Workshop

Bauen von intelligenten Geräten

Intelligente Gegenstände gewinnen immer größere Bedeutung in unserem Lebensalltag (z.B. Internet of Things (IoT), Smart Home, Smart City, Industrie 4.0). Unternehmen sehen sich vor die Herausforderung gestellt, ihre traditionell informatikfernen Produkte mit Kognition und ‚Intelligenz’ auszustatten, um am Markt konkurrenzfähig zu bleiben. Hierzu benötigen Sie Informatiker, die neben Kompetenzen bei der Entwicklung sicherer und zuverlässiger Softwaresysteme auch praktische Erfahrung mit den spezifischen Herausforderungen intelligenter Gegenstände haben. Diese Dualität wird oft auch mit dem Begriff der Cyber-Physischen-Systeme (CPS) angesprochen. Hinsichtlich der praktisch Umsetzung des gelernten fehlen während des Studiums oft die Möglichkeiten Erfahrungen mit den Herausforderungen der Entwicklung von intelligenten Gegenständen zu sammeln. Zusätzlich ist es schwierig für Studierende zu erkennen, welchen Zweck die theoretischen Konzepte verfolgen und welche Probleme sie lösen, wenn ihnen dafür die Praxis fehlt.

Die IoT-Garage des Fachgebiets Eingebettete Systeme soll diese Lücke schließen. Wir wollen es Studierenden ermöglichen, eigene Ideen für intelligente Geräte zu entwickeln und praktisch umzusetzen. Zu diesem Zweck bieten wir eine umfassende Betreuung in jeder Phase des Entwicklungskonzepts, die bei auftretenden Problemen unmittelbar Hilfestellung geben kann. Zusätzlich bietet die Iot-Garage eine ausgiebige Anzahl an Werkzeugen, die für die Verwirklichung intelligenter Geräte notwendig sind. Das erlaubt es Studierenden, die Theorie selbst anwenden zu können und gleichzeitig die eigenen Ideen Realität werden zu lassen.

Ausstattung

Zur besonderen Ausstattung der IoT-Garage gehört unter anderem:

  • Lötarbeitsplätze für die Fertigung von sowohl Elektronikbauteilen mit Durchsteckmontagetechnik (THT) als auch mit Surface-mount-device(SMD)-Technologie
  • Mikroskop für die Überprüfung von Lötstellen
  • 3D-Drucker für die Fertigung mechanischer Bauteile oder von Gehäusen
  • Lasercutter für Fertigung von Schablonen, mechanischer Bauteile, von Gehäusen in einem schichtweisen Aufbau, aus verschiedenen Materialien wie Holz oder Acryl
  • CNC-Fräse, geeignet für die prototypische Anfertigung von Leiterplatinen sowie der Verarbeitung verschiedenster Materialien
Bild:
Bild:
Bild:
Bild:
Bild:
Bild:
Bild:

Angebot

Studierende können einfach bei der IoT-Garage vorbeikommen und mit Hilfe von Mitarbeitern an eigenen Projekten arbeiten und mit deren Unterstützung die eigenen Ideen verwirklichen.

Vorausetzungen, um in der IoT-Garage arbeiten zu können, gibt es nicht. Wichtig ist jedoch, eine Bereitschaft zum Lernen mitzubringen.

Verbrauchsmaterialien werden den Studierenden, soweit möglich, kostenfrei angeboten. Das beinhaltet unter anderem Material für das 3D-Drucken, elektronische Bauteile oder Microchips.

Zusätzlich zur Hilfestellung durch unsere Mitarbeiter gibt es von uns angebotene Kurse, die praktisches Wissen vermitteln oder vertiefen. Beispiele hierfür sind "Löten für Anfänger", "SMD-Löten" „Machine-to-Machine Kommunikation“ oder „Maschinelles Lernen“.

Aktuelles Angebot:

Ein aktuelles Angebot an Kursen von Studenten für Studenten findet Ihr hier

Bild:
Bild:
Bild:

Teilnahme

Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich im folgenden Moodlekurs an, schreiben Sie uns eine Mail unter iot-garage[at]uni-due.de oder kommen Sie einfach vorbei.
    BC 013
    Mittwochs 14:00-16:00 Uhr

Projekte der IoT-Garage

Bild:
Bild:
Bild:
Bild:

Förderung

Dieses Projekt wird unter dem Namen "Entwicklung Intelligenter Gegenstände – Von Studierenden für Studierende" wird im Rahmen des Programms
"Lehr-Lern-Innovationen UDE 2018" unter der Förderlinie "Lehre konkret" unterstützt.

Übersicht

  • Mittwochs 14:00-16:00 Uhr
  • Raum BC012
  • Moodlekurs
  • E-Mail: iot-garage[at]uni-due.de