CAMPUS:AKTUELL-Forschung 2012

  • 18.12.2012

    Was Metropolenzeichen zu sagen haben

    Der Pott spricht viele Sprachen: Wie sich diese Vielfalt im öffentlichen Raum, beispielsweise auf Werbetafeln, niederschlägt, ist Thema des neuen Forschungsprojekts "Metropolenzeichen". WissenschaftlerInnen der UDE und der Ruhr-Uni Bochum arbeiten daran. Es ist eines von sechs neuen Kooperationsprojekten der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), für die das Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) jetzt 1,3 Millionen Euro bewilligte.

  • 17.12.2012

    Nach der Babypause zurück - mit System

    Nach der Babypause zurück in den Job – dieser Weg ist nicht immer leicht. Konzepte für den Wiedereinstieg haben das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) und das Frechener Institut für innovative Bildung bereits entwickelt und umgesetzt. Jetzt stellt sich das Innovationsprojekt mit einem Film auch im Internet vor.

  • 14.12.2012

    Wie vertrauenswürdig sind Internet-Dienste?

    Apps für mobile Geräte wie Smartphones sind gefragt. Doch die Ungewissheit ist beim Herunterladen immer mit dabei: Was geschieht mit den persönlichen oder unternehmensrelevanten Informationen? Ein ForscherInnenteam um Prof. Klaus Pohl am paluno-Institut will die Vertrauenswürdigkeit von Internet-Diensten verbessern.

  • 12.12.2012

    Berufstätige Frauen: Ost-West-Ausgleich fast erreicht

    In den Jahren nach der Wiedervereinigung war der Unterschied noch deutlich: In den neuen Bundesländern arbeiteten 1991 fast 90 Prozent der Frauen zwischen 35 und 40 Jahren, im Westen nur 70. Zwei Jahrzehnte später hat sich die Quote der berufstätigen Frauen in Ost und West angeglichen. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 07.12.2012

    Weihnachtskarpfen mit Sinn fürs Magnetische

    Zum Weihnachtsfest landen traditionell wieder viele Karpfen auf der Festtafel. Zuvor harren sie in großen Bottichen oder gar der eigenen Badewanne aus. Das haben UDE-ZoologInnen für ein großangelegtes Experiment genutzt. Verblüffendes Ergebnis: Die Karpfen ziehen keinesfalls orientierungslos ihre Bahnen, sondern richten sich am Magnetfeld der Erde aus.

  • 05.12.2012

    ADHS-Gen entdeckt

    Die Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine häufige psychiatrische Störung bei Kindern und Jugendlichen. Gründe dafür liegen zu einem erheblichen Maße im Erbgut. Dennoch konnten bislang keine eindeutigen genetischen Faktoren bestimmt werden. Ein UDE-ForscherInnenteam hat nun gemeinsam mit KollegInnen der Philipps-Universität Marburg und weiteren MitstreiterInnen aus aller Welt eine neue Erbanlage für ADHS entdeckt.

  • 26.11.2012

    Warum Konflikte unter MigrantInnen entstehen

    Religion, Sprache, Tradition – all das bringen MigrantInnen mit. Doch wie sieht es mit den Konflikten in ihren Herkunftsländern aus? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer EU-weiten Studie, an der auch das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) beteiligt war. Mit den Spannungen speziell zwischen Kurden und Türken in Berlin befasst sich der 105. INEF-Report.

  • 23.11.2012

    1,3 Mio. Fördermittel: Energiespeicher für das Revier

    Das Pumpspeicherkraftwerk unter Tage macht Fortschritte: Staatssekretär Udo Paschedag vom NRW-Umweltministerium überreichte Förderbescheide in Höhe von 1,3 Mio. Euro für die Erforschung an ein Konsortium unter der Leitung der UDE. Damit fällt der Startschuss für die Machbarkeitsstudie Pumpspeicher, vielleicht ein wichtiger Baustein, um den Ausbau Erneuerbarer Energien weiter voranzutreiben zu können.

  • 22.11.2012

    INEF zeigt „Globale Trends 2013“ auf

    Wer sind die bestimmenden Mächte in der Weltpolitik? Wie verändert sich die Rolle des Staates? Und kann die Energiewende wirklich gelingen? Antworten auf solche Fragen bietet ein neues Buch, das WissenschaftlerInnen des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF) in Zusammenarbeit mit der Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF) herausgegeben haben. In „Globale Trends 2013“ identifizieren sie wichtige Tendenzen in Frieden, Entwicklung und Umwelt.

  • 20.11.2012

    Fehlersuche erfolgreich: Genom entschlüsselt

    Neue Möglichkeiten für Diagnostik und Behandlung von Burkitt-Lymphomen – diese Aussicht eröffnet die Erbgutentschlüsselung der aggressiven Krebszellen. Gelungen ist das einem interdisziplinären Forscherverbund, an dem auch UDE-WissenschaftlerInnen beteiligt sind.

  • 20.11.2012

    ForscherInnen gehen in die zweite Runde

    Es gibt Materialien, die Temperaturunterschiede in Strom umsetzen können. Im DFG-Schwerpunktprogramm 1386 forschen WissenschaftlerInnen zu solchen thermoelektrischen Systemen. Fünf Mitglieder des „Center for Nanointegration“ (CENIDE) sind mit dabei – und das für weitere drei Jahre: Die DFG hat eine zweite Förderperiode genehmigt.

  • 16.11.2012

    Förderbescheid: Grüner Strom in alten Schächten

    Staatssekretär Udo Paschedag bringt einen Förderbescheid in Höhe von 1,3 Mio. Euro mit, wenn er am 23. November die UDE besucht. Hier laufen die Fäden für ein wegweisendes Projekt zusammen, das der Energiewende wichtige Impulse geben kann: Das Pumpspeicherkraftwerk unter Tage.

  • 16.11.2012

    Forschungstag der Medizinischen Fakultät

    Praxisnähe und hochkarätige Wissenschaft zugleich – das bietet der Forschungstag der Medizinischen Fakultät der Uni am 23. November. DoktorandInnen präsentieren am Universitätsklinikum Essen ihre Arbeitsergebnisse und die Studierenden erhalten Einblicke in laufende Projekte.

  • 13.11.2012

    Neuigkeiten vom Profilschwerpunkt

    Vom Projekt "Alternative Formen der Armutsbekämpfung", über die Ergebnisse einer Pilotstudie zu 9/11 bis hin zu den ersten GastwissenschaftlerInnen des Käte Hamburger Kollegs (KHK): Aktuelles vom Profilschwerpunkt "Wandel von Gegenwartsgesellschaften" bietet der gerade erschienene Newsletter. Er ist auch online abrufbar.

  • 06.11.2012

    Zwischen Arbeit und Familie

    Der große Unterschied: Männer in Deutschland arbeiten im Durchschnitt 40,3 Wochenstunden, Frauen 32,3 Stunden. Mit einer Differenz von knapp 8 Stunden nimmt Deutschland einen der Spitzenplätze in Europa ein. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 05.11.2012

    Nach dem Schlag: Schneller auf die Beine kommen

    Nach einem Schlaganfall gilt: Je individueller die Therapie, desto schneller können verlorene motorische Fähigkeiten, zumindest teilweise, wieder erlangt werden. Damit das künftig besser gelingt, erforschen WissenschaftlerInnen verschiedenster Disziplinen ein spezielles Software-Werkzeug.

