28.09.2020 - Buch: Altersgerechte Fahrerassistenzsysteme

 

Productflyer 9783658308704

Ein neues Buch ist erschienen! Hier finden Sie den Produktflyer.

18.09.2020 - Duisburger Start-Up Gapcharge in der WAZ

27.07.2020 - Forschungsprojekt InnaMoRuhr

​​

Ruhrkonferenz

Forschungsprojekt InnaMoRuhr - Menschen machen Metropole.

... Nordrhein-Westfalen stellt 1,9 Millionen Euro für die Erforschung und Entwicklung intelligenter Pendelverkehrs-Netze zwischen den Universitätsstandorten Dortmund, Bochum, Essen und Duisburg zur Verfügung

Zur Erforschung und Entwicklung schlauer Pendelverkehrs-Netze zwischen den Standorten in Dortmund, Bochum, Essen und Duisburg überreichte Verkehrsminister Hendrik Wüst MdL an der TU Dortmund einen Förderbescheid in Höhe von 1,9 Millionen Euro für das Projekt „InnaMoRuhr“.  ...

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

Juli 2020 - Forschungsprojekt TALAKO im Handelsblatt

​​

Bild Handelsblatt

​Forschungsprojekt TALAKO im Handelsblatt

..... Das kürzlich gestartete Projekt „TALAKO“ arbeitet an einem innovativen Ladekonzept. Es soll in Zukunft ein kabelloses Laden elektrischer Taxis ermöglichen, während diese auf den nächsten Passagier warten. Das induktive Ladesystem überträgt durch einen unterirdisch angebrachten Ladestreifen kontaktlos Energie. Die modular konzipierte Anlage kann nach dem Baukastenprinzip flexibel an unterschiedliche Wartestandlängen angepasst werden. Durch einen intelligenten Positionierungsmechanismus und Sicherheitssysteme, etwa zur Erkennung von Fremdkörpern oder Tieren, sind alle Anforderungen für einen sicheren Betrieb im öffentlichen Raum erfüllt. Im Projekt sollen auch Geschäftsmodelle für den Betrieb der Anlage evaluiert und die Akzeptanz von induktiven Ladesystemen bei Taxifahren untersucht werden. .....

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

 

23.06.2020 - Projekt "InnaMoRuhr"

Presse_InnaMoRuhr2

In einem multidisziplinären Konsortium aus Sozial-, Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften gehen Forscher*innen der drei UA Ruhr-Universitäten der Frage nach, wie die Mobilität im Ruhrgebiet nachhaltig gestaltet werden kann. An den Universitäten Duisburg-Essen, Bochum und Dortmund sind 120.000 Studierende eingeschrieben, die regel-mäßig zu ihren Studienorten pendeln. Zudem können sie im Rahmen der Universitätsallianz Ruhr an allen vier Standorten Lehrveranstaltungen besuchen, zum Beispiel im Masterstudiengang Medizinphysik. Doch wie kommen sie von Bochum nach Dortmund oder von Duisburg nach Essen? Und wie von dort wieder nach Hause? Wenn die Zeit drängt, oft mit dem eigenen Pkw, denn Punkt-zu-Punkt-Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind rar. So tragen auch die Universitäten zum Stau auf der A 40 und zum Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase bei. Hier setzt das Forschungsprojekt „InnaMoRuhr“ an, das vom Verkehrsministerium des Landes NRW für drei Jahre ab dem 1. Juli gefördert wird. Ziel ist es, ein Konzept zu entwickeln, wie die Mobilität im Ruhrgebiet nachhaltig gestaltet werden kann, etwa indem Angebotslücken geschlossen und innovative Mobilitäts-Services zur Verfügung gestellt werden. „Das Projekt wird durch Prof. Dr. Johannes Weyer von der TU Dortmund aus sehr engagiert geleitet und nimmt nun auch an unserer Universität mit Unterstützung des Rektorats Fahrt auf – auch mit Unterstützung des Rektorats“, gibt Prof. Dr. Heike Proff, Inhaberin des Lehrstuhls für ABWL und internationales Automobilmanagement, bekannt. Zudem soll dieses Konzept in einem Feldversuch praktisch erprobt werden. Dabei sollen lokal emissionsfreie Technologien, z.B. Elektro-Shuttles, aber auch On-demand-Services sowie andere Formen neuer Mobilität zum Einsatz kommen.

Projektpartner

TU Dortmund

Johannes Weyer Projektkoordinator, Fachgebiet Techniksoziologie

Ruhr Universität Bochum

Michael Roos, Lehrstuhl für Makroökonomik
Constantinos Sourkounis, Institut für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik

Universität Duisburg-Essen

Heike Proff, Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre & Internationales Automobilmanagement
Petra Stein / Frank Kleemann, Institut für Soziologie
Pedro José Marrón, Lehrstuhl für Networked Embedded Systems

01.07.2019 - Buch: Multinationale Automobilunternehmen in Zeiten des Umbruchs

Buch_MAU

 

Ein neues Buch ist erschienen! Hier finden Sie den Produktflyer.