Großes Interesse und angeregte Diskussionen in der Veranstaltung

Chemie, Informatik, Physik – Attraktive Studienfächer für Frauen und Männer an der UDE?

„Chemie, Informatik, Physik – Attraktive Studienfächer für Frauen und Männer an der UDE?“ – dieser Frage ging am 30. Januar 2013 am Campus Essen eine vom Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung (RISP) und dem Essener Kolleg für Geschlechterforschung (EKfG) gemeinsam organisierte Veranstaltung nach. Ziel war es, Impulse für eine attraktive Gestaltung ausgewählter MINT-Studiengänge an der Universität Duisburg-Essen (UDE) für beide Geschlechter zu setzen sowie zur weiteren Diskussion in den Fakultäten anzuregen. Ergebnis der Veranstaltung waren drei Empfehlungen für gemeinsame Handlungsmöglichkeiten:

1. Genderkompetenztraining für PraktikumsleiterInnen und Lehrende, d.h. „Vor, ab und während des Studiums - im Probestudium, in den Vorkursen, in jeder Studienphase - gendersensibel mit SchülerInnen bzw. StudienanfängerInnen umgehen!“ 

2. Direkte Ansprache von Studentinnen zur Mitarbeit in Forschung und Lehre, d.h. „Studentinnen öfter und direkt für studentische und wissenschaftliche Hilfskraftstellen ansprechen, um mittel- und langfristig mehr Frauen für den Wissenschaftsbetrieb und für wissenschaftliche Netzwerke zu gewinnen!“

3. Gendersensible Präsentation von Fakultäten und Studiengängen, d.h. „Homepages, Selbstdarstellungen der Fakultäten, Informationsmaterialien über Studiengänge und Karrierechancen etc. gendersensibel gestalten und auf geschlechtergerechte Sprache achten!“

>> Programm

>> Blogeintrag auf "Students First" (Prorektorat Studium und Lehre)

Informationen zu den Referentinnen:

>> Homepage Dr. Ute Pascher, RISP

>> Homepage Prof. Dr. Petra Stein, Soziologie

>> Homepage Prof. Dr. Nicole Krämer, Sozialpsychologie 

>> Studiengang Komedia

Weitere Vorträge der Referentinnen:

>> Vortrag Ute Pascher Forschungsforum Gender Karrierewege WS 2012/13

>> Vortrag Ute Pascher Forschungsforum Gender WS 2011/12

>> Vortrag Nicole Krämer Forschungsforum Gender SoSe 2011