  • 31.10.2012

    OP-Instrumente präzise navigieren

    Auch wenn Operieren immer noch Handarbeit ist: Computer und Roboter sind für die ÄrztInnen mittlerweile wichtige Assistenten. Mit intelligenten Systemen können sie Instrumente genauestens führen, selbst in Bereichen, die sie mit bloßem Auge nicht sehen. Die UDE-Ingenieure Christian Lange und Dr. Reinhard Viga haben hierfür das optische Lokalisierungs-System LoMaR entwickelt. Sie stellen es auf der Medica vor (14.-17.11.).

  • 30.10.2012

    Neues Projekt „Sichere Ruhr“

    Nicht nur AnglerInnen stehen stundenlang am Fluss. UDE-WissenschaftlerInnen nehmen aus der Ruhr umfangreiche Wasserproben. Für ein Projekt, das den Fluss noch sicherer machen soll – als Trinkwasserlieferanten und als Badeoase.

  • 26.10.2012

    Aus Grünzeug mach Energie – aber effizient

    Biomüll lässt sich einfach kompostieren und liefert dann neue Energie, so die landläufige Meinung. Dass der Prozess viel komplexer und aufwändiger ist, wissen die ExpertInnen vom Fachgebiet Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft. Sie sind am Großprojekt Energieeffiziente BioabfallVerwertung (EnBV) beteiligt.

  • 25.10.2012

    Herrschaftsvermittlung der Frühen Neuzeit

    Drei Jahre lang haben HistorikerInnen unter Leitung von Prof. Stefan Brakensiek in einem gemeinsamen DFG-Projekt erforscht, wie Herrschaft in der Frühen Neuzeit (ca. 1500-1800) vermittelt wurde. Nun stellten sie ihre Ergebnisse beieiner Abschlusskonferenz im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) vor und diskutierten sie im Vergleich.

  • 23.10.2012

    Käte Hamburger Kolleg: Startschuss am Innenhafen

    Mit einer Feier im Museum Küppersmühle am Duisburger Innenhafen nimmt das Käte Hamburger Kolleg (KHK) am 30. Oktober offiziell Fahrt auf. Zur Auftaktveranstaltung wird u.a. NRW-Forschungsministerin Svenja Schulze erwartet. Im KHK-Domizil am gegenüberliegenden Ufer, dem H2Office, erforschen künftig bis zu zwölf internationale GastwissenschaftlerInnen im Jahr die Schwierigkeiten und Chancen globaler Kooperation.

  • 23.10.2012

    Billigarbeit kommt teuer zu stehen

    "Mit Billigarbeit wird die deutsche Wirtschaft im internationalen Innovationswettbewerb nicht bestehen können“, warnt Prof. Gerhard Bosch. Fast jeder fünfte Beschäftigte wird schlecht bezahlt. Der Arbeitsmarktexperte plädiert für eine Neuordnung.

  • 23.10.2012

    Geschlechtergerechte Studiengänge

    Wie sollten Studieninhalte aussehen, damit an den deutschen Hochschulen geschlechtergerecht ausgebildet wird? Antworten auf diese und andere Fragen liefert aktuelle Studie „Geschlechtergerechte Akkreditierung und Qualitätssicherung“ des netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW, das an der UDE angesiedelt ist.

  • 17.10.2012

    Erwerbsminderung: Regionale Unterschiede

    Arbeiten bis zur Rente, das gelingt oft nicht. Wer vorzeitig aus dem Job ausscheiden muss, den kann eine Erwerbsminderungsrente vor dem Gang zum Arbeitsamt bewahren. Die gewinnt deshalb in Deutschland an Bedeutung – allerdings mit regionalen Unterschieden. Die Situation am Arbeitsmarkt spielt eine große Rolle, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 11.10.2012

    Alle Sinne aktivieren

    Sehen, hören, riechen, tasten: Alle Sinne sind gefordert beim UDE-Modellprojekt eines Demenzgartens im Mülheimer Dorf der Theodor Fliedner Stiftung. Durch therapeutische Übungsmodule in der Grünanlage soll untersucht werden, ob Erkrankten so geholfen werden kann.

  • 08.10.2012

    Monoklonale Antikörper: Erfolgreicher Brückenschlag

    Einer Forschergruppe im Institut für Anatomie am Universitätsklinikum ist es gelungen, zwei neue immunologisch aktive Proteine (monoklonale Antikörper) zu entwickeln. Sie interagieren mit neuartigen Bindungsstellen an einem Biomarker. Wichtig ist das z.B. für die Antikörperbehandlung von Krebspatienten. Jetzt gibt es einen Lizenzvertrag zur Vermarktung.

  • 05.10.2012

    Krebsauslösendes Gen entdeckt

    Das Neuroblastom ist ein Tumor, dessen Zellen im unreifen Stadium verblieben sind. Er ist bei kindlichen Krebspatienten sehr verbreitet. Erstmals ist es jetzt einer internationalen Forschergruppe an der UDE gelungen, die krebsauslösende Wirkung eines bestimmten Gens aufzuklären.

  • 28.09.2012

    Drückende Schulden, geknicktes Ego?

    Was geschieht, wenn Menschen bemerken, dass sie ihre Schulden nicht mehr bewältigen können? Ändern sich dadurch das Selbst- und das Fremdbild? Kommunikations- und SozialwissenschaftlerInnen gehen diesen Fragen nach. Für das Projekt „Identitätsarbeit unter Druck“ werden noch interessierte BürgerInnen gesucht.

  • 25.09.2012

    Silber und Bakterien: Interview klärt vertiefende Fragen

    Silber wird als Bakterienkiller überschätzt: Diese Nachricht über die Wirkung von Silberionen auf menschliche Zellen (s. CAMPUS:AKTUELL vom 26. September) hat weitere Fragen aufgeworfen. Deshalb gehen Prof. Stephan Barcikowski (CENIDE) und Prof. Meike Stiesch (Medizinische Hochschule Hannover) in einem Interview nun auf die am häufigsten gestellten ein.

  • 25.09.2012

    Fachbuch zu Nanopartikeln aus der Gasphase

    Wie kann man Nanopartikel aus Gasen herstellen und verarbeiten? Und über welche besonderen Eigenschaften verfügen sie? Mehr als zwölf Jahre haben sich WissenschaftlerInnen im Sonderforschungsbereich 445 u.a. mit diesen Fragen befasst. Ihre Erkenntnisse erscheinen jetzt als Buch im Springer-Verlag.

  • 25.09.2012

    BetriebswirtschaftlerInnen sind spitze

    Die UDE ist unter den Top 25 der forschungsstärksten Fakultäten für Betriebswirtschaftselhre in Deutschland. Im aktuellen Ranking des Handelsblatts belegt sie Rang 17. Besonders erfreulich: seit dem letzten Ranking konnte sich die Uni somit um vier Plätze verbessern.

  • 24.09.2012

    Doppelkarrieren: Job statt Liebe

    Passend zur aktuellen Diskussion um Work-Life-Balance und Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist jüngst das Buch „Wenn Arbeit Liebe ersetzt“ von Prof. Christine Wimbauer erschienen. Die UDE-Soziologin befragte Paare und Arbeitgeber und untersuchte die Familien- und Sozialpolitik.

