CAMPUS:AKTUELL - Forschung 2016

  • 21.12.2016 - 10:55:12

    An-Institut gewinnt NRW-weiten Wettbewerb

    Beeindruckende Großgeräte, lange Gänge mit etlichen Türen – so stellen wir uns Labore vor. Das Institut für Energie- und Umwelttechnik IUTA beweist, dass es viel kleiner geht. Es entwickelt das FutureLab NRW, ein digitalisiertes Modelllabor für die miniaturisierte Analytik. Mit diesem Projekt gehört das An-Institut der UDE zu den Gewinnern des Wettbewerbs „Forschungsinfrastrukturen NRW“. Mit 4,9 Mio. Euro soll das Vorhaben gefördert werden.

  • 21.12.2016 - 10:40:12

    Erstes automatisiertes Ultratiefkühllager in NRW

    Die medizinische Forschung benötigt Proben von Körperflüssigkeiten und Gewebe. Am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) werden sie in der Westdeutschen Biobank Essen (WBE) zentral eingelagert, einer Serviceeinheit der Medizinischen Fakultät. Im neuen Ultratiefkühllager können dort künftig bis zu 1,2 Mio. Biomaterialproben bei minus 80 Grad automatisiert eingelagert werden: landesweit einmalig. Investiert wurden 2,68 Mio. Euro.

  • 20.12.2016 - 12:10:12

    Den Energiefluss per Laser verfolgen

    Unterhalb einer bestimmten Temperatur leiten sie den elektrischen Strom widerstandslos und damit extrem effizient: Bisher weiß man nur, dass Hochtemperatur-Supraleiter funktionieren – aber nicht, wie. Physiker/innen der UDE ist es gelungen, den Energiefluss im Material nachzuverfolgen. Dafür nutzten sie ein Werkzeug, das selbst schnell genug ist, um diese Prozesse zu erfassen: Licht.

  • 20.12.2016 - 11:12:12

    Wenn die Sozialpartner neue Wege gehen

    Mit dem deutschen „Beschäftigungswunder“ hat für viele Menschen das Risiko des sozialen Abstiegs zugenommen: Mehr als 1,3 Millionen (rund 36 %) der seit 2004 zusätzlich geschaffenen Arbeitsplätze sind keine regulären Jobs, sondern befristete Verträge, Leiharbeit, Minijobs oder kurze Teilzeit. Wie die Sozialpartner gemeinsam prekäre Arbeit eindämmen können, hat das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) in einem aktuellen Report untersucht.

  • 19.12.2016 - 12:07:12

    EU-Projekt zum Cloud-Computing abgeschlossen

    Jederzeit und überall online Reisen buchen, Bilder oder Texte verarbeiten – möglich machen das Programme, die für jeden zugänglich auf Rechnern irgendwo auf der Welt liegen, in den sogenannten Clouds. Problematisch wird es, wenn mehr Leute gleichzeitig auf eine Software zugreifen als erwartet. Bis jetzt. Nun entwickelte das UDE-Software-Institut paluno ein Verfahren, mit dem sich Software und Cloud enger abstimmen.

  • 15.12.2016 - 11:09:12

    IAQ: 11 Mio. EU-Bürger langzeitarbeitslos

    Die Langzeitarbeitslosigkeit in Europa hat sich seit Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 dramatisch verfestigt. Fast die Hälfte aller Arbeitslosen zwischen 15 und 64 Jahren – elf Mio. Menschen in der EU – suchten 2015 bereits länger als zwölf Monate nach Arbeit, jeder Dritte von ihnen sogar schon seit über zwei Jahren. Das zeigen aktuelle Zahlen des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 02.12.2016 - 11:53:12

    Schlaganfall innovativ therapieren

    Wirksamere und weniger riskante Schlaganfalltherapien sind das Ziel von Prof. Christoph Kleinschnitz. Der Neurologe verfolgt innovative therapeutische Ansatzpunkte für den durchblutungsbedingten (ischämischen) Schlaganfall. Die Corona- Stiftung im Stifterverband unterstützt das Vorhaben in den nächsten fünf Jahren mit insgesamt 700.000 Euro.

  • 01.12.2016 - 11:13:12

    Schalter aus nur einem Atom

    Ein einzelnes Atom macht den Unterschied: Forschende vom Center for Nanointegration (CENIDE) und der National University in Seoul (Südkorea) konnten das im Experiment zeigen. Sie arbeiten mit Strukturen, die kleiner sind als ein millionstel Millimeter. Sie beschäftigen sich mit „Solotronics“, bei dem einzelne Atome als Schalter für unterschiedliche Funktionen verwendet werden.

  • 29.11.2016 - 16:07:11

    Hoffnung für Alzheimerbetroffene

    Derzeit können lediglich der Verlauf der Alzheimer-Krankheit verlangsamt und deren Symptome bekämpft werden. Ein Hoffnungsschimmer ist deshalb, dass es Wissenschaftler/innen vom Center for Nanointegration (CENIDE) jetzt gelungen ist, die Bildung bestimmter Eiweißstrukturen zu verhindern, die als Krankheitsursache diskutiert werden.

  • 25.11.2016 - 14:10:11

    Gut gemeint, nicht gut gemacht

    Flüchtlinge integrieren – mit dieser Aufgabe tut sich die Arbeitsmarktpolitik in ihrer „Maßnahmenlogik“ derzeit schwer. Viele Neuankömmlinge sind hochmotiviert, wollen rasch Geld verdienen oder streben eine akademische Karriere an. „Verschiedenste Akteure wollen helfen, zeigen vielfältiges und beachtlich hohes Engagement. Das alles ist aber eher gut gemeint als gut gemacht“, kritisiert Prof. Matthias Knuth vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 23.11.2016 - 11:11:11

    Einmaliges Nachschlagewerk

    Für Mennoniten ist die Autobahn ein Hochweg. Namibier bezeichnen mitunter eine Ziege als Bokkie – all dies und noch viel mehr steht im „Variantenwörterbuch des Deutschen“, das nun in zweiter, völlig neu bearbeiteter Auflage erschienen ist. Linguistikprofessor Ulrich Ammon hat es zusammen mit Forscherteams aus Basel und Innsbruck jetzt nochmals erweitert.

  • 23.11.2016 - 11:06:11

    Metastasierung verstehen

    Wenn eine Krebserkrankung tödlich endet, geht dies meist auf Tochtergeschwülste (Metastasen) in anderen Organen des Körpers zurück. Wie sie entstehen, war bislang wenig bekannt. Nun wurde ein neuer Regulationsmechanismus entdeckt, der auch Ansatzpunkte für Behandlungen bietet. Dies gelang Wissenschaftler/innen am Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) des UK Essen zusammen mit dem Krebszentrum der University of California San Francisco (UCSF).

  • 22.11.2016 - 11:21:11

    Frühe Stärkung verlängert das Leben

    Es ist einleuchtend: Werden Kinder früh gut betreut, macht sie das stark fürs Leben. Zu diesem Schluss kommt UDE-Gesundheitsökonom Prof. Martin Karlsson. Er analysierte zusammen mit den Professorinnen Therese Nilsson (Universität Lund) und Sonia Bhalotra (Universität Essex), wie sich eine kostenlose frühkindliche Gesundheitsversorgung auswirkt – auch langfristig.

  • 21.11.2016 - 14:36:11

    Neuer SFB: Mobil Gefahrenbereiche erkennen

    Einer von 14 neuen Sonderforschungsbereichen (SFBs), die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zum Jahresbeginn einrichten wird, kommt an die UDE. Ziel ist, einen hochsensiblen Mini-Detektor zu entwickeln, der die Materialeigenschaften eines Objekts bestimmen kann, selbst wenn es hinter einer Wand verborgen liegt. So könnten Menschen aus Gefahrensituationen gerettet oder schmorende Kabel in Wänden aufgespürt werden.

