Herzlich Willkommen!

Online-Ringvorlesung mit DiskussionKlimakrise und das Ruhrgebiet – Klimawandel verstehen und handeln

Mit der Ringvorlesung „Klimakrise und das Ruhrgebiet - Klimawandel verstehen und handeln“ wollen die UDE4future erstmalig an der Universität Duisburg-Essen (UDE) in einer öffentlichen Reihe verschiedene Aspekte des Klimawandels beleuchten und gemeinsam diskutieren.
Neben technischen und naturwissenschaftlichen Lösungsansätzen soll es dabei auch um zentrale Aspekte der individuellen Verhaltensänderung gehen. 

Alle Vorlesungen mit anschließender Diskussion finden ab dem 15.04.2021, um 16:00 Uhr statt und werden online übertragen.

Die Ringvorlesung wird im Studium Liberale (E3-Bereich) als Studienleistung anerkannt.

Mehr Infos zur Ringvorlesung

DBU Förderung für Nachhaltigkeitsbewertung an HochschulenNachhaltigkeitslabel für Hochschulen

Nur etwa 5 % der deutschen Hochschulen erstellen derzeit Nachhaltigkeitsberichte. Da es bisher kein einheitliches Bewertungssysteme gibt, unterscheiden sich die Berichte teils erheblich voneinander und lassen sich nur schwer vergleichen.

Die Technische Universität (TU) Dresden will das ändern – mit einem wettbewerbsfördernden Nachhaltigkeitslabel, das die Nachhaltigkeit auf Grundlage von 5 hochschulrelevanten Handlungsfelder bewertet: Lehre, Forschung, Betrieb, Governance und Transfer. Jeder Bereich soll mit 5 bis 10 Kriterien und Indikatoren von 0 bis 5 skaliert werden. Diese werden in einem gemeinsamen Prozess mit den Hochschulen festgelegt.

An dem Projekt beteiligen sich neben der TU Dresden u.a. der napro der Universität Duisburg-Essen, die Universitäten Hamburg, Greifswald, Berlin, und 9 weitere Hochschulen und Universitäten aus der ganzen Republik. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Vorhaben fachlich und finanziell mit 276.800 Euro.

Wandercoaching Let's get started - Netzwerk n e.V.

Zum Ende des Projekts bietet das Netzwerk n e.V. noch einmal Wandercoachings für Initiativen an. Das gemeinsame Ziel ist Hochschulen zu nachhaltigen Institutionen zu transformieren und dazu gezielt studentisches Engagement zu stärken. Alle interessierten Hochschulgruppen, Iinitiativen für Nachhaltigkeit und solche die sich noch in der Gründung befinden, können sich ab jetzt für ein Wandercoaching im Sommersemester bis zum 28. Februar 2021 bewerben

Im Wandercoaching werden zwei Wandercoaches und ein Berliner Koordinationsteam die Teilnehmenden für einige Monate begleiten, gemeinsam wird ein intensives Wandercoach-Wochenende an den Hochschulen durchgeführt, Fragen werden besprochen und gemeinsam neue Impulse für die Gruppen und Hochschulen gesammelt.

Wenn Ihr Fragen zum Programm oder zur Bewerbung habt, meldet Euch gerne bei Julian

Mehr Infos zum Programm und zur Bewerbung

Hochschulen gemeinsam für Nachhaltigkeit5. Symposium Nachhaltigkeit in der Wissenschaft (SISI)

Das BMBF lädt Verantwortliche aus Forschung, Lehre und Verwaltung, Studierende sowie Partner:innen aus Politik und Zivilgesellschaft zum Dialog ein.

Das Online-Symposium bietet unter dem Titel „Hochschulen gemeinsam für Nachhaltigkeit“ die Möglichkeit, die Schwerpunktsetzung der BMBF-Initiative SISI durch inhaltliche Diskussionen weiterzuentwickeln und öffnet virtuelle Räume für die Vernetzung und den Austausch der Teilnehmenden untereinander.

Diskutiert wird:

  • Wie gelingt ein nachhaltigkeitsorientierter Kulturwandel an Hochschulen?
  • Welche Möglichkeiten und Grenzen bieten Nachhaltigkeitsbewertungen von Hochschulen?
  • Wie steht es um die klimaneutrale Hochschule?
  • Was sind Chancen und Risiken der Digitalisierung für eine nachhaltige Hochschulentwicklung?
  • Welche Rolle kann und soll Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) an Hochschulen künftig spielen?

