Nachrichten aus dem InZentIM

DeZIM-Logo neu

18. September 2021

DeZIM-FG-Wednesday

22. September 2021, 13.30 – 15 Uhr, online

Hiermit möchten wir Sie und Euch herzlich zum FG-Wednesday einladen. Prof. Dr. Achim Goerres und Jonas Elis werden im Rahmen ihres Vortrages Transnational Political Interest among Germans of Turkish Descent: How Integration Increases Political Interest in Turkish and German Politics and Simultaneously Tilts it towards the Latter Analysen des politischen Interesses an deutscher und türkischer Politik unter deutschen Wählern türkischer Abstammung bei der Wahl 2017 basierend auf der Immigrant German Election Study I (IMGES I) vorstellen.

Die Veranstaltungsmoderation übernimmt Dr. Mirjam Weiberg, Leiterin der Fachgruppe „Demokratie, Transfer und Politikberatung“ am DeZIM-Institut.

Zum Paper

 

Einwahldaten:

https://us02web.zoom.us/j/85871253552?pwd=UjV4a3o2ODE3ayszZ29BbVAwaXFiQT09

Meeting-ID: 858 7125 3552 

Passwort: 202020

18. September 2021

Neue Folge MeltingPod – zu Gast: Dunja Sharbat Dar

In der September-Folge spricht das Podcast-Team mit Dunja Sharbat Dar über Religionswissenschaft, Wissenstransfer und was Kinderbücher damit zu tun haben. Dunja Sharbat Dar ist eine der Autor*innen des Kinderbuchs „Wie die Sterne an den Himmel kamen - Elf Geschichten aus der Zeit unserer Vorfahren“. Die Erzählungen in dem Buch sind nicht frei erfunden, sondern inspiriert von elf Entstehungsgeschichten verschiedener Religionen, geschrieben von Religionswissenschaftler*innen. Das Buch ist also ein besonderer Beitrag zum Wissenstransfer, vermittelt über das Medium eines Kinderbuchs. In dem Podcast geht es also um die Herausforderungen, die das Schreiben für eine junge Zielgruppe insbesondere für Wissenschaftler*innen mit sich bringt und wie man diese bewältigt, das Arbeiten in einem internationalen Forschendenteam und Diversität in den Illustrationen.

Mehr lesen

18. September 2021

Neue Publikation

Judith Purkarthofer, Elizabeth Lanza und Mina Finstad Berg haben in der Zeitschrift Applied Linguistics den Artikel “Discourses between the Public and the Private: Transnational Families at the Crossroads” veröffentlicht. Darin analysieren sie, wie Sprache und Kultur verwendet werden, um die Erwartungen an ein (gutes) normales Familienleben sowohl in privaten als auch in öffentlichen Diskursen zu thematisieren, was Auswirkungen auf transnationale Familien hat. Im Zuge dessen problematisieren sie die Vorstellung von der Familie als einer privaten Domäne. Weiterhin dehnen sie durch die Untersuchung der institutionellen Einbindung in die Kindererziehung die Forschung zur Familiensprachpolitik auf Kontexte der Pflegefamilienbetreuung aus.

Mehr lesen
DeZIM-Logo neu

13. September 2021

DeZIM-Nachwuchstagung

14. und 15. Oktober 2021, digital

Hiermit möchten wir herzlich alle interessierten Wissenschaftler*innen der DeZIM- Forschungsgemeinschaft und des DeZIM-Instituts zu der DeZIM-Nachwuchstagung einladen. Die Tagung hat zum Ziel, einschlägig arbeitende Wissenschaftler*innen statusgruppen- und disziplinübergreifend miteinander in Kontakt zu bringen und den inhaltlichen Austausch durch die Diskussion konkreter Forschungsprojekte zu fördern. Für die Tagung wurde ein Call for Papers und Poster innerhalb der DeZIM-Forschungsgemeinschaft und des DeZIM-Instituts veröffentlicht. Das Programm besteht aus sechs Panels und einer Postersession.

Zur Anmeldung möchten wir Sie und euch bitten, eine E-Mail an forschungsgemeinschaft@dezim-institut.de mit Namen und institutioneller Zugehörigkeit zu schicken. Der Zoom-Link und das aktualisierte Programm wird zeitnah zur Veranstaltung verschickt. Für Rückfragen stehen Aimie Bouju (bouju@dezim-institut.de ) und die Forschungsvernetzungstellen an Ihren und euren Instituten gerne zur Verfügung.

10. September 2021

„2015 darf sich nicht wiederholen!“ Warum eigentlich nicht?

Dienstag, 14. September, 12:30 - 13:30 Uhr, Livestream via YouTube

Während sich die Krise in Afghanistan und der Region weiter zuspitzt, ziehen einige Politiker*innen in Deutschland und anderswo von Beginn an Parallelen zu vergangenen Fluchtbewegungen und warnen, eine Situation wie „2015“ dürfe sich nicht wiederholen. Diesbezüglich werden die Gäste der aktuellen Lunch Discussion, unter anderem folgende Fragen diskutieren: Welchen Beitrag leistet Deutschland heute, um Schutzsuchenden aus Afghanistan und anderswo zu helfen? Wie teilt es sich in Europa und der Welt die Verantwortung, sie zu schützen? Wie fällt die Bilanz von „2015“ aus? Welche Lehren wurden aus den politischen sowie gesellschaftlichen Auseinandersetzungen und dem politischen Umgang mit der Fluchtmigration der vergangenen Jahre gezogen, und welche Lehren lassen sich ziehen?
 
Die Gäste der DeZIM Lunch Discussion:
Markus N. Beeko
Prof. Dr. Herbert Brücker
Dr. Ramona Rischke
Prof. Dr. Sabrina Zajak
Moderation: Prof. Dr. Andreas Blätte

Mehr lesen

07. September 2021

Neue Folge MeltingPod – zu Gast: Dimitra Dermitzaki und Dr. Ali Konyali

In der neuen Ausgabe von Meltingpod sind Dimitra Dermitzaki und Dr. Ali Konyali zu Gast. Sie sprechen über ihr Kurzprojekt „Wer bleibt? Eine Pilotstudie zu Karrierewegen von Schwarzen Wissenschaftler*innen und Wissenschaftler*innen of Color“, das im Rahmen des Aufbaus eines Nationalen Diskriminierungs- und Rassismusmonitors (NaDiRa) entstanden ist und das sie gemeinsam mit Dr. Hanna Mai, Nuriani Hamdan, Saboura Naqshband, Bahar Oghalai und Alina Goldbach am DeZIM-Institut leiteten und durchführten. Im Podcast berichten die beiden davon, welche Bedeutung Rassismuserfahrungen und rassistische Fremdzuschreibungen für die Berufswege von Schwarzen Wissenschaftler*innen und Wissenschaftler*innen of Color in der Integrations-, Migrations- und Rassismusforschung haben und erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen im Forschungsprozess.

