Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des INEF veröffentlichen ihre Forschungsergebnisse sowohl in nationalen und internationalen Fachzeitschriften und Buchpublikationen als auch im Rahmen institutseigener Formate wie dem INEF-Report. Zusammen mit drei anderen deutschen Friedensforschungsinstituten (BICC / HSFK / IFSH) gibt das INEF zudem das einmal jährlich erscheinende Friedensgutachten heraus. Darüber hinaus publiziert das Institut gemeinsam mit der Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:) die Reihe Globale Trends. Analysen.

Neuerscheinungen

Draper, Peter

Globale Handelskooperation nach COVID-19 und die Zukunft der WTO

Globale Trends. Analysen

Die internationale Handelskooperation ist spätestens seit der Jahrtausendwende zunehmenden Spannungen ausgesetzt. Über weite Teile der ersten Dekade befanden sich Kräfte im Auftrieb, die die Integration des globalen Handels förderten. Seit 2008 setzten jedoch wiederholt Schockwellen geballte desintegrative Kräfte frei. Wie Peter Draper in der Ausgabe 2|2020 von GLOBALE TRENDS. ANALYSEN erläutert, beschleunigt COVID-19 diese Entwicklung und erschwert die Reform der WTO. Er sieht darin jedoch nicht das Ende der globalen Handelsintegration – jede Krise biete auch Chancen für Reformen.

Zur Ausgabe

González, Belén / Vüllers, Johannes

The Value of Sub-National Data: The Dynamics of Contentious Politics in Nepal

International Area Studies Review (Online First)

Over the last decade, a renewed interest in the empirical analysis of contentious politics has led to significant improvements in the quality and quantity of data. The related wave of research has thus turned to analysis of the dynamics of contentious politics from a comparative perspective. Unfortunately, these studies use country level datasets for their analysis, creating a mismatch between the original actor-based theoretical framework and the empirical conceptualization of contentious collective action. We discuss the conceptual challenges this theoretical-empirical gap generates and highlight how contentious dynamics can be studied with a bottom-up sub-national approach. To do so, we present a new fine-grained dataset of contentious collective action in post-conflict Nepal (2007 to 2010). We descriptively show how this type of data can help us improve our understanding of repertoires of contentious politics. This paper highlights the relevance of gathering information on active organizations to study the inherent dynamics of contentious politics.

Zum Artikel

Saalfeld, Jannis

Between Grassroots Contention and Elite Manoeuvring: Sub-Nationalism in Zanzibar and Coastal Kenya

Journal of Eastern African Studies (Online First)

In the early 2010s, Zanzibar and coastal Kenya witnessed the rise of assertive secessionist grassroots movements articulating perceived injustices committed by ‘upcountry’/mainland ruling elites. While on the islands, the Jumuiya ya Uamsho na Mihadhara ya Kiislam (Organisation for Islamic Awareness and Propagation) championed the breaking up of the Tanzanian Union, in Kenya, the Mombasa Republican Council actively campaigned for the creation of an independent coastal state. Locating these groups within two distinct histories of contentious politics, the article asserts that even though in both cases the temporary salience of secessionism revolved around controversial processes of (post-)colonial state formation, the overall dynamics of sub-nationalist mobilisation that have unfolded in Zanzibar and coastal Kenya since the early 1990s differ fundamentally. Specifically, the article demonstrates how and why it is only in Zanzibar that sub-nationalism has emerged as a viable political project. Furthermore, it shows that while in the archipelago, sub-nationalism and political Islam have become deeply interwoven, in coastal Kenya, they have emerged as separate strands of contention. Exploring and accounting for these differences, the article challenges the notion of two convergent paths of regional separatism grounding in the history of the Sultanate of Zanzibar.

Zum Artikel

 

Debiel, Tobias / Vüllers, Johannes

Im Schatten der Pandemie. Vier Trends aus dem Friedensgutachten 2020

FriEnt-Impulse 2020/05

Die Corona-Pandemie hat in den vergangenen Monaten das Weltgeschehen geprägt. Tatsächlich sind die Auswirkungen global spürbar. Sie bedrohen Zusammenhalt und Stabilität zahlreicher Gesellschaften. Im Schatten der Pandemie sind zugleich andere Gefahren für den Frieden vom Radar der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden. Das Friedensgutachten 2020, herausgegeben von den führenden Friedensforschungsinstituten, nimmt beide Aspekte auf: Es identifiziert die neuen Herausforderungen, die sich durch die Pandemie ergeben. Aber es mahnt auch, mittel- und längerfristige Herausforderungen wie etwa den Klimawandel prominent auf der politischen Agenda zu halten.

Wir nehmen für diesen Beitrag die Analysen des Friedensgutachtens 2020 und die entsprechenden Diskussionen mit Parlamentariern und Mitarbeitern in Ministerien in Berlin zum Ausgangspunkt. Hierauf aufbauend heben wir vier Trends hervor, die nach unserer Einschätzung für die Schnittstelle von Friedens- und Entwicklungspolitik 2020 zentral sind. 

Zum Beitrag