Hochschuldidaktisches Zertifikatsprogramm | Kursangebot

Anmeldungen

Anmeldungen für die Veranstaltungen bitte an: hochschuldidaktik@uni-due.de

Bitte geben Sie in der Mail konkret an, welche Veranstaltung/en Sie besuchen möchten (Anmeldungen bitte nur für den September-Block; Anmeldungen für den November-Block werden jetzt noch nicht berücksichtigt).
Geben Sie außerdem bitte Ihren Vor- und Nachnamen, Ihre Hochschule und Ihre Fakultät in der Mail mit an.

Inhaltsverzeichnis

Erste-Hilfe-Koffer für Neueinsteiger*innen in der Lehre HD to Go I & II

12.11.2018 09:00-17:00
13.11.2018 09:00-17:00
 

Keetmanstraße 3-9
47058 Duisburg
Raum SK 016


Teilnehmende: max. 12

Dozentinnen: Daniela Filetti, Dipl.-Päd. Christina Müller-Naevecke

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat I: Basismodul, Themenfeld Lehren und Lernen

Umfang: 20 Arbeitseinheiten

Jeder Anfang ist herausfordernd, auch in der Lehre. Wir bieten Neueinsteigern in der Lehre einen Startworkshop an, der Sie fit macht für die Anforderungen von Vorbereitung und Durchführung. In diesen beiden Tagen widmen wir uns zum einen der Planung von Lehrveranstaltungen, zum anderen gehen wir auf schwierige Situationen ein, die eintreten können. Die Reflexion der Rolle als Lehrende oder Lehrender bildet ebenfalls einen wichtigen Baustein der Veranstaltung.

Nach Abschluss des Workshops sind die Teilnehmer*innen in der Lage:

  • Ansätze eines konstruktivistischen Lehr-/Lernverständnisses einzuordnen und für die eigene Lehre zu reflektieren.
  • Den Ansatz des Constructive Alignment auf ihre eigenen Lehrveranstaltungsplanung in ersten Schritten anzuwenden.
  • Ihre eigene Rolle als Lehrende zu reflektieren.
  • Schwierige Situationen in der Lehre zu meistern.
  • Differenzierte Lehr-/Lernziele für die eigene Veranstaltungen zu bestimmen.
  • Die eigene Lehre kritisch zu hinterfragen.
  • Sich mit anderen Lehrenden über die eigene Lehre auszutauschen.

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 24.09.2018

Anmeldeschluss: 29.10.2018 · Abmeldeschluss: 05.11.2018

Gezielter Einsatz von Präsentationstechniken in der MINT-Lehre Prezi, Plakat, Projektor

14.11.2018
09:00 - 17:00 Uhr
Keetmanstraße 3-9
47058 Duisburg
Raum SK 016


Teilnehmende: max. 12

Dozent: Markus Grzella

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat I: Basismodul, NRW-Zertifikat II: Erweiterungsmodul, Themenfeld Lehren und Lernen

Umfang: 10 Arbeitseinheiten

Mit Hilfe von Präsentationstechniken wird die Aufmerksamkeit des Publikums gesteuert. Zu diesem Ergebnis kommen zahlreiche Studien, die sich u.a. mittels Eye-Tracking-Verfahren der Frage genähert haben. Im Workshop entwickeln wir daran anknüpfend Strategien für den gezielten Einsatz der verschiedenen Präsentationsmedien.

In diesem Workshop wird der Fokus auf verschiedene Visualisierungsmittel gelegt, die in Seminaren, Übungen und Laborpraktika verwendet werden können, um Inhalte zu vermitteln, Gruppenarbeiten zu moderieren und Zusammenhänge zu veranschaulichen.

Um das geeignete Medium für die eigene Veranstaltung finden zu können, beschäftigen wir uns im Workshop mit deren Vor- und Nachteilen. Dazu gehen wir auf traditionelle Medien wie Moderationskarten, Pinnwände und Tafel ein sowie auf neue wie PowerPoint und Prezi. Ziel des Kurses ist es, verschiedene Medien zielgerichtet einschätzen und einsetzen zu können.

Lernergebnisse:

  • Knowhow für den Einsatz
  • Kenntnis der Medien und ihrer Einsatzmöglichkeiten
  • Verständnis für das didaktische Potential der Medien ausbauen

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 24.09.2018

Anmeldeschluss: 31.10.2018 · Abmeldeschluss: 07.11.2018

 

Teil I & II Kompetenzorientiert Prüfen

15.11.2018 10:00-17:30
16.11.2018 10:00-17:30


Keetmanstraße 3-9
47058 Duisburg
Raum SK 016


Teilnehmende: max. 12

Dozentin: Dr. Antonia Wunderlich

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat I: Basismodul, NRW-Zertifikat II: Erweiterungsmodul, Themenfeld Prüfen und Bewerten

Umfang: 20 Arbeitseinheiten

Wohl kaum eine Frage wird in Lehrveranstaltungen so häufig gestellt wie "Kommt das in der Prüfung dran?" Sie zeigt, dass die Studierenden keine genaue Vorstellung von den Lernprozessen haben, die von ihnen erwartet werden. Sie fragen nach einem Skript, das ihnen die Sicherheit gibt, nichts Wichtiges zu übersehen, und lernen es kurz vor der Prüfung auswendig.

Sie als Lehrender wissen aber, dass Auswendiglernen nicht genügt: so wird kein Transfer möglich, kein eigenständiges Arbeiten, kein kritisches Hinterfragen. In den meisten Fächern werden jedoch genau diese Kompetenzen für den späteren beruflichen Alltag gefordert.

In diesem Workshop lernen Sie ein Instrumentarium kennen, mit dem Sie genau den Kompetenzerwerb in Ihrer Lehre ermöglichen, der aus Ihrer Sicht zentral für das jeweilige Thema ist. Dazu brauchen Sie

  • ein eindeutig formuliertes, transparentes Learning Outcome, das verständlich beschreibt, was die Studierenden am Ende des Semesters können werden
  • ein Veranstaltungskonzept, das durch sinnvoll aufeinander aufbauende Schritte des Learning Outcome für die Studierenden erreichbar macht,
  • eine faire Prüfung, die den Erwerb dieser Kompetenzen auf wirklich prüft und auswendig lernen unnötig macht und
  • ein Bewertungssystem, das die Qualität der zu prüfenden Leistungen verlässlich messen kann.

Wir arbeiten in einer offenen Werkstatt an Ihren konkreten Lehrveranstaltungen. Mit Kurzvorträgen und Diskussionen klären wir die theoretischen Grundlagen, mit Feedback der anderen TeilnehmerInnen und der Workshopleitung vertiefen Sie Ihre Ideen.
Am Ende des Workshops haben Sie mindestens Ansätze für die vier Elemente Learning Outcome, Veranstaltungskonzept, Prüfungsauftrag und Bewertungssystem entwickelt.

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 24.09.2018

Anmeldeschluss: 01.11.2018 · Abmeldeschluss: 08.11.2018

 

Stimmkraft – Körpersprache – Präsenz Selbstwirksamkeit in der Lehre

19.11.2018
09:00 - 17:00 Uhr
Keetmanstraße 3-9
47058 Duisburg
Raum SK 016


Teilnehmende: max. 12

Dozent: Gottfried Hoffmann

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat I: Basismodul, NRW-Zertifikat II: Erweiterungsmodul, Themenfeld Lehren und Lernen

Umfang: 10 Arbeitseinheiten

Seminare, Lehrveranstaltungen und Vorlesungen fordern. Bisweilen sehr. Die Stimme soll 90 Minuten frisch und motivierend klingen, die Körpersprache präsent und vital sein und der Kontakt zu den Studierenden achtsam und motivierend. Und das Ganze (teilweise) mehrfach täglich! Kein Wunder, dass man dabei an seine stimmlichen, physischen und mentalen Grenzen stoßen kann.

Im Workshop gewinnen Sie Klarheit über die bewegliche Wechselbeziehung von Stimme, Körper und Kontakt: eine vitale Körperpräsenz verbessert die Stimmqualität, eine gute räumliche Präsenz erleichtert den Kontakt und ein lebendiges Interesse an den Studierenden verbessert das Sprechen und die Körperpräsenz.
In übender praktischer Arbeit verfeinern Sie die Grundlagen für einen kraftvollen und gesunden Gebrauch der Stimme, verbessern Sie Ihre räumliche Körperpräsenz und souveräne Ausstrahlung und gewinnen durch einen lebendig-interessierten Kontakt zu den Studierenden an Authentizität.
Auch die nonverbalen Anteile einer gelingenden Kommunikation wie feine Modulation im Stimmklang, kleine körpersprachliche Signale oder Lebendigkeit des Blickkontakts werden im kollegialen Austausch und im Feedback der Gruppe näher beleuchtet und erfahrbar gemacht.

Workshop-Ziel

Unterstützung der Lehrenden mit folgenden Zielvorstellungen, damit die Lehre immer besser gelingt:

  • Verbesserung der Tragfähigkeit und Optimierung des gesunden Stimmgebrauchs als Grundlage für gut verständliches Sprechen
  • Steigerung der stimmlichen Belastbarkeit für ausdauernderes Sprechen
  • Nutzung der komplexen Wechselbeziehung von Stimme, Körper und Kontakt für eine optimale Präsenz
  • Stimmliche Regeneration

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 24.09.2018

Anmeldeschluss: 05.11.2018 · Abmeldeschluss: 12.11.2018

 

 

Mastering the Chaos: Betreuung von Laborpraktika

20.11.2018
09:00 - 17:00 Uhr
Keetmanstraße 3-9
47058 Duisburg
Raum SK 010 oder SK016

Dozentinnen: Dr. Debbie Radtke, Dr. Kirsten Fittinghoff

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat I: Basismodul, NRW-Zertifikat II: Erweiterungsmodul
 

Umfang: 10 Arbeitseinheiten

In vielen natur- und ingenieurswissenschaftlichen Studiengängen gehören (Labor)Praktika zum studentischen Alltag. Das theoretische Wissen aus den Vorlesungen kann hier angewendet und dadurch (idealerweise) vertieft werden.

Viele Lehrende von Praktika befinden sich in der Situation, dass Sie „Versuche erben“, in kalte Wasser geworfen werden oder aber viel Verantwortung bei wenig Handlungsspielraum tragen.

Dieser eintägige Workshop richtet sich an Lehrende, die (Labor)Praktika betreuen oder in Kürze betreuen werden und soll ihnen daher die Möglichkeit geben:

  •  Ihre eigene Rolle als Betreuende im Laborpraktikum zu reflektieren
  •  Sich mit den verschiedenen Phasen der Gruppendynamik auseinanderzusetzen
  •  Einen Einblick über die didaktischen Grundlagen und die Besonderheiten im Laborpraktikum zu erhalten
  •  Sich mit anderen Praktikumsbetreuenden auszutauschen.

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 24.09.2018

Anmeldeschluss: 06.11.2018 · Abmeldeschluss: 13.11.2018

 

E-ssentials: Grundlagen der digitalen Hochschullehre

21.11.2018
09:00 - 17:00 Uhr
Keetmanstraße 3-9
47058 Duisburg
Raum SK016

Teilnehmende: max. 12

Dozent: Tobias Hoffmann

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat I: Basismodul, NRW-Zertifikat II: Erweiterungsmodul, Themenfeld Lehren und Lernen
 

Umfang: 10 Arbeitseinheiten

Die Digitalisierung bietet Hochschullehrenden eine Erweiterung Ihrer Methoden- und Medienvielfalt in der eigenen Lehre. Doch welche Medien und Methoden gibt es und wie integriert man diese als Lehrperson in die eigene Lehrveranstaltung? Dieser Grundlagen-Workshop befasst sich hierzu mit dem Einsatz von E-Learning bzw. Blended-Learning-Elementen in der Hochschullehre und ist an die Lehrenden gerichtet, die bislang keine oder wenige Vorerfahrungen in Bezug zu digitaler mediengestützter Lehre haben.

Im Workshop werden zunächst die theoretischen Grundlagen in der Umsetzung von digitalen Lehr-Lernarrangements erarbeitet. In der zweiten Hälfte des Workshops durchlaufen die Teilnehmer*innen in Lerntandems verschiedene Arbeitsstationen und erhalten dadurch die Möglichkeit verschiedene Tools und Methoden praxisnah zu erproben.

Inhaltliche Bausteine des Workshops:

  • Einführung zu digitalen Lehr-Lernformaten  
  • Einsatz digitaler Medien zu Lehr-Lernzwecken
  • Anwendung von Tools zur Erstellung digitaler Lernmaterialien
  • Erarbeitung von didaktischen Lehr-Lernszenarien unter Anwendung
    der gängigen E-Learning-Tools der UDE
  • Skizzierung eines eigenen E-Learning- bzw. Blended-Learning-Elements

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 24.09.2018

Anmeldeschluss: 01.11.2018 · Abmeldeschluss: 08.11.2018

 

Quantitative Evaluationen für die Lehre

22.11.2018
09:00 - 17:00 Uhr
Keetmanstraße 3-9
47058 Duisburg
Raum SK 016


Teilnehmende: max. 12

Dozenten: Dr. Heide Schmidtmann, Dipl.-Soz. Karl-Heinz Stammen

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat I: Basismodul, NRW-Zertifikat II: Erweiterungsmodul, Themenfeld Feedback und Evaluation

Umfang: 10 Arbeitseinheiten

Die Evaluation der Lehre an Hochschulen ist üblicherweise ein zentrales Qualitätssicherungsinstrument. Doch welchen Nutzen können Sie als Lehrende/r aus diesen Ergebnissen für Ihre Lehre ziehen?

In diesem Workshop werden der Prozess der Lehrevaluation mittels Fragebögen (für Lehrveranstaltungen, Module oder Workload) und die Einbettung in das Qualitätsmanagement erläutert. Dabei werden Vor- und Nachteile standardisierter Lehrevaluation dargestellt.
Des Weiteren wird im Workshop der Frage nachgegangen, was Sie als Lehrende/r tun können, wenn die Ergebnisse Sie verunsichern, ärgern oder nicht nachvollziehbar sind. Hier wird gemeinsam erarbeitet, wie Ergebnisse einzuschätzen sind und wie sie weiter verwendet werden können.


Lernziele

Die Teilnehmenden können

  • Evaluationsinstrumente kritisch reflektieren,
  • Evaluationsinstrumente in der eigenen Lehre nutzen,
  • Evaluationsergebnisse interpretieren, einordnen und daraus Konsequenzen ableiten

Inhalte: Die Bearbeitung der einzelnen Schwerpunkte erfolgt in Absprache mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mittels Input, Austausch und Anwendung.
 
  • Ziele, Gegenstände und Rahmenbedingungen der Evaluation
  • Die Fragebogenmethode
  • Interpretation und Umgang mit kritischen Evaluationsergebnissen

Mögliche Leitfragen:
  • Warum überhaupt evaluieren?
  • Welche Standardinstrumente gibt es?
  • Welche Fragebogeninhalte sind für mich besonders relevant?
  • Wie gehe ich mit den Ergebnissen um?
  • Was ist eine gute/ schlechte Bewertung?
  • Wie kann ich die Ergebnisse veröffentlichen?
  • Wie kann man Studierende zur Teilnahme motivieren?

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 24.09.2018

Anmeldeschluss: 08.11.2018 · Abmeldeschluss: 15.11.2018

 

Beratung in der universitären Lehre professionell gestalten

23.11.2018
09:00 - 17:00 Uhr
Keetmanstraße 3-9
47058 Duisburg
Raum SK 016


Teilnehmende: max. 12

Dozenten: Kristina Kähler, Raphaela Gehle

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat I: Basismodul, NRW-Zertifikat II: Erweiterungsmodul, Themenfeld Studierende beraten

Umfang: 10 Arbeitseinheiten

Lehren, prüfen, forschen, verwalten, organisieren, moderieren und beraten – als Lehrende/r an einer Hochschule muss man gleich mehreren Aufgaben gerecht werden. Anhand von Sprechstundengesprächen widmen wir uns dem Aufgabenbereich 'Beraten von Studierenden' als Anforderung im universitären Lehralltag.

In unserem Workshop geben wir den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, ihre Beratungspraxis anhand folgender Fragen zu reflektieren und zu professionalisieren:

  • Welche Rolle spielt Beratung in meinem Alltag und welche Erwartungen sind damit verbunden?
  • Welche Haltung habe ich im Beratungssetting und wie wirkt sich die Haltung in Beratungssituationen aus?
  • Mit welchen Anliegen wenden sich Studierende an mich und wie kann ich damit umgehen?
  • Wie können Studierende dabei unterstützt werden, selbst auf eine Lösung für ihr Problem bzw. Anliegen zu kommen – ohne dass ich ihnen zu viel „rate“?

Der Kurs bietet einen hohen Anteil an praktischen Erfahrungsmöglichkeiten und Raum für Reflexionen. Ergänzt wird diese Herangehensweise durch das Angebot an die Teilnehmer*innen, über praktische Übungen kontinuierlich an ihren persönlichen Zielen für die Beratungspraxis zu arbeiten und dabei die eigenen Kompetenzen als Ressourcen für den Entwicklungsprozess wahrnehmen zu können. Dabei werden nicht nur Aspekte aus dem Coaching als Möglichkeit für die Beratung besprochen, sondern auch praktisch für die Teilnehmer*innen im Verlauf des Workshops eingeübt.

Nach Abschluss des Workshops sind die Teilnehmer*innen in der Lage,

  • ihre Rolle, die damit verbundenen Erwartungