ZuS - Sprachbildung in mehrsprachiger Gesellschaft

Die Zusatzqualifikation „Sprachbildung in mehrsprachiger Gesellschaft (ZuS)“ richtet sich an Lehramtsstudierende aller Schulformen und Fächer, mit dem Ziel einer Professionalisierung der angehenden Lehrkräfte für den Unterricht in sprachlich und kulturell heterogenen Klassen. Hierfür belegen die Studierenden weitgehend innerhalb ihres Regelstudiums (BA und MA) Veranstaltungen in den Bereichen Sprachbildung, Sprachförderung, Mehrsprachigkeit und Interkulturalität. Wird diese fachliche Schwerpunktsetzung nachgewiesen und noch eine mündliche Abschlussprüfung absolviert, so können diese vertieften Kenntnisse durch die Zusatzqualifikation zertifiziert werden.

mehr lesen

ZuS-Koordinatorin Dr. Kerstin Salewski-Teßmann

Benholz, Claudia; Reimann, Daniel; Reschke, Maren; Strobl, Jan; Venus, Theresa (2017) Sprachbildung und Mehrsprachigkeit in der Lehrerausbildung - eine Befragung von Lehramtsstudierenden des Zusatzzertifikats „Sprachbildung in mehrsprachiger Gesellschaft“ an der Universität Duisburg-Essen

In: Zielsprache DEUTSCH 44 (1), S. 5–36.

Herberg, Stefanie; Reschke, Maren (2017) Sprachbildung in mehrsprachiger Gesellschaft – eine Zusatzqualifikation für Lehramtsstudierende an der Universität Duisburg-Essen.

In: Laura Di Venanzio, Ina Lammers und Heike Roll (Hg.): DaZu und DaFür - Neue Perspektiven für das Fach Deutsch als Zweit- und Fremdsprache zwischen Flüchtlingsintegration und weltweitem Bedarf. Göttingen: Göttingen University Press (98), S. 355–368.

Strobl, Jan; Herberg, Stefanie; Gürsoy, Erkan; Reimann, Daniel (2019) Qualifizierung von Lehrkräften für das Unterrichten in sprachlich heterogenen Klassen. Zweite Evaluation der Zusatzqualifikation »Sprachbildung in mehrsprachiger Gesellschaft« (ZuS) an der Universität Duisburg-Essen.

In: Eva Christophel, Michael Hemmer, Friederike Korneck, Timo Leuders und Peter Labudde (Hg.): Fachdidaktische Forschung zur Lehrerbildung. Münster: Waxmann (Fachdidaktische Forschungen, 11), S. 87–97.

ProDaZ ist angesiedelt am Institut für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und wird gefördert von der Stiftung Mercator