Lade den Film...

29.06.2021 - #Pressekonferenz des Forschungsprojektes InnaMoRuhr

02.07.2021 - SAT1 berichtet über Forschungsprojekt TALAKO

TALAKO

​E-Autos kontaktlos laden in Köln

SAT1 hat am Freitag, den 02.07.2021, im Regional-Magazin SAT1.NRW über unser Forschungsprojekt TALAKO im Zuge des Betriebes der Prototypenanlage berichtet.

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier.

02.07.2021 - Forschungsprojekt TALAKO in der Rheinischen Post

TALAKO

​Das Elektro-Taxi, das ohne Kabel lädt

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

01.07.2021 - Nordstadtblogger berichten über Forschungsprojekt InnaMoRuhr

Logo_InnaMoRuhr
​Erst mit dem Rad zur Bahn, dann zur Uni: Beschäftigte und Studierende im Ruhrgebiet für nachhaltigere Anreisen

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.
 

30.06.2021 - InnaMoRuhr Projekt in WAZ aufgegriffen

Innamoruhr Pk 062021


 

29.06.2021 - IAM im WDR - Lokalzeit Ruhr berichtet über TALAKO Prototypenanlage


 

Wdr Lokalzeit Ruhr 2

Der WDR hat am Montag, den 28.06.2021, in der Sendung Lokalzeit Ruhr über unser Forschungsprojekt TALAKO, die zuletzt in Betrieb genommenene Prototypenanlage und deren Einsatz bei Taxi Stephany in Mülheim berichtet. 

Ab Minute 11:10 , kann der Beitrag "Neue Ladetechnik für E-Autos" und als anschließenden Studiogast Frau Prof. Dr. Heike Proff unter folgendem Link  https://www1.wdr.de/fernsehen/lokalzeit/ruhr/videos/video-lokalzeit-ruhr---1170.html angeschaut werden. 

 

15.06.2021 - Umfangreiche Pressemeldungen über das Forschungsprojekt TALAKO

 

TALAKO
​Talako: Prototypenanlage in Betrieb 

Den vollständigen Artikel des busplaner.de finden Sie hier. 

 

Pilotprojekt - Induktives Laden in der Taxi-Wartespur

Den vollständigen Artikel der next-mobility.news finden Sie hier. 

 

Elektromobilität - Forscher testen kabelloses Laden von E-Taxis

Den vollständigen Artikel der energate-messenger.de finden Sie hier. 

 

Kabellose Energieübertragung: Mit E-Taxen 50.000 t CO2 einsparen

Den vollständigen Artikel der idw-online.de finden Sie hier. 

 

Pilotprojekt - Induktives Laden in der Taxi-Wartespur

Den vollständigen Artikel der kfz-betrieb.vogel.de finden Sie hier. 

01.06.2021 - TaxiTimes berichtet über das Forschungsprojekt TALAKO


Induktives Laden: Prototypenanlage in Betrieb genommen

Vor-ort-besichtigung Prototypenanlage

Das Forschungsprojekt TALAKO ist einen Schritt weitergekommen: Die für umfangreiche Tests entwickelte Prototypenanlage auf dem Firmengelände der Auto Stephany GmbH in Mülheim an der Ruhr ist in Betrieb genommen worden. Mit der Inbetriebnahme ist auch das erste Fahrzeug auf induktive Ladetechnologie umgerüstet worden. In den kommenden Wochen und Monaten muss jetzt der umgerüstete TX von LEVC zeigen, wie die Technologie sinnvoll genutzt werden kann.

Den vollständigen Artikel der TaxiTimes finden Sie hier. 