  • 18.11.2016 - 12:20:11

    Gerinnungsfaktoren schädigen das Nervensystem

    Es könnte der entscheidende Durchbruch sein für die Frage, was die Multiple Sklerose (MS) im Menschen auslöst: Erstmals konnten Forschende der Medizinischen Fakultät mit Kolleg/innen der Unis Münster und Würzburg einen Zusammenhang zwischen dem Blutgerinnungssystem und dem Entstehen von MS beim Menschen nachweisen.

  • 18.11.2016 - 12:15:11

    Masterarbeit über die Revierparks 2.0

    In den 1970er Jahren entstanden fünf Revierparks entlang der Emscher. Sie boten vorbildliche Naherholung im Ruhrgebiet. Heute stehen sie vor großen Problemen: Sinkende Besucherzahlen, klamme Kassen oder auch Vandalismus. Wie neue Konzepte aussehen könnten, untersuchte Sabrina Brauckmann in ihrer Masterarbeit am Institut für Geographie.

  • 15.11.2016 - 12:40:11

    Neues Licht dank Nanostrukturen

    Künftig sollen sie Plakate von alleine leuchten lassen oder abendliche Jogger im Dunklen hervorheben: Lichtemittierende elektrochemische Zellen (LECs) bieten gegenüber den bekannten LEDs viele Vorteile. Aber noch hapert es – ja, am rechten Licht. Bisher gibt es nur gelb strahlende LECs, im Alltag ist aber bunt und weiß gefragt. Eine Forscherin vom CENIDE konnte nun erstmals die Farbe gezielt verändern und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit der LECs steigern.

  • 15.11.2016 - 12:36:11

    Angestellte als Machtquelle

    Mehr und mehr wird es für die Gewerkschaften zur Zukunftsfrage, wie sie Angestellte am besten organisieren. Denn mit dem Strukturwandel sind in der Industrie inzwischen ebenso viele Angestellte wie Arbeiter/innen beschäftigt. Der Einfluss in der Tarif- und Betriebspolitik hängt entscheidend davon ab, ob es gelingt, auch diese Beschäftigtengruppe als „Machtquelle“ zu erschließen. Neue Initiativen sollen sie aktivieren und organisieren. Diese hat das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) untersucht.

  • 15.11.2016 - 10:14:11

    Mathe zum Anfassen

    Mit verformten Seilen lernt sich die Geometrie spielend leicht. Mathematik wird begreifbarer, wenn man mit ihr alltägliche Probleme lösen kann. „Geo-Rope“ und der „Modellierungstag“ sind zwei Ideen der Mathematik-Didaktik an der UDE, für die sie zum Festival „Science on Stage“ vom 18. bis 20. November nach Berlin eingeladen wurde.

  • 14.11.2016 - 15:31:11

    7. Siemens-Hochschultag

    Ganz im Zeichen von „Digitalisierung & Industrie 4.0“ stand der 7. Siemens-Hochschultag an der UDE. Dass bisher schon viele Projekte und Forschungsvorhaben erfolgreich umgesetzt wurden, darin waren sich Rektor Prof. Ulrich Radtke und Dr. Wilfried Ulm von der Siemens AG einig. Um Zukunftstechnologien weiterzuentwickeln, vereinbarten sie jetzt eine noch engere Kooperation.

  • 14.11.2016 - 11:41:11

    Neues Zentrum erforscht Integration und Migration

    Migration fordert Politik und Gesellschaft heraus, denn sie verändert Arbeit, Bildung, Gesundheit, Kultur, Politik, Recht, Religion und Sprache. Den Wandel theoretisch und empirisch zu fassen und neue Gestaltungsmöglichkeiten zu eröffnen, ist Aufgabe des Interdisziplinären Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (InZentIM). Einen regen Austausch über die Ziele der neuen zentralen wissenschaftlichen Einrichtung gab es kürzlich in einem Kick-off-Workshop unter der Leitung von Prof. Hermann-Josef Abs, Vorsitzender des Gründungsvorstands.

  • 10.11.2016 - 12:20:11

    Schulen stärken: Projekt geht in die Verlängerung

    Das Ruhrgebiet ist bekanntermaßen vielfältig – das bringt besondere Herausforderungen mit sich, insbesondere an Standorten mit hoher Arbeitslosigkeit oder geringem Familieneinkommen. Hier setzt das Projekt „Potenziale entwickeln – Schulen stärken“ der UDE und der TU Dortmund an. Die Stiftung Mercator hat die Förderung nun bis 2019 verlängert.

  • 04.11.2016 - 14:44:11

    Rente unter Grundsicherungsniveau?

    Wenn das Rentenniveau in den nächsten Jahren weiter fällt, wird auch ein langes Arbeitsleben bald nicht mehr für eine Rente oberhalb der Grundsicherung ausreichen. Das zeigen aktuelle Modellrechnungen des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ), die soeben im Internetportal Sozialpolitik-Aktuell veröffentlicht wurden.

  • 02.11.2016 - 12:18:11

    Erstes HIV-Forschungsinstitut in Deutschland

    Das erste Institut für HIV-Forschung in Deutschland wird am 11. November in der Medizinischen Fakultät feierlich eröffnet. Die wissenschaftliche Leitung übernimmt Prof. Hendrik Streeck. Der international renommierte Experte für die fatale Immunschwäche-Krankheit wurde 2015 an die UDE berufen.

  • 02.11.2016 - 10:54:11

    Gemeinsames Fellowship-Programm

    International renommierte Wissenschaftler/innen an die UDE zu holen – mit diesem Ziel haben sich zwei UDE-Forschungseinrichtungen jetzt zusammen getan. Unter dem Titel „Transnationale Kooperation in Ostasien an der regionalen und globalen Schnittstelle“ haben das Institut für Ostasienwissenschaften (IN-EAST) und das Käte Hamburger Kolleg/Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21) ein gemeinsames Fellowship-Programm ausgeschrieben.

  • 31.10.2016 - 13:18:10

    Erstmals vergeben: Hermann-Seippel-Preis

    Ein Forschungsprojekt zur besseren Diagnose, Behandlung und Nachsorge von Hirntumoren bei Kindern erhält den ersten „Hermann-Seippel-Preis – Deutscher Forschungspreis für Kinderheilkunde“ der Stiftung UK Essen. Das Projekt, das Wissenschaftler/innen der Medizinischen Fakultät der Universität Münster sowie der UDE umsetzen, wird mit 200.000 Euro gefördert.

  • 28.10.2016 - 11:23:10

    Ein Traum wird wahr: Die Seidenstraße

    Rohstoffhunger, größere Absatzmärkte und sichere Handelsrouten gaben den Ausschlag, einen alten Traum wiederzubeleben: die „neue“ Seidenstraße, eine alte Karawanen-Handelsroute. Was sich hinter dem einmaligen Riesenprojekt verbirgt, erläutern 12 Studierende in einer aktuellen Sonderbeilage der Tageszeitung (taz).

  • 20.10.2016 - 12:26:10

    Einfacharbeit ist nicht immer einfach

    Mit Niedriglöhnen lassen sich die schlechten Chancen von gering Qualifizierten auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht verbessern. „Hier weitere Ausnahmen vom Mindestlohn zu erlauben, wäre eher kontraproduktiv." Zu diesem Schluss kommen aktuelle Untersuchungen aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 19.10.2016 - 14:15:10

    Furchtlos durch die virtuelle Welt

    Der Puls steigt, die Hände kribbeln… Obwohl der Kopf sagt, dass es eine der sichersten medizinischen Bildgebungsverfahren ist, haben viele Patient/innen Angst vor „der Röhre“. Die Magnetresonanztomographie, kurz MRT, kann durch Enge und Lärm Stress beim Patienten auslösen. Ein neues Verbundprojekt will hier helfen: In der Virtuellen Realität soll spielerisch die Angst besiegt werden.

