DAS THEATERPROJEKT „KINDER SPIELEN THEATER“ IM RAHMEN DES BERUFSFELDPRAKTIKUMS ZUR „KULTURELLE UND ÄSTHETISCHE BLDUNG IN LEHR-LERNPROZESSEN“

Am 05.07.2018 öffnete sich der Vorhang für Schülerinnen und Schüler der  Leitherschule Essen (http://www.leitherschule.de/). Aufgeführt wurde das Theaterstück Der Germanenjunge Siegfried in einer römischen Stadt – Colonia Ulpia Traiana (CUT)
 

Germanenjunge
​Der Germanenjunge Siegfried in einer römischen Stadt – Colonia Ulpia Traiana (CUT) - Erste Szene*
 

Dank der tatkräftigen Unterstützung durch den Schulleiter Markus Schneider und weiterer Kolleginnen und Kollegen sowie des großen Einsatzes durch die Studierenden der Universität Duisburg-Essen im Rahmen des Berufsfeldpraktikums konnten die Kinder das Theaterstück Der Germanenjunge Siegfried in einer römischen Stadt –Colonia Ulpia Traiana umsetzen und aufführen. Dieses und weitere Theaterstücke gehen auf Prof. (em.) Dr. Wolfgang Haupt, Universität Duisburg Essen (http://www.kinderspielentheater.de/) zurück und bieten eine breite Palette an inhaltlichen Themen an.
 

Germanenjunge2
​Der Germanenjunge Siegfried in einer römischen Stadt – Colonia Ulpia Traiana (CUT) – Ein römisches Spiel.

Das Berufsfeldpraktikum wird an der Universität Duisburg-Essen (UDE) in den Lehramtsstudiengängen angeboten (Start WS 2017/18). Es ist am Institut Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache (DaZ/DaF) verortet, und wird vom Dekanat der Fakultät für Geisteswissenschaften sowie von der hier angesiedelten Schnittstelle für Schulkooperationen (kerstin.hamacher-lubitz@uni-due.de) unterstützt. 

 

 

 

Zu den weiteren Unterstützern zählt das Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung (UNIAKTIV) (https://www.uniaktiv.org/).

Kulturelle Bildung ist - als Teil von Bildung -  im Kontext von Schule nicht wegzudenken. Dennoch spielen musisch-künstlerische Angebote innerhalb der schulischen Curricula immer noch eine eher untergeordnete Rolle. Es sind in erster Linie die außerschulischen Angebote zu nennen, die zum größten Teil von professionellen Akteuren in Kooperation mit Lehrkräften durchgeführt werden. Es fehlen jedoch Angebote, in denen es Lehramtsstudierenden ermöglicht wird, kulturelle und ästhetische Bildungsarbeit im unterrichtlichen Kontext mit Schülern und Schülerinnen zu erproben und durchzuführen.


Germanenjung3
Der Germanenjunge Siegfried in einer römischen Stadt – Colonia Ulpia Traiana (CUT) – Der Kampf mit dem Bären.
An der UDE, am Institut DaZ/DaF, werden vielfältige Formen des Lehrens und Lernens angeboten (z.B. www.kinderspielentheater.de; https://www.uni-due.de/daz-daf/lampenfieber.shtml), daneben auch Seminare zur Dramapädagogik und zu kulturell-ästhetischen Bildung (vgl. dazu auch Publikationen: https://www.uni-due.de/daz-daf/Publikationen-Moraitis.shtml).

 

Dieses Praktikum bietet den Studierenden die Gelegenheit, Erfahrungen mit der Methode des Theaterspielens mit Kindern zu sammeln und dessen großes pädagogisches Potenzial kennen zu lernen. In diesem Praktikum üben die Studierenden mit den Kindern in Schulen Theaterstücke ein, die speziell zur Förderung von kultureller und ästhetischer Bildung konzipiert worden sind und sich damit u.a. als besonders gut geeignet zur Förderung von Integration und Sprachkompetenz erwiesen haben. In diesen Theaterstücken geht es z.B. um Toleranz, Achtung der Umwelt, andere Kulturen und Themen aus Literatur, Geschichte und Naturwissenschaft/Technik. Die Theaterarbeit mit den Kindern umfasst Textarbeit (Texte werden zur Verfügung gestellt), die Erstellung von Bühnenbildern, Kostümen und Requisiten, Musik und Tanz und insbesondere auch die Behandlung der in den Theaterstücken angesprochenen Themen. Vorab absolvieren die Studierenden ein einführendes Blockseminar an der UDE. Das Berufsfeldpraktikum beenden die Studierenden mit einem Portofolio.
 

Germanenjunge4

An dem Theaterprojekt teilnehmdende Schülerinnen und Schüler der Leiter-Schule Essen,
sowie Studierende des Berufsfeldpraktikums.

* Alle hier eingefügten Bilder werden mit Genehmigung des Schulleiters Markus Schneider (Leitherschule Essen) veröffentlicht.