Willkommen im Institut Arbeit und Qualifikation

Eröffnung des Deutschen Instituts für Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung DIFIS Corona & beyond – Herausforderungen für Sozialpolitik & Forschung

Ein starker Sozialstaat ist angewiesen auf ein Umfeld engagierter Wissenschaft, das weitsichtig und mit analytischer Tiefe Veränderungen erkennt und deren Auswirkungen unabhängig beschreibt. Das ist die Aufgabe des neuen Deutschen Instituts für Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung (DIFIS), das am Dienstag (8. Juni 2021) offiziell eröffnet wurde.

Erfahren Sie mehr

14. – 18. Juni 2021 Digitized Research

Anlässlich des Digitaltags 2021 stellt die Abteilung "Bildung, Entwicklung, Soziale Teilhabe" des Instituts Arbeit und Qualifikation IAQ der Universität Duisburg-Essen (UDE) auf https://twitter.com/BEST_IAQ eine ganze Woche lang unter dem Hashtag #digitizedResearch ihren Ansatz zur digitalisierungsbasierten Forschung vor: Was bedeutet Digitalisierung für die eigene Arbeit und für die Entwicklung von (sozialwissenschaftlichen) Forschungsprojekten?

Erfahren Sie mehr

14. – 18. Juni 2021 Digitized Research

Anlässlich des Digitaltags 2021 stellt die Abteilung "Bildung, Entwicklung, Soziale Teilhabe" des Instituts Arbeit und Qualifikation IAQ der Universität Duisburg-Essen (UDE) auf https://twitter.com/BEST_IAQ eine ganze Woche lang unter dem Hashtag #digitizedResearch ihren Ansatz zur digitalisierungsbasierten Forschung vor: Was bedeutet Digitalisierung für die eigene Arbeit und für die Entwicklung von (sozialwissenschaftlichen) Forschungsprojekten?

Pressemitteilung vom 11.06.2021

Corona & beyond – Herausforderungen für Sozialpolitik & Forschung Eröffnung des Deutschen Instituts für Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung DIFIS

Ein starker Sozialstaat ist angewiesen auf ein Umfeld engagierter Wissenschaft, das weitsichtig und mit analytischer Tiefe Veränderungen erkennt und deren Auswirkungen unabhängig beschreibt. Das ist die Aufgabe des neuen Deutschen Instituts für Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung (DIFIS), das am Dienstag (8. Juni 2021) offiziell eröffnet wurde.

Pressemitteilung vom 10.06.2021

Aus der Pandemie lernen Portal und erster Bericht zur Zukunft der Arbeitswelt

Der Rat der Arbeitswelt hat heute seinen ersten Bericht an den Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil übergeben. Der Bericht benennt die wichtigsten Handlungsfelder der Arbeitswelt, die sich aus den Folgen der Covid-19-Pandemie ergeben haben.

Pressemitteilung vom 18.05.2018

Blick nach Kanada Kita-Betreuung auf neuen Wegen?

Die Kindertagesbetreuung hat in den letzten zwanzig Jahren in sämtlichen westlichen Sozialstaaten an Bedeutung gewonnen. Nicht nur in Deutschland gab es Nachholbedarf bei der U3-Betreuung oder der Weiterentwicklung von Qualität und Teilhabe. Dr. Sandra Fischer vom IAQ untersuchte die Kindertagesbetreuung im liberalen Wohlfahrtsstaat Kanadas.

Pressemitteilung vom 11.05.2021

2021 - Praktiken der Onsite-Werkvertragsnutzung



Hertwig, Markus / Wirth, Carsten / Kirsch, Johannes (Mitarb.) (2021): Praktiken der Onsite-Werkvertragsnutzung in Deutschland: Management, Arbeit und Interessenvertretung. Baden-Baden: Nomos

Verlagslink

2021 - Qualitative Sekundäranalysen

Richter, Caroline / Mojescik, Katharina (Hrsg.) (2021): Qualitative Sekundäranalysen. Daten der Sozialforschung aufbereiten und nachnutzen. Wiesbaden: Springer VS

Verlagslink

2021 - Arbeitspolitik in digitalen Zeiten

Haipeter, Thomas / Hoose, Fabian / Rosenbohm, Sophie (Hrsg.) (2021): Arbeitspolitik in digitalen Zeiten. Entwicklungslinien einer nachhaltigen Regulierung und Gestaltung von Arbeit. Baden-Baden: Nomos

Download

2021-02 Die Landesinitiative „Gemeinsam klappt’s“

Integrationschancen für junge volljährige Geflüchtete in Nordrhein-Westfalen

Wissenschaftliche Begleitung, Zweiter Zwischenbericht, Oktober 2020 von Sybille Stöbe-Blossey, Karola Köhling, Marina Ruth und Philipp Hackstein

Zur Publikation

2020-04 Der Altersdurchschnitt steigt in allen Berufen

Babyboomer werden älter, aber auch jüngere Beschäftigte rücken nach.

Von Susanne Drescher und Martin Brussig

Zum Report