Ruhrgebiet. Perspektiven für 2030

"Wie kann/sollte das Ruhrgebiet in 20 Jahren aussehen in Bezug auf Gender und Arbeit?" - so lautete die Leitfrage der Zukunftswerkstatt "Karriere, Kinder, Kohle - Gender und Arbeit im Ruhrgebiet" des Essener Kollegs für Geschlechterforschung. Der Workshop fand statt im Rahmen der Frühjahrsakademie der Universität Duisburg-Essen vom 22. bis 26. März 2010, sie bildete einen zentralen universitären Programmpunkt des Kulturhauptstadtjahres.  Im Mittelpunkt der Zukunftswerkstatt standen die TeilnehmerInnen: Sie formulierten Kritik an bestehenden Geschlechterverhältnissen und entwickelten Visionen ihrer Verwirklichung. Der Workshop war ein Projekt des Essener Kollegs für Geschlechterforschung in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro, dem Institut für Soziologie und der Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen.

Die Dokumentation der Zukunftswerkstatt finden Sie im Genderportal der UDE:

http://www.uni-due.de/genderportal/veranstaltungen_doku.shtml#kkk

Für weitere Informationen zum Frühjahrsakademieprojekt des EKfG steht Linda Wotzlaw als Ansprechpartnerin zur Verfügung: linda.wotzlaw@uni-due.de, Telefon: 0201-183 4931

mehr zuRuhrgebiet. Perspektiven für 2030