Aktuelle Forschungsprojekte

Prof. Dr. Christoph Marx

Hendrik Verwoerd - Eine intellektuelle Biographie 

Hendrik Verwoerd (1901-66) war als "mastermind" der Apartheidpolitik einer der großen Täter im "Zeitalter der Extreme". In der Biographie wird in erster Linie das politische Denken Verwoerds und sein intellektueller Kontext untersucht, wobei seine frühe akademische Karriere besondere Beachtung findet.

Prof. Dr. Christoph Marx

Robert Mugabe - Biographie in der Reihe "Diktatoren des 20. Jahrhunderts", hg. von Thomas Schlemmer, Andreas Wirsching Und Hans Woller, Beck-Verlag München

Diese Biographie des simbabwischen Präsidenten Robert Mugabe widerlegt das verbreitete Bild, er hätte sich vom wohlmeinenden Reformer zum Tyrannen entwickelt. Vielmehr wird die Kontinuität von Gewalt und Willkür in der politischen Kultur des Landes aufgezeigt, die in der frühen Kolonialzeit begründet wurde.

Dr. Stephanie Zehnle

Leopardenmänner, Krokodilsmenschen, Affenmenschen
Tier-Mensch-Verwandlung vor kolonialen Gerichten Afrikas (1880–1950)

Weder Menschen noch Tiere, sondern gefährliche Mischwesen wurden für Morde und Entführungen im kolonialen Afrika häufig verantwortlich gemacht. Doch wie ging die europäisch-koloniale Justiz mit solchen Zeugenaussagen um? Das Habilitationsprojekt will das vergleichend klären.

Sarah Benneh-Oberschewen, M.A.

Vorkoloniale Urbanität und ihre Darstellung in den Reiseberichten europäischer Afrikareisender des 19. Jahrhunderts

Das Promotionsprojekt behandelt die europäische Wahrnehmung vorkolonialer afrikanischer Urbanität anhand des Reiseberichts von Heinrich Barth, der als Althistoriker und Geograph viele islamisch geprägte Städte Westafrikas, etwa die Haussa-Städte oder Timbuktu, besuchte, beschrieb und charakterisierte.

Claudia Berger, M.A.

„Ausgehandelte“ Zukunft - Politische Imagination und Strategien im Vorfeld der Union of South Africa

Die Gründung der Union of South Africa 1910 besiegelte (vorerst) Bestrebungen der südafrikanischen Bevölkerungsmehrheit, bestehende politische Partizipationsrechte auszuweiten, oder zumindest den zerbrechlichen Status quo legislativ absichern zu lassen. Ihr scheinbar erfolgloses, politisches Handeln im Spannungsfeld zwischen südafrikanischem Krieg und Unionsgründung, das sich als das Ausagieren spezifischer Zukunftsentwürfe deuten lässt, steht im Fokus des Forschungsvorhabens.

Amad Hamid, M.A.

Zwischen Schwarz und Weiß. Die südafrikanischen Coloureds und die Apartheid

Die südafrikanischen Coloureds wurden durch die Apartheid zu einer künstlich festgelegten "rassischen" Gruppe zwischen Schwarzen und Weißen. Das Projekt untersucht ihr politisches Verhalten in der Endphase der Apartheid (1980er Jahre), in dem ihre Ambiguität als marginalisierte Minderheit zum Ausdruck kommt.

Bianca Kierstein, M.A.

We are still here. Die historische Analyse des kollektiven Gedächtnisses der Native Americans, basierend auf den Interaktionen mit der westlichen Bevölkerung und die Konsequenzen für die heutige nordamerikanische Gesellschaft

Das Projekt untersucht das historische Selbstbild von vier verschiedenen Ethnien der amerikanischen Ureinwohner (First Nations) in British Columbia (Kanada) und Washington State (USA) und wie es sich in der Interaktion mit den Regierungen und der westlichen Bevölkerung dieser Regionen jeweils unterschiedlich entwickelt.

Felicitas Meyer, M.A.

Von der Feindschaft. Der Pogrom von Constantine aus mikro- und globalgeschichtlicher Perspektive

Das Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit einem Pogrom gegen die jüdische Bevölkerung der algerischen Stadt Constantine im August 1934. Die Arbeit soll einen wichtigen Beitrag zur Pogromforschung leisten und gleichzeitig Mikro- und Globalgeschichte in der Rekonstruktion der Ereignisse miteinander verbinden.

Aljoscha Tillmanns, M.Ed.

Inkatha während des politischen Umbruchs

Inkatha, die ethnisch basierte Partei M. G. Buthelezis, fand sich in den 1980er Jahren in einer kontingenten Situation wieder, die sie nutzte, um Alternativen zur Apartheid zu schaffen und die eigene Position zu stärken. Das konkrete politische Handeln der Inkatha soll dabei im Mittelpunkt stehen und inwiefern ihr Handeln ein Ausdruck von Kontingenzbewältigung bzw. -management war.

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Prof. Dr. Christoph Marx

Deutsche evangelische Kirche im kolonialen südlichen Afrika

Dieses interdisziplinäre, länderübergreifende Forschungsprojekt hat die Geschichte der Evanglischen Kirchen im südlichen Afrika und ihre Beziehungen zur deutschen lutherischen Kirche vom Beginn der Kolonialzeit bis zum Ende der Apartheid untersucht und in zwei umfangreichen Sammelbänden veröffentlicht.

Dr. Nicole Wiederroth

Politik gegen Faschismus und Nationalsozialismus in der Südafrikanischen Union

Die Dissertation untersucht die südafrikanische Rundfunkpropaganda gegenüber den verschiedenen Gruppen der eigenen Bevölkerung. Dabei werden die Legitimationsprobleme einer Regierung erkennbar, die für Freiheit und Demokratie zu kämpfen vorgibt, im eigenen Land aber der Bevölkerungsmehrheit politische Rechte vorenthält.

Professur der Abteilung

Prof. Dr. Christoph Marx

Sekretariat: Angelika Köffer

Wissenschaftliches Personal

Dr. Nicole Wiederroth

Claudia Berger, M.A. (DFG-Graduiertenkolleg 1919)

Aljoscha Tillmanns, M.Ed. (DFG-Graduiertenkolleg 1919)

Amad Hamid, M.A.

Publikationen

Chronologische Publikationsliste der Mitarbeiter/Innen am Lehrstuhl für die Außereuropäische Geschichte.

Mehr lesen