Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Deutsche Krebshilfe zeichnet Westdeutsches Tumorzentrum erneut aus

Onkologisches Spitzenzentrum

[08.07.2016] Die Deutsche Krebshilfe hat das Westdeutsche Tumorzentrum (WTZ) am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) erneut als „Onkologisches Spitzenzentrum“ ausgezeichnet. Vorausgegangen war eine umfangreiche Begutachtung durch ein international besetztes Expertenteam in der sechsten Ausschreibungsrunde der Förderinitiative der Deutschen Krebshilfe. Sie bestätigten, dass das WTZ sämtliche fachlichen Anforderungen und organisatorischen Voraussetzungen zur exzellenten Behandlung von Krebserkrankungen erfüllt.

Prof. Jochen A. Werner, Ärztlicher Direktor des UK Essen: „Die erneute Auszeichnung des WTZ ist eine Anerkennung und Würdigung der hervorragenden Arbeit aller Kliniken und Institute sowie der weiteren Partner des WTZ. Sie bestätigt, dass unsere Patienten auf dem neuesten Stand der Wissenschaft und mit modernsten Therapien bestmöglich behandelt werden.

Ziel der Förderinitiative der Deutschen Krebshilfe ist es, die Versorgung krebskranker Menschen in Deutschland zu verbessern. Durch das Netzwerk der 13 Onkologischen Spitzenzentren sollen dazu bundesweit vorbildliche Standards etabliert und eine noch bessere, individuell zugeschnittene Behandlung nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft gefördert werden.

Wichtige Kriterien für die erneute Auszeichnung des WTZ waren u.a. eine zentrale, interdisziplinäre Anlaufstelle für Krebspatienten für alle Tumorerkrankungen, die Behandlung von Patienten in innovativen klinischen Studien, die Durchführung von interdisziplinären Tumorkonferenzen, die Entwicklung und Umsetzung von Behandlungspfaden, eine enge Verzahnung von Forschung und Klinik, eine strukturierte Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten und Kliniken in der Umgebung sowie die Zusammenarbeit mit Patientenvertretern und Selbsthilfegruppen .

WTZ-Direktor Prof. Dirk Schadendorf: „Die erneute Auszeichnung nach 2009 und 2013 ist ein weiterer Schritt zur Festigung des WTZ als eines der führenden Onkologischen Zentren in Deutschland. Der Wettbewerb war hart, schließlich bewerben sich jedes Jahr neue Einrichtungen um diesen Titel. Umso mehr freuen wir uns, dass wir das Expertengremium wieder von der Qualität der hier geleisteten Arbeit überzeugen konnten.“ Die für vier Jahre gültige Anerkennung ist zudem mit einer finanziellen Unterstützung verbunden: Das WTZ erhält pro Jahr 750.000 Euro an Fördergeldern.

Die Onkologie ist ein zentraler Schwerpunkt in Forschung, Lehre und Krankenversorgung der Essener Universitätsmedizin – des UK Essen und seiner Tochterunternehmen Ruhrlandklinik, St. Josef Krankenhaus Essen-Werden, Herzzentrum Essen-Huttrop und Westdeutsches Protonentherapiezentrum. Entsprechend gehören nahezu alle Kliniken und Institute am UK Essen zum WTZ.

Das Zentrum bildet zudem die Klammer um 14 hochspezialisierte Therapieprogramme für Krebserkrankungen unterschiedlicher Organsysteme. Diagnosen und Therapieoptionen werden am WTZ nicht nur in flächendeckend etablierten Tumorboards besprochen, sondern auch durch interdisziplinäre Spezialsprechstunden fachlich ergänzt. Das WTZ ist zudem auf die Behandlung seltener Tumorerkrankungen spezialisiert und bietet modernste, personalisierte Diagnostik- und Therapieverfahren an.

Weitere Information: http://www.wtz-essen.de, http://www.ccc-netzwerk.de
Prof. Dirk Schadendorf, Klinik für Dermatologie, Tel. 0201/723-1614, dirk.schadendorf@uk-essen.de