19.05.2021- Beitrag von Prof. Dr. Heike Proff im Ifo Schnelldienst


Die Pandemie als Beschleuniger des Strukturwandels in der Automobilindustrie

Die Covid-19-Pandemie hat nicht nur die Digitalisierung von Lehre, Prüfungen und Forschungskooperationen an den Universitäten erzwungen, sondern treibt auch die Digitalisierung in der Automobilindustrie sowie den Übergang zu alternativen Antrieben voran – und das ist auch nötig! Denn Untersuchungen zeigen, dass die Digitalisierung sowohl im Automobilmarketing und -vertrieb als auch in der Automobilproduktion und -logistik erst langsam Einzug hält und viele Automobilunternehmen lange an der traditionellen Verbrennungstechnologie festgehalten haben. Obwohl die Automobilunternehmen durch die Pandemie geschwächt werden, müssen sie sich dem Strukturwandel stellen – wenn die Pandemie das beschleunigt, hat sie wenigstens einen positiven Nebeneffekt.

[...] 

 

Den vollständigen Beitrag finden Sie nachfolgend:

Ifo Schnelldienst - Beitrag von Prof. Dr. Heike Proff

 

Der Link zum Einzelheft ifo Schnelldienst 05/2021 finden sie nachfolgend:

https://www.ifo.de/publikationen/2021/zeitschrift-einzelheft/ifo-schnelldienst-052021

07.05.2021- Forschungsprojekt TALAKO: Stadt Köln fördert vier LEVC TX-Elektrotaxis

Von Dietmar Fund

Mit je 12.000 Euro soll die Anschaffung der barrierefreien Fahrzeuge gefördert werden, damit sie sich am Forschungsprojekt zum induktiven Laden beteiligen.
...

Mehr zu lesen unter taxi-heute.de


2021-05-07-taxi-news-elektrotaxi-forderung-koln.jpg

© Taxi-Heute.de

05.05.2021- Forschungsprojekt in Köln Stadt will mit 48.000 Euro Umstellung auf E-Taxis fördern

Von Oliver Görtz

Köln - Die Zulassungen von Elektroautos steigen kontinuierlich. Auch die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) wollen bis 2030 ihre gesamte Bus-Flotte elektrifiziert haben. An der Taxibranche ist der Trend zum Strom bislang vorbei gegangen. Rund 1200 Taxis sind in Köln gemeldet. Einen rein elektrischen Antrieb hat davon – keins.
...

Mehr zu lesen unter Kölner Stadtanzeiger.

Londoner-e-taxi-gelb

© LEVC

22.03.2021 - Artikel über die gapcharge-Ausgründung am Lehrstuhl

​Der Anstoß zur Gründung des Start-Ups entstand im Rahmen von Forschungsprojekten am Lehrstuhl für Internationales Automobilmanagement – weiter im Artikel: „Ende 2019 haben wir begonnen“, berichtet Florian Knobbe, der bei Prof. Dr. Heike Proff am UDE-Lehrstuhl für ABWL und Internationales Automobilmanagement soeben seine Promotion beendet hat. Proff habe die Idee, das Projekt in einer GmbH weiterzuentwickeln, „maßgeblich getrieben“. 

Gapcharge Florianknobbe Stefansommer

© Stefan Arend (Funke Foto Services)​

Weitere Information zur Ausgründung des Start-Up gpacharge findet Ihr hier.

18.02.2021 - Artikel zum Forschungsprojekt TALAKO in der Vision Mobility

28.09.2020 - Buch: Altersgerechte Fahrerassistenzsysteme

 

Productflyer 9783658308704

Ein neues Buch ist erschienen! Hier finden Sie den Produktflyer.

18.09.2020 - Duisburger Start-Up Gapcharge in der WAZ

27.07.2020 - Forschungsprojekt InnaMoRuhr

​​

Ruhrkonferenz

Forschungsprojekt InnaMoRuhr - Menschen machen Metropole.

... Nordrhein-Westfalen stellt 1,9 Millionen Euro für die Erforschung und Entwicklung intelligenter Pendelverkehrs-Netze zwischen den Universitätsstandorten Dortmund, Bochum, Essen und Duisburg zur Verfügung

Zur Erforschung und Entwicklung schlauer Pendelverkehrs-Netze zwischen den Standorten in Dortmund, Bochum, Essen und Duisburg überreichte Verkehrsminister Hendrik Wüst MdL an der TU Dortmund einen Förderbescheid in Höhe von 1,9 Millionen Euro für das Projekt „InnaMoRuhr“.  ...

