Abteilung für die Neuere und Neueste Geschichte

© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Neuere und Neueste Geschichte


Die beiden Jahrhunderte seit der Französischen Revolution (1789-99) werden häufig als „die Moderne“ bezeichnet. Dadurch rücken sie in einen unmittelbaren Wirkungszusammenhang mit der Gegenwart. Was im 19. und 20. Jahrhundert geschah, schuf in maßgeblicher Weise die Welt, in der wir heute leben. Das gilt einerseits für Aspekte, die wir mit Humanität und Fortschritt assoziieren: die repräsentative Demokratie, die Ideen von individueller Freiheit, Emanzipation und sozialem Ausgleich, den technisch-industriellen und wissenschaftlichen Progress. Andererseits sah dieser Zeitabschnitt aber auch neue Formen entfesselter Gewalt in Krieg, Bürgerkrieg und Genozid. Im 20. Jahrhundert nutzten totalitäre Staaten die wissenschaftlichen, technischen und administrativen Mittel der Moderne, um den Terror gegen Minderheiten auf ein neues Niveau zu heben.