  • 18.10.2016 - 11:14:10

    Neue Rezeptoren entdeckt

    Helicobacter pylori ist ein spiralförmiges Bakterium, das den menschlichen Magen besiedeln kann – zum Teil mit fatalen Folgen. Einen vollkommen neuen Ansatz für die Prävention oder Therapie der Infektion mit diesem Bakterium und der Folgeerkrankungen hat nun eine Forschungsgruppe um Priv.-Doz. Bernhard B. Singer vom Institut für Anatomie der Medizinischen Fakultät und Prof. Markus Gerhard von der TU München entdeckt.

  • 17.10.2016 - 13:42:10

    Forschungshighlights 2015

    Was erforschten die Wissenschaftler/innen in den Profilschwerpunkten und ausgewählten Forschungseinrichtungen im vergangenen Jahr? Welche neuen Projekte wurden angestoßen? Auf knapp 190 Seiten bietet der Forschungsbericht 2015 einen Überblick. Er ist ab sofort auch online abrufbar.

  • 14.10.2016 - 11:11:10

    Zellen wehren Viren ab

    Neue Wege zur körpereigenen Virenbekämpfung entdeckte jetzt eine internationale Forschendengruppe unter Beteiligung von Prof. Jörg F. Schlaak und Dr. Martin Trippler aus der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie Hepatologie am UK Essen. Sie identifizierte einen Mechanismus, mit dem das Hepatitis-C-Virus (HCV) menschliche Zellen umprogrammiert, um sich im Körper einzunisten. Dr. Martin Trippler: „Diese Erkenntnis ist wegweisend, denn so wissen wir nun, wie genau das verhindert werden kann.“

  • 13.10.2016 - 11:40:10

    Gegen das Vergessen

    Eine möglicherweise wegweisende Entdeckung für Alzheimer-Erkrankte bekommt neuen Schub: Das Land NRW unterstützt eine Forschendengruppe der Medizinischen Fakultät dabei, Kallikrein-8 als frühen Biomarker in der Diagnostik und Zielmolekül für die Therapie der Alzheimer-Krankheit einzuführen.

  • 11.10.2016 - 12:52:10

    Wie stelle ich einen DFG-Antrag?

    Was muss ich bei einem DFG-Projektantrag beachten? Welche Programme bietet die DFG in der Postdoc-Phase? Welches passt am besten für meinen Bedarf? Antworten auf diese Fragen liefert eine Infoveranstaltung des Science Support Centre (SSC) am 15. November. Außerdem wird ein individuelles Antragscoaching angeboten. Anmeldeschluss dafür: 7. November. Beginn: 13.30 Uhr, Ort: Fraunhofer InHaus2, Forsthausweg 1, Duisburg.

  • 10.10.2016 - 13:25:10

    Im Rückwärtsgang durch die Rush-Hour

    Wie Lkw in einem komplexen Straßennetz brummen winzige Nano-Motoren durch die Zellen, um wertvolle Fracht von einem Ort zum anderen zu bringen. Neue, überraschende Einblicke in die Funktionsweise dieser Miniatur-Maschinen haben nun UDE-Forscher/innen zusammen mit Kolleg/innen gewonnen.

  • 10.10.2016 - 13:14:10

    Weltrekord in der Funkübertragung ermöglicht neues Projekt

    Ein Zwinkern – und schon sind Riesendatenpakete unterwegs. Dem Zentrum für Halbleitertechnik und Optoelektronik (ZHO) ist ein neuer Weltrekord in der extrem hochfrequenten Terahertz-Kommunikation gelungen: In einer Sekunde wurden 60 Gigabits übertragen. Damit die Wissenschaftler/innen ihre Arbeit ausbauen können, bewilligt die DFG nun über 700.000 Euro.

  • 28.09.2016 - 13:13:09

    Neue Plasmaanlage

    PICs sind wahre Alleskönner: Die Photonisch Integrierten Chips interessieren auch die Forschung. Für ein Projekt der UA Ruhr wurde jetzt eine Plasmaanlage von Bochum nach Duisburg gebracht.

  • 28.09.2016 - 11:56:09

    Beschämen und fordern

    Erlittenes Unrecht in Erinnerung halten – oder am liebsten vergessen. Zwischen diesen Polen bewegen sich viele ethnische Minderheiten und die Staaten, in denen sie leben. Mit dem Hinweis auf vergangene Gewalt können die Minderheiten Regierende aber auch dazu bringen, ihre Rechte anzuerkennen. Beschämen und zugleich fordern ("shaming and claiming") heißt diese Taktik, die Mneesha Gellman in einer aktuellen Publikation des Käte Hamburger Kollegs untersucht.

  • 22.09.2016 - 12:50:09

    Sicher ruhen im Lkw

    Der LKW-Güterverkehr hat stark zugenommen. Stellt sich die Frage, wo die Fahrer/innen samt Zugmaschine und Ladung sicher und ungestört ihre Ruhezeiten verbringen können? Reichen die Parkplätze? Aber auch: wie vermeidet man Wartezeiten durch besser geplante und gesteuerte Verkehre? Diese und andere Fragen soll das Forschungsprojekt KOMPASS Logistik Niederrhein beantworten.

  • 20.09.2016 - 11:37:09

    Von der Frührente zum Ruhestand ab 67

    Länger arbeiten, später in Rente – mit dieser Strategie sollten die Probleme des demografischen Wandels gelöst werden. Dies schafft jedoch neue Probleme: Denn die Renten- und Arbeitsmarktreformen der letzten Jahrzehnte sorgten für ausgeprägte soziale Unterschiede im Altersübergang. Das zeigt eine aktuelle Publikation aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 19.09.2016 - 12:05:09

    Von Fakten, Weltfrieden und Armutsbekämpfung

    Viel Neues aus dem Käte Hamburger Kolleg/Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21): Dort kommen Forschende aus der ganzen Welt zusammen. Der Jahresbericht 2015 liefert einen umfassenden Einblick in ihre Arbeit. Einem neuen Phänomen geht der aktuelle Band der Reihe "Global Dialogues" des Kollegs nach: Fakten scheinen in der politischen Auseinandersetzung immer weniger Bedeutung zu haben. Und schließlich befassen sich die zwei neuen Ausgaben der Global Cooperation Research Papers mit internationalen Gerichten als Hüter des Weltfriedens und der Armutsminderung in Mali.

  • 16.09.2016 - 13:49:09

    UA Ruhr: Neues Forschungszentrum für Astrophysik

    Die kosmische Strahlung ist ein Teilchenstrom, der unaufhörlich aus dem Weltall auf uns einprasselt. Er ist das Bindeglied zwischen den Forschungsgruppen, die sich im Ruhr Astroparticle and Plasma Physics Center, kurz RAPP Center, zusammengeschlossen haben. Dazu gehören auch die Experimentalphysiker/innen um UDE-Prof. Gerhard Wurm. Rund 100 Forschende feiern am 21. September die Eröffnung des neuen Zentrums in der Bochumer Sternwarte.

  • 06.09.2016 - 11:02:09

    SPD-Mitgliederschwund: Selbstverschuldet, aber aufzuhalten

    Der SPD laufen seit einigen Jahren die Mitglieder weg, daran ist sie teilweise selbst schuld. Zu diesem Ergebnis kommen UDE-Politikwissenschaftler/innen in zwei Studien. Dabei befragten sie ehemalige und aktive Sozialdemokrat/innen eines Unterbezirks. Ihre Analyse zeigt aber auch: Die Entwicklung lässt sich umkehren.

  • 31.08.2016 - 13:12:08

    Hormone verändern das Sehen

    Dass der menschliche Körper komplex ist, haben wir immer geahnt. Dass Schilddrüsenhormone das Farbsehen beeinflussen, überrascht dennoch. Genau dieses Phänomen erkundet ein Wissenschaftler der UDE in einer großen Studie. Neue Erkenntnisse wurden jetzt im Magazin Frontiers in Cellular Neuroscience veröffentlicht.

