Aktuell

Institutskolloquium - SS 2018

Forum für aktuelle Beiträge aus Lehre und Forschung DaZ/DaF

SOSE 2018

mittwochs, 16:15 - 17:45 Uhr; R09 S04 B08

Programm zum Download (PDF-Datei) hier: >>>>

Deutsch weltweit – Essener zu Gast in Mannheim

Bild DaZ-DaF Mitarbeiter - FaDaF in Mannheim

 

hinten v. l. n. r.: 
Joshua Keussen, Dr. Olena Biletska, Judith Asmacher

vorne v. l. n. r.:
Thomas M. Kania, Dr. Catherine Serrand, Hülya Yildirim

Vom 05. bis zum 07. April fand die 45. Jahrestagung des Fachverbandes Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (FaDaF) unter dem Rahmenthema „Deutsch weltweit“ an der Universität Mannheim statt. In verschiedenen Themenschwerpunkten und Praxisforen wurden aktuelle Forschungsprojekte diskutiert und Unterrichtsmaterialien vorgestellt.

Judith Asmacher und Catherine Serrand stellten die Weiterbildung „Neu Zugewanderte in der Schule und in der Erwachsenenbildung“ für DaZ-Lehrende vor, die seit 2016 von der UDE gemeinsam mit der RCA gGmbH angeboten wird. (gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaften). Im Vorfeld der Haupttagung fand eine Nachwuchstagung statt, bei der das Poster von Hülya Yildirim zu ihrem Promotionsvorhaben („Optimierung des Messinstruments für Textprodukte im Rahmen der DSH“) mit dem 2. Platz ausgezeichnet wurde. Ebenfalls zur DSH arbeitet Joshua Keussen, der die UDE bei den DSH-Arbeitsgruppentreffen vertrat. Die DSH in Essen stellt deutschlandweit eine der größten Sprachprüfungen für ausländische Studierende dar.
Einen ersten Einblick in die Praxis wissenschaftlichen Austauschs auf und rund um die Tagung erhielten zudem Essener Master-Studierende, die an einem Exkursionsseminar (geleitet und begleitet durch Thomas Kania) teilnahmen.
Unterstützt wurde die Essener Delegation durch die langjährige Kooperationspartnerin Dr. Olena Biletska, die im Rahmen der germanistischen Institutspartnerschaft vom DAAD gefördert in Essen zu einem Forschungsaufenthalt war, so dass das Tagungsmotto auf mehrfache Weise von der Essener Gruppe repräsentiert wurde.

HINWEIS FÜR STUDIERENDE DES DAZ-MODULS IM SS18 (Schulform Grundschule)


Es gibt noch Plätze in der Übung Frau Reschke (Do 10-12 Uhr).
Bitte melden Sie sich in LSF an.

 

Abgabetermin Studienleistung SS 2018

Der zentrale Abgabetermin der Studienleistung im SS 2018 für alle
Parallelübungen im DaZ-Modul BA ist der 30.05.18.

Die Abgabe erfolgt jeweils in den Übungen.
Alle weiteren Informationen erhalten Sie von Ihrem Dozenten.

Das Bestehen der Studienleistung gilt als Zulassungsvoraussetzung für die Klausur.

Bitte melden Sie sich für die Klausur regulär über HISinONE im bekannten
Anmeldezeitraum an.

 

 

DaZ-Modul - Klausurtermin für das SS 2018


Die Klausur wird im SoSe 2018 am 02.08.2018, 10-18 Uhr stattfinden.

Informationen zu den Zeitslots erhalten Sie hier und in den Vorlesungen im Laufe des Semesters.

Termine ZuS

Die nächsten Termine für die Einführungs- und die Anerkennungsveranstaltung im Rahmen der Zusatzqualifikation "Sprachbildung in mehrsprachiger Gesellschaft" (ZuS) stehen fest.

Die Termine gibt es unter https://www.uni-due.de/daz-daf/zus/zusaktuelles.php

 

Neuerscheinung!

