Studium / Beratung

Die Anmeldung zu den Seminaren Geographische Methoden und Regionale Geographie NRWs ist ab dem
6.10.2022 ab 20.00 Uhr über https://belegung.uni-due.de möglich.

Zur besseren Vereinbarkeit von Studium und Kindern können sich Studierende mit entsprechendem Nachweis
vor der eigentlichen Platzvergabe
mit einer E-Mail an birgit.sattler@uni-due.de zu einer Veranstaltung anmelden.

Das gleiche gilt auch für Studierende, die nachweislich Pflegeaufgaben übernehmen.

Für die Vorlesung Sichtweisen und Konzepte der Geographie ist keine Anmeldung erfoderlich.

Geographie in der Lehre


Hier geht es zur LSF-Übersicht der Studiengänge, in denen die Geographie Lehre anbietet:

Veranstaltungen Geographie
im Sommersemester 2022


Studiengänge mit Geographie-Beteiligung

Bachelor

  • B.A.  Sachunterricht (Lernbereich 3: Natur- und Gesellschaftswissenschaften)
    Modulhandbuch
  • B.Sc. BWL / B.Sc. VWL
  • B.Sc. Bauingenieurwesen

Master

  • M.Ed.  Sachunterricht (Lernbereich 3: Natur- und Gesellschaftswissenschaften)
  • M.A. Innopreneurship
  • M.A. Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik - iBEP
  • M.A. Kulturwirt
  • M.A. Sozioökonomie
  • M.A. Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum
  • M.Sc. Märkte und Unternehmen
  • M.Sc. Sustainable Urban Development
  • M.Sc. Technische Logistik
     
  • Optionale Studien E2/E3
  • Öffnung ausgewählter Lehrveranstaltungen für Geographie-Studierende der RUB

Modulbeschreibungen

Studienberatung

 

 
Links zu Themen rund ums Studium:

 

Allg. Studieninfos der Universität

   

Warum regelmäßige Anwesenheit eine gute Idee ist

Bessere Prüfungsergebnisse

Studierende, die regelmäßig zu ihren Veranstaltungen erscheinen, erleben in der Regel einen größeren Lernerfolg und sind dadurch wiederum motivierter. In den Sitzungen können schriftlich bereitgestellte Unterlagen vertieft besprochen werden und es können offene Fragen, die beim Selbststudium auftauchen, geklärt werden. Studierende, die nicht nur lesend, sondern auch sprechend und hörend lernen, können sich Studieninhalte so leichter merken und bessere Prüfungsnoten erwarten. Besonders in mündlichen Prüfungen ist es wichtig, das gelernte auch formulieren und anwenden zu können und mit dem übrigen Gelernten in Bezug zu setzen.

Geringerer Lernaufwand
für Prüfungen

Die meisten Lehrveranstaltungen werden in wöchentlichen Sitzungen angeboten. Das ermöglicht den Teilnehmern ein regelmäßiges und gleichmäßiges Aufnehmen neuer Informationen. In den Sitzungen wird das angelesene Wissen vertieft und auch auf schon bereits behandelte Inhalte verwiesen und die Informationen zum besseren Verständnis verknüpft. Verknüpfte Informationen können leichter im Gedächtnis behalten werden. Statt sich das kontextlose Prüfungswissen in wenigen Tagen in harter und langweiliger Schreibtischarbeit in den Kopf zu pressen, muss das bereits Erlernte lediglich wiederholt werden. Das reduziert die Anstrengung bei der Prüfungsvorbereitung und sorgt für ein sicheres Gefühl am Prüfungstag.

Lernen mit Anwendungsbezug
und Abwechslung

Häufig beklagen Studierende den fehlenden Praxisbezug im Studium. Am Institut für Geographie wollen die Lehrenden Wissen mit Anwendungsbezug vermitteln. Das Studium beschränkt sich dabei nicht nur auf das Lesen von Texten, sondern wird durch Diskussionen und lebhaft geschilderte Beispiele bereichert. Wem das Durcharbeiten von PowerPoints alleine am Schreibtisch zu dröge ist, der findet im Seminar Abwechslung und plastische Beispiele. Wie die Lateiner sagen: verba docent, exempla trahunt – Worte lehren, Beispiele reißen mit.

Im Teamwork statt als
Einzelkämpfer studieren

In Lehrveranstaltungen findet man Freunde und Mitstreiter im Studium, mit denen man sich in Lerngruppen gegenseitig helfen kann und in der Freizeit gemeinsam den Kopf frei bekommt.

Sich in der Fachkultur
zu Hause fühlen

Zu einem wissenschaftlichen Studium an Universitäten gehört nicht nur das Auswendiglernen von Wissen, sondern auch die Teilnahme am wissenschaftlichen Diskurs. Dieser findet nicht nur schriftlich in Büchern und Journal-Beiträgen statt, sondern auch mündlich, z.B. auf Fachkonferenzen- aber auch im Seminar. Im Seminar können Argumente ausgetauscht werden, und man kann die wissenschaftliche Kultur erleben und erlernen.

Schlüsselqualifikation
nebenbei erlernen

Mit dem Studienabschluss werden Studierende Fachfrau oder Fachmann für ihr Studiengebiet. Aber was hilft das Wissen, wenn Sie in ihrem neuen Job niemanden von der richtigen Lösung überzeugen können? In den Seminaren haben Studierende die Gelegenheit, sich im Argumentieren auszuprobieren und zu verbessern.