  • 26.08.2016 - 13:01:08

    Zurückstecken für die Familie

    Immer mehr Frauen sind erwerbstätig, doch nach wie vor klafft bei Lohn und Arbeitszeit eine Lücke zwischen den Geschlechtern. Vor allem Mütter sind meist ausschließlich in Teilzeitjobs tätig. Mit durchschnittlich 30,1 Wochenstunden arbeiteten Frauen im Jahr 2015 hierzulande 8,2 Stunden kürzer als die Männer – und zahlen mit dieser sogenannten Gender Time Gap den Preis für ein funktionierendes Familienleben. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 25.08.2016 - 13:01:08

    Grüner Strom aus dem Pütt

    Alte Kohleschächte als Speicher für Ökostrom? Das könnte tatsächlich funktionieren, wie das Pilotprojekt auf der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop gezeigt hat. Seit 2012 untersuchen Forscher/innen der UA Ruhr, ob sich ein unterirdisches Pumpspeicherkraftwerk bauen lässt. Jetzt stellten die Partner erste Ergebnisse der Machbarkeitsstudie vorgestellt. Zu dem Termin brachte Umweltminister Remmel einen Bescheid über 850.000 Euro für weitere Untersuchungen mit.

  • 24.08.2016 - 13:00:08

    Abi am Berufskolleg

    Kommunen sollten bei ihrer Schulentwicklungsplanung die Berufskollegs stärker berücksichtigen. Vor allem Bildungsgänge, die höherwertige Schulabschlüsse mit praxis- und berufsbezogenen Kenntnissen verknüpfen, könnten für regionale Bildungslandschaften strategisch wichtig sein. Darauf verweist ein aktueller Report aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 10.08.2016 - 14:11:08

    Kooperation: Ansehen ist wichtiger als Strafe

    Wie löst man Probleme zwischen Menschen? Indem man die Kooperationsbereitschaft innerhalb von Gruppen erhöht. Wie sich dies bewerkstelligen lässt, hat ein Wissenschaftler herausgefunden, der bis vor kurzem am Käte Hamburger Kolleg/Centre for Global Cooperation Research (KHK) an der UDE geforscht hat.

  • 09.08.2016 - 12:52:08

    Mit Elektron geht das Licht aus

    Ist das Elektron drin, geht im künstlichen Atom das Licht aus: Die Physiker/innen Annika Kurzmann und Dr. Martin Geller vom Center for Nanointegration (CENIDE) konnten gemeinsam mit RUB-Kolleg/innen einzelne Elektronen dabei beobachten, wie sie blitzschnell in winzige Strukturen eindringen. U.a. könnten moderne Fernseher von den Ergebnissen profitieren.

  • 03.08.2016 - 11:07:08

    Schlaf und Schlaganfall

    Wer an Schlaflosigkeit oder nächtlichen Atemaussetzern leidet, muss mit einem höheren Schlaganfallrisiko leben. Auch die anschließende Erholungsphase verläuft bei ihm oder ihr ungünstiger. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Neurologen Prof. Dirk M. Hermann.

  • 28.07.2016 - 12:04:07

    Raabe-Handbuch

    Sein Erstlingswerk „Die Chronik der Sperlingsgasse“ (1856) kennen die meisten, doch Wilhelm Raabe schrieb weit mehr: realistische Romane, gesellschaftskritische Erzählungen, Novellen und Unterhaltungsliteratur. Einen guten Überblick vermittelt das Raabe-Handbuch des UDE-Germanisten Prof. Rolf Parr.

  • 19.07.2016 - 13:19:07

    Schwierig: Rentenvereinigung

    Auch gut 25 Jahre nach der Wiedervereinigung werden sowohl die Renten als auch die -anwartschaften in Ost- und Westdeutschland nach getrennten Regeln berechnet. Wie schwierig der Weg zu einem einheitlichen Rentenrecht ist, untersucht eine aktuelle Studie aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 18.07.2016 - 13:58:07

    Fakt: Viele Schlaganfälle lassen sich vermeiden

    Wer Risikofaktoren rechtzeitig abbaut, kann ziemlich sicher einen Schlaganfall vermeiden. Das ist das Ergebnis einer großen internationalen Studie mit knapp 27.000 Teilnehmenden, an der auch die Medizinische Fakultät beteiligt ist.

  • 14.07.2016 - 13:27:07

    Welcher Elektroantrieb setzt sich durch?

    Ist der Markt schon reif für den groß angelegten Umstieg auf das Elektroauto? Wie würde sich dies energie- und klimapolitisch auswirken? Mit diesen Fragen befasst sich das Verbundforschungsprojekt PREMIUM, an dem auch die UDE maßgeblich beteiligt ist. Ingesamt stehen dafür 11 Mio. Euro zur Verfügung.

  • 13.07.2016 - 12:39:07

    MS-Schwerpunktzentrum am UK Essen

    200.000 Deutsche leiden unter der Multiplen Sklerose (MS). Wo finden sie die bestmögliche Behandlung und Betreuung? Orientierung bieten die vom Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) ausgezeichneten MS-Zentren. Dazu zählt auch das UK Essen, das nun als MS-Schwerpunktzentrum zertifiziert wurde.

  • 11.07.2016 - 12:29:07

    Wellenkraftwerk im Probebetrieb

    Die Kraft der Meereswellen für die Stromerzeugung zu nutzen ist die Idee des NEMOS-Wellenkraftwerks. Bevor es im kommenden Jahr in der Nordsee in Betrieb gehen kann, wird nun der Kern der Anlage an der UDE auf Herz und Nieren getestet

  • 08.07.2016 - 12:48:07

    Onkologisches Spitzenzentrum

    Die Deutsche Krebshilfe hat das Westdeutsche Tumorzentrum (WTZ) am UK Essen erneut als „Onkologisches Spitzenzentrum“ ausgezeichnet. Vorausgegangen war eine umfangreiche Begutachtung durch ein internationales Expertenteam in der sechsten Ausschreibungsrunde der Förderinitiative der Deutschen Krebshilfe.

  • 08.07.2016 - 12:24:07

    Prozessoren stromlos schalten

    Es ist die Vision eines Computers, der effizient und fast ohne Hitzeentwicklung arbeitet: Einem Team von Wissenschaftler/innen – unter anderem vom Center for Nanointegration (CENIDE) – ist es gelungen, sogenannte multiferroische Cluster stromlos zu schalten. Diese Entdeckung könnte die nächste Generation von Computerchips ermöglichen.

  • 07.07.2016 - 12:11:07

    Hoffnung für Alzheimer-Erkrankte

    Eine wegweisende Entdeckung für Alzheimer-Erkrankte ist vermutlich dem Institut für Neuropathologie am UK Essen gemeinsam mit Kolleg/innen der LMU München gelungen: das Enzym Kallikrein 8 (KLK8) spielt eine zentrale Rolle für den Krankheitsverlauf.

  • 06.07.2016 - 10:21:07

    Dual Studieren – und dann?

    Absolvent/innen dualer Studiengänge haben hohe Erwartungen: Knapp 70 Prozent streben sofort eine Leitungsfunktion an. Fast 40 Prozent wollen noch ein Masterstudium anschließen – meist neben dem Job. „Damit erhöht sich der Druck, ihnen schon bei der Einstellung entsprechende Möglichkeiten zu offerieren“, zeigt ein aktueller Report aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 04.07.2016 - 13:16:07

    Weniger Lohn, weil „typisch Frau“?

    Dass in „typischen Frauenberufen“ weniger verdient wird, ist häufig nicht gerechtfertigt. Darauf deuten erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes hin, das die „Blinden Flecken in der Ursachenanalyse des Gender Pay Gaps“ untersucht. Angesiedelt ist es beim Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) in Kooperation mit dem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung.

