Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - Detailseite

Prof. Dr. Ute Klammer

Politikberatung

Zweiter Gleichstellungsbericht der Sachverständigenkommission 

Die von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig einberufene Sachverständigenkommission für den Zweiten Gleichstellungsbericht kam am 8. Mai 2015 zusammen. Am Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) wurde die Geschäftsstelle angesiedelt. Mehr erfahren Sie hier


Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung (FGW) (2014 – 2019)

Das 2014 durch die damalige Landesregierung NRW gegründete FGW zielte auf die Entwicklung von wissens- und erfahrungsbasierten Gestaltungsoptionen zur Stärkung des sozialen und politischen Zusammenhalts moderner Gesellschaften. In Zeiten komplexer sozialer, politischer und ökonomischer Entwicklungen hat das FGW Impulse zur gesellschaftlichen Weiterentwicklung im Sinne einer pluralisierten und zugleich sozial integrierten Gesellschaft gegeben. Über dialogorientierte Formate griff das FGW relevante Themen auf und hat diese unter Einbindung der jeweiligen Akteurinnen und Akteure aus Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung und Wissenschaft bearbeitet. Ein Resultat dieses Prozesses waren themenspezifische Forschungsagenden, Projektausschreibungen und Transferformate, die Mechanismen gesellschaftlicher Desintegration sowie Gestaltungsoptionen zur Gewährleistung sozialer Teilhabe in den Blick nahmen. Die fünfjährige Projektförderung des FGW ist Ende 2019 ausgelaufen.
Prof. Dr. Ute Klammer war Vorstandsmitglied des FGW und Themenverantwortliche für den Arbeitsbereich „Vorbeugende Sozialpolitik“ von 2014 – 2019


Strategieprozess Essen.2030

Essen.2030 ist ein integrativer Stadtentwicklungsprozess zur Stärkung der Attraktivität der Stadt und zur Sicherung der wirtschaftlichen Stärke für die Zukunft. Prof. Dr. Ute Klammer unterstützt diesen Prozess als Patin des Handlungsfelds Essen.vielfältig. Mehr erfahren Sie hier.


Gutachten der Sachverständigenkommission zum Ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Ursula von der Leyen (heute BMAS), hat am 23. Juni 2008 eine unabhängige Sachverständigenkommission zur Erarbeitung des Ersten Gleichstellungsberichts einberufen. Ziel ist es, auf der Basis wissenschaftlich fundierter Erkenntnisse politische Handlungsempfehlungen zu formulieren, die Frauen und Männern in allen Lebensbereichen und in allen Phasen des Lebenslaufs gleiche Chancen ermöglichen.

Der achverständigenbericht wurde dem Bundesfamilienministerium am 25. Januar 2011 in Berlin überreicht.


Rat für Nachhaltige Entwicklung

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde im Juni 2007 von Bundeskanzlerin Angela Merkel erneut berufen. Ihm gehörten zuletzt 13 Personen aus unterschiedlichen Bereichen des öffentlichen Lebens an. Erstmals berufen wurde der Rat im April 2001 vom damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder. Die Berufungsperiode endete zum Juni 2010. Prof. Dr. Klammer war Mitglied des Rates.