Fakultät für Biologie

Forschungsschwerpunkte

Die Forschung der Fakultät für Biologie erstreckt sich von molekularbiologischen Fragestellungen, über die Ebene der Organe und Organismen bis hin zu komplexen Ökosystemen und deckt somit ein breites Spektrum der modernen Biologie ab. Im Bereich der Biologiedidaktik liegt der Fokus auf der empirischen Bildungsforschung.

Insgesamt wurden drei große Forschungsschwerpunkte etabliert:

Medizinische Biologie

Wasser- und Umweltforschung

Empirische Lehr- und Lernforschung

Forschungsschwerpunkt

Medizinische Biologie

Die biomedizinische Forschung an der Fakultät hat das Ziel Mechanismen von Krankheiten auf molekularer Ebene zu erkennen und biotechnologische Methoden zu entwickeln, mit denen sich diese Prozesse beeinflussen lassen, um eine exaktere Diagnostik und neuartige Wirkstoffe entwickeln zu können. Die biomedizinisch forschenden Fachgebiete der Fakultät sind über das Zentrum für Medizinische Biotechnologie (ZMB) mit Arbeitsgruppen der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums und der Fakultät für Chemie eng vernetzt.

Jährlich werden aus ca. 1500-2000 Berwerbern* ca. 50 Studierende im interdisziplinären, forschungsorientierten Bachelor- und Master-Studiengang Medizinische Biologie zugelassen und zu hochqualifizierten Nachwuchswissenschaftlern ausgebildet. Die Studierenden haben nach dem Master-Abschluss oder im Falle ausgezeichneter Leistungen im Fast-Track-Verfahren nach dem Bachelor-Abschluss die Möglichkeit, ihre Promotion anzufertigen. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit MD/PhD Programme zu belegen.

International renomierte Wissenschaftler und die auf dem aktuellsten wissenschaftlichen und technischen Stand ausgestatteten Labore bieten Forschern und Studierenden ideale Bedingungen.

Im Schwerpunkt Medizinische Biologie forschende Fachgebiete der Fakultät:

Diese Fächer werden in den kommenden Jahren durch Berufungen in den Feldern in vivo imaging, Massenspektrometrie und Medizinische Biologie erweitert.

Forschungsschwerpunkt

Wasser- und Umweltforschung

In der Wasser- und Umweltforschung kooperiert die Fakultät eng mit dem Zentrum für Wasser- und Umweltforschung (ZWU), das auf die Themenbereiche Wasser, Mensch und Umwelt ausgerichtet ist und die Erfahrung und die Ressourcen der in der Umweltforschung tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bündelt.

Ziel der Wasserforschung ist es, Wissen für ein optimales Management der essenziellen Ressourcen Wasser und Gewässer sowie ihrer Nutzung zu schaffen. In dieser Forschung müssen neben kurzfristigen auch sehr langfristige und länderübergreifende Entwicklungen einbezogen werden. Probleme im Hinblick auf die Ressource Wasser haben gravierenden Einfluss auf die Lebensbedingungen der Umwelt und die menschliche Gesellschaft.

In Kooperation mit der Radboud University Nijmegen bietet die Fakultät für Biologie  ein 2-jähriges internationales Master of Science-Programm "Transnational ecosystem-based Watermanagement (TWM)". Der Studiengang umfasst Ökologie und Ingenieurstechniken, sozio-ökonomische Aspekte und Management und wird mit seiner Ausrichtung der zunehmenden Tendenz der Internationalisierung des Wassermanagements gerecht.

Im Rahmen der Umweltforschung bietet die Fakultät für Biologie in Kooperation mit der Fakultät für Chemie seit dem WS 2010/11 den Master-Studiengang (M.Sc.) "Environmental Toxicology (EnviTox)" an. Der Studiengang bietet Wissen über Xenobiotika und andere anthropogene Stoffe, ihre Interaktionen mit der Biosphäre, ihren Nachweis und ihre Beobachtung, sowie gesetzlich relevante Aspekte.

Im Schwerpunkt Wasser- und Umweltforschung forschende Fachgebiete der Fakultät:

Forschungsschwerpunkt

Empirische Lehr- und Lernforschung

Die empirische Lehr- und Lernforschung ist in der Fakultät für Biologie durch die Fachgebiete der Didaktik der Biologie repräsentiert und an das zentrale wissenschaftliche Zentrum für Lehrerbildung (ZLB) angeschlossen, das die fächerübergreifende Qualitätssicherung im Lehramtsstudium unterstützt und kooperative Maßnahmen, Initiativen und Projekte zur Verbesserung von Lehre und Forschung koordiniert.
Die Fakultät für Biologie bietet die auslaufenden, grundständigen und die neuen, gestuften Lehramtsstudiengänge für das Fach Biologie an. Alle Fachgebiete der Fakultät sind in die Lehramtsstudiengänge einbezogen.

Biologiedidaktiker der Fakultät sind an der DFG-Forschergruppe & Graduiertenkolleg nwu-essen beteiligt: Von der DFG geförderte Projekte im Bereich der empirischen Bildungsforschung werden in einer interdisziplinären Gruppe von Biologiedidaktikern, Chemiedidaktikern, Physikdidaktikern, Lehr-Lern-Psychologen und Erziehungswissenschaftlern durchgeführt. Im Graduiertenkolleg erhalten insgesamt 30 Doktoranden eine interdisziplinäre Ausbildung in Unterrichtsforschung und Unterrichtspraxis. Die Kombination von Forschergruppe und Graduiertenkolleg ist in Deutschland bislang einmalig.

Im Schwerpunkt Empirische Lehr- und Lernforschung forschende Fachgebiete der Fakultät:

  • Didaktik der Biologie I
  • Didaktik der Biologie II  (voraussichtlich ab 2011)
  • Didaktik der Biologie III (voraussichtlich ab 2011/12)

* Im Interesse einer besseren Lesbarkeit wird auf die doppelte Schreibweise (weiblich/männlich) verzichtet und stellvertretend für beide die männliche Schreibweise verwendet.