  • 24.06.2016 - 15:39:06

    Psychischen Belastungen vorbeugen

    Seit Jahren nehmen psychische Belastungen im Job zu – auch in der Produktion: Arbeitsverdichtung und Zeitdruck führen zu hohen Fehlzeiten und Frühverrentungen. „Dabei ließe sich die Situation ohne größere Kosten und Mühen deutlich verbessern“, sagt Dr. Anja Gerlmaier, Arbeitspsychologin am IAQ. Sie ist Projektkoordinatorin des Verbundprojekts INGEMO.

  • 24.06.2016 - 15:34:06

    3,2 Mio. für zellfreie Stammzelltherapie

    Die Vorteile transplantierter somatischer Stammzellen nebenwirkungsfrei zu erhalten, ist das Ziel des Forschungsprojekts SEVRIT, das mit insgesamt 3,2 Mio. Euro gefördert wird. Dabei wird erstmals systematisch untersucht, ob dieselben Therapieerfolge erzielt werden können, wenn man nicht die Zellen selbst, sondern ausschließlich die außerhalb der Zellen befindlichen extrazellulären Vesikel (EV) transplantiert.

  • 21.06.2016 - 12:36:06

    Schweine mit innerem Kompass

    Wild- und Warzenschweine haben anscheinend einen Magnetsinn – das fand ein deutsch-tschechisches Forscherteam um den UDE-Zoologen Dr. E. Pascal Malkemper heraus. Zuvor hatten sie diesen speziellen Sinn bereits bei Graumullen, Waldmäusen oder auch Hunden nachgewiesen.

  • 15.06.2016 - 12:04:06

    Wenn das Verhalten zur Sucht wird

    Glücksspiel, Internet, Shoppen, Sex: all das kann süchtig machen. Mit den Verhaltenssüchten befasst sich ein neues Forschungszentrum an der UDE, das am 24. Juni mit einem Symposium im Casino Zollverein eröffnet wird. Das Center for Behavioral Addiction Research (CeBAR) wird von Psychologieprofessor Dr. Matthias Brand geleitet.

  • 10.06.2016 - 10:48:06

    Fußball und Wahlen

    Rechtzeitig zur EM ist jetzt eine Studie erschienen, die erstmals die Fußballbegeisterung der Deutschen mit ihrem Wahlverhalten in Beziehung setzt. Eine Forschergruppe der UDE und der Universität Konstanz kann nachweisen, dass das Wahlverhalten ursächlich mit dem Spielausgang des örtlichen Erstligaclubs zusammenhängt.

  • 09.06.2016 - 11:36:06

    Mindestlohn wirkt

    Der Mindestlohn hat ganz offensichtlich die Löhne im unteren Einkommensbereich deutlich erhöht. Teilweise gab es zweistellige Zuwächse bei den Stundenverdiensten, etwa bei Frauen im ostdeutschen Handel und Gastgewerbe. „Das belegt ausdrücklich, dass der Mindestlohn bei vielen Geringverdienern angekommen ist“, bilanziert Prof. Gerhard Bosch vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 08.06.2016 - 12:07:06

    Kreativität kontra Urheberrecht

    Gut zwei Sekunden dauert das gesampelte Liedfragment von Kraftwerk in einem Song von Sabrina Setlur. Über die verpflanzten Melodiepartikel urteilte jüngst sogar das Bundesverfassungsgericht. Mit den regulatorischen Unsicherheiten in musikalischen Kreativprozessen befasst sich Soziologieprofessorin Sigrid Quack in einem neuen DFG-Projekt.

  • 07.06.2016 - 14:19:06

    Arbeit in den Medien

    Die Arbeitswelt wird in verschiedenen Disziplinen wissenschaftlich erforscht. Wie werden deren Erkenntnisse aber in Film, Funk, Fernsehen und Literatur dargestellt? Das untersucht das Promotionskolleg der Hans-Böckler-Stiftung "Arbeit und ihre Subjekte" an der UDE. Nun werden erste Dissertations- und Habilitationsvorhaben bei einer Auftaktveranstaltung vom 15. bis 17. Juni vorgestellt. Beginn: 9.30 Uhr, Ort: Glaspavillon (Campus Essen).

  • 01.06.2016 - 13:58:06

    Wie stimmen Russlanddeutsche und Deutschtürk/innen ab?

    Wer geht wählen und macht wo das Kreuzchen? Um das Wahlverhalten zu erklären, schauen Forschende gerne auf persönliche Eigenschaften wie Alter, Beruf, Einkommen und Geschlecht. Dass viele Deutsche zugewandert sind, hat bislang kaum eine Rolle gespielt. Das soll sich ändern. Die DFG finanziert die erste Migrantenwahlstudie, die von zwei Politikwissenschaftlern der UDE und der Uni Köln durchgeführt wird, für drei Jahre mit 730.000 Euro.

  • 01.06.2016 - 12:49:06

    Antikörper gegen Herpes

    Mehr als lästig sind Lippenbläschen, die durch eine Infektion mit dem Herpes Simplex-Virus ausgelöst werden. Bald könnte es ein neues Medikament geben, das es zielgerichtet bekämpft. Dazu wird ein bestimmter monoklonaler Antikörper eingesetzt, der an der UDE und der Uni Bonn entwickelt wurde

  • 31.05.2016 - 13:45:05

    Neuer Sonderforschungsbereich

    „Angesichts der großen Konkurrenz sind wir sehr froh, dass sich die DFG für unseren SFB-Antrag entschied“, freut sich Prof. Uwe Bovensiepen, Leiter der Forschergruppe Ultraschnelle Dynamik an Grenzflächen in der Fakultät für Physik. Thematisch geht um „Nichtgleichgewichtsdynamik kondensierter Materie in der Zeitdomäne“.

  • 30.05.2016 - 13:51:05

    Graduierenkolleg wird weiter gefördert

    Die Strahlentherapie gehört zu den tragenden Säulen der Krebstherapie. Großer Optimierungsbedarf besteht noch bei Tumorarten mit hoher Rückfallrate und Tumoren in Risikoorganen. Mit den molekularen Determinanten der zellulären Strahlenantwort und ihrer Bedeutung für die Modulation der Strahlensensitivität befasst sich das GRK 1739 an der Medizinischen Fakultät, dessen Förderung die DFG jetzt verlängerte.

  • 27.05.2016 - 13:47:05

    Honigwabengitter und Quantencomputer

    Eine einzelne Schicht aus Kohlenstoffatomen, geordnet in einem Honigwabengitter – Graphen fasziniert Wissenschaft und Industrie. Als noch vielversprechender könnten sich allerdings sogenannte Übergangsmetalloxide erweisen, dies belegen quantenmechanische Simulationen aus der Arbeitsgruppe von Prof. Rossitza Pentcheva vom Center for Nanointegration (CENIDE).

  • 25.05.2016 - 13:15:05

    Ein Auslöser für Multiple Sklerose entdeckt

    Es könnte der entscheidende Durchbruch sein für die Frage, was die Multiple Sklerose (MS) auslöst: Erstmals wiesen Wissenschaftler/innen der Medizinischen Fakultät im Verbund mit Kolleg/innen der Uni Münster einen Zusammenhang nach zwischen dem Blutgerinnungssystem und dem Entstehen von MS.

  • 24.05.2016 - 13:10:05

    Therapieresistenz im schwarzen Hautkrebs

    Selbst fortgeschrittene Tumore können immer besser behandelt werden – dank moderner Therapien. Jedoch entwickeln viele Erkrankte früher oder später eine Resistenz. Diese Mechanismen zu verstehen, könnte für neue Therapien hilfreich sein. Einen neuartigen Resistenzmechanismus, der nicht direkt von den Tumorzellen selbst ausgeht, beschreibt nun ein internationales Forscherteam am UK Essen.

