IAQ-Report (Kurzinfo)

IAQ-Report 2010-06Niedriglohnbeschäftigung 2008: Stagnation auf hohem Niveau – Lohnspektrum franst nach unten aus

Kalina, Thorsten / Weinkopf, Claudia

Auf den Punkt ...

  • Der Niedriglohnanteil stagniert seit 2006 auf hohem Niveau. Auch 2008 arbeitete gut jede/r Fünfte für einen Stundenlohn unterhalb der Niedriglohnschwelle.
  • Die Zahl der Niedriglohnbeschäftigten ist demgegenüber seit 1998 kontinuierlich gestiegen: Im Jahr 2008 arbeiteten 6,55 Millionen Beschäftigte für Löhne unterhalb der Niedriglohnschwelle und damit rund 162.000 mehr als 2007. Gegenüber 1998 ist die Zahl der gering Verdienenden sogar um fast 2,3 Millionen gestiegen.
  • Das Lohnspektrum in Deutschland franst zunehmend nach unten aus: Ein steigender Anteil der Niedriglohnbeschäftigten verdient weniger als 50% des Medianlohnes, während so niedrige Löhne in vielen anderen Ländern durch gesetzliche Mindestlöhne unterbunden werden.
    Weder die Sittenwidrigkeitsgrenze noch branchenbezogene Mindestlöhne können die Ausdifferenzierung des Lohnspektrums wirksam zu begrenzen. Daher ist ein gesetzlicher Mindestlohn auch in Deutschland unverzichtbar.
  • Wenn man sich am relativen Niveau der gesetzlichen Mindestlöhne in anderen europäischen Ländern orientieren würde, müsste in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn zwischen 5,93 € und 9,18 € pro Stunde eingeführt werden.

Weitere IAQ-Reports der Autor*innen

Bosch, Gerhard / Hüttenhoff, Frederic / Weinkopf, Claudia
Corona-Hotspot Fleischindustrie: Das Scheitern der Selbstverpflichtung, IAQ-Report, Nr. 2020-07

Kalina, Torsten / Weinkopf, Claudia
Niedriglohnbeschäftigung 2018 – Erstmals Rückgang, aber nicht für gering Qualifizierte und Minijobber*innen, IAQ-Report, Nr. 2020-05

Bosch, Gerhard / Hüttenhoff , Frederic / Weinkopf, Claudia
Ansatzpunkte für eine effektivere Durchsetzung von Mindestlöhnen, IAQ-Report, Nr. 2020-01

Jaehrling, Karen / Kalina, Thorsten
Formelle und informelle Formen von Abrufarbeit in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme zu Verbreitung und Prekaritätsrisiken, IAQ-Report, Nr. 2019-03

Kalina, Thorsten / Weinkopf, Claudia
Niedriglohnbeschäftigung 2016 – beachtliche Lohnzuwächse im unteren Lohnsegment, aber weiterhin hoher Anteil von Beschäftigten mit Niedriglöhnen, IAQ-Report, Nr. 2018-06

Kalina, Thorsten / Weinkopf, Claudia
Niedriglohnbeschäftigung 2015 – bislang kein Rückgang im Zuge der Mindestlohneinführung, IAQ-Report, Nr. 2017-06

Kalina, Thorsten / Weinkopf, Claudia
Arbeitsmarktchancen von gering Qualifizierten, IAQ-Report, Nr. 2016-03

Bosch, Gerhard / Kalina, Thorsten
Die Mittelschicht in Deutschland unter Druck, IAQ-Report, Nr. 2015-04

Kalina, Thorsten / Weinkopf, Claudia
Niedriglohnbeschäftigung 2013: Stagnation auf hohem Niveau, IAQ-Report, Nr. 2015-03

Bosch, Gerhard / Kalina, Thorsten / Weinkopf, Claudia
25 Jahre nach dem Mauerfall – Ostlöhne holen nur schleppend auf, IAQ-Report, Nr. 2014-05

Kalina, Thorsten / Weinkopf, Claudia
Niedriglohnbeschäftigung 2012 und was ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 € verändern könnte, IAQ-Report, Nr. 2014-02

Bosch, Gerhard / Weinkopf, Claudia
Gut gemachte Mindestlöhne schaden der Beschäftigung nicht, IAQ-Report, Nr. 2013-04

Kalina, Thorsten / Weinkopf, Claudia
Niedriglohnbeschäftigung 2011: Weiterhin arbeitet fast ein Viertel der Beschäftigten in Deutschland für einen Niedriglohn, IAQ-Report, Nr. 2013-01

Kalina, Thorsten / Weinkopf, Claudia
Niedriglohnbeschäftigung 2010: Fast jede/r Vierte arbeitet für Niedriglohn, IAQ-Report, Nr. 2012-01

Kalina, Thorsten / Weinkopf, Claudia
Niedriglohnbeschäftigung 2007 weiter gestiegen: zunehmende Bedeutung von Niedrigstlöhnen, IAQ-Report, Nr. 2009-05

Kalina, Thorsten / Weinkopf, Claudia
Weitere Zunahme der Niedriglohnbeschäftigung: 2006 bereits rund 6,5 Millionen Beschäftigte betroffen, IAQ-Report, Nr. 2008-01