  • 24.09.2012

    20 Jahre IMST: Erst klein und jetzt oho

    Stolz blicken die Professoren Ingo Wolff und Peter Waldow auf das Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik (IMST) in Kamp-Lintfort, das sie vor 20 Jahren als An-Institut der UDE gründeten. Was mit 23 Mitarbeitern startete, ist heute ein florierendes Unternehmen, das mit 180 IngenieurInnen internationale Märkte bedient. Zum Firmenjubiläum am 28. September hat sich auch NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin angesagt.

  • 24.09.2012

    Konkret vom Klimawandel betroffen

    Immer mehr Unwetter mit Starkregen und steigende Temperaturen: Fast die Hälfte der Bevölkerung zwischen Ruhr, Emscher und Lippe fühlt sich konkret vom Klimawandel betroffen. Das ergibt eine aktuelle Studie des Rhein-Ruhr-Instituts für Sozialforschung und Politikberatung (RISP). Zwei Jahre zuvor lag der Wert noch um 12 Prozent niedriger. Im Projekt „Dynamische Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels in der Emscher-Lippe Region (Ruhrgebiet)“ führt das RISP 2010, 2012 und 2014 Befragungen durch.

  • 14.09.2012

    DFG-Schwerpunktprogramm zu Schilddrüsenerkrankungen

    Um erfolgreich kranke Schilddrüsen zu heilen, ist es wichtig herauszufinden, wie deren Hormone im menschlichen Körper transportiert werden und welche Wirkung sie dort entfalten. Dazu startet am 1. Oktober ein 7,6 Mio. Euro umfassendes Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der UDE und weiteren Forschungseinrichtungen in Deutschland.

  • 13.09.2012

    Ein anderer Beruf als Chance?

    Vielen Bauarbeitern könnte der Wechsel in einen „zweiten Beruf“ helfen, um bis zur Rente arbeitsfähig zu bleiben. Allerdings gibt es derzeit noch keine systematische Arbeits- und Laufbahngestaltung, die ihnen längerfristige Perspektiven eröffnet. Deshalb untersucht das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) wohin Baubeschäftigte heute wechseln, und welche Alternativen sich in diesem Gewerbe und angrenzenden Branchen bieten.

  • 12.09.2012

    Silber als Bakterienkiller überschätzt

    Silber wirkt antibakteriell, weshalb das Edelmetall medizinisch genutzt wird. Der Haken: Soll es seine Wirkung entfalten, schädigt die benötigte Dosis auch menschliche Gewebezellen. Zusätzlich schwächt ein Bluteiweiß die Wirkung auf Bakterien. Das fand Prof. Stephan Barcikowski vom CENIDE heraus.

  • 05.09.2012

    Zwischen Schreibtisch und Krankenbett

    Zu Hause alt werden, im Pflegefall von der Familie versorgt – das wünschen sich viele ältere Menschen und ihre Kinder. Doch immer mehr Angehörige, vor allem Töchter und Schwiegertöchter, üben heute einen Beruf aus, den sie kaum oder nur unter Einbußen damit vereinbaren können. Dieser Problematik schenken Arbeitgeber-, Gewerkschafter- und PolitikerInnen noch zu wenig Aufmerksamkeit, kritisiert eine aktuelle Studie unter Beteiligung des Instituts Arbeit und Qualifikation.

  • 03.09.2012

    Kollektiv verwundet

    Der 11. September 2001 war ein Tag, der die Welt veränderte. Politik, Wirtschaft oder auch die Kunst wandelten sich radikal. Aber was bewegten die Geschehnisse in jedem einzelnen von uns? Und welche Bedeutung haben die Anschläge auf das World Trade Center für die deutsche Gesellschaft? Soziologen der UDE haben gefragt: „Gibt es eine ‚Generation 9/11‘?“ Durch ein Internetforum kamen sie zu dem Ergebnis: Ja, es gibt sie – wir sind kollektiv verwundet.

  • 30.08.2012

    MedizinerInnen erforschen menschliches Epigenom

    Am 1. September beginnt eine neue Ära der Genomforschung: Dann startet das deutsche Epigenom-Programm (DEEP), das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Die Epigenetik erforscht, wie Gene in Zellen programmiert werden, wie nachhaltig Programme sind und welchen Einfluss die Umwelt hat. Prof. Dr. Bernhard Horsthemke, Direktor am Institut für Humangenetik am Universitätsklinikum, ist Mitglied des DEEP-Lenkungsausschusses.

  • 27.08.2012

    Arbeitsbedingungen in Bauberufen: Wer schafft es bis zur Rente?

    Immer mehr Erwerbstätige müssen deutlich länger arbeiten, um eine Rente ohne Abschläge zu erreichen – doch wer schafft das? Leistungsfähig bleiben über das gesamte Arbeitsleben hinweg ist in einigen Berufen kaum möglich. Beispielhaft für die Bauindustrie untersuchte jetzt das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) alterskritische Arbeitsbedingungen und Risikoindikatoren für Berufe mit „begrenzter Tätigkeitsdauer“.

  • 27.08.2012

    Photovoltaik: Wie man die Energie-Barriere überwindet

    Wenn Solarzellen Sonnenenergie in Strom umwandeln, ist ihr Wirkungsgrad grundsätzlich begrenzt. Um das Limit zu umgehen und mehr Leistung zu bekommen, kann man die Elektron-Loch-Paare spalten, die jedes Lichtteilchen erzeugt, das von der Sonne geschickt wird. Diesen Vorgang bezeichnet man in organischen Molekülen als Singulett Spaltung. Obschon seit langem bekannt, wurde er nie vollständig verstanden. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von UDE-Experimentalphysiker Dr. Manuel Ligges hat jetzt gezeigt, dass die klassischen Modelle, die den Prozess beschreiben, nicht ausreichen.

  • 27.08.2012

    Günstigere Handynutzung im Ausland

    Der Schreck kommt oft nach dem Urlaub: Telefonieren, SMS verschicken und mobiles Surfen kann in der Ferne schnell ein teures Vergnügen werden. Das soll sich ab Mitte 2014 ändern, wenn Angebote anderer Netzbetreiber frei wählbar sind. Doch wie sehen eigentlich die Kunden die Mobilfunknutzung, wenn sie im Ausland unterwegs sind? Dazu beginnt der Lehrstuhl für Unternehmens- und Technologieplanung, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft am 27. August eine Onlineumfrage.

  • 13.08.2012

    Mit NEMOS ins "Land der Ideen"

    Eine Idee voller Energie: Jan Peckolt will die Kraft von Meereswellen mit Windparks koppeln, um Strom zu erzeugen. der Ingenieur und UDE-Promovend entwickelte dafür das System NEMOS. Am Dienstag, 14. August, wird es jetzt "Ausgewählter Ort 2012 im Land der Ideen".

  • 27.07.2012

    Kraftvoll zubeißen

    Für jeden, der je den Film "Der weiße Hai" gesehen hat, eine ernüchternde Erkenntnis: Die Zähne des Raubtieres sind nicht härter als die des Menschen. Und das, obwohl sie zu hundert Prozent Fluoride enthalten. Das fanden WissenschaftlerInnen der UDE und des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung (MPIE) in Düsseldorf heraus.