  • 19.05.2016 - 12:17:05

    Magersucht: Es liegt in den Genen

    Sehr abgemagert sind Personen, die an der Essstörung Anorexia nervosa (AN) leiden. In der akuten Phase können sie kein normales Körpergewicht halten. Erste Gene, die diese Erkrankung begünstigen und gleichzeitig das Körpergewicht regeln, hat eine neue Studie gefunden, an der Forschende der Medizinischen Fakultät federführend beteiligt sind.

  • 18.05.2016 - 10:43:05

    NRW-Kommunalpolitiker: Männlich, verheiratet, wohlhabend

    Etwa 20.000 Männer und Frauen sitzen in den NRW-Gemeinde- und Stadträten. Was den/die typische/n Kommunalpolitiker/in ausmacht, ist indes kaum bekannt. Eine repräsentative Erhebung des Instituts für Politikwissenschaft zeigt: Er bzw. sie ist überdurchschnittlich (aus-)gebildet und deutlich wohlhabender als Normalbürger/innen. Ein erstaunliches Resultat für ein Ehrenamt.

  • 17.05.2016 - 10:33:05

    Was uns mit China verbindet

    Chines/innen lieben Deutschland fast so sehr wie Frankreich. Deutsche schätzen an China die enge Handelspartnerschaft. Die Digitalisierung wird allerdings ganz unterschiedlich eingeschätzt: 60 Prozent der Deutschen glauben, dass durch sie Arbeitsplätze abgebaut werden, 57 Prozent in China sind überzeugt, mit ihr werden neue Arbeitsplätze geschaffen, dies ergab eine aktuelle Länderstudie.

  • 13.05.2016 - 14:31:05

    Genveränderungen bei doppeltem Lymphdrüsenkrebs

    Die Diagnose ist doppelt schlimm: Sehr selten treten zwei Formen von Lymphdrüsenkrebs gleichzeitig auf. Fachleute des UK Essen untersuchen gemeinsam mit Kollegen in Frankfurt/Main die Genveränderungen solcher ungewöhnlichen Erkrankungen. Sie erforschen, wie sich schrittweise eine normale Blutzelle verändert.

  • 12.05.2016 - 12:19:05

    Wie der Mindestlohn umgangen wird

    Der gesetzliche Mindestlohn erhöhte zwar das Einkommen vieler schlechtbezahlter Minijobber/innen deutlich - sie überschritten dadurch jedoch schnell die Geringfügigkeitsschwelle. Um keine Sozialabgaben und Steuern zahlen zu müssen, sind viele Beschäftigte offenbar damit einverstanden, weniger als den Mindestlohn zu verdienen, so das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 11.05.2016 - 13:44:05

    Leukämie: Passende Spende besser finden

    Die Knochenmark-Transplantation (KMT) ist für Menschen mit bösartigen Erkrankungen des Blutsystems oft die letzte Rettung. Mediziner/innen am Uniklinikum Essen erforschen jetzt, wie sich die Auswahl der passenden Spende weiter verbessern und das Rückfallrisiko reduzieren lässt.

  • 10.05.2016 - 11:36:05

    Aufruhr auf der Nanoskala

    Die kleine Kante ist nur rund fünf Atomschichten dick, doch sie bringen eine feste Theorie ins Wanken: An Topologischen Isolatoren, den Hoffnungsträgern z.B. für Quantencomputer, forschen Projektleiter Dr. Christian Bobisch und Sebastian Bauer vom Center for Nanointegration (CENIDE). Sie konnten nachweisen, dass Kanten auf der Oberfläche die elektrische Leitfähigkeit beeinflussen, indem sie wie kleine Widerstände wirken – was aber gleichzeitig die Tür zu einem präzisen elektronischen Oberflächendesign öffnet.

  • 29.04.2016 - 12:15:04

    Angriff auf die Fasern

    Defekte Filter bei Müllverbrennungsanlagen? Das hätte schwerwiegende Folgen. Damit das nicht passiert, entwickeln UDE-Forschende einen Schwachstellentest und neue Beschichtungen für Filter.

  • 29.04.2016 - 12:12:04

    Hilfe für den fliegenden Edelstein

    Bauingenieur/innen befassen sich mit Bauwerken. Dass dazu auch tunnelartige Wohnungen für Federvieh zählen, ist eher ungewöhnlich. Zwei UDE-Wissenschaftler haben in der Region die Brutröhren des Eisvogels erforscht. Der „fliegende Edelstein“ ist hier selten geworden, da ihm der Lebensraum fehlt.

  • 20.04.2016 - 10:01:04

    Spielend genesen

    Wenn die eigenen Gelenke steif geworden sind, hilft ein neues Hüft- oder Kniegelenk. Lernen, sich damit natürlich zu bewegen, ist jedoch meist ein langwieriger und schmerzhafter Prozess. Damit die Patient/innen auch zuhause zusätzlich qualifiziert und motiviert trainieren können, entwickelt die UDE-Entertainment Computing Group nun einen digitalen Therapie-Assistenten.

  • 18.04.2016 - 15:08:04

    So viel Einfluss wie die Arbeitgeber/innen

    Sollten Angestellte am Arbeitsplatz genauso viel Einfluss haben wie Unternehmer/innen? Ja, sagen die allermeisten Beschäftigten und verbinden mit „Betriebsrat“ oder „Mitbestimmung“ Positives. Das zeigt eine Analyse von UDE-Forschenden um BWL-Prof. Werner Nienhüser.

  • 14.04.2016 - 14:43:04

    Für ein universelles Pflichtversicherungssystem

    Eine halbe Million alter Menschen sind derzeit hierzulande auf die Grundsicherung angewiesen. Und der aktuelle Arbeitsmarkttrend lässt erwarten, dass es bald noch mehr werden. Welche Lebenswege in die Altersarmut führen, untersuchten Prof. Ute Klammer und Dr. Antonio Brettschneider vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ). Sie machten fünf typische Lebensläufe und Risikoprofile aus.

  • 07.04.2016 - 10:48:04

    Warum verdienen Frauen weniger?

    Gleiches Geld für gleichwertige Arbeit. Dieser Grundsatz ist zwar schon lange gesetzlich verankert, doch noch immer verdienen Frauen durchschnittlich deutlich weniger als Männer. Worin dies begründet sein kann, diskutiert das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) auf einer Konferenz am 8. April. Beginn: 9.15 Uhr, Ort: SG-Gebäude (Campus Duisburg).

  • 05.04.2016 - 10:33:04

    Das Klischee vom „verrückten Genie“

    Hochbegabte sind nicht "verrückter" als der Rest der Menschheit, das zeigen viele Studien. UDE-Psychologin Tanja Gabriele Baudson befasste sich mit dem hartnäckigen Klischee, das sie als sozial schwierig und emotional labil abstempelt.

  • 04.04.2016 - 09:32:04

    Partikel aus der Flamme

    Nanomaterialien mit definierten Eigenschaften sind in der Industrie sehr gefragt, sei es in Batterien von Smartphones und in Katalysatoren. Doch bisher ist ihre großtechnische Herstellung schwierig. Die DFG hat daher ein neues Schwerpunktprogramm zum Thema „Nanopartikelsynthese in Sprayflammen“ eingerichtet. Koordiniert wird es von UDE-Prof. Christof Schulz.

  • 31.03.2016 - 12:09:03

    Gesund trotz Bevölkerungsschwund

    Wie lässt sich in schrumpfenden und überalterten Regionen die medizinische Versorgung sicherstellen? Dieser Frage geht der neue Leibniz-WissenschaftsCampus „Health care challenges in regions with declining and ageing populations“ nach. Sechs Verbundpartner arbeiten dabei zusammen, darunter auch die UDE.

  • 29.03.2016 - 10:07:03

    Plattform für den Nachwuchs

    Allein in der stillen Kammer? Wer forscht, schätzt die Ruhe, braucht aber auch den Austausch. Genau dies will die erste Young Researchers Academy MedTech möglich machen. Das Symposium UDE richtet sich an Promovierende und Studierende der Medizintechnik. Am 8. April bringt es sie miteinander ins Gespräch.

