KONTAKT   |   ZUR PERSON   |   LEHRE   |   FORSCHUNG   |   PUBLIKATIONEN   |   LSF-Daten

Foto: Political-Moments

Prof. De. sc. pol. Tobias Debiel

Professor für Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik

Zur Person

 

Curriculum vitae:

  • 1991 - 1996 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) und am Fach Politikwissenschaft der Universität Duisburg
  • 1997 - 2003 Wissenschaftlicher Referent bei der Stiftung Entwicklung und Frieden SEF in Bonn
  • Februar 2003 - July 2004: Leiter der Forschungsgruppe "Governance and Conflict" am Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn
  • April 2003 - März 2004: Vertretungsprofessur "Politischer und kultureller Wandel" am Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn
  • Ab August 2004 Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF), Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg
  • Seit April 2006 Professor für Internationale Beziehungen am Lehrstuhl für Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg
  • Seit Mai 2006 Direktor des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF), Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg
  • September 2008 - Oktober 2008: Gastdozent an der Fudan Universität in Shanghai, China
  • November 2008 - Januar 2009: Gastdozent am Herzliya Interdisciplinary Center (IDC), Tel Aviv & an der Al-Quds Universität, Jerusalem, gefördert durch das Land NRW
  • November 2009 - März 2010: Gastdozent am Herzliya Interdisciplinary Center (IDC), Tel Aviv & an der Al-Quds Universität, Jerusalem & an der Royal Scientific Society, Amman, gefördert durch das Land NRW
  • Juni 2010 - Juli 2010: Forschungsaufenthalt am Australian Centre for Peace and Conflict Studies (ACPACS) at the University of Queensland (21. Juni-4.Juli 2010), finanziert durch ein Programm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) sowie der "group of eight", eines Zusammenschluss führender australischer Universitäten.
  • Seit Februar 2012: Gf. Direktor des Käte Hamburger Kollegs/Centre for Global Cooperation Research, Universität Duisburg-Essen