  • 25.07.2012

    UNIKATE zur Geschlechterforschung

    Sex matters – das Geschlecht spielt eine Rolle, und das nicht nur in der Arbeitswelt. Einen Einblick in die vielfältige Geschlechterforschung an der UDE gibt das soeben erschienene Forschungsmagazin UNIKATE.

  • 20.07.2012

    Monumentales Meisterwerk

    Ungewöhnliche Literatur- und Kunstbücher – damit erregt Romanistik-Professor Helmut C. Jacobs regelmäßig Aufsehen: Nun widmet er sich als erster deutschsprachiger Autor dem Maler Joaquín Sorolla (1863-1923). Mit den 14 Gemälden des „Panorama Spaniens“ steht das monumentale Meisterwerk des hierzulande wenig bekannten Künstlers im Mittelpunkt.

  • 20.07.2012

    Mit Quantenmechanik zu besseren elektronischen Materialien

    Das Element Bismut hat exotische Eigenschaften, die es interessant machen für energieeffiziente elektronische Bauteile wie schnellere Computer. Um praxistauglich zu sein, muss ein Material jedoch auch grundsätzlich tolerant sein gegenüber Verunreinigungen. Das konnten ForscherInnen vom Center for Nanointegration (CENIDE) nun erstmals für Bismut nachweisen.

  • 20.07.2012

    Wie der Wirt Bakterien erkennt

    Wir sehen sie nicht, aber sie umgeben uns: Bakterien, Viren & Co. Erstaunlich, dass wir nicht viel häufiger krank werden. Das liegt an Toll-like Rezeptoren (zellulären Sensoren), die Krankheitserreger identifizieren und deren Vernichtung einleiten. Ein internationales ForscherInnenteam um Prof. Carsten Kirschning von Institut für Medizinische Mikrobiologie und PD Dr. Hubertus Hochrein ging nun der komplexen Erkennung von Bakterien auf den Grund.

  • 19.07.2012

    Das Arbeitsamt in der Firma

    Stellenabbau ohne betriebsbedingte Kündigungen: Dieser Maxime folgen die meisten Unternehmen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Eigene "Arbeitsämter" sollen dabei helfen. Einen Überblick über die vielfältige Landschaft dieser Personalvermittlungsabteilungen (PVA), ihre Organisation und Wirksamkeit gibt ein aktuelles Buch aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 29.06.2012

    Mit Nanostrukturen zu besseren Batterien

    Nicht nur teuer in der Anschaffung – nach gerade mal 200 Kilometer ist auch der Akku leer. Kein Wunder, dass Elektroautos nicht recht beliebt sind. Das könnte sich nun ändern: An verbesserten Batterien arbeiten ForscherInnen des Center for Nanointegration (CENIDE) nun im Projekt „NaKoLiA“. Ihnen ist es gelungen, dafür eine finanzielle Förderung des Bundesforschungsministeriums einzuwerben.

  • 25.06.2012

    Auto-Studie sucht TeilnehmerInnen

    Freiwillige sucht das CAR-Institut für eine Experiment-Studie. CAR-Direktor Prof. Ferdinand Dudenhöffer: „Wir stellen eine alltägliche Verkehrssituation mit modernen Fahrzeugen nach. Uns interessiert, wie die Teilnehmer die innovativen Automodelle wahrnehmen und beurteilen.“ Die Antworten werden in einem Kurzfragebogen festgehalten.

  • 25.06.2012

    Eine gerechtere Welt durch grüne Transformation

    Angesichts globaler Probleme wie dem Klimawandel stellt sich die Frage nach einem globalen Lösungsansatz: Beim ersten Workshop des Käte Hamburger Kollegs „Centre for Global Cooperation Research“ (KHK) am 28. Juni wird erörtert, welche Schritte notwendig sind, um eine grüne Transformation hin zu einer nachhaltigeren und gerechteren Welt zu unternehmen.

  • 21.06.2012

    Enzyme blockieren – Krebs verhindern

    Großer Erfolg in der Grundlagenforschung: ForscherInnen des Zentrums für Medizinische Biotechnologie (ZMB) entdeckten einen neuen Angriffspunkt zur Blockierung eines speziellen Eiweiß-spaltenden Enzyms mit tumorfördernden Eigenschaften. Ihre Ergebnisse sind in den Fachzeitschriften „Blood Cancer Journal“ und „The FASEB Journal“ erschienen.

  • 13.06.2012

    EU-Länder: Aus der Krise nichts gelernt

    Die drastische EU-Sparpolitik in einigen Problemländern verbaut den Weg zur dringend notwendigen Neuorientierung der Wirtschafts- und Sozialmodelle. Dieses düstere Urteil fällt das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) in einer aktuellen Publikation.

  • 13.06.2012

    An oder Aus? Zur nachhaltigen Stadtbeleuchtung

    Ein schöner Anblick ist es schon, wenn nachts z. B. der Eiffelturm in Paris im Licht erstrahlt. Doch im Sinne der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes ist es nicht. Aber um verkehrssicher zu sein und Kriminalität zu verhindern, ist Beleuchtung unerlässlich. Wie viel davon ist also nötig? Das Institut für Stadtplanung und Städtebau (ISS) soll das jetzt in einer internationalen Studie im Auftrag von gut 60 Metropolen untersuchen.

  • 08.06.2012

    Zurück in die Zukunft

    Erfinden ForscherInnen das Rad immer wieder neu? Acht ForscherInnen aus den drei Hochschulen der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR) und witeren Instituten untersuchen in der interdisziplinären Gruppe „Alte Innovationen“ der Global Young Faculty, wann und wie Ideen wiederentdeckt und auf ein anderes Fachgebiet übertragen werden. Nun stellen sie ihre Erkenntnisse vor. Die nächsten Vortragstermine: 14. und 21. Juni, 18.00 Uhr, an der Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Ingenieurwissenschaften.

  • 08.06.2012

    Mit Herz und Talent: Über den Kampfgeist der DFB-Elf

    Endlich beginnt die Fußball EM. Doch wie ist es um den Kampfgeist der DFB-Elf bestellt? Um das herauszufinden, hat der Lehrstuhl für Allgemeine BWL untersucht, wie sich die deutschen Kicker in der letzten Bundesliga-Saison präsentiert haben. Fazit: Die besten Kicker waren zwar die größten Talente, jedoch nicht die größten Kämpfer.

  • 08.06.2012

    Wie wird die künftige Mobilität erreicht?

    Sportwagen oder E-Bike: Wie mobil wir uns in Zukunft bewegen, steht im Mittelpunkt des 4. Wissenschaftsforums Mobilität am 21. Juni, zu dem mehr als 200 Teilnehmer erwartet werden. Auf Einladung der Fakultät für Ingenieurwissenschaften diskutieren darüber ExpertInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

  • 08.06.2012

    Die Piratenpartei: Eintagsfliege oder Dauerbrenner?

    Ist die Piratenpartei nur ein vorübergehendes Phänomen, weil sie von ProtestwählerInnen profitiert? Oder zeichnet sich mit ihrem Erfolg eine nachhaltige Verschiebung im politischen Koordinatensystem ab? Der Band "Unter Piraten: Erkundungen in einer neuen politischen Arena", herausgegeben von Politikwissenschaftler Christoph Bieber und dem Leiter des Kulturwissenschaftlichen Institutes Essen (KWI), Claus Leggewie, geht jetzt erstmals wissenschaftlich fundiert diesen Fragen nach.