Mehr lesen

03. September 2021

Kick-Off-Veranstaltung des Nachwuchsnetzwerkes

Dienstag, 12.10.2021, 17:00 - 18:00 Uhr, online via ZOOM

Das InZentIM-Nachwuchsnetzwerk ist eine interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft, die sich mit Themen wie Zuwanderung, Auswanderung oder Asyl beschäftigt und innerhalb dieses Felds austauscht und vernetzt. Hiermit lädt es herzlich alle interessierten Studierende, Promovierende und Post-Docs zu der Kick-Off-Veranstaltung am 12.10.2021 ein. Dabei wird das Programm für die kommenden ein bis zwei Jahre gestaltet. Außerdem können Interessierte eigene Akzente setzen und gemeinsam Projekte auf den Weg bringen.

Mehr lesen

01. September 2021

Historicizing the Refugee Experience, 17th‐21st centuries

July 13-16, 2022; GHI in Washington, DC

The purpose of the Second Annual International Seminar in Historical Refugee Studies is to promote the historical study of refugees, who are too often regarded as a phenomenon of recent times.

We invite contributions from recent PhDs, as well as young scholars in the final stages of their dissertations. In addition to historians, we also encourage applications from researchers working in the fields of sociology, political science, anthropology, ethnic and area studies. Possible contributions include:

  • Studies of refugee movements and exile diasporas in various periods and places;
  • Studies of the ethnic, gendered, racial, religious, and other characteristics of refugee groups and how they impact on reception policies and processes;
  • Studies of reception and aid policies, and on the repercussions of refugees on host states and societies;
  • Studies of the changing inter‐state framework of refugee movements, such as international or inter‐imperial cooperation, the role of international governmental or non‐ governmental actors, humanitarian organizations, etc.;
  • Studies of the infrastructures of exile (camps, networks, economies, regulations)
  • Studies of the conceptual history of refugees and exile (legal history, administrative practice, cultural history, etc.)

Please submit a brief CV (max. 2 pages) and a proposal of no more than 750 words in English by October 31, 2021, via the GHI online platform. Please contact Susanne Fabricius if you have problems with submitting your information online. Successful applicants will be notified in December 2021.

Mehr lesen

25. August 2021

Unforseen disaster in Afghanistan? Transnational perspectives on Afghan refugee protection.

August 26, 2021; 13.00 pm to 14:00 pm;  Livestream via YouTube

Following the rapid fall of the Afghan government to Taliban forces, we are witnessing the unfolding of a humanitarian crisis. While the speed and success of the Taliban insurgency was surprising to many, so has been the poor handling of the events that followed the withdrawal of American and other Western forces from Afghanistan. Together with the panellists we seek to discuss the current situation in Afghanistan and of Afghan refugees in the region and in Europe.

Guests:
 
Dr. Nader Talebi, Postdoctoral Researcher at the Berlin Institute for Integration and Migration Research (BIM) at the Humboldt University of Berlin and coordinator of MERGE.

Kava Spartak, Head of Yaar e.V., an Afghan migrant organisation in Germany.

Masooma Torfa, doctoral researcher at the University of Hohenheim.

Hannah Pool, researcher at the Max Planck Institute for the Study of Societies in Germany.


Moderation: Dr. Zeynep Yanasmayan, Lead of the Migration Department at DeZIM. 

The Audience will have the opportunity to raise questions via Youtube-Livechat or via mail to veranstaltungen@dezim-institut.de

Mehr lesen

23. August 2021

Neue Folge MeltingPod – zu Gast: Katharina Walser

In der 13. Folge von MeltingPod- Migration im Dialog spricht das Podcast-Team mit der freien Autorin Katharina Walser. Sie studierte Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie an der LMU München. Im Podcast spricht sie über unterschiedliche Zugänge zur Raumtheorie in der Literaturwissenschaft und die Bedeutung von Migration innerhalb der Disziplin. Dabei geht es auch um die literaturwissenschaftliche Perspektive auf Identität und den Wandel einer binär konnotierten hin zu einer transnational beschriebenen Heimat.

Mehr lesen

14. Juli 2021

"Offene Grenzen für alle. Eine notwendige Utopie."

In seinem neuen Buch beschreibt Volker Heins die Notwendigkeit offener Grenzen für alle und welche Maßnahmen dafür ergriffen werden müssen.

Aus dem Klappentext: „Volker Heins zeigt, dass Mauern und Abschottung kein Garant für Wohlstand und Sicherheit sind, sondern eine Gefahr für die Demokratie. Anders als andere Experten beschreibt er die weltweiten Wanderungsbewegungen nicht nur aus der Perspektive der Regierungen, sondern auch aus der Perspektive von Migranten. Mehr noch: Er geht unserem Bedürfnis nach Grenzen und Abgrenzung auf den Grund. Sein Plädoyer für eine realistische Politik der allmählichen Öffnung aller Staatsgrenzen macht deutlich, dass globale Bewegungsfreiheit für den Bestand einer stabilen und gerechten Weltordnung unverzichtbar ist.“

Erschienen beim Verlag Hoffmann und Campe, Hamburg 2021. 224 Seiten.

Mehr lesen

02. August 2021

3. Vernetzungstreffen der DeZIM-Forschungsgemeinschaft

Am 11. und 12. November 2021 findet das dritte Vernetzungstreffen der DeZIM-Forschungsgemeinschaft statt. Die Veranstaltung mit dem Titel Intersektionale Perspektiven in der Migrations- und Integrationsforschung wird als online-Format an der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführt. Das Vernetzungstreffen dient als Plattform des Austauschs und der Vernetzung von Wissenschaftler*innen der DeZIM-Forschungsgemeinschaft, die zu Gender und Migration forschen. Es wird um eine Anmeldung am Workshop bis zum 17.10.2021 per Mail an Prof. Dr. Zerrin Salikutluk (Zerrin.Salikutluk@hu-berlin.de) oder Rahua Mesghina (mesghira@hu-berlin.de) gebeten.

