehrende, Beschäftigte im Sozialwesen, Betriebsräte etc.), der sich nicht nur auf die Vermittlung der Inhalte der Sozialpolitik und der (sozial-)politischen Lage in Deutschland beschränkt, sondern auch die Sozialpolitik der Europäischen Union und die Positionierung der Bundesrepublik innerhalb dieser umfasst.

Vorgehen

Das umfangreiche Angebot von Sozialpolitik-aktuell beruht einerseits auf Sekundärauswertungen amtlicher und wissenschaftlicher Statistiken und andererseits auf einer systematischen Verfolgung aktueller wissenschaftlicher und (sozial-)politischer Diskussionen.

Dazu werden zum einen die Ergebnisse der amtlichen und wissenschaftlichen Daten aufgearbeitet und in nutzerfreundlichen Grafiken & Tabellen zusammengefasst sowie mit Kommentierungen versehen, die den Nutzern einen einfachen Zugang zu den Daten und Fakten sowie ihrer Interpretation ermöglichen. Dabei werden zum Anfang des Monats besonders interessante Befunde herausgegriffen und in einer Grafik des Monats mit einem umfangreicheren Kommentar veröffentlicht.

Die systematische Verfolgung aktueller Diskussionen erfolgt im Rahmen eines regelmäßigen Monitorings. Die Ergebnisse dieser systematischen Sichtung einschlägiger Quellen, werden nach Politikfeldern geordnet auf dem Internetportal zur Verfügung gestellt. Besonders aktuelle und gegensätzlich geführte Debatten werden dabei als Kontroversen hervorgehoben.

Vorträge zum Projekt

Dr. Jutta Schmitz-Kießler: Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand - aber wie? Fachtagung "Abruptes Ende oder mehr Flexibilität? Den Übergang vom Erwerbsleben in die Rente flexibel gestalten". Laatzen, Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover/SoVD-Landesverband Niedersachsen e.V., 16.06.2016

Dr. Jutta Schmitz-Kießler: Daten zur Altersarmut in Deutschland und Europa: Starkes soziales Gefälle in der EU? Demografie und Generationenverhältnis. Steinbach im Taunus, Stiftung Christlich-Sozialer Politik / IG BAU, 14.06.2016

Dr. Jutta Schmitz-Kießler: ... nicht vom Himmel gefallen. Politische Entscheidungen im deutschen Rentenversicherungssystem. Veranstaltung gegen Altersarmut. Volksverein Mönchengladbach, Bündnis für Menschenwürde und Arbeit, 16.04.2016

Dr. Jutta Schmitz-Kießler: Herausforderung Rente - Aktuelle Entwicklungslinien, politische Diskussionen und betriebliche Strategien. Seminar "Aktuelle Herausforderungen für die betriebliche Interessensvertretung". Wiehl, Arbeit und Leben DGB/VHS NW e.V., 06.04.2016

Dr. Jutta Schmitz-Kießler: Verdienste von Frauen und Männern. Facharbeitskreis Gleichstellung der Region NiederRhein. Rathaus Duisburg, Sitzungssaal 225, Regionalagentur NiederRhein, 09.03.2016

Dr. Jutta Schmitz-Kießler: Lebensrisiko Altersarmut. Frauentag . Stuttgart, Gesamtpersonalrat Stadt Stuttgart, 08.03.2016

Dr. Jutta Schmitz-Kießler: Frauenerwerbsbeteiligung im deutschen Sozialstaat - Neue Karrierewege oder Minijob-Falle? Frauen verdienen mehr! Aber wie bekommen sie es auch?. DGB-Haus, Am Stapeltor 17-19, 47051 Duisburg, Erwerbslose helfen Erwerbslosen e.V., 17.02.2016

Dr. Jutta Schmitz-Kießler: Rentenpolitik und junge Beschäftigte. Gesamtjugend- und Auszubildendenversammlung Stadt Köln. Köln, Stadt Köln, 10.12.2015

Dr. Jutta Schmitz-Kießler: Altersarmut und das System der Alterssicherung in Deutschland - Ursachen, Problemlagen, Reformbedarf. Vollversammlung des deutschen Katholikenrates. Trier, Deutscher Katholikenrat, 10.10.2015

Dr. Jutta Schmitz-Kießler: Altersarmut im Kontext des deutschen Alterssicherungssystems - aktuelle Handlungsfelder und Perspektiven. Ver.Di Bundeskongress. Leipzig, Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, 25.09.2015

Projektdaten

Laufzeit des Projektes
01.06.2013 - 31.05.2016

Forschungsabteilung
Flexibilität und Sicherheit

Leitung:
Prof. Dr. Gerhard Bäcker,Dr. Claudia Weinkopf

Bearbeitung:
Agnes Bergmann, Frederic Hüttenhoff,Dr. Jutta Schmitz-Kießler

Finanzierung:
Hans-Böckler-Stiftung

Webseite des Projekts