  • 29.05.2012

    Der perfekte Fußballschuh

    Pünktlich zur Fußball-EM stellte sich der Wissenschaftsjournalist Karsten Schwanke die Frage nach dem perfekten Fußballschuh und fand Antworten bei Biomechanik-Professor Ewald Hennig. Im Internetportal WQ kann man den ForscherInnen nun bei der Arbeit zu sehen.

  • 25.05.2012

    ForscherInnenkolleg ankert im Innenhafen

    Alles neu macht der Mai: In den nächsten Tagen zieht das Käte Hamburger Kolleg (KHK) in seine neuen Räume am Duisburger Innenhafen. Im H2Office werden sich renommierte internationale WissenschaftlerInnen verschiedenster Disziplinen mit den Politischen Kulturen der Weltgesellschaft befassen und die Chancen globaler Kooperation im 21. Jahrhundert ausloten.

  • 25.05.2012

    Platz eins für umweltfreundlichen Thermogenerator

    Thermogeneratoren können Temperaturunterschiede direkt in elektrische Energie umwandeln – eigentlich eine umweltfreundliche Methode der Stromerzeugung, wäre nicht oft der Einsatz von schädlichen Materialien wie Blei vonnöten. An einer umweltverträglichen Variante thermoelektrischer Generatoren auf Siliziumbasis arbeiten die NanostrukturtechnikerInnen grundlegend mit. Auf der InnoMateria in Köln wurde das Projekt jetzt mit dem gleichnamigen Award ausgezeichnet.

  • 24.05.2012

    Politik-Unterricht vor der Kamera

    Die Wahlbeteiligungen fallen seit Jahren niedrig aus. Da stellt sich die Frage, wie die Schule politisches Interesse fördern kann. Ein aktuelles Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Dr. Sabine Manzel, Didaktik der Sozialwissenschaften, will das ergründen. Dazu werden interessierte Lehrkräfte und Schulen gesucht, die an der Studie teilnehmen möchten.

  • 22.05.2012

    Zwei Abschlüsse zur gleichen Zeit

    Studzubis werden sie genannt, und ihre Zahl wächst: Auszubildende, die gleichzeitig zum beruflichen auch einen universitären Abschluss machen. Der aktuelle Report des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) nimmt den noch vergleichsweise neuen Bildungsweg in den Blick.

  • 18.05.2012

    Bildung und Erziehung vor Ort vernetzen

    Der Grundstein für eine gute Bildung wird nicht erst in der Schule gelegt. Die Jugendhilfe und die Kindertagesstätten spielen dabei eine ebenso große Rolle. Wie Bildung und Erziehung in diesen beiden unterschiedlichen Systemen vor Ort vernetzt werden können, beschreibt eine aktuelle Publikation des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 18.05.2012

    Wenn das Öl versiegt

    Immer mehr Ladung wird auf immer größeren Schiffen transportiert. Was diese Riesen antreibt, wenn die Ölvorkommen schwinden, beschäftigt ExpertInnen beim 33. Duisburger Kolloquium Schiffstechnik/Meerestechnik am 24. und 25. Mai an der UDE. „Das Schiff nach dem Öl“ ist das aktuelle Thema.

  • 16.05.2012

    1,6 Mio. Euro für neue UAMR-Forschungsprojekte

    Für sechs neue kooperative Forschungsprojekte der UAMR-Unis stellt das Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) insgesamt 1,6 Millionen Euro zur Verfügung. Geforscht wird an Themen, die von alternativen Formen der Armutsbekämpfung bis hin zur Optimierung von Schneidewerkzeugen durch die Kopie von Nagetierzähnen reichen.

  • 09.05.2012

    Immer mehr arbeiten bis 65

    Der Trend zum späteren Rentenbeginn hält an: Etwa 40 Prozent der Bevölkerung arbeiten bis 65. Das hat Folgen auch für viele Langzeitarbeitslose: Ihre Rentenbezüge sind in den letzten Jahren stark gesunken und liegen teilweise unter der Grundsicherung. Das zeigt der aktuelle Altersübergangsreport aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 08.05.2012

    Häuser, die aus Kapseln wachsen

    Was machen PhysikerInnen, ZukunftsforscherInnen und ein Science-Fiction-Autor zusammen auf einem Podium? Sie diskutieren über „NanoVision“ und lassen aus winzig kleinen Kapseln ganze Häuser erwachsen – eine spielerische Utopie zum künftigen Einsatz der Technologie. So geschehen beim 2. NanoDialog des Center for Nanointegration (CENIDE).

  • 27.04.2012

    Kurzzeit-Jobs bergen soziale Risiken

    Eine feste Stelle? Die ist immer seltener zu bekommen. Inzwischen haben neun Prozent aller Beschäftigten einen befristeten Arbeitsvertrag. Damit steigen aber die sozialen Risiken erheblich. Prof. Gerhard Bosch vom Institut Arbeit und Qualifikation fordert deshalb, sie besser über das Arbeitslosengeld abzusichern.

  • 25.04.2012

    Gender in der Medizin

    Welche Rolle spielt das Geschlecht beispielsweise bei Tumorerkrankungen? Dieser Frage gehen ExpertInnen aus ganz Deutschland beim Workshop mit der Uni Münster „Sex and Gender in Neurowissenschaft und Genetik“ vom 26. Bis 27. April in Essen nach. Mitveranstalterin Dr. Andrea Kindler-Röhrborn leitet das Projekt „Geschlechtersensible Forschung in der experimentellen Genetik/Tumorforschung“ am Essener Kolleg für Geschlechterforschung.

  • 24.04.2012

    Kündigungen vermeiden

    Interne Personalvermittlungen können Entlassungen verhindern – vorausgesetzt, ihre Meinung findet im Unternehmen auch Gehör: Je mehr Einfluss sie auf Stellenabbau, Versetzungen und Neueinstellungen nehmen können, desto erfolgreicher wirken sie, zeigt ein aktueller Report aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ)

  • 18.04.2012

    Mit energiegeladenen Konzepten auf der Hannover Messe

    Im Zeichen von „greenintelligence“ steht die Hannover Messe vom 23. bis 27. April. Auch die UDE zeigt bei der weltgrößten Industrieschau Konzepte, wie es sich nachhaltig handeln und umweltgerecht produzieren lässt. Es geht vor allem um Energie.

  • 17.04.2012

    Weitere Dickmacher-Gene identifiziert

    Zu viel Essen, zu wenig Bewegung: Das macht dick. Entscheidend sind aber auch die Erbanlagen: Zu mehr als 50 Prozent bestimmen sie, wer zu Übergewicht neigt. Nicht alle dieser Gene sind schon bekannt – zwei neue entdeckte nun ein UDE-ForscherInnenteam, das an einer großen internationalen Studie mitwirkt.

  • 17.04.2012

    ELAN-Kolleg für Mediziner-Nachwuchs

    Freiräume fürs anspruchsvolle Forschen bietet künftig das Promotionskolleg ELAN. Zwei Semester lang wird dort jetzt besonders talentierter Mediziner-Nachwuchs ausgebildet. Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung fördert das Kolleg in den nächsten drei Jahren mit bis zu 750.000 Euro.