Masterstudierende, Promovierende und Post-Docs sind außerdem herzlich eingeladen, einen 15-minütigen Impulsvortrag als Teil der Workshop Series einzureichen. Hierfür soll ein Abstract von max. 300 Wörtern (deutsch/englisch) mit dem Titel des Vortrags bis zum 12.09.2021 per Mail an Prof. Dr. Zerrin Salikutluk (Zerrin.Salikutluk@hu-berlin.de) oder Dr. Katrin Menke (Katrin.Menke@uni-due.de) gesendet werden.

30. Juni 2021

Border Violence: The Case of Melilla

Tuesday 6th July 2021 (18:30-20:00h, CEST) Online Lecture via Zoom – Access will be provided after registration for the event.

Borders are spaces intrinsically invested with a high concentration of state violence or its threat. This constitutive sovereign violence, however, remains mostly hidden and is not actualized through regular border checks. This talk aims at unpacking the citizenship contract that occludes the open deployment of violence, and exposing the ways in which the EU southern borders are, instead, spaces where overlapping forms of violence unfold. The talk is based on secondary literature and on interviews and observations carried out in Melilla and Nador during a research stay in 2017.

Programme

18:20-18:30 Sign into online video platform

18:30-18:35 WELCOME AND INTRODUCTORY REMARKS Dr. Volker Heins, Affiliate Professor of Political Science at the University of Duisburg-Essen & Permanent Fellow at the Institute for Advanced Study in the Humanities (KWI) Essen

18:35-19:20 4TH GLOBAL MIGRATION LECTURE BORDER VIOLENCE:THE CASE OF MELILLA

Dr. Estela Schindel, Associate Professor and Academic Coordinator of the Viadrina Institute for European Studies (IFES), Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)

Discussant: Dr. Bidisha Biswas, Professor of Political Science, Western Washington University & Senior Research Fellow at KHK/GCR21

Moderator: Dr. Volker Heins

19:20-20:00 Q&A WITH THE AUDIENCE

20:00 CONCLUDING REMARKS AND END OF THE LECTURE

Please find the programme here:  https://www.uni-due.de/imperia/md/content/inzentim/programm_4th_gml.pdf

Mehr lesen
DeZIM-Logo neu

30. Juni 2021

Call for Papers: DeZIM-Nachwuchstagung 2021

Hiermit laden wir alle interessierten Nachwuchswissenschaftler*innen der DeZIM-Forschungsgemeinschaft herzlich zur diesjährigen Nachwuchstagung ein. Diese wird am 14. und 15. Oktober 2021 via Zoom stattfinden. Ziele der Tagung sind der Austausch und die Vernetzung von Nachwuchswissenschaftler*innen (Promovierende und Postdocs) verschiedener Disziplinen.

Die Referent*innen werden eingeladen, ihr Arbeiten text- oder posterbasiert in englischer oder deutscher Sprache vorzustellen. Die Themen der Präsentationen können verschiedene Gebiete der Integrations- und Migrationsforschung behandeln, dabei können Ideenskizzen wie auch fortgeschrittene Arbeiten vorgestellt werden.

Es wird um die Einreichung eines Abstracts (max. 300 Wörter) über das Thema der Präsentation gebeten. Die Abstracts sollen neben den Kontaktdaten (Name, Universität/Institution) auch Angaben darüber enthalten, ob eine poster- oder textbasierte Präsentation geplant wird. Die Abstracts sollen bis zum 26. Juli 2021 und die angenommenen Beiträge bis zum 30. September 2021 per E-Mail (forschungsgemeinschaft@dezim-institut.de) eingereicht werden. Vor der Tagung werden die Abstracts den Teilnehmenden für die Diskussion zur Verfügung gestellt.

Bei Rückfragen stehen Aimie Bouju (bouju@dezim-institut.de) und Merve Schmitz-Vardar (merve.schmitz-vardar@uni-due.de) zur Verfügung.

Logo Meltingpod

25. Juni 2021

Neue Folge MeltingPod - zu Gast: Romy Mittag

In der Juniausgabe spricht das MeltingPod-Team mit Romy Mittag vom Institut für Germanistik der Universität Hamburg über die Funktionale Pragmatik, was das überhaupt bedeutet und wie diese Methode im interdisziplinären Projekt POMIKU angewendet wird. Außerdem sprechen wir über Familie, was postmigrantische Familienkulturen sind und was das mit Sprachwissenschaften, bzw. Linguistik zu tun hat.

Zu unserem Gast:
Romy Mittag: https://www.slm.uni-hamburg.de/germanistik/personen/mittag.html

Logo InZentIM

24. Juni 2021

29. Juni 2021: InZentIM diskutiert…

InZentIM veranstaltet im Sommersemester 2021 eine Lecture Series, in der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Interdisziplinären Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung der Universität Duisburg-Essen sich selbst, ihre zentralen Forschungsinteressen und ihre laufenden und geplanten Projekte vorstellen. Sie diskutieren untereinander und mit den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern über gemeinsame Perspektiven und mögliche neue Initiativen in der Integrations- und Migrationsforschung. Die Lecture Series wird von Katja Cantone, Katrin Menke und Merve Schmitz-Vardar organisiert und moderiert.

Am 29. Juni 2021 (16.00 – 18.00 Uhr) bringen wir die Geistes-, Bildungs- und Gesellschaftswissenschaften ins Gespräch:

  • Philipp Jugert spricht über europa- und EU-bezogene Orientierungen und Verhaltensweisen Jugendlicher, er führt hierzu ein BMBF-Verbundprojekt durch
  • Tobias Schroedler diskutiert interdisziplinäre Perspektiven auf das Konstrukt des "Wertes" von Sprache
  • Merve Schmitz-Vardar stellt multiethnische Gemeinschaften und demokratische Orientierungen in der Einwanderungsgesellschaft vor
  • Helen Baykara-Krumme thematisiert aktuelle Forschungen und Fragen zu Migration und gesellschaftlicher Teilhabe

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten. Wir bitten Gäste um eine Anmeldung bei Merve Schmitz-Vardar. InZentIM-Mitglieder erhalten die Einwahldaten automatisch über den Verteiler.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Mehr lesen
Logo Meltingpod

02. Juni 2021

Neue Folge Meltingpod - zu Gast: Tobias Weidinger zum Projekt "Zukunft für Geflüchtete in ländlichen Räumen"

In der Maiausgabe spricht das Meltingpod-Team  mit Tobias Weidinger vom Department Geographie und Geowissenschaften der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg über geographische Migrationsforschung und die Vielfalt von Zuwanderung in ländlichen Räumen. Im Podcast berichtet Tobias von den Besonderheiten und Herausforderungen des Forschens auf dem Land und erzählt von Perspektiven und Erfahrungen Geflüchteter in ländlichen Wohnorten im Rahmen eines Forschungsprojekts über die "Zukunft für Geflüchtete in ländlichen Räumen".