Hier geht es zum Programm

Zur Anmeldeseite

Studie zu bewusstem Kleidungskauf Shoppen neu lernen

Weniger Autofahren, weniger Fliegen, weniger Fleisch: Viele Menschen wollen nachhaltiger leben – und vergessen dabei oft ihren Kleiderschrank. Sich jede Saison neu einzukleiden ist für viele Menschen inzwischen normal. So genannte Fast Fashion wird schnell unter einem enormen CO2-Ausstoß produziert. Dabei zeichnet sich besonders der Kauf von Kleidung durch Spontankäufe aus. Wie man die Kontrolle über sein kauflustiges Gehirn zurückbekommt und bewusster shoppt, untersuchen die Wirtschaftspsychologen Prof. Oliver Büttner und Dr. Benjamin Serfas von der Universität Duisburg-Essen (UDE). 

Ziel des aktuellen Projektes ist es, Techniken als Online-Training zur Verfügung zu stellen, mit denen bewusstere Käufe erleichtert werden sollen. 

 

Zur Studie

AktionsgruppeUDE4future

Die Aktionsgruppe UDE for Future (UDE4future) ist eine offene Gruppe aktiver und engagierter Mitglieder:innen der Universität Duisburg-Essen (UDE), die sich den Themen Klimaschutz, Umweltschutz und Nachhaltigkeit verpflichtet fühlen und sich damit für eine lebenswerte Zukunft einsetzen.

Die Gruppe setzt sich zusammen aus Studierenden, Wissenschaftlichen Mitarbeitenden aus Technik und Verwaltung, sowie Professor:innen, um die Universität als Ganzes zu durchdringen und einzubinden. Ziel ist es, als UDE eine Vorreiterrolle im Klimaschutz einzunehmen. 

Alle Interessierten aus der UDE, die gerne den internen Mail-Verteiler abonnieren möchte, wenden sich bitte an: ude-for-future-org-owner@lists.uni-due.de

zur UDE4future Seite

Informationsveranstaltung100 Tage Studium - 1 Stunde mit...

Im Rahmen der Informationsreihe "100 Tage Studium - 1 Stunde mit..." stellen das Institut für Optionale Studien (IOS) und der Profilschwerpunkt Urbane Systeme am Donnerstag, den 04. Februar 2021, um 18 Uhr das Zertifikat Bildung für Nachhaltige Entwicklung vor.

Für alle, die Interesse daran haben sich tiefer mit der Thematik Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen und diese Leistung auch kreditiert zu bekommen, bietet sich hier die Gelegenheit mit den Organisator:innen des Zertifikats zu sprechen.

Zugangsdaten und mehr Infos unter

VernetzungstreffenErgebnisse der Veranstaltung: Nachhaltigkeit an der Universität Duisburg-Essen

Am 11. Dezember 2020 führte der napro ein Vernetzungstreffen zum Thema "Nachhaltigkeit an der UDE" durch. Teilnehmende aller Statusgruppen lauschten den Beiträgen zu AURORA university network,  InnaMoRuhr, der Initiative zur freiwilligen Flugeinschränkung Flyless, Ringvorlesung "Die Klimakrise und das Ruhrgebiet" sowie der Vorstellung des Konzeptpapier Green Office (auf Anfrage erhältlich), welches der AStA in Zusammenarbeit mit dem napro erstellt hat.

Anschließend diskutierten die Teilnehmenden in Kleingruppen zu den Themen "Nachhaltige Mobilität" und "Ein Green Office für die UDE?". Es wurde klar: das Thema Nachhaltigkeit braucht mehr Vernetzung und stärkere Umsetzung sowie Sichtbarkeit.

Der napro bedankt sich bei allen Teilnehmenden für das Engagement.

Für die Veranstaltung wurde ein moodle-Kursraum eingerichtet, der auch zur weiteren Nutzung zur Verfügung steht. Alle, die an mehr Informationen interessiert sind oder sich vernetzen möchten, können sich gerne an nachhaltigkei@uni-due.de wenden! 

Bildung für nachhaltige Entwicklung WUS Förderpreis 2021

Der World University Service (WUS) Deutsches Komitee e.V. zeichnet Absolvent:innen an deutschen Hochschulen aus, die sich in ihren Studienabschlussarbeiten – gleich welcher Fachrichtung – mit einem der folgenden Themen der Sustainable Development Goals (SDG) aus der Agenda 2030 der Vereinten Nationen auseinandergesetzt haben:

  • Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Globales Lernen
  • Menschenrecht auf Bildung

Der Preis ist eingebettet in den Nationalen Deutschen Aktionsplan zum Weltaktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). 

Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2021

Ausschließlich Abschlussarbeiten, die sich mit Wegen, Lösungen, Anregungen, Projekten und ähnlichen Inhalten befassen, können eingereicht werden. Durch Konzepte und Maßnahmen in Bezug auf Bildung, Lernen und Lehren, sollen Wege aufgezeigt werden, wie die Ziele der Agenda 2030 erreicht werden können. 

Weitere Informationen

Portal «be greener with ZIM»Nachhaltige Tipps vom Zentrum für Informations- und Mediendienste (ZIM)

Unter https://www.uni-due.de/be-greener/ hat das Zentrum für Informations- und Mediendienste (ZIM) anschauliche Tipps zusammengestellt, die helfen das Studien- und Berufsleben an der UDE nachhaltiger zu gestalten.

 

mehr

Umsetzung des „Klimaschutzprogramms 2030“ im Bundesreisekostengesetz

Mit einem Rundschreiben vom 21. Januar 2020 greift das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat dem Vorhaben der CO2 Rediktion bei Dienstreisen im Klimaschutzprogramm 2030 vor und ermöglicht bereits ab sofort Bahnreisen innerdeutsch, in Grenzregionen und gut angebundene Großstädte im Ausland (z.B. Brüssel) immer als Alternativen zum Fliegen zu nutzen. Dies ist auch bei dadurch anfallenden höheren Kosten (Tagegeld und Übernachtungskosten werden dabei ebenfalls berücksichtigt) möglich. Neben das Kriterium der Wirtschaftlichkeit treten nun auch umweltbezogene Aspekte. Ebenso wichtig ist der Umstand, dass CO2-Kompensation als Nebenkosten erstattet werden.

Zu erwarten ist aus Sicht des napro, dass ähnliche Reformen auch für das Landesreisekostengesetz in die Diskussion kommen.

zum Rundschreiben des BMI

HOCHN-Netzwerk

Als Partner im HOCHN-Netzwerk wollen wir Nachhaltigkeit an Universitäten verankern. Denn Hochschulen spielen als gesellschaftliche Akteure eine besondere Rolle, wenn es um nachhaltige Entwicklung geht. Sie bilden zukünftige Generationen von Führungskräften, Expert:innen sowie Lehrkräfte im besten Fall als Change Agents aus, forschen wie eine nachhaltigere Welt gelingen kann und sind als Organisationen selbst in der Verantwortung, mit gutem Beispiel voranzugehen.



Bmbf Cmyk Gef L 300dpi

Fona Logo Groß

Mehr

Portal Globales Lernen

Das Portal Globales Lernen der Eine Welt Internetkonferenz (EWIK) ist das zentrale deutschsprachige Internetangebot zum Globalen Lernen und zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).

Das Portal bietet Verantstaltungen aus unterschiedlichen Themenbereichen der Nachhaltigen Entwicklung an und stellt Bildungsmaterial zur Verfügung.

Mehr

Der BENA-Nachhaltigkeitsguide

BENA (BEstandsaufnahme NAchhaltigkeit) ist als Idee aus der Initiative für Nachhaltigkeit e.V. (IfN) entstanden, hat sich daraus als ein selbstständiges Projekt entwickelt und wurde schließlich vom Rektorat der UDE von Wintersemester 2010/2011 bis Sommersemster 2012 gefördert. Also Folgeprojekt hat das Rektorat die Implementierung des Nachhaltigkeitsprozesses (napro) für die gesamte Universität beschlossen.

Unter dem untenstehenden Link haben Sie die Möglichkeit den BENA-Nachhaltigkeitsguide als pdf herunterzuladen.

BENA-Nachhaltigkeitsguide

Kontakt

Nachhaltigkeitsprozess
Universität Duisburg-Essen
45141 Essen

nachhaltigkeit@uni-due.de
Tel.: +49 201 183-2358
Fax: +49 201 183-6789

Prozessleitung
Prof. Dr.-Ing. André Niemann

mehr zu Kontakt