  • 24.03.2016 - 13:00:03

    Spring School für junge Forschende

    Gute wissenschaftliche Praxis, Körpersprache und Teamführung – über eine Karriere in der Wissenschaft entscheidet nicht nur fachliche Kompetenz. In einer Spring School vermittelt das Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) allen (Post-)Doktoranden der UDE diese und weitere wichtige Fähigkeiten. Anmeldeschluss: 7. April.

  • 23.03.2016 - 10:33:03

    Wie entstehen strahleninduzierte Nebenwirkungen?

    Wer an einem Tumor im Brustkorb leidet, hat dank der Strahlentherapie heute deutlich bessere Heilungschancen als noch vor zwanzig Jahren. Die Bestrahlungsdosis lässt sich jedoch nicht beliebig steigern, weil sich anschließend festes Narbengewebe ausbilden kann. Wie sich diese unerwünschte Nebenwirkung möglicherweise künftig unterdrücken lässt, haben Forschende der Medizinischen Fakultät herausgefunden.

  • 22.03.2016 - 10:54:03

    Funketiketten weiterentwickeln

    Sie stecken schon in vielen Kleidungsstücken, Eintrittskarten, Wegfahrsperren oder auch Bibliotheksmedien: Funketiketten (auch als RFIDs bekannt, Radio Frequency Identification). Im länderübergreifenden Projekt DruIDe arbeiten u.a. UDE-Forschende daran, sie entscheidend weiter zu entwickeln und dann zur Marktreife zu bringen. Es hat ein Gesamtvolumen von knapp fünf Millionen Euro.

  • 18.03.2016 - 11:49:03

    Wie kleine Magnete entspannen

    Magnetische Nanopartikel sind wahre Allrounder: Man verwendet sie zum Beispiel in der Krebstherapie, in Lautsprechern oder in Stoßdämpfern. Doch so verschiedene Anwendungen erfordern möglichst genau eingestellte Materialeigenschaften. Forscherende um Prof. Heiko Wende vom Center for Nanointegration (CENIDE) haben nun analysiert, wie solche Partikel relaxen, d.h. wie sie ihre gemeinsame Ausrichtung mit der Zeit wieder verlieren, wenn ein magnetisches Feld angeschaltet wird.

  • 17.03.2016 - 11:49:03

    Wie deutsche Jüdinnen und Juden ihr Posen sehen

    Wie fühlt man sich, wenn man die langjährige Heimat verlassen muss? Und wie bleibt man der ursprünglichen Region verbunden, auch wenn man ihr den Rücken kehrt? Antworten auf diese Fragen sucht ein neues Projekt des Salomon Ludwig Steinheim-Instituts für deutsch-jüdische Geschichte. Im Mittelpunkt stehen die Posener Juden und Jüdinnen, die nach dem Ersten Weltkrieg auswanderten.

  • 15.03.2016 - 11:49:03

    Wandel der Industriebeschäftigung

    In der Industrie gibt es inzwischen mehr Ingenieur/innen-, Techniker/innen, Kaufleute und Bürokräfte als Arbeiter/innen, die bislang das Bild der Branche prägten. Grund genug für gewerkschaftliche und betriebliche Interessenvertretungen, die Angestellten stärker in den Blick zu nehmen. Eine aktuelle Publikation aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) beleuchtet dieses Feld.

  • 10.03.2016 - 11:49:03

    Hochpräzises Messen mit Licht

    Wenn Physiker/innen das Licht zwingen, im Kreis zu laufen, hat das einen guten Grund: dank dieser Methode kann hochpräzise im Millionstel Millimeter-Maßstab gemessen werden. Selbst minimale Veränderungen von vier Nanometern werden noch exakt erfasst. Dies zeigen die Ergebnisse der Arbeitsgruppe von Prof. Axel Lorke vom Center for Nanointegration (CENIDE).

  • 09.03.2016 - 11:48:03

    Wenige Hartz IV-Empfänger schaffen den Ausstieg

    Die bessere Arbeitsmarktlage und steigende Beschäftigungszahlen gehen an vielen Hartz IV-Empfänger/innen vorbei. Ihre Chancen, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, stehen nach wie vor schlecht – nicht einmal jede/r Fünfte schaffte 2015 den Absprung in einen regulären Job und damit den Weg raus aus der Hilfsbedürftigkeit. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 08.03.2016 - 11:48:03

    Was Miró sagen wollte

    „La masía“ von Joan Miró gilt als eines der wichtigsten spanischen Kunstwerke des 20. Jahrhunderts. 1921/22 entstanden, begann Miró mit diesem Ölbild, seinen eigenen unverwechselbaren Stil zu finden. An eine Einordnung hat sich Romanistikprofessor Helmut C. Jacobs gewagt. Über zwei Jahre hat er geforscht, jetzt sind die Ergebnisse als Buch erschienen.

  • 02.03.2016 - 14:52:03

    Neu entdeckt und schon bedroht

    Dass im Iran weitaus mehr Flohkrebsarten leben als bislang bekannt, fanden jetzt Wissenschaftler/innen der UDE und der Ruhr-Universität Bochum (RUB) zusammen mit iranischen Kolleg/innen heraus. Ihre Ergebnisse verändern bisherige Grundannahmen.

  • 02.03.2016 - 14:49:03

    Bewusst enthaltsam: Neues zum Sexleben der Graumulle

    Sie könnten zwar Nachkommen zeugen, leben aber meistens enthaltsam: Das ist das Schicksal zahlreicher Männchen unter den Ansell-Graumullen (Fukomys anselli). Sie produzieren lebensfähige Spermien, die wahrscheinlich niemals benötigt werden. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler/innen der UDE in Kooperation mit dem Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW).

  • 24.02.2016 - 13:46:02

    Neuer Therapieansatz für AML-Kranke

    Wie entsteht und verläuft die Akute Myeloische Leukämie (AML), eine bösartige Erkrankung der Blutbildung, die durch erbgutgeschädigte Knochenmarkzellen verursacht wird? Dieser Frage gingen Wissenschaftler/innen am Uniklinikum Essen im Verbund mit kanadischen Kolleg/innen nach. Sie schlagen auch einen neuen Therapieansatz vor.

  • 23.02.2016 - 13:10:02

    Bei Liposarkomen: Neue Hoffnung aus dem Meer

    Haben Liposarkome bereits gestreut, sinkt die Lebenserwartung rapide: Bislang gibt es nur wenige zugelassene Behandlungsmöglichkeiten für diese bösartigen Tumoren des Fettgewebes. Eine neue Hoffnung verbindet sich nun mit dem seit längerem bekannten Wirkstoff Eribulin, der auch in einem pazifischen Meeresschwamm vorlommt.

  • 17.02.2016 - 10:33:02

    Leiharbeit: Ungleicher Lohn für gleiche Arbeit

    Vom „equal-pay“-Grundsatz ist die Leiharbeit nach wie vor weit entfernt. Obwohl gesetzliche Regelungen seit 2011 den Missbraucht verhindern und Gleichbehandlung garantieren sollen, verdienen Zeitarbeiter deutlich weniger als Beschäftigte in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Sektor. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 16.02.2016 - 11:20:02

    Molekulare Muster „stricken“

    Es sind Bilder aus dem Mikroskop, und doch sehen sie aus wie aus dem Handarbeitsheft: In einem Moment meint man ein Perlmuster zu sehen, im nächsten ein Lochmuster. Das Phänomen nennt sich „Phasenübergang“ und begegnet uns alltäglich: sei es als Wasserdampf oder schmelzendes Eis. Dass man per Mikroskop das Hin- und Herschalten zwischen zwei Phasen in Echtzeit beobachten kann, ist neu. UDE-Wissenschaftler/innen ist dies gelungen – und sie können selbst präzise Muster schreiben.