Zu unserem Gast:
Tobias Weidinger: https://www.geographie.nat.fau.de/person/tobias-weidinger/

Zum Forschungsprojekt "Zukunft für Geflüchtete in ländlichen Räumen":
https://www.gefluechtete-in-laendlichen-raeumen.de

Logo InZentIM

26. Mai 2021

01. Juni 2021: InZentIM diskutiert…

InZentIM veranstaltet im Sommersemester 2021 eine Lecture Series, in der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Interdisziplinären Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung der Universität Duisburg-Essen sich selbst, ihre zentralen Forschungsinteressen und ihre laufenden und geplanten Projekte vorstellen. Sie diskutieren untereinander und mit den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern über gemeinsame Perspektiven und mögliche neue Initiativen in der Integrations- und Migrationsforschung. Die Lecture Series wird von Katja Cantone, Katrin Menke und Merve Schmitz-Vardar organisiert und moderiert.                                  

Am 01. Juni 2021 bringen wir die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ins Gespräch:

  • Judith Purkarthofer spricht über temporäre Familiensprachen und gibt erste Überlegungen zu Mehrsprachigkeit als Problem oder Ressource in der Pflegekinderhilfe
  • Hacı-Halil Uslucan stellt die 20-Jahre Längsschnittstudie zu Integration Türkeistämmiger in NRW vor 
  • Katrin Menke thematisiert antimuslimischen Rassismus und Geschlecht im sozialstaatlichen Aktivierungsregime

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierte. Wir bitten Gäste um eine Anmeldung bei  Merve Schmitz-Vardar. InZentIM-Mitglieder erhalten die Einwahldaten automatisch von der Geschäftsführung.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Mehr lesen
Logo IfP

21. Mai 2021

Tagungseinladung: DVPW und RESIC Schwindet der Grundkonsens? Identitätskonflikte und politische Partizipation in ziviler Gesellschaft

Die Tagung wird vom 27. bis 28. Mai 2021 online durchgeführt. Das Anmeldeformular und weitere Informationen finden Sie auf der Website der DVPW: https://www.dvpw.de/veranstaltungen/thementagungen. Veranstaltungsinformationen finden Sie auch auf der Website des DFG/SNF-Projekts „Religiöse und Soziale Identitäten in ziviler Gesellschaft -RESIC“: https://resic.info/conference.

Die Tagung stellt das Verhältnis von politischem Wettbewerb, sozialen und religiösen Konflikten und gesellschaftlichem Grundkonsens theoretisch und empirisch zur Diskussion, sie thematisiert eingehend Fragen zu Integration und Migration. Im Rahmen der Veranstaltung spricht Prof. Dr. Naika Foroutan am 27. Mai über Gleichheit, Demokratie und soziale Identität. Ebenfalls am 27. Mai steht das Thema Muslim*innenfeindlichkeit als  identitäre  Gefährdung  der  Zivilgesellschaft?  Über  den  Zusammenhang  zwischen  antimuslimischen  Ressentiments  und antidemokratischen Werteorientierungen auf dem Programm, hier sind Dr.  Cemal Öztürk, Prof. Gert Pickel, Prof.in Susanne Pickel,  Merve Schmitz-Vardar und Prof. Dr. Oliver Decker beteiligt. Am 28. Mai geht es u.a. um Soziale Identität, Religion und politische Gemeinschaft. Ergebnisse des DFG/SNF-Projekts RESIC.

Logo InZentIM

05. Mai 2021

Neuer Studiengang: Migration und Globalisierung

 Ein neuer Studiengang an der Universität Duisburg-Essen konzentriert sich auf den Zusammenhang von Migration und Globalisierung: Master of Arts: Migration und Globalisierung. Der Studiengang startet im Wintersemester 2021/2022 an der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der UDE. Er vermittelt eine differenzierte, wissenschaftlich fundierte soziologische Ausbildung, die durch die Kooperation mit weiteren Einrichtungen an der UDE, unter anderem dem Interdisziplinären Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung/InZentIM, in interdisziplinärer Perspektive erweitert wird. Neben den disziplinären und interdisziplinären Schwerpunkten liegt ein zentrales Ziel des Studienganges auch darin, die Befähigung zur eigenständigen wissenschaftlichen Forschungstätigkeit, zur kritischen Auseinandersetzung mit wissenschaftlicher Forschung und zur praxisbezogenen Anwendung von wissenschaftlichen Erkenntnissen zu fördern.

Studiengangsverantwortliche sind Prof. Dr. Helen Baykara-Krumme, Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt Migration und Teilhabe und Vorstandsmitglied von InZentIM, und Prof. Dr. Stephan Scheel, er hat die InZentIM assoziierte Professur für Transnationale Kooperations- und Migrationsforschung inne. Das Studienangebot richtet sich an Bewerber*innen mit soziologischem, sozialwissenschaftlichem, kultur- oder  politikwissenschaftlichem BA-Abschluss, die sich im Bereich der Migrations- und der Globalisierungsforschung spezialisieren wollen.

Weitere Informationen, u.a. zu den Ausbildungsschwerpunkten und dem vermittelten Qualifikationsprofil, finden Interessierte hier: https://www.uni-due.de/soziologie/ma_mig.php.