Heike RollRupprecht S. BaurDorota OkonskaAndrea Schäfer

Sprache durch Kunst

Lehr- und Lernmaterialien für einen fächerübergreifenden Deutsch- und Kunstunterricht

2017,  172  Seiten,  broschiert,  24,90 €,  ISBN 978-3-8309-3627-5

Die Lehr- und Lernmaterialien „Sprache durch Kunst“ richten sich an Schulen mit einer sprachlich und kulturell heterogenen Schülerschaft. Mit den Materialien werden Schülerinnen und Schüler sprachlich gefördert und zugleich an kulturelle Bildung herangeführt. Durch die Begegnung mit Kunstwerken im Museum und eine sprachdidaktische Vor- und/oder Nachbereitung in der Schule werden neue motivierende Sprachlernprozesse initiiert. Gleichzeitig trägt das inhaltsorientierte, sprachintegrierte Lernen im Deutsch- und Kunstunterricht zur Entwicklung eines differenzierten Sprachgebrauchs bei. Das Konzept wurde in einem Kooperationsprojekt zwischen dem Museum Folkwang Essen und dem Institut Deutsch als Zweit- und Fremdsprache der Universität Duisburg-Essen entwickelt und durch die Stiftung Mercator gefördert. Die Materialien lassen sich auf unterschiedliche Zielgruppen und Lehr-Lernkontexte im In- und Ausland übertragen.

 

Neuerscheinung! ProDaZ-Sammelband "Sprachförderung durch kulturelles und ästhetisches Lernen"

Der neue ProDaZ-Sammelband "Sprachförderung durch kulturelles und
ästhetisches Lernen" ist erschienen:

Anastasia Moraitis,  Gülşah Mavruk,  Andrea Schäfer,  Eva Schmidt (Hrsg.)
Sprachförderung durch kulturelles und ästhetisches Lernen
Sprachbildende Konzepte für die Lehrerausbildung

Waxmann Münster
Sprach-Vermittlungen,  Band 20
270  Seiten,  broschiert
ISBN 978-3-8309-3638-1

Mit Beiträgen von
Max Fuchs,  John Crutchfield,  Daniela Schwarz,  Julia Plainer,
Stefanie Herberg,  Rupprecht S. Baur,  Dorota Okonska,  Heike Roll,
Marie Wiethoff,  Jan Strobl,  Jana Kaulvers,  Siham Lakehal,  Vanessa
Reinwand-Weiss,  Denise Büttner

<https://www.waxmann.com/waxmann-buecher/?no_cache=1&tx_p2waxmann_pi2%5Bbuch%5D=BUC125310&tx_p2waxmann_pi2%5Baction%5D=show&tx_p2waxmann_pi2%5Bcontroller%5D=Buch&cHash=98de101bcffcfad1ce5ba2018702c78a>

---
Die Notwendigkeit, kulturelle und ästhetische Bildung in didaktischen Zusammenhängen zu verorten, liegt auf der Hand. Neben den bereits bestehenden außerschulischen Aktivitäten gilt es, Zugänge zur kulturellen und ästhetischen Bildung stärker in den schulischen Alltag zu integrieren und dort zu etablieren, um allen Schülerinnen und Schülern eine Teilhabe zu ermöglichen. Der Band möchte einen Beitrag dazu leisten, dieses in der Lehrkräfteausbildung zu verankern.

Hierzu werden die am Institut Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache der Universität Duisburg-Essen entwickelten und durchgeführten didaktischen Konzepte zur fachlichen, sprachlichen und kulturellen Bildung vorgestellt. Sie beziehen sich sowohl auf die Primar- als auch auf die Sekundarstufen I und II und umfassen die Bereiche Kunst, Musik, Theater, Literatur und Bewegung.
 

Studentische Ton-, Foto- und Videoaufnahmen in Lehrveranstaltungen

Anfragen von Lehrenden an das Justitiariat zeigen, dass bezüglich
studentischer Ton-, Foto und Videoaufnahmen in Lehrveranstaltungen
Unsicherheiten bestehen.
Mit wachsender Verfügbarkeit digitaler Tonaufnahmegeräte und Kameras
(Smartphones,Diktiergeräte, etc.) steigt die Möglichkeit von Studierenden,
Lehrveranstaltungen aufzuzeichnen. Die Studierenden verwenden die Aufnahme
meist als Lernhilfe und geben sie auch Kommilitonen weiter, die die Vorlesung versäumt haben.

Entgegen der anscheinend weit verbreiteten Praxis ist die Rechtslage eindeutig:

Ton-, Foto- und Videoaufzeichnungen von Lehrveranstaltungen und deren Verbreitung sind ohne Einwilligung aller Betroffenen (Lehrende und Studierende) sowohl urheberrechtlich als auch persönlichkeitsrechtlich unzulässig und strafbar.

Alle Informationen zu diesem Thema erhalten sie hier zum Download (PDF-Datei).