Studienangebot

Banner

Studiengang

Wirtschaftsinformatik (B.Sc.)

Studienort

Campus Essen

Regelstudienzeit

6 Semester

Studienbeginn

Wintersemester und Sommersemester

Studienabschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Aufgrund der Akkreditierung durch die ASIIN international anerkannt.

Beschreibung

Das Bachelor-Studium setzt sich zusammen aus einem Kernstudium im Umfang von 120 Credits (4 Semester) und einem Vertiefungsstudium von 60 Credits (2 Semestern).

Der Studiengang besteht aus Modulen, die Fächer aus den Fachgebieten

  • Informatik
  • Mathematik
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Wirtschaftsinformatik
  • Schlüsselkompetenzen ("soft skills")

umfassen.

Zudem umfasst das Studium ein Projekt im Umfang von 6 Credits und die Bachelor-Arbeit im Umfang von 12 Credits. [Curriculum Bachelor-Studiengang "Wirtschaftsinformatik"]

Zur Unterstützung der Erlangung eines fokussierten, ersten berufsqualifizierenden Abschlusses stehen im Vertiefungsstudium (5. & 6. Semester) verschiedene fachliche Vertiefungen zur Auswahl, von denen eine gewählt werden muss. Je nach Neigung oder Berufswunsch des Studierenden kann hier eine stärker an der Informatik oder eine stärker an der Betriebswirtschaft orientierte Vertiefung gewählt werden. Auf Basis der erfolgten Vertiefungswahl kann im Master dann entweder eine weitere Spezialisierung erfolgen oder durch Hinzunehmen fachlich entfernterer Veranstaltungen eine breiter gefächerte Wissens- und Kompetenzbasis aufgebaut werden.

Weitere Informationen zum Curriculum, zu den Modulen und den einzelnen dazu gehörenden Veranstaltungen sind ausführlich im Modulhandbuch erläutert.

nach oben

Studienverlauf

Prüfungen/ECTS-Credits

Durch Credits werden die von den Studierenden erbrachte Leistungen erfasst. Die Credits werden nach dem Standard ECTS (European Credit Transfer System = Europäisches System zur Anrechnung von Studienleistungen) vergeben. Pro Studienjahr sollen 60 Credits erworben werden.

Der Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik hat einen Umfang von 180 Credits.

Informationsmaterial

Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten der Wirtschaftsinformatik:

nach oben

Zugang zum Studium

Zugangsvoraussetzungen

Zulassung

Örtliche Zulassungsbeschränkung. Die Registrierung erfolgt im Rahmen des Dialogorientierten Serviceverfahrens (DoSV) zunächst über die Stiftung für Hochschulzulassung (hochschulstart.de). Dort erhalten Sie Ihre Bewerber-Identifikationsnummer (BID) sowie Ihre Bewerber-Authentifizierungs-Nummer (BAN). Mit diesen Nummern bewerben Sie sich im Anschluss bitte online beim Einschreibungswesen der Universität Duisburg-Essen.

Bewerbungsfrist: 15. Juli jeden Jahres, 15. Januar jeden Jahres für das Sommersemester

Studieninteressierte aus Nicht-EU-Ländern reichen ihre Bewerbung bis zum 15. Juli jeden Jahres für das Wintersemester und bis zum 15. Januar jeden Jahres für das Sommersemester bei uni-assist ein. Dies gilt für alle deutschsprachigen Bachelor-Studiengänge und umfasst Anträge zur Zulassung zum Fachstudium, zur DSH-Direktzulassung sowie zum studienvorbereitenden Deutschkurs.

Vorkurse

Zur Auffrischung mathematischer Vorkenntnisse wird der Vorkurs Mathematik empfohlen. Zur Erlangung erster Programmierkenntnisse wird der Vorkurs Informatik (Programmierung) empfohlen. > www.uni-due.de/erstsemester/vorkurse

Sprachkenntnisse

Die Lehrsprache an der Universität Duisburg-Essen ist Deutsch (außer in den englischsprachigen Studiengängen). Deshalb müssen Sie über gute deutsche Sprachkenntnisse verfügen, wenn Sie erfolgreich studieren wollen. Die Mehrheit der ausländischen Studienbewerber muss vor Beginn des Studiums die "Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang" (DSH 2-Niveau; von einigen Ausnahmen abgesehen) bestehen. Informationen zur Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH)

  • Bildungsinländer (Personen, die ihre Hochschulreife in Deutschland oder an einer deutschen Schule im Ausland erworben haben) benötigen keinen besonderen Nachweis der Deutschkenntnisse.
  • Bürger/-innen eines EU-Mitgliedslandes (und Bürger/-innen Islands, Liechtensteins, Norwegens) oder deutsche Staatsangehörige mit ausländischem Bildungsabschluss sowie
  • Bürger/-innen eines Staates außerhalb der EU mit einer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung müssen vor Beginn des Studiums die "Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang" (DSH 2-Niveau) oder den TestDaF (TDN 4) bestehen.

Weitere Sprachkenntnisse

Ca. 1/5 der Lehrveranstaltungen werden in englischer Sprache angeboten, um die Absolvierenden auf ein international geprägtes berufliches Umfeld vorzubereiten. In diesem Rahmen ist eine Pflichtmodul "Englisch für Wirtschaftsinformatiker" zu belegen. 

Studienbegleitende Auslandsaufenthalte

Auslandssemester sind im Bachelorstudium nicht vorgeschrieben, werden jedoch gefördert; im Masterstudium (Link: zum Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik) sind Auslandssemester vorgesehen. Studierende, die einen Teil des Studiums im Ausland absolvieren, erhalten dazu nicht nur eine umfangreiche Unterstützung, sondern auch spezielle Anreize. So unterstützt das vom Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik (Link: www.icb.uni-due.de) gegründete und verantwortlich betriebene internationale Netzwerk IS:Link (Link: www.is-link.org) Studierende durch eine Reihe innovativer Instrumente bei der Anbahnung, Durchführung und Anrechnung eines Studiums an einer ausländischen Partneruniversität. Auf diese Weise wird es möglich, dass ein Auslandsstudium ohne nennenswerten Zeitverlust absolviert werden kann.  

Ein im Bachelor erbrachtes Auslandssemester kann auf das im Master-Studium vorgesehene Auslandssemester anerkannt werden.

nach oben

Berufspraktische Tätigkeiten

Nicht verpflichtend, werden aber dringend empfohlen.

Pflicht?

Nein

nach oben

Berufsmöglichkeiten/Arbeitsmarkt

Tätigkeiten von Wirtschaftsinformatikern umfassen u. a. Analyse, Planung und Entwicklung von betriebswirtschaftlicher Anwendungssoftware, Berater bei der Einführung betriebswirtschaftlicher Standardsoftware, Projektmanager bei IT-Projekten, DV-Koordinator betriebswirtschaftlicher Fachabteilungen.

Informationssystem Studienwahl und Arbeitsmarkt [Isa]

nach oben