Logo InZentIM

03. Mai 2021

Tag der Integrations- und Migrationsforschung

Am 7. Mai 2021 findet der erste Tag der Integrations- und Migrationsforschung an der Universität Duisburg-Essen statt. Er wird von InZentIM organisiert, dem Interdisziplinären Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung an der UDE. 2016 gegründet, ist InZentIM heute mit seinen rund 100 Mitgliedern fest in der durch Migration und Integration besonders geprägten Ruhrregion verankert. Als Gründungsmitglied der Forschungsgemeinschaft am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung sowie als Mitglied des europäischen Forschungsverbundes IMISCOE  ist es aber auch weit über die Region hinaus vernetzt und in Projekten und vielfältigen Kooperationen aktiv.

Der Tag der Integrations- und Migrationsforschung, der in diesem Jahr pandemiebedingt digital stattfindet, dient dazu, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Zentrums, ihre Projekte und Initiativen kennen zu lernen und im wechselseitigen Austausch neue Perspektiven für gemeinsame Vorhaben und für die weitere Entwicklung des Zentrums zu diskutieren und zu entwickeln. Dem eigentlichen Veranstaltungsprogramm geht die diesjährige Mitgliederversammlung von InZentIM voraus. Ab 10.15 Uhr findet dann am 7.5. die Austausch- und Ideenwerkstatt mit Mikro-Panels statt, ihr folgt ab 12.00 Uhr die gemeinsame Debatte über Profile und Profilierung, Initiativen und Perspektiven.

Wir laden interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler herzlich zur Teilnahme an unserer Veranstaltung ein! Wir bitten um Anmeldung unter  dorothee.helsper@uni-due.de.

Mehr lesen

29. April 2021

Nachrichten aus dem Nachwuchsnetzwerk

Im März 2021 veranstaltete das Nachwuchsnetzwerk des Interdisziplinären Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (InZentIM) die zweite Frühjahrstagung zum Thema „Identität im Kontext von Migration: Methoden, Befunde und Analysen“ als Online-Tagung. Zusammen mit 40 Teilnehmenden unterschiedlicher Qualifikationsstufen wurden Konzept der Identität speziell im Kontext der Migration auf trans- und interdisziplinärer Ebene diskutiert.

In der Special-Folge zur 10. Ausgabe unsere Podcast Meltingpod - Migration im Dialog haben wir Dr. Patrick Wolf-Farré (Insititut für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache, Universität Duisburg-Essen) und Dr. Alma Elisa-Kittner (Institut für Kunstpädagogik, Justus-Liebig-Universität in Gießen) aus dem Organisationsteam zu Gast und sprechen über Identität, Interdisziplinarität, Nachwuchsnetzwerke sowie qualitative und quantitative Forschung.

Logo NovaMigra

22. April 2021

Policy-Roundtable

On Norms and Values in Europe's Migration and Refugee Policy
-The Way Forward-

3 May 2021, 9:30-11:30 am (CET), Online

Programme Policy Roundtable (pdf)
Registration Policy Roundtable (Evento platform)

Final Academic Conference
The Boundaries of Cosmopolitan Europe

4‐5 May 2021, 1:30-5:30 pm (CET), Online

Programme Final Academic Conference (pdf)
Registration Final Academic Conference (Evento platform)

For further information on the NoVaMigra project please visit www.novamigra.eu, read from relevant disciplines on current issues and developments in the field of migration, asylum and European integration on our NoVaMigra.Blog, or follow us on Facebook and Twitter.

Logo InZentIM

15. April 2021

InZentIM diskutiert...

InZentIM veranstaltet im Sommersemester 2021 eine Lecture Series, in der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Interdisziplinären Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung der Universität Duisburg-Essen sich selbst, ihre zentralen Forschungsinteressen und ihre laufenden und geplanten Projekte vorstellen. Sie diskutieren untereinander und mit den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern über gemeinsame Perspektiven und mögliche neue Initiativen in der Integrations- und Migrationsforschung.

Die Lecture Series wird von Katja Cantone, Katrin Menke und Merve Schmitz-Vardar organisiert und moderiert. Die Termine: 20.4., 18.5., 1.6. und 29.6. 2021. Die Veranstaltungsreihe ist offen für alle Interessierten, sie wird digital/per Zoom durchgeführt. Über die Anmeldung informiert das Programm der Veranstaltungsreihe.

Logo der Forschungsgruppe Migration und Sozialpolitik (MigSoz)

15. April 2021

Debatten zur EU-Migration

Die Forschungsgruppe Migration und Sozialpolitik am Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen und das Sozialwissenschaftliche Regionallabor e.V. laden herzlich zur Analyse und Diskussion des Themas „EU-Migration in urbanen Sozialräumen“ ein. Die Veranstaltungen finden am 06.05. und 27.05.2021 (14:30 - 17:00 Uhr) statt, zusätzlich zu den Veranstalter*innen vom IAQ sind als Gäste u.a. Prof. Margit Fauser, Prof. Albert Scherr und Dr. Cecilia Bruzelius beteiligt. In Vorträgen und Roundtablediskussionen werden verschiedene Praxisperspektiven auf die EU-Migration beleuchtet und debattiert. Am 06.05. steht die Frage, wie Kommunen und lokale Akteure EU-Migration regieren, im Vordergrund, am 27.05. geht es um die soziale und sozialrechtliche Lage von EU-Migrant*innen.

Weitere Informationen zu den digital/per Zoom durchgeführten Veranstaltungen und zur Forschungsgruppe Migration und Sozialpolitik finden Sie hier:

https://www.uni-due.de/iaq/projekte/migsoz_aktuell.php. Hier geht es direkt zur Anmeldung: https://uni-due.zoom.us/meeting/register/u5Aufuqupj4iHNT7xkO0Ef-sP3wH-R8nQs2b

 

25. März 2021

Neue Publikationen

Im Sammelband “International Perspectives on School Settings, Education Policy and Digital Strategies. A Transatlantic Discourse in Education Research” haben Michael Filsecker und Hermann Josef Abs soeben ihre Untersuchungen zum Thema “Attitudes Towards Refugees. A Case Study on the Unfolding Approach to Scale Constructionpubliziert. Der Sammelband wird herausgegeben von Annika Wilmers und Sieglinde Jornitz (Verlag Barbara Budrich, Opladen, Berlin, Toronto 2021). Der Beitrag findet sich ab Seite 120 im Kapitel II: Migration, Refugees, and Public Education: https://shop.budrich-academic.de/wp-content/uploads/2021/02/9783847416609.pdf.