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

Juli 2020 - Forschungsprojekt TALAKO im Handelsblatt

​​

Bild Handelsblatt

​Forschungsprojekt TALAKO im Handelsblatt

..... Das kürzlich gestartete Projekt „TALAKO“ arbeitet an einem innovativen Ladekonzept. Es soll in Zukunft ein kabelloses Laden elektrischer Taxis ermöglichen, während diese auf den nächsten Passagier warten. Das induktive Ladesystem überträgt durch einen unterirdisch angebrachten Ladestreifen kontaktlos Energie. Die modular konzipierte Anlage kann nach dem Baukastenprinzip flexibel an unterschiedliche Wartestandlängen angepasst werden. Durch einen intelligenten Positionierungsmechanismus und Sicherheitssysteme, etwa zur Erkennung von Fremdkörpern oder Tieren, sind alle Anforderungen für einen sicheren Betrieb im öffentlichen Raum erfüllt. Im Projekt sollen auch Geschäftsmodelle für den Betrieb der Anlage evaluiert und die Akzeptanz von induktiven Ladesystemen bei Taxifahren untersucht werden. .....

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

 

23.06.2020 - Projekt "InnaMoRuhr"

Presse_InnaMoRuhr2

In einem multidisziplinären Konsortium aus Sozial-, Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften gehen Forscher*innen der drei UA Ruhr-Universitäten der Frage nach, wie die Mobilität im Ruhrgebiet nachhaltig gestaltet werden kann. An den Universitäten Duisburg-Essen, Bochum und Dortmund sind 120.000 Studierende eingeschrieben, die regel-mäßig zu ihren Studienorten pendeln. Zudem können sie im Rahmen der Universitätsallianz Ruhr an allen vier Standorten Lehrveranstaltungen besuchen, zum Beispiel im Masterstudiengang Medizinphysik. Doch wie kommen sie von Bochum nach Dortmund oder von Duisburg nach Essen? Und wie von dort wieder nach Hause? Wenn die Zeit drängt, oft mit dem eigenen Pkw, denn Punkt-zu-Punkt-Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind rar. So tragen auch die Universitäten zum Stau auf der A 40 und zum Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase bei. Hier setzt das Forschungsprojekt „InnaMoRuhr“ an, das vom Verkehrsministerium des Landes NRW für drei Jahre ab dem 1. Juli gefördert wird. Ziel ist es, ein Konzept zu entwickeln, wie die Mobilität im Ruhrgebiet nachhaltig gestaltet werden kann, etwa indem Angebotslücken geschlossen und innovative Mobilitäts-Services zur Verfügung gestellt werden. „Das Projekt wird durch Prof. Dr. Johannes Weyer von der TU Dortmund aus sehr engagiert geleitet und nimmt nun auch an unserer Universität mit Unterstützung des Rektorats Fahrt auf – auch mit Unterstützung des Rektorats“, gibt Prof. Dr. Heike Proff, Inhaberin des Lehrstuhls für ABWL und internationales Automobilmanagement, bekannt. Zudem soll dieses Konzept in einem Feldversuch praktisch erprobt werden. Dabei sollen lokal emissionsfreie Technologien, z.B. Elektro-Shuttles, aber auch On-demand-Services sowie andere Formen neuer Mobilität zum Einsatz kommen.

Projektpartner

TU Dortmund

Johannes Weyer Projektkoordinator, Fachgebiet Techniksoziologie

Ruhr Universität Bochum

Michael Roos, Lehrstuhl für Makroökonomik
Constantinos Sourkounis, Institut für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik

Universität Duisburg-Essen

Heike Proff, Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre & Internationales Automobilmanagement
Petra Stein / Frank Kleemann, Institut für Soziologie
Pedro José Marrón, Lehrstuhl für Networked Embedded Systems

01.07.2019 - Buch: Multinationale Automobilunternehmen in Zeiten des Umbruchs

Buch_MAU

 

Ein neues Buch ist erschienen! Hier finden Sie den Produktflyer.