Leistungen für Familien

(Symbolbild) Eine silberne Gerldkassette steht auf der Straße. Unter ihr liegt Kleingeld und je ein 500€-Schein und ein 200€-Schein.

Kindergeld

Eltern können für ihre Kinder mindestens bis zum 18. Lebensjahr Kindergeld beantragen. Auch  ausländische Eltern können unter bestimmten Voraussetzungen Kindergeld beantragen.

Kindergeld können beantragen:

  • Staatsangehörige der EU-Mitgliedsstaates sowie von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz, wenn sie dauerhaft in Deutschland wohnen.
     
  • Drittstaatsangehörige, die dauerhaft in Deutschland leben und eine Niederlas-sungserlaubnis oder Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke der Erwerbstätigkeit besitzen.
     
  • Auf der Grundlage zwischenstaatlicher Abkommen Staatsangehörige von Serbien , Montenegro, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Marokko, Tunesien und der Türkei, wenn sie sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind oder Arbeitslosengeld beziehen. 

Werkvertragnehmer oder Arbeitnehmer, die von ihrem im Ausland ansässigen Arbeitnehmer zur vorübergehenden Dienstleistung nach Deutschland entsandt werden, haben keinen Anspruch auf Kindergeld.

Weitere Informationen über Höhe und Möglichkeiten zum Antrag von Kindergeld erhalten Sie auf der Seite der Bundesargentur für Arbeit. Wenn Sie einen Arbeitsvertrag an der Universität haben, können Sie eine Kinderzulage beim VBL beantragen. Informieren Sie sich hierzu auf der Webseite des VBL.

Mutterschutz und Elternzeit

Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie bis zum dritten Geburtstag Ihres Kindes einen  Anspruch auf Elternzeit. Die Elternzeit bietet Ihnen die Möglichkeit Ihr Kind zu betreuen.

Berufstätige Schwangere genießen den so genannten Mutterschutz. Er beginnt sechs Wochen vor der Geburt und endet acht Wochen danach. Dieser Schutz ist in Deutschland gesetzlich geregelt. In dieser Zeit dürfen Schwangere nicht arbeiten. Ihr Arbeitsplatz bleibt erhalten, sie können nach Ende des Mutterschutzes wieder in den Beruf zurückkehren. Bei weiteren Fragen zu Schwangerschaft und  Mutterschutz kontaktieren Sie bitte das Personaldezernat der UDE.

Elterngeld und Elterngeld Plus

Elterngeld und Elterngeld Plus fangen einen Einkommenswegfall nach der Geburt des Kindes auf.
Die Leistungen und Bedingungen unterscheiden sich danach, ob und in welchem Umfang Eltern nach der Geburt ihres Kindes arbeiten, sind allerdings auch kombinierbar. Des Weiteren gibt es einen Partnerschaftsbonus, durch den der Elterngeldzeitraum zusätzlich verlängert werden kann.

Anspruchsvoraussetzungen:

Anspruch auf Elterngeld bzw. Elterngeld Plus haben Mütter und Väter, die

  • zur Erwerbstätigkeit berechtigt sind,
  • ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen und erziehen,
  • nicht mehr als 30 Stunden in der Woche erwerbstätig sind,
  • mit ihren Kindern in einem Haushalt leben und
  • einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben.

Weitere Informationen zur Antragsstellung und Ansprüchen auf Elterngeld finden Sie auf folgenden Webseiten:

Kontakt Kindergeld

Agentur für Arbeit an Ihrem jeweiligen Wohnort

Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen
Informationen zu Kindergeld unter

https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/kindergeld

Tipps

Kinderfreibeträge

Vom Geburtsmonat Ihres Kindes an steht Ihnen Kinderfreibetrag zu. Wenn Sie Kinder haben und Steuern zahlen, können Sie den Freibetrag beim Finanzamt registrieren lassen. Das Kindergeld wird bei der Inanspruchnahme der steuerlichen Freibeträge verrechnet.

Welcome Service des Akademischen Auslandsamtes

E-Mail: welcome@uni-due.de