 

Anja Weiß berichtet in einem neuen Special Issue der Soziologischen Revue über Globalization and Transnationalization (in: Soziologie - Sociology in the German-Speaking World, hrsg. v.  Betina Hollstein, Rainer Greshoff, Uwe Schimank und Anja Weiß, De Gruyter Oldenbourg, 2021). Dieser Sammelband enthält auch einen Beitrag von Ludger Pries zum Thema Migration (https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110627275/html).

25. März 2021

Nachrichten aus dem Nachwuchsnetzwerk

Für die neunte Folge von MeltingPod – Migration im Dialog spricht das Podcast-Team mit David Lorenz. Es geht um innereuropäische Abschiebungen durch das sogenannte Dublin-Abkommen, was Dublin überhaupt bedeutet, was eine Schachbrettmetapher mit Davids methodischer Herangehensweise zu tun hat und wie Forschung kritisch sein kann.
Mehr lesen

10. März 2021

Keynote Video Recordings online

Am 18. und 19. Februar 2021 führte InZentIM  mit der EU-COST-Action “Transnational Collaboration on Bullying, Migration, and Integration at School Level” die digitale Tagung Social Integration of Migrants in Schools – Developing Professional Skills for Bullying Prevention and Positive Social Relationships durch. An ihr nahmen rund 160 Teilnehmer*innen aus 31 Ländern teil.

Die Keynotes trugen Dr. Georg Lorenz (The Interplay of Social and Structural Integration: Selection and Influence Processes in Adolescent Social Networks Within Schools), Prof. Elena Makarova (Acculturation Process and its Meaning for Social Relationships in School), Prof. Dagmar Strohmeier (School Bullying Related to Migration) und Prof. Sameer Hinduja (Cyberbullying: What We Have Learned, and What We Can Do) vor.

Dokumente zur Tagung sind jetzt auf der Homepage von InZentIM zugänglich (https://www.uni-due.de/inzentim/2021ca18115), auch finden Sie hier die Keynotes von Dr. Georg Lorenz, Prof. Elena Makarova, Prof. Dagmar Strohmeier und Prof. Sameer Hinduja.

Mehr lesen

01. März 2021

Familien und ihre sprachlichen Dynamiken - SprecherInnen von Mehrheits- und Herkunftssprachen stärken

Gemeinsam mit Prof. Dr. Rosemarie Tracy (Mannheim) hat Prof. Dr. Judith Purkarthofer, Juniorprofessorin für Germanistische Linguistik/Sprachliche Integration an der UDE und Mitglied von InZentIM, ein DFG-Transferprojekt eingeworben, das die Dynamik der Verwendung von Herkunfts- und Mehrheitssprachen untersucht. Im Spannungsfeld von Mehrheits- und Herkunftssprachen werden u.a. Alltagsbeobachtungen zu Türkisch, Russisch, Griechisch und Deutsch mit Beobachtungen und Forschungen zur Weiterentwicklung dieser Sprachen in Deutschland und den USA zusammengebracht. Dabei wird danach gefragt, wie sich der mündliche und schriftliche Sprachgebrauch in der Verwendung ändert und in welchen sprachlichen Bereichen sich hier ein besonderes Innovationspotential zeigt. Auch geht es um den Einfluss der kommunikativen Situation und die Rolle der schriftsprachlichen Fähigkeiten in mehreren Sprachen. Im Lauf des Projekts werden mit Partnern aus Theorie und Praxis Texte, Grafiken, Videos und Audiomaterialien entwickelt, die Eltern und pädagogischen Fachkräften zeigen sollen, wie sich grammatische und lexikalische Ressourcen von Mono- und Multilingualen verändern. Das Material soll u.a. Kitas, Schulen und Universitäten zur Ermöglichung des Wissenstransfers kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

Das Projekt ist Teil der nationalen Forschungsgruppe RUEG: Emerging Grammars in Language-Contact Situations (DFG) - https://www.linguistik.hu-berlin.de/en/institut-en/professuren-en/rueg.

Mehr lesen

23. Februar 2021

Tag der Muttersprachen - Umfrage im Rahmen einer Pilotstudie

Seit 2000 wird der Internationale Tag der Muttersprachen gefeiert, um auf Sprachenvielfalt und die mehrsprachigen Lebenswelten vieler Menschen hinzuweisen. Viele Bildungsinstitutionen, aber auch zivilgesellschaftliche Initiativen sorgen dafür, dass Mehrsprachigkeit in Deutschland und anderswo lebbar ist. (Vgl. https://www.uni-due.de/germanistik/purkarthofer/tagdermuttersprachen.php)

Aus Anlass des Internationalen Tages der Muttersprachen am 21. Februar 2021 (UNESCO Mother Language Day) laden wir Sie zu einer kleinen Umfrage ein: Welche Sprachen spielen in Ihrem Leben eine Rolle? Welche sind besonders wichtig? Mit welchen haben Sie gute Erfahrungen gemacht? Und was sagt die Familie?

NRW spricht Muttersprachen!

Zur Umfrage: https://umfragen.tu-dortmund.de/index.php/382625?lang=de

Diese Umfrage ist Teil einer Pilotstudie und wurde von Katja Cantone-Altintaş, Franziska Möller, Judith Purkarthofer und Tobias Schroedler gestaltet.

Mehr lesen

18. Februar 2021

Neuerscheinung

Rassismuserfahrungen von Schüler*innen. Institutionelle Grenzziehungen an Schulen

Autorin: Aylin Karabulut

Springer VS 2020

Aus dem Klappentext:

„Die Autorin verschränkt Rassismuskritik und Ansätze der Bildungsungleichheitsforschung und zeigt in den Differenzen zu außerschulischen Rassismuserfahrungen die Spezifik institutionell verankerter schulischer Rassismuserfahrungen auf.“

Mehr lesen

15. Februar 2021

Nachwuchsnetzwerk: Neue Folge MeltingPod - Migration im Dialog

Für unsere achte Folge haben wir uns mit Dr. Sarah Nimführ getroffen und mit ihr über kollaboratives Forschen gesprochen. Sarah hat ihre Promotion im Rahmen eines DOC-Stipendiums der Österreichischen Akademie der Wissenschaften am Institut für Europäische Ethnologie an der Universität Wien geschrieben. Ab Juni hat sie eine Postdoc-Stelle an der Kunstuniversität Linz in der Abteilung Kulturwissenschaft.

