Die Teilprojekte

Teilprojekt 9.3 - Flachdach- und Fassadensanierung R12

Das R12-Gebäude fällt durch besonders häufige Wassereinbrüche und Dachschäden auf. Nicht zuletzt, weil es das älteste Gebäude am Campus Essen ist, hat die Erneuerung des Flachdaches sowie der Fassade oberste Priorität.

Die neue Dacheindichtung wurde unter Einhaltung der neuesten Energieeinsparverordnung geplant und erhält dementsprechend eine deutlich bessere Wärmedämmung.

Diese Wärmedämmung ist gesetzlich vorgeschrieben, führt zur energetischen Ertüchtigung des Gebäudes, zur Verringerung des Schadstoffimmission durch Einsparung von Heizenergie und kann unter Umständen sogar im Sommer für die obersten Etagen durch den sommerlichen Wärmeschutz vorteilhafte raumklimatische Bedingungen bringen.

Den Eingriff auf dem Dach werden die Institute der Fakultäten wenig zu spüren bekommen, mehr Beeinträchtigung ist durch die Erneuerung der Fassade zu erwarten.

Die Fassade des R12-Kernes wird bis zu den angrenzenden Gebäudeteilen komplett demontiert und als Pfosten- und Riegelkonstruktion in etwas abgewandelter Art und Weise wieder angebracht.

Die Bauzeitenpläne für Maßnahmen aus dem Hochschul-Modernisierungs-Programm werden immer konkreter.

Terminverzögerung:

Wie der Bauzeiten-Terminplan für R12 zeigt, war für den Zeitraum 8.10.2012 bis 5.11.2012 das Abräumen des Daches am Gebäude R12 T vorgesehen (vorausgesetzt die Witterung erlaubt dies).

Weiter sollte diese Aktivität an R12 S voraussichtlich stattfinden im Zeitraum vom 29.10. bis 26.11.2012, an R12 V im Zeitraum vom 13.11. bis 10.12.2012 sowie an R12 R vom 19.11. bis 18.1.2013.

Da sich die Vergabe der Fassadenfirma und des Dachdeckers etwas schwierig gestaltete, kommt es hier zu einer Verzögerung von mindestens vier Wochen. Sobald konkrete und verläßliche Daten vorliegen, werden die Terminpläne überarbeitet. 

In diesen Zeiträumen kann es zu vermehrter Lärmbeeinträchtigung kommen.

Leider kann derzeit noch niemand genau sagen, wie groß die Lärmbeeinträchtigung sein wird und wie lange diese jeweils andauern werden.

Sollten Sie in diesen Zeiträumen Veranstaltungen oder Vorlesungen in den obersten Etagen planen, für welche lärmintensive Arbeiten unverträglich sind, teilen Sie uns dies bitte mit.

In Einzelfällen können Arbeiten dann gegebenenfalls stundenweise ausgesetzt oder verschoben werden.

Wenn dies wiederum vom Bauablauf her nicht möglich sein sollte, wird die Universität für diese Ausnahmesituationen eine kleine Anzahl an Ausweichräumen zur Verfügung stellen.