  • 12.04.2012

    Daten bündeln mit Datenschutz

    Beim Zusammenführen unterschiedlicher Datenquellen („Record-Linkage“) muss der Datenschutz beachtet werden, etwa zwischen Krankenhaus-Arzt und der übernehmenden Rehaeinrichtung. Eine Forschergruppe um Prof. Rainer Schnell soll mithelfen, das Problem zu lösen. Sie ist am Deutsche Zentrum für Record-Linkage (German RLC) beteiligt, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird.

  • 10.04.2012

    Europäische Kompetenzforschung

    Bislang waren sie eher national organisiert, künftig treten WissenschaftlerInnen des "International Competence-based Management" (ICCBM) und "Strategic Competence Management" (SKM) als europäische Forschergruppe auf. Das ist das Ergebnis einer Tagung führender ForscherInnen, die vom Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre & Internationales Automobilmanagement organisiert wurde. Die "Competence-based Strategic Management" (CBSM) Research Community wird sich intensiver austauschen und europäische Managementkonferenzen gemeinsam besuchen.

  • 10.04.2012

    Preisgekrönt: Virus hilft Transplantierten

    Prof. Ahmet Elmaagacli von der Uniklinik für Knochenmarktransplantation und seine Arbeitsgruppe wurden mit dem Jian Jian Luan Award ausgezeichnet. Sie hatten herausgefunden, dass Kranke mit Non-Hodgkin Lymphomen (NHL) nach Transplantationen höhere Überlebenschancen haben, wenn sie sich eine Infektion mit einem speziellen Herpesvirus (CMV) zuziehen. Durch die Infektion produziert der Körper vermehrt sog. Killerzellen. Die European Group for Blood and Marrow Transplantation (EBMT) vergab den mit 1.000 Euro dotierten Preis in diesem Jahr zum ersten Mal.

  • 04.04.2012

    Wissenschaftspreis für Medizinmanagement

    Der Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö) geht in diesem Jahr an ein Team um Prof. Dr. Jürgen Wasem vom Lehrstuhl für Medizinmanagement. Ausgezeichnet wurde das im European Journal of Cancer publizierte Paper „Cost-Effectiveness of Primary HPV Screening for Cervical Cancer in Germany ? A Decision Analysis“.

  • 03.04.2012

    Arm trotz Arbeit

    Alleinerziehende Mütter sind heute häufiger berufstätig als vor 2000, trotzdem aber oft armutsgefährdet. Das gilt auch für andere Länder: Wie ein Vergleich zwischen Deutschland, Frankreich, Schweden und Großbritannien zeigt, haben Alleinerziehende weniger Teilhabechancen als Mütter in Paarhaushalten – sie sind seltener erwerbstätig, häufiger von Armut bedroht und öfter krank. Darauf weist das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) in einer aktuellen Studie für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hin.

  • 29.03.2012

    Russische Dermatologen bei PNH-Workshop

    Für den 30./31. März laden Prof. Dr. Ulrich Dührsen und Dr. Alexander Roth von der Klinik für Hämatologie zum "1. Essener internationalen Workshop für die Diagnostik und Therapie der paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie (PNH)" ins Uniklinikum. Zu den Teilnehmenden gehören 14 Hämatologen aus Moskau, St. Petersburg und weiteren Zentren Russlands. Die Essener Klinik für Hämatologie ist ein national und international bekanntes Behandlungs- und Beratungszentrum für Menschen, die unter der seltenen Bluterkrankung PNH leiden.

  • 27.03.2012

    Anträge bei Heinrich Hertz-Stiftung

    UDE-WissenschaftlerInnen können sich im April donnerstags, 14 bis 15 Uhr, in der InnovationsFabrik (V15 S01 C97) vom Science Support Centre (SSC) beraten lassen, wie man einen Antrag bei der Heinrich Hertz-Stiftung am erfolgversprechendsten stellt. Die Stiftung bietet Forschungsstipendien für Auslandsaufenthalte.

  • 26.03.2012

    Sind medizinische Zusatztests unnötig?

    Das Gefühl der Sicherheit lassen sich viele Deutsche etwas kosten und bezahlen ärztliche Zusatztests regelmäßig privat. Schätzungsweise sorgen diese Selbstzahlerleistungen jährlich für einen Umsatz von rund 1,5 Mrd. Euro. Doch was bringen Untersuchungen wie die Krebsfrüherkennung? Ein Wissenschaftlerteam, an dem die UDE beteiligt ist, hat die Individuellen Gesundheitsleistungen, kurz IGeL, kritisch bewertet. Dafür wurde es jetzt mit dem David-Sackett-Preis des Deutschen Netzwerks für Evidenzbasierte Medizin ausgezeichnet.

  • 21.03.2012

    Wenn das Geld nicht mehr reicht

    Keine großen Sprünge, aber weitgehend abgesichert – so lebt die deutsche Mittelschicht. Doch was passiert, wenn die Durchschnittsfamilie unerwartet abrutscht, weil sie massiv überschuldet ist? Das wollen Kommunikations- und Sozialwissenschaftler der UDE untersuchen. Ihr neues Projekt „Identitätsarbeit unter Druck“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 270.000 Euro gefördert.

  • 20.03.2012

    Jugendschutz-System für Smartphones

    Das World Wide Web für unterwegs: Mit Smartphones können auch Kinder und Jugendliche das Internet auf dem Schulhof oder im Freibad nutzen. Doch viele Eltern wissen nicht, dass sie sich dabei vollkommen ungeschützt auf den Webseiten bewegen, und haben keinen Überblick, was sie anklicken. Die UDE hat ein System entwickelt, das diese Sicherheitslücke schließen soll.

  • 19.03.2012

    Tagung zur Kompetenzforschung

    Fachinhalte können veralten oder verloren gehen. Deshalb sollten bestehende Kompetenzen oft erweitert und neues Wissen erworben werden. Wie wichtig das ist, unterstreicht der Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Internationales Automobilmanagement der UDE. Er lädt internationale Experten für den 22./23. März zum wissenschaftlichen Austausch über strategisches Kompetenzmanagement ein.

  • 13.03.2012

    Frühjahrstagung zur Familiensoziologie

    Wie kriegt man Familie und Beruf unter einen Hut? Welche Rolle spielen Oma und Opa? Und wie beeinflusst der Partner den Karriereweg? Um diese und viele weitere Fragen geht es am 22. und 23. März an der Universität Duisburg-Essen. Auf der Frühjahrstagung „Familie im Kontext – Kontexte der Familie“ diskutieren führende Experten die äußeren Einflüsse im Bereich der Partnerschafts- und Familienentwicklung.

  • 13.03.2012

    Mindestlohn: Jeder Fünfte gewinnt

    Jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland würde mehr Geld verdienen, wenn es einen Mindestlohn von 8,50 Euro gäbe. Das zeigen aktuelle Auswertungen des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ). Gut ein Viertel der Frauen und knapp 15 Prozent der Männer würden demnach von einer solchen Gehaltsgrenze profitieren. Momentan bekommen in Westdeutschland rund 17 Prozent weniger als diesen Stundenlohn, in Ostdeutschland ist es sogar jeder Dritte.

  • 12.03.2012

    Gibt es eine Generation 9/11?