Wir hören von der Kulturanthropologin für Kritische Migrationsforschung von ihrer Promotion über Alltagsorganisation von nicht abschiebbaren Geflüchteten auf Malta und von ihrem Feldzugang und warum daraus ein kollaborativer Ansatz entstanden ist. Sarah spricht mit uns über die Chancen und Herausforderungen dieser Methodiken und ihren Ansatz einer reflexiven aktivistischen WIssenschaftlichkeit. Außerdem erfahren wir, was ein imaginierter Verhandlungstisch ist.

Mehr lesen

10. Februar 2021

InZentIM-Nachwuchsnetzwerk: Frühjahrstagung 2021

18. - 19. März 2021, online

Die zweite Frühjahrstagung des InZentIM-Nachwuchsnetzwerks findet am 18. und 19. März 2021 an der Universität Duisburg-Essen als Online-Tagung statt. Das Thema der Tagung lautet „Identität im Kontext von Migration: Methoden, Befunde und Analysen“.

Mit Keynotes von Prof. Florian Coulmas (The ABC of Identity) und Prof. Philipp Jugert (Eine Intergruppenperspektive auf Identität und Migration) sowie elf weiteren Vorträgen (Andreas Genoni, Dr. Jean Philippe Décieux, Liselotte Van der Gucht, Dr. Lumnije Jusufi, Liesa Rühlmann, Seckin Söylemez, Irmi Wachendorff, Julia Rietze, Romy Mittag, Randy Stache, Andrea Rumpel, Taegu Kim)

 Das Tagungsprogramm ist hier verfügbar, die Anmeldung zur Online-Tagung ist ab sofort möglich!

 

Mehr lesen
Logo InZentIM MZES

03. Februar 2021

Gesellschaftliche Konflikte und Dynamiken des Parteienwettbewerbs in der Migrations- und Integrationspolitik

Unter diesem Titel untersucht ein neues Forschungsprojekt die Fragen, ob Entscheidungen und Darstellungen der Migrationspolitik der Parteien den pluralen Präferenzen der Bevölkerung entsprechen und welche Folgen mögliche Repräsentationslücken für die Struktur des Parteiensystems und die Unterstützung der Demokratie zeitigen können.

 

Das Projekt wird bis 2023 in Kooperation mit dem Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) durchgeführt, die Projektleitung an der Universität Duisburg-Essen liegt bei Prof. Dr. Andreas Blätte und Prof. Dr. Susanne Pickel (Institut für Politikwissenschaft). Die Förderung erfolgt im Rahmen der Zusammenarbeit in der DeZIM-Forschungsgemeinschaft (https://dezim-institut.de/dezim-forschungsgemeinschaft) durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend/BMFSFJ.

Mehr lesen

02. Februar 2021

++ The interplay of social and structural integration ++ Acculturation process ++ Migration and Bullying ++ Cyberbullying

Georg Lorenz (Berlin), Elena Makarova (Basel), Dagmar Strohmeier (Linz) und Sameer Hinduja (Boca Raton) präsentieren die Kernvorträge auf der digitalen Focal Meeting-Veranstaltung von InZentIM und EU-COST CA 18115 am 18. Februar 2021.

Die Tagung trägt den Titel: Social Integration of Migrants in Schools – Developing Professional Skills for Bullying Prevention and Positive Social Relationships. Sie untersucht die Zusammenhänge zwischen Mobbing, Migration und Integration auf Schul- und Klassenebene.

Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme ein!

Das Tagungsprogramm finden Sie unter https://www.uni-due.de/inzentim/programme2021.

Weitere Informationen und Registrierung: https://www.uni-due.de/inzentim/2021ca18115.

 

21. Januar 2021

Nachrichten aus dem InZentIM-Nachwuchsnetzwerk

Fünfter Vortrag in der AG Denkwerkstatt am 1. Februar mit Kevin Niehaus (Institut für Deutsch als Zweit- & Fremdsprache) zum Thema "Orientierungen angehender Lehrkräfte in Kontexten inklusiver Sprachbildung. Eine rekonstruktive Perspektive auf Handlungskompetenz im Bereich sprachlicher Vielfalt."

mehr erfahren

 

Neueste Folge aus dem Podcast Meltingpod zum Thema Erzähltheorie, Erzählformen und warum "nur Weiße Klimaschutz betreiben können"

mehr erfahren

Buchumschlag Refugee Crises

21. Januar 2021

Neuerscheinung

Refugee Crises, 1945-2000. Political and Societal Responses in International Comparison.

Herausgegeben von Jan C. Jansen und Simone Lässig. Cambridge University Press, 2020

https://www.cambridge.org/de/academic/subjects/history/global-history/refugee-crises-1945-2000-political-and-societal-responses-international-comparison?format=HB

 

Mehr lesen

21. Januar 2021

Neues Verbundprojekt erforscht Radikalisierungsprozesse bei Jugendlichen und Post-Adoleszenten

Das Bundesforschungsministerium/BMBF hat Ende 2020 2,5 Mio € für das Forschungsprojekt „Radikaler Islam versus radikaler Anti-Islam. Gesellschaftliche Polarisierung und wahrgenommene Bedrohungen als Triebfaktoren von Radikalisierungs- und Co-Radikalisierungsprozessen bei Jugendlichen und Post-Adoleszenten“ bewilligt. Aus diesem Budget wird rund eine Million € für Forschungen an der Universität Duisburg-Essen (Prof. Dr. Susanne Pickel, Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan u.a.) bereit gestellt.

Mehr lesen

14. Januar 2021

Neue Professur „Mehrsprachigkeit und gesellschaftliche Teilhabe“

Prof. Dr. Tobias Schroedler hat die neu eingerichtete WISNA-Juniorprofessur „Mehrsprachigkeit und gesellschaftliche Teilhabe“ übernommen. Die Professur ist InZentIM assoziiert. Tobias Schroedler stärkt mit seinen Arbeitsschwerpunkten die Kompetenz von InZentIM in der Forschung zur Mehrsprachigkeit und  bei der Entwicklung digitaler Lehr-Lernkonzepte für die Hochschule.

