Informationen zum Forschungsprojekt

Deutsches Institut für Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung

Hintergrund

Eine leistungsfähige Sozialpolitikforschung liefert Wissen für Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung zur Geschichte, Bedeutung und Weiterentwicklung des Sozialstaates, erkennt gesellschaftliche Herausforderungen und benennt politische Gestaltungsbedarfe wie auch Handlungsoptionen. Dazu benötigt sie eine thematische wie auch personale Verankerung an Universitäten und Hochschulen in Forschung und Lehre. Seit Mai 2021 unterstützt das Deutsche Institut für Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung (DIFIS) eine disziplinär breite, unabhängige Sozialpolitikforschung.

Ziele

Das Deutsches Institut für Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung bündelt und intensiviert die Initiativen und Programme zur Stärkung einer leistungsfähigen Sozialpolitikforschung. Es zielt auf den Aufbau eines sozialpolitischen Forschungsinstituts für Deutschland, das ein eigenständiges Forschungs-, Vernetzungs- und Transferprofil entwickelt, im Sinne eines „Think Tanks“ Zukunftsthemen „vordenkt“ und sich als Kristallisationspunkt, Motor und Serviceeinrichtung für die sozialpolitische Forschung, Lehre und Politikberatung in Deutschland versteht.

Organisation

Ab April 2021 betreiben das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) und das SOCIUM der Universität Bremen (UB) das Deutsches Institut für Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung (DIFIS) als gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung. Die Verankerung des DIFIS an zwei in der internationalen und bundesdeutschen Sozialpolitikforschung ausgewiesenen Institutionen macht deren Expertise in Forschung, Lehre und Transfer bzw. Politikberatung nutzbar. Im Anschluss an die Projektlaufzeit (04/2021–3/2026) soll das DIFIS in ein eigenständiges Institut für interdisziplinäre Sozialpolitikforschung überführt werden.

Organigramm

DIFIS Organigramm
© QART Büro für Gestaltung

Die Organisationsstruktur des DIFIS – bestehend aus einem Board, dem Vorstand, der Kollegiumsversammlung und einem wissenschaftlichen Beirat – trägt der Herausforderung Rechnung, sich als offen gegenüber gesellschaftlichen, politischen und wissenschaftlichen Entwicklungen zu zeigen und gleichzeitig klare Zuständigkeiten, Strategie- und Entscheidungsfähigkeit bereit zu stellen.

Aufgaben

Die Kernaufgaben des DIFIS sind:

  • Vernetzung,
  • Wissenschaftskommunikation,
  • Transfer,
  • die kritische Prüfung der sozialpolitischen Forschungs- und Dateninfrastruktur,
  • die Förderung von Lehre, Weiterbildung und wissenschaftlichem Nachwuchs,
  • die kollaborative Erarbeitung und Umsetzung eines sozialpolitischen Forschungsprogramms.

DIFIS Arbeitsbereiche
© QART Büro für Gestaltung

​Diese Aufgaben werden zentral und arbeitsteilig zwischen IAQ und SOCIUM abgestimmt und unter breiter Beteiligung einschlägiger Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis bearbeitet. Das DIFIS entwickelt derart Infrastrukturen und Kommunikationsformate, die es ermöglichen, die Bewertungen und Expertisen aus Politik, Verwaltung und anderen Praxisbereichen, aus nationaler wie auch internationaler Forschung für die Weiterentwicklung einer leistungsfähigen Sozialpolitikforschung zu nutzen. Es trägt dazu bei deren Ergebnisse gesellschaftlich sichtbar zu machen und die politische Bearbeitung gesellschaftlicher Probleme zu verbessern.

Projektdaten

Laufzeit des Projektes
01.05.2021 - 30.04.2026

Forschungsabteilung
Institutsleitung

Leitung:
Prof. Dr. Ute Klammer

Bearbeitung:
Tom Heilmann, Philipp Langer,Dr. Nicole Vetter,Dr. Rebecca Schrader,Dr. Miruna Bacali

Finanzierung:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Webseite des Projekts