Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

v.l. PD Dr. Benedikt Frank, Klinik für Neurologie, Dr. Sabine Schipper, DMSG, und Prof. Dr. Christoph Kleinschnitz, Direktor der Klinik für Neurologie
v.l. PD Dr. Benedikt Frank, Klinik für Neurologie, Dr. Sabine Schipper, DMSG, und Prof. Dr. Christoph Kleinschnitz, Direktor der Klinik für Neurologie

Klinik für Neurologie erhält Zertifikat für fachgerechte Versorgung

Schwerpunktzentrum für Multiple Sklerose

[12.07.2016] 200.000 Deutsche leiden unter der Multiplen Sklerose (MS), einer chronisch-entzündlichen Erkrankung des Zentralen Nervensystems. Für jeden Erkrankten ist es wichtig, die bestmögliche Behandlung und Betreuung zu finden. Eine verlässliche Orientierung bieten die vom Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) ausgezeichneten MS-Zentren. Dazu zählt auch das Universitätsklinikum Essen (UK Essen), das nun als MS-Schwerpunktzentrum zertifiziert wurde.

MS erfasst Gehirn und Rückenmark erfasst und beginnt meist im frühen Erwachsenenalter. Die Krankheit verläuft sehr unterschiedlich hinsichtlich der Beschwerden und des Therapieerfolgs. Ausgangsbasis für eine gute medizinische Behandlung sind u.a. die kontinuierliche Betreuung einer Mindestzahl von MS-Patienten, standardisierte Befunderhebung, eine leitliniengestützte Therapie und eine enge Zusammenarbeit mit der DMSG.

Prof. Dr. Christoph Kleinschnitz, Direktor der Klinik für Neurologie: „Wir sind sehr erfahren in der Behandlung von MS-Erkrankten. Unsere Spezialambulanz wird jährlich rund 3.000 Mal aufgesucht, um sich hier von Experten kompetent betreuen zu lassen." Mit der Dokumentation für das Deutsche MS-Register leistet das MS-Schwerpunktzentrum am UK Essen ebenfalls einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der Situation MS-Erkrankter in Deutschland.

Das nach den Vergabekriterien der DSMG ausgestellte Zertifikat muss regelmäßig erneuert werden. Die Klinik für Neurologie darf die Klassifizierung als MS-Schwerpunktzentrum für die nächsten zwei Jahre führen.