Mehr lesen

14. Januar 2021

MIKOSS Lecture-Serie

Die zweite MIKOSS-Lecture von Dr. Aylin Yanık (Dipl. Pädagogin, Privatpraxis Vitale Wende in Köln) zum Thema „Familienberatung in muslimischen Migrantenorganisationen – ausgewählte Ergebnisse einer quantitativen Untersuchung“ findet am 29. Januar 2021  um 14:00 Uhr statt. Interessierte sind herzlich eingeladen, an der digitalen Veranstaltung teilzunehmen. Einladung

 

Mehr lesen

6. Januar 2021

Joint Focal Meeting of InZentIM and COST “CA18115”: February 18-19, 2021 (online)

The Joint Focal Meeting of InZentIM and COST CA18115 “Transnational Collaboration on Bullying, Migration, and Integration at School Level” aims to map the field regarding the interrelations between bullying, migration, and integration at the school and classroom level. The COST Action works “towards ensuring integration, reducing bullying/enhancing the safety/well-being of refugee/migrant students, and all students in EU secondary schools, aiding in the social stability of both the individual/society” (Memorandum of Understanding, COST 2018, p. 2.).  Against this backdrop InZentIM, with its well-established expertise in migration and integration research, will provide the Action Members and Working Groups a broader embedding into research on migration and integration in educational contexts.

 

 

Mehr lesen

6. Januar 2021

Historicizing the Refugee Experience, 17th-21st Centuries: International Seminar, Call for Papers (Essen, Oct 12-15, 2021)

The University of Duisburg-Essen (UDE), the German Historical Institute in Washington (GHI) and the National History Center of the American Historical Association (NHC), in cooperation with the Interdisciplinary Center for Integration and Migration Research (InZentIM), the Institute for the Advanced Study in the Humanities (KWI) and the Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21), are pleased to announce the first International Seminar in Historical Refugee Studies, which will be held at the KWI in Essen, October 12–15, 2021. To apply, please visit the submission website under: https://www.gcr21.org/the-centre/news/year/current/call-for-papers-international-seminar-in-historical-refugee-studies.

Mehr lesen
Portrait Jan C. Jansen

14. Dezember 2020

Neue Professur am InZentIM

Die Universität Duisburg-Essen assoziiert InZentIM eine neu eingerichtete WISNA-Juniorprofessur. Auf die Juniorprofessur „Globale Mobilität vom 18. bis zum 20. Jahrhundert“ wurde Prof. Dr. Jan C. Jansen berufen.

 

Mehr lesen

10. Dezember 2020

Stellenausschreibungen des ERC-Projekts Atlantic Exiles

An der InZentIM assoziierten Professur „Globale Mobilität vom 18. bis zum 20.Jahrhundert“ (Prof. Jan C. Jansen) sind im Rahmen des ERC-Projekts „Atlantic Exiles – Refugees and Revolution in the Atlantic World, 1770s-1820s“ ab dem 1. April 2021 eine PostDoc-Stelle und zwei Promotionsstellen befristet zu besetzen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung: https://www.uni-due.de/atlantic-exiles/atlantic-exiles_news.php
Mehr lesen
Nachwuchswissenschaftler*innen im Gespräch

30. November 2020

InZentIM-Nachwuchsnetzwerk: Dritter Vortrag der AG Denkwerkstatt am 07.12.2020

Kommenden Montag, den 7.12. findet im Rahmen der AG Denkwerkstatt der dritte Vortrag von Markus Kohlmeier mit folgendem Titel statt:

"Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg? Über die Verläufe ambitionierter Übergänge in die Sekundarstufe II"

Mehr lesen
DeZIM-Logo neu

26. November 2020

Rassismusforschung

Neun Kompaktprojekte zur Rassimusforschung nehmen nach der soeben erfolgten Bewilligung durch das BMFSFJ ihre Arbeit an der UDE auf. Sie forschen im Kontext des Aufbaus eines nationalen Rassismusmonitors durch das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung/DeZIM und seine Partnerinstitute (https://archive.newsletter2go.com/?n2g=5ghay3wj-hnpvj6rn-fa6). Die Projektleiter*innen sind Mitglied des Interdisziplinären Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung/InZentIM, über welches auch die Koordination des neuen Projektbereichs läuft. InZentIM ist Mitglied der DeZIM-Forschungsgemeinschaft.

Mehr lesen

23. November 2020

Nachwuchsnetzwerk: MeltingPod - Novemberausgabe online

Für die Novemberausgabe von MeltingPod haben wir uns virtuell mit Dr. Alma-Elisa-Kittner getroffen und sprechen mit ihr über die Kunstwissenschaft und migrierende Objekte. Wir thematisieren die Relevanz von Kunstwissenschaft in Bezug auf Migration und diskutieren "Objekte der Migration".

Dr. Alma-Elisa Kittner über Kunstwissenschaft und migrierende Objekte

Mehr lesen

9. November 2020

Migrationsforschung unter Bedingungen von Corona

Forschungsgespräch und Diskussion am 08. Dezember 2020

Im Rahmen der DeZIM-Tagung am 08. Dezember 2020  laden wir alle interessierten Wissenschaftler*innen zu einem Forschungsgespräch mit einer anschließenden Diskussion ein:

12:30 - 14:00 Uhr 

"Migrationsforschung unter Bedingungen von Corona: Neue Themen - erschwerter Feldzugang- Forschungsethik"

Mehr lesen
Schriftzug "Informantensuche für Migrationsstudie"

16. November 2020

Gesucht: InformantInnen mit Deutsch, Türkisch oder Arabisch als Erstsprache für projektvorbereitende Arbeiten an der Universität Duisburg-Essen

Im Rahmen von Arbeiten zur Vorbereitung des Projekts „Mehrsprachigkeit in Migrationsgesellschaften“ an der Universität Duisburg-Essen und der Universität Hamburg werden zum nächstmöglichen Zeitpunkt noch Teilnehmer*innen aus Essen-Altendorf und Essen-Rüttenscheid gesucht.

Mehr lesen

Frühere Meldungen: Hier geht es zum Newsarchiv

Mehr lesen

Kontakt

Sie haben Fragen oder Hinweise? Melden Sie sich gern bei uns!
 

Interdisziplinäres Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (InZentIM)

Keetmanstraße 3-9
47058 Duisburg

Telefon: +49 (0) 203 379-7077
inzentim.info@uni-due.de

 

Auf der Suche nach früheren Meldungen? Hier geht es zum InZentIM-Newsarchiv:

Mehr lesen