FAQ's zum Studienstart EIT

NanoEngineering: Häufige Fragen

...zur Studiengangswahl


Elektrotechnik und Informationstechnik gilt als schwieriges Fach. Stimmt das?


Es ist sicher ein herausforderndes Studium, wobei die meisten, wenn sie scheitern, dies nicht in den elektrotechnischen Fächern tun sondern in den dazu notwendigen mathematischen Grundlagenfächern. Von denen, die das Studium nicht beenden, haben aber viele vor dessen Beginn auch einfach nur falsche Vorstellungen. Wer meint, hier "Elektronik-Basteln auf hohem Niveau" zu finden, ist sicherlich falsch am Platz.


Kann ich irgendwie feststellen, ob ich für einen ingenieurwissenschaftlichen Studiengang geeignet bin??


Wer so etwas wie einen Eingnungstest sucht: Die Initiative "Think-Ing" bietet ihn online an: www.think-ing.de.

...zu den fachlichen Voraussetzungen


Welche Fächer aus der Schule sind für das Studium die wichtigsten?


Keine Frage, Mathematik und Physik bilden die Grundlagen für den Ingenieurberuf und logischerweise auch für dessen Studium. Hervorragend ist es natürlich, wenn Sie in einem oder sogar in beiden Fächern einen Leistungskurs besucht haben. Wenn nicht, oder wenn der Schulabschluss schon einige Zeit zurück liegt, sollte man unbedingt die Vorkurse besuchen, die ab Anfang September jeden Jahres angeboten werden.


Wie sieht es aus mit Fremdsprachen?

Für alle (angehenden) Ingenieure, ob bereits im Beruf oder noch im Studium ist englisch ein "muss". Ein wesentlicher Teil der Fachliteratur und auch viele Bedienungsanleitungen für Geräte liegen ausschließlich in Englisch vor. Außerdem gibt es einen Teil der Vorlesungen aus dem Wahlfachbereich ebenfalls nur in Englisch. Im EIT-Studium ist jedoch der Pflichtbereich ausschließlich in Deutsch.


Hilft es, vorher eine Ausbildung absolviert zu haben?

Nicht unbedingt! Ausbildung und Studium sind etwas grundsätzlich Unterschiedliches und die praktischen Fähigkeiten, die man sich ggf. in einer Ausbildung aneignet, werden im Studium nicht benötigt. Der einzige Vorteil, den man genießt, wenn man vorher eine einschlägige Ausbildung absolviert hat, ist der, dass einem das Grund- und ggf. auch das Fachpraktikum erlassen wird.

...zur Einschreibung


Gibt es einen Numerus Clausus in den EIT-Studiengängen?


Nein, die Studiengänge sind aktuell zulassungsfrei!


Kann ich auch mit der Fachhochschulreife in Duisburg Elektrotechnik und Informationstechnik studieren?


Ja, unter bestimmten Voraussetzungen geht das!
Allerdings müssen Sie sich vorher vom Vorsitzenden des Prüfungssausschusses bestätigen lassen, dass Ihre Zeugnisse als Hochschulzugangsberechtigung anzuerkennen sind. Wenden Sie sich an den Vorsitzenden des EIT-Prüfungsausschusses, er kann Ihnen eine genaue Auskunft über die Anerkennungsprozedur geben. Genaueres dazu findet sich im Paragraph 1 der Prüfungsordnung.


Kann ich mich mit einem Bachelor-Abschluss einer Fachhochschule in einen Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Uni Duisburg-Essen einschreiben?


Bei allen Bewerbern, die einen Bachelor-Abschluss an einer anderen Hochschule erworben haben, wird individuell geprüft, ob ihre Qualifikation der des Bachelor-Abschlusses der Uni Duisburg-Essen gleichwertig ist. Dies gilt für Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen gleichermaßen. Für die Anerkennung und ggf. für die Vorgabe von zusätzlich zu erbringenden Leistungen ist der Vorsitzende des Prüfungsausschusses zuständig.

...zum Industriepraktikum


Wie finde ich einen Platz für das Praktikum?


Die Hochschule kann hierfür leider keine Hilfsstellung geben. Wenden Sie sich an die "Agentur für Arbeit" (vulgo Arbeitsamt), die sind in dieser Sache behilflich. Aber auch die Industrie- und Handelskammern können Adressen und Ansprechpartner in der einschlägigen Industrie vermitteln.
Sie können aber auch die Unternehmen, bei denen Sie ein Praktikum durchführen möchten, einfach direkt kontaktieren und nach der Möglichkeit, das Praktikum zu absolvieren fragen.

...zum Studienstart


Was kann ich beim Studienstart falsch machen?


Ein gravierender Fehler ist es, das Lern- und Vorbereitungsverhalten von der Schule zu übernehmen. Denn während in der Schule alles immer wieder organsiert wiederholt wird, müssen sich die Studierenden nun selbst um das Lernen kümmern. Wer hier der Versuchung erliegt, dass sich die Hochschule schon um das Studium kümmern wird, liegt schnell auf dem Rücken und kommt schwer wieder hoch.
(Zitat aus: "Ingenieurwissenschaften Deutschland, herausgegeben vom Institut für Wissenschaftliche Veröffentlichungen")