Inklusion in der betrieblichen Bauausbildung

Inklusion in der betrieblichen Bauausbildung Inclusion in Apprenticeship (IncluAp)

Empirische Studie zur Erfassung des aktuellen Stands der Inklusion in der betrieblichen Bauausbildung und Ableitung von Handlungsfeldern und Maßnahmen für die Professionalisierung von betrieblichen Ausbilderinnen und Ausbildern.

Das Thema der Inklusion hat in der Beruflichen Bildung aktuell noch immer eine geringe Bedeutung, wenngleich Untersuchungen darauf hinweisen, dass zukünftig gerade in diesem Bereich von einem verstärkten Zuwachs an Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf zu rechnen ist. Dieses führt aktuell zu einem wachsenden Handlungsdruck bei verschiedenen an beruflicher Bildung Beteiligten.

Insbesondere in der Bauwirtschaft herrscht hinsichtlich inklusiver Lehr-Lernprozesse ein noch unzureichender Kenntnisstand. Zu den aktuellen Herausforderungen zählt z.B. die Professionalisierung von betrieblichen Ausbilderinnen und Ausbildern. Das bedeutet, dass die Aus- und Fortbildungsangebote für Ausbilder/innen inhaltlich wie auch methodisch weiterentwickelt werden müssen.

Für eine durchgehende systematische und planvolle Umsetzung fehlen bislang jedoch entscheidende Fundamentaldaten, welche Einblicke in den aktuellen Status und die Barrieren bei der Umsetzung von Inklusion in der betrieblichen Bauausbildung geben.

Das Ziel der im Bereich Fachdidaktik Bautechnik umgesetzten Studie ist daher, eine Basis zu schaffen aus welcher individuelle wie auch organisatorische/ systemische Hindernisse und Barrieren bei der aktuellen Umsetzung von inklusiver betrieblicher Ausbildung identifiziert werden. Bezogen darauf können dann mögliche Handlungsfelder und Maßnahmen für die Professionalisierung von Ausbilderinnen und Ausbildern vorgeschlagen werden, welche schließlich für weitere methodische wie auch inhaltliche Schritte zur Verfügung stehen.

Originaltitel der Studie: Inclusion in Apprenticeship (IncluAp)

Gefördert von: International Network on Innovative Apprenticeship (INAP)