Institut Arbeit und Qualifikation

Willkommen im IAQ

Das IAQ führt interdisziplinäre und international vergleichende sozialwissenschaftliche Forschung in den Bereichen Beschäftigung, Arbeit und Arbeitsgestaltung, Sozialsysteme und Bildung durch. Kennzeichnend für das Forschungsprofil ist die Kombination von grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung.

Mehr

IAQ zu chronischen Erkrankungen Karrierebremse oder “Karriere-Killer”?

Wer chronisch krank wird, muss oft mit deutlichen Einkommenseinbußen rechnen. Zum einen wird die Karriere abgebremst oder kommt gar zum Stillstand. Zum anderen steigt das Risiko, arbeitslos oder erwerbsunfähig zu werden. „Chronische Erkrankungen stellen ein ernstes Problem dar, weil sie auf lange Sicht auch das Alterseinkommen negativ beeinflussen und das Risiko von Altersarmut erhöhen“, zeigt der aktuelle Report aus dem IAQ

Pressemitteilung vom 04.08.2022

IAQ debattiert am 5. September 2022 Faire öffentliche Aufträge: Was tun Kommunen für ‚gute Arbeit‘ bei beauftragten Firmen?

Dr. Karen Jaehrling (Leiterin der Forschungsabteilung Flexibilität und Sicherheit des IAQ) wird ausgewählte Ergebnisse einer Untersuchung zur Politik und Praxis der öffentlichen Auftragsvergabe vorstellen, die Mark Bergfeld (Abteilungsleiter für Gebäudereinigung, Wach-und Sicherheitsdienste und Pflege beim europäischen Gewerkschaftsverband UNI Europa) kommentieren wird.

Weitere Informationen
Photo by Christian Dubovan on Unsplash

Mindestlohn Der neue gesetzliche Mindestlohn von 12 Euro schiebt das Tarifgitter deutlich nach oben

Der im Februar 2022 gefasste Beschluss der neuen Bundesregierung, den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland ab 1. Oktober 2022 auf 12 Euro brutto pro Stunde anzuheben, hat in einer ganzen Reihe von Branchen mit zuvor eher niedriger Bezahlung zu Tarifabschlüssen mit erheblichen Steigerungen der Stunden- und Monatslöhne der Beschäftigten geführt.

Pressemitteilung vom 25.07.2022
Bild von Daniele Longo auf Pixabay

IAQ befragte Beschäftigte am Bau Viel Schatten, aber auch Licht

Rund jeder vierte Beschäftigte am Bau beabsichtigt, in „näherer Zukunft“ seinen Arbeitgeber oder sogar die Branche zu wechseln. Das zeigt eine Online-Befragung unter 3052 Baubeschäftigten, die das Institut Arbeit und Qualifikation zusammen mit der IG BAU durchgeführt hat. Die Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen - schwere Arbeit zu ungünstigen Zeiten bei teils schlechter Bezahlung - stellt einen Hauptgrund für Wechselabsichten dar.
Dabei gilt das Bauhauptgewerbe mit seinen über 900.000 Beschäftigten, davon über die Hälfte Fachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung, als eine der wichtigsten Branchen in Deutschland.

Pressemitteilung vom 23.06.2022

Neue Veröffentlichungen

Sozial-ökologische Transformation der Industrie

​​Studienreihe der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik e.V. mit drei Studien aus dem Institut Arbeit und Qualifikation.

Weitere Informationen

Schmitz-Vardar, Merve, Andrea Rumpel, Alexandra Graevskaia und Laura Dinnebier (Hg.). 2022. Migrationsforschung (inter)disziplinär. Eine anwendungsorientierte Einführung. Bielefeld: transcript

Verlagslink

Bosch, Gerhard und Frederic Hüttenhoff. 2022. Der Bauarbeitsmarkt. Soziologie und Ökonomie einer Branche. Frankfurt: Campus

 

Verlagslink

IAQ-Jahresbericht 2021

Berichtszeitraum: 01. Januar 2021 bis 31. Dezember 2021

Download

2022-07 Business as Usual, Karrierebremse oder “Karriere-Killer”

Der Einfluss chronischer Erkrankungen auf den Erwerbs- und Einkommensverlauf

Andreas Jansen

Die Diagnose einer chronischen Erkrankung führt bei einem Teil der Betroffenen zu teils deutlichen Einkommenseinbußen. Ein Grund ist, dass eine chronische Erkrankung die Altersdynamik des Erwerbseinkommens abbremst, teilweise sogar zum Stillstand bringt.

Zum Report

2022-04 Auf dem Weg zur klimaneutralen Industrie?

Was läuft, wo es hakt, worauf es jetzt ankommt

Steffen Lehndorff

Die Industrie befindet sich am Beginn einer fundamentalen Umwälzung. Um die in Deutschland gesetzlich verankerten Klimaziele bis 2045 erreichen zu können, bedarf es einer sozial-ökologischen Transformation, die entschlossenes und koordiniertes Handeln in einer Vielzahl technologie-, industrie-, wirtschafts- und arbeitspolitischer Felder erfordert.

Zur Publikation

2022-05 Die chemische Industrie zwischen Globalisierung und Industriepolitik

Eine Studie im Rahmen des Projekts «Sozial-ökologische Transformation der deutschen Industrie»

Alexander Bendel und Thomas Haipeter

Die vorliegende Studie bündelt den gegenwärtigen Forschungsstand zur sozial-ökologischen Transformation in der deutschen Chemieindustrie.

Zur Publikation

2022-01a+b Stellungnahmen zur Erhöhung des Mindestlohns auf 12 € zum 01.10.2022

Gerhard Bosch sowie Frederic Hüttenhoff

Stellungnahmen zur Anhörung zum „Entwurf eines Gesetzes zur Erhöhung des Schutzes durch den gesetzlichen Mindestlohn und zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung“ in Berlin am 16.05.2022.

Zur Übersicht

Sozialpolitik Aktuell Thema des Monats 08/2022

Neues Bürgergeld: Chance gegen verfestigten SGB II-Bezug?

Zur aktuellen Infografik