  • 15.02.2016 - 11:17:02

    Neue genetische Krankheit entdeckt

    Keine Schmerzen zu empfinden, ist nicht nur positiv: Menschen, denen dies angeboren ist, können u.U. selbst schwere Verletzungen nicht erkennen. In einer internationalen Studie, an der mit Prof. Eberhgard Passarge auch ein emeritierter Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät beteiligt ist, wurde ein neues Gen identifiziert, das als genetische Schaltstelle fungiert.

  • 12.02.2016 - 10:06:02

    Einzigartiges Lehr- und Forschungsumfeld

    Einen der europaweit größten und leistungsfähigsten Verbünde der Ostasienforschung haben zwei Partner der UA Ruhr gegründet. AREA Ruhr heißt die neue, gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung der Fakultät für Ostasienwissenschaften (OAW) der Ruhr-Uni Bochum und des Institute of East Asian Studies (IN-EAST) der UDE.

  • 10.02.2016 - 15:39:02

    Softwaretechnik: Profis helfen der Industrie

    Sichere und verlässliche Software – ein Thema, das weltweit Fachleute beschäftigt. UDE-Forschende arbeiten an einem neuen Projekt, das dazu praxisnahe Trainings ermöglichen soll. Ziel ist die breite industrielle Anwendung von Forschungsergebnissen. SPEDiT, Software Platform Embedded Systems Dissemination und Transfer, wird vom Bundesforschungsministerium mit rund 4,5 Millionen Euro gefördert, davon gehen 0,74 Millionen ins Ruhrgebiet.

  • 10.02.2016 - 15:20:02

    Längere Überlebenschancen für NET-Erkrankte

    Sie kommen zwar vergleichsweise selten vor, sind aber schwer zu therapieren: Neuroendokrine, also hormonproduzierende Tumore (NET) in Lunge oder Verdauungsapparat. Wissenschaftler/innen des Essen haben nun einen Wirkstoff getestet, der die Prognose von Patient/innen mit fortgeschrittenen NET deutlich verbessert.

  • 09.02.2016 - 16:32:02

    Energie der Zukunft finanzierbar gestalten

    Genau am Puls der Zeit liegt das House of Energy Markets and Finance (HEMF) – das attestierte der RWE-Vorstandsvorsitzende Peter Terium dem neu gegründeten UDE-Forschungsinstitut jetzt bei dessen offzieller Eröffnung. Es begleitet künftig die Transformation des Energiesystems aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht. Darunter ist neben der viel zitierten Energiewende auch der verminderte CO2-Ausstoß durch sinkenden Verbrauch gemeint.

  • 09.02.2016 - 11:31:02

    Neues Verbundprojekt: Innovation kreativ anregen

    Alternative Kreativstrategien für den Mittelstand zu erschließen, ist das Ziel des Verbundprojekts DETHIS – Design Thinking for Industrial Services, an dem UDE-Wirtschaftsinformatiker/innen beteiligt sind. Es wird vom Bundesforschungsministerium mit ca. 1,5 Millionen Euro gefördert und soll die Innovationsfähigkeit industrienaher Dienstleistungsunternehmen nachhaltig steigern helfen.

  • 04.02.2016 - 10:59:02

    Mutierten Krebszell-Genomen auf der Spur

    Mehr als 2,6 Millionen Euro haben Krebsforscher/innen der Medizinischen Fakultät der UDE im Verbund mit Kollegen aus Düsseldorf, Tübingen und Heidelberg eingeworben. Sie gehören drei Standorten des Deutschen Konsortiums für translationale Krebsforschung (DKTK) an. In ihrem Projekt erforschen sie bestimmte Mutationen von Krebszell-Genomen.

  • 29.01.2016 - 14:44:01

    Verräterische Computermaus

    Wer schlecht gelaunt ist, kann sich noch so zusammenreißen – die Computermaus verrät’s: Mit Wut im Bauch führt man sie nämlich abrupter und langsamer. Das hat ein internationales Forscherteam entdeckt, zu dem auch BWL-Professor Martin Thomas Hibbeln gehört.

  • 26.01.2016 - 15:26:01

    Daten in der Wolke schützen

    Freischwebend in der Cloud – wie sicher sind dort unsere gespeicherten Daten? Das erforschen Expert/innen der UDE, der Universität Kiel und des Karlsruher Instituts für Technologie. Nun fördert die DFG ihre Arbeit mit insgesamt 861.000 Euro für weitere drei Jahre.

  • 22.01.2016 - 08:01:01

    Nur vermeintlich krebstypisch

    Wie krebstypisch ist die Abweichung vom Muster am Erbgut gesunder Zellen? Zu neuen Erkenntnissen in dieser Frage sind jetzt Forschende aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) zusammen mit Kolleg/innen des Uniklinikums Essen sowie weiteren Kooperationspartnern gekommen.

  • 22.01.2016 - 07:55:01

    Warum die Immunabwehr versagt

    Patient/innen auf der Intensivstation müssen nicht über den Berg sein, wenn sie die eigentliche Erkrankung überwunden haben: Sie können noch an einer Infektion sterben. Eine Arbeitsgruppe am Universitätsklinikum Essen konnte jetzt erstmals nachweisen, dass dabei ins Blut freigesetztes Erbgut aus Mitochondrien eine entscheidende Rolle spielt.

  • 18.01.2016 - 14:37:01

    Radikal neue Forschungsideen

    Weil sie radikal neue Forschungsideen verfolgen, werden drei UDE-Arbeitsgruppen von der VolkswagenStiftung mit jeweils 100.000 Euro unterstützt. Dank der Förderinitiative „Experiment!“ können sie in den nächsten 18 Monaten erkunden, ob ihre Konzepte tragfähig sind.

  • 14.01.2016 - 12:26:01

    Kooperation trotz Konkurrenz

    Minijobs, Leiharbeit oder auch befristete Verträge sind die üblichen Maßnahmen, mit denen Firmen kostengünstig und auf dem Rücken der Belegschaft auf Nachfrageschwankungen reagieren. Dass es auch anders geht, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) – und zwar durch betriebliche Kooperationen.

  • 11.01.2016 - 17:00:01

    Industrie 4.0 braucht Fachkräfte

    Die vierte industrielle Revolution wird Wirtschaft und Arbeit in Deutschland tiefgreifend verändern: Die Datenvernetzung über das Internet bietet effizientere Rationalisierungshebel als die Automatisierung. Der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften bleibe aber weiterhin hoch, betont Prof. Gerhard Bosch, Direktor des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ).

  • 11.01.2016 - 16:57:01

    Perspektive für geflohene Forscher/innen

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) will geflohenen Wissenschaftler/innen die Mitarbeit in Forschungsprojekten erleichtern. Dafür können alle Projektleitenden und auch die Hochschulen Zusatzanträge stellen, um qualifizierte Flüchtlinge in bereits geförderte DFG-Projekte einzubinden.

  • 11.01.2016 - 10:58:01

    Hochkarätige Publikationsreihe

    Mit den Routledge Global Cooperation Series geben die drei Direktoren des Käte Hamburger Kollegs (KHK) künftig eine Reihe in einem der weltweit führenden Verlage für Geistes- und Sozialwissenschaften heraus. Der erste Band "Global Cooperation and the Human Factor in International Relations" ist soeben erschienen.

  • 08.01.2016 - 17:18:01

    Wählen allein reicht nicht

    Die parlamentarische Demokratie in Westeuropa scheint in der Krise zu stecken. Die Menschen möchten nicht nur alle paar Jahre wählen, sondern kontinuierlicher mitentscheiden. Entwickeln sich dadurch neue Formen politischer Repräsentation? Und wie sieht es in aufstrebenden Volkswirtschaften oder in autoritären Regimen aus? Das untersucht eine internationale Forschergruppe beispielhaft an Frankreich, Deutschland Brasilien, Indien und China.