    Die Terroranschläge vom 11. September 2001 haben die Welt geschockt. Fast jeder kann seine ganz persönliche Geschichte erzählen, wie er von der Katastrophe erfahren hat und die erschreckenden Bilder der brennenden Twin-Tower zum ersten Mal sah. Doch kann man deswegen von einer „Generation 9/11“ in Deutschland sprechen? Prof. Carsten G. Ullrich und Dr. Daniela Schiek von der Fakultät für Bildungswissenschaften erforschen in einem Online-Diskussionsforum, wie die heute 30- bis 40-Jährigen die Anschläge erlebt und verarbeitet haben.

  • 09.03.2012

    Tätigkeitsbericht des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung

    Der aktuelle Tätigkeitsbericht der Koordinierungs- und Forschungsstelle des Netzwerks für Frauen- und Geschlechterforschung NRW kann gleich auf zwei Jubiläen zurückblicken: 100 Jahre Internationaler Frauentag und das 25-jährige Bestehen des Netzwerks, dessen Koordinierungsstelle seit Anfang 2010 beim Fachgebiet Erwachsenenbildung/Bildungsberatung am Lehrstuhl von Prof. Anne Schlüter verortet ist. Der Bericht ist online abrufbar.

  • 09.03.2012

    9. Duisburger Extrusionstagung

    Welche neuen Materialien es für Verpackungen gibt, ob es immer Plastik sein muss und was sich bei ihrer Herstellung technisch tut, will die diesjährige Extrusionstagung am 20./21. März zeigen. Zu der traditionellen Veranstaltung der UDE haben sich etwa 100 Ingenieure, Ingenieurinnen und VerfahrenstechnikerInnen aus Industrie und Wissenschaft angemeldet. Getagt wird im Haus der Unternehmer, Düsseldorfer Landstraße 7, in Duisburg; die Leitung hat Prof. Dr. Johannes Wortberg.

  • 08.03.2012

    Nano-Partikel im Einsatz gegen Krebs

    Zu Gast bei den Nanowissenschaften ist seit Januar der Humboldt-Forschungspreisträger Prof. Dr. Sotiris E. Pratsinis. An der UDE will er die winzigen Partikel beschichten und ihr Verhalten beobachten. Dass sie auch in der Medizin äußerst effektiv sind, belegt u. a. ein Bio-Detektor, den Pratsinis 2011 mit anderen erfunden hat. Der Sensor kann problemlos über die menschliche Atemluft Diabetes diagnostizieren. Je nachdem wie die Partikelchen im Labor umhüllt werden, können sie zudem Krebszellen ausfindig machen.

  • 08.03.2012

    1. BIOME-Jahresbericht

    Die Graduate School of Biomedical Science (BIOME) hat ihren 1. Jahresbericht 2010/2011 veröffentlicht. Ausführlich gibt er einen Überblick über die BIOME-Forschung seit der Gründung der Graduiertenschule im Sommer 2010. Interessierte können ihn online einsehen.

  • 08.03.2012

    Proteine als Türöffner für Parasiten

    Sie sehen harmlos aus, wie kleine runde Tausendfüßler, und doch haben Eipilze (Oomycota) viele Parasiten hervorgebracht: Die mikroskopisch kleinen Lebewesen verursachen großen wirtschaftlichen Schaden. Jetzt sind Forscher um Prof. Dr. Peter Bayer und Dr. Anja Matena an der UDE den Winzlingen auf die Schliche gekommen. Ihre Ergebnisse haben sie mit englischen Kollegen in der amerikanischen Fachzeitschrift PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences) veröffentlicht.

  • 22.02.2012

    AusländerInnen im Job-Wunderland

    Seit die Finanzkrise die Arbeitslosenzahlen in anderen EU-Ländern emporschnellen ließ, gilt der deutsche Arbeitsmarkt als Erfolgsmodell: Die Jahrestagung der Deutschen Vereinigung für sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung (SAMF) diskutiert am 23. und 24. Februar am Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ), inwiefern auch Personen mit Migrationshintergrund davon profitieren.

  • 17.02.2012

    Bügelfrei dank elastischer Maschen

    Noch vor wenigen Jahren entstand es als Zufallsprodukt und man nannte es „Kontamination“, heute ist Graphen – mit Betonung auf der zweiten Silbe – das Zukunftsmaterial in der Elektronik. Forscher vom Center for Nanointegration (CENIDE) der UDE haben herausgefunden, dass es eine Eigenschaft besitzt, die wir Menschen auch gern hätten: Seine Falten bilden sich vollständig wieder zurück. Eine elementare Erkenntnis für künftige superschnelle Computer oder knautschbare Displays.

  • 15.02.2012

    Viele Ältere arbeiten länger

    Immer mehr Menschen in Europa sind im Alter länger berufstätig. Lag die Erwerbstätigenquote der 55- bis 64-Jährigen 2002 noch bei 42 Prozent, sind es inzwischen im Durchschnitt von 28 europäischen Ländern rund 50 Prozent. Doch etliche – überwiegend südosteuropäische Länder – sind noch weit von dieser Richtmarke entfernt. Das zeigt der aktuelle Altersübergangsreport aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 15.02.2012

    Bald unbemannte Flieger am Start

    Mit unbemannten Flugzeugen riesige Nationalparks genau beobachten und schützen – dazu müssen sie ohne Besatzung auch wieder landen können. Das auf vier Jahre, europaweit angelegte Projekt PLANET des Ingenieurwissenschaftlers Prof. Dr. Pedro José Marrón macht es möglich. Vom 6. bis zum 10. März stellt er es auf der CeBIT in Hannover vor.

  • 13.02.2012

    Vielfalt beflügelt

    Mit drei Projekten ist die UDE im Nationalen Aktionsplan Integration (NAP-I) vertreten, den Bundeskanzlerin Angela Merkel und Maria Böhmer als Bundesintegrationsbeauftragte gerade öffentlich vorgestellt haben.

  • 10.02.2012

    Zurück in den Job

    Wie finden Frauen nach einer Familienphase wieder in den Beruf? „Neue Wege zum (Wieder-)Einstieg“ suchen das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Uni und das Frechener Institut für innovative Bildung innovaBest mit einem neuen Projekt. Es bündelt Angebote von Arbeitsagenturen, Jobcentern, Jugendhilfe und anderen Akteuren vor Ort und stellt sie über die Familienzentren bereit.

  • 08.02.2012

    Kein Jota und kein Häkchen

    Ganz im Zeichen des christlich-jüdischen Dialogs steht ein internationales Symposium der UDE vom 13. bis 15. Februar. Auf dem Hintergrund frühjüdischer Theologie diskutieren etwa dreißig TeilnehmerInnen aus dem deutschen und englischsprachigen Raum über das Gesetzesverständnis der Logienquelle.

  • 08.02.2012

    Manche mögen es heiß

    Einen entscheidenden Erfolg können UDE-Biowissenschaftler feiern: Ihnen ist es gelungen, die Erbinformation eines wichtigen und besonders vielseitigen Vertreters aus der Domäne der Archaea zu entschlüsseln. Ihre Ergebnisse wurden jetzt im internationalen online-Fachmagazin PLoSone (Siebers et al. 2011, 6 (10), e24222) veröffentlicht.

  • 08.02.2012

    Grenzenlos vertraute Töne

    Weltweit lernen etwa 14,5 Millionen Menschen Deutsch als Fremdsprache. Besonders die Russen rangieren mit rund 2,3 Millionen noch immer in der Spitzengruppe. Von Geschichte, Gegenwart und Zukunftsperspektiven der deutschen Sprache in Russland berichtet nun ein neues Buch, herausgegeben von Ulrich Ammon.

  • 03.02.2012

    Neue Materialien durch Lichtblitze

    Es geht um Strukturen, tausend Mal kleiner als der Durchmesser eines Haares, für medizinische und technische Anwendungen: Prof. Stephan Barcikowski, Prof. Matthias Epple und PD Dr. Nils Hartmann vom Center for Nanointegration (CENIDE) haben mit ihren Projekten für die zweite Förderperiode im Schwerpunktprogramm 1327 der Deutschen Forschungsgemeinschaft überzeugt.

  • 02.02.2012

    Nervenstarke und teamfähige HelferInnen

    In einem Projekt haben Studierende erforscht, wie die ADAC Luftrettung die besten KandidatInnen findet. Sie entwickelten konkrete Beurteilungskriterien und Verbesserungsvorschläge, um das Personal auszuwählen. Ihre Erkenntnisse werden während des nächsten Assessment-Centers der ADAC Luftrettung in Sankt Augustin umgesetzt und detaillierte Ergebnisse auf einer Konferenz im März in München vorgestellt.

  • 31.01.2012

    Nanopartikelherstellung in großem Stil

    Am 1. Februar startet das große EU-Verbundprojekt BUONAPART-E unter der Leitung von Prof. Dr. Einar Kruis vom Center for Nanointegration (CENIDE) der UDE. Ziel des mit 10,4 Millionen Euro geförderten Vorhabens ist es, industrierelevante Mengen von hochwertigen Nanoteilchen möglichst energieeffizient und umweltschonend herzustellen. Sie werden schon heute zum Beispiel in Farben, Solarzellen, Textilien und Bauteilen der Automobilindustrie verwendet.

  • 31.01.2012

    Neues Design für den Strommarkt

    Um die schwankende Einspeisung aus Sonnen- und Windkraft auszugleichen und die Versorgung sicherzustellen, müssten die Kapazitäten von flexiblen Kraftwerken ausgebaut werden. Ein neues Forschungsprojekt untersucht daher die zukunftsfähige Gestaltung der Elektrizitätsmärkte. Dabei arbeiten der Lehrstuhl für Energiewirtschaft, das Aachener Büro für Energiewirtschaft und technische Planung (BET) sowie die Stadtwerkekooperation Trianel zusammen.

  • 30.01.2012

    Eine Welt im Umbruch

    Vom Gefühl einer Generation bis hin zum Zusammenbruch von Staaten: All das und noch viel mehr nehmen die WissenschaftlerInnen des Profilschwerpunkts "Wandel von Gegenwartgesellschaften" in den Blick. Die aktuellen Forschungsvorhaben werden am 1. Februar in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ vorgestellt.

  • 25.01.2012

    Neue Internetstudie zur Bewertung von Business-Profilen

    Der Bereich für Online-Forschung des Fachgebiets Sozialpsychologie: Medien und Kommunikation unter der Leitung von Prof. Dr. Nicole Krämer sucht Teilnehmer für eine neue Studie. In einem Online-Fragebogen soll die berufliche Darstellung von Personen im Internet beurteilt werden. Die Teilnahme dauert ca. 6 bis 10 Minuten.

  • 24.01.2012

    Gute Ansätze: Bildungsregion Ruhr

    Die Metropole Ruhr ist die erste Region in Deutschland, die einen städteübergreifenden Bildungsbericht präsentieren kann. UDE-WissenschaftlerInnen waren maßgeblich an der Bestandsaufnahme zur Situation der frühkindlichen Bildung und der allgemein bildenden Schulen beteiligt.

  • 23.01.2012

    Der Verkehr in der Stadt der Zukunft

    Wie kommt man in der Zukunft von A nach B? Mit dem Elektrofahrrad? Mit der S-Bahn? Zu Fuß? Ein neues Forschungsprojekt, das von der Stiftung Mercator gefördert wird, will alternative Wege zu einer nachhaltigen Mobilität im Ballungsraum Ruhr aufzeigen und eine zukunftsorientierte Stadtentwicklungs- und Mobilitätspolitik ermöglichen.

  • 20.01.2012

    Das Deutsche in Namibia

    ForscherInnen um den emeritierten Linguistikprofessor Ulrich Ammon werden in den nächsten zwei Jahren das „Variantenwörterbuch des Deutschen“ überarbeiten, erweitern und aktualisieren. Ganz neu im Blick der WissenschaftlerInnen: Das Deutsche in Namibia, Rumänien und bei den Mennoniten in Amerika.

  • 19.01.2012

    Neue Gruppe in der DVPW

    In der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) hat sich die Gruppe „Konstruktivistische Theorien der Politik“ neu gegründet: Für den 9./10. Februar lädt sie zu ihrer ersten Tagung mit dem Thema „Spurensuche – konstruktivistische Analyseansätze und Politische Theorie“ ans Institut für Politikwissenschaft, Raum LS 105, Campus Duisburg, Lotharstraße 53.

  • 16.01.2012

    Familienservice im Überblick

    An den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen hat sich einiges getan, um Studierenden und Hochschulbeschäftigten die Vereinbarkeit von Familie und Studium/Beruf zu erleichtern. Einen Überblick über die bestehenden Kinderbetreuungsangebote bietet die neu gestaltete Webseite des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW an der UDE.

  • 16.01.2012

    Strom aus ultraleichten Nanodrähten

    Ein WissenschaftlerInnenteam vom Center for Nanointegration (CENIDE) hat eine ausgeklügelte Methode entwickelt, Nanodrähte für ultraleichte Solarzellen nutzbar zu machen. Anstelle des klassischen Materials Silizium verwendet die Arbeitsgruppe Galliumarsenid. Das spart Material, Gewicht und Kosten.

  • 10.01.2012

    Herzschutz auf Distanz

    Ganz neue Ansätze für die Herzinfarkttherapie: Wird unmittelbar vor einer Operation an der Herz-Lungen-Maschine eine Blutdruckmanschette am Unterarm mehrfach aufgeblasen und so die Durchblutung des Armes kurz unterbrochen, wird das Herz besser geschützt. Das ist das Ergebnis einer kontrollierten Patientenstudie einer UDE-Forschergruppe, die jetzt im renommierten Journal der amerikanischen Herzvereinigung publiziert wurde.

  • 05.01.2012

    EU-Forschung beim Karriereforum

    Das „7. EU-Forschungsrahmenprogramm“ macht das Karriereforum am 26. Januar zum Thema. Postdocs und Habilitanden erhalten im TechnologieZentrumDortmund ab 8.30 Uhr Informationen. VertreterInnen aus Wissenschaft und Wirtschaft stehen für Gespräche bereit. Anmeldeschluss: 20. Januar.

  • 03.01.2012

    Migration und Arbeitsmarkt

    Deutschland ist eines der größten Einwanderungsländer Europas. Gegen den Fachkräftemangel hilft das allerdings kaum, denn der Arbeitsmarkt bietet vielen Zuwanderern keine qualifikationsgerechten Jobs. Fragen der Migration auf dem Arbeitsmarkt und in der Berufsbildung stehen im Mittelpunkt der Jahrestagung der Deutschen Vereinigung für Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung (SAMF), die am Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) 23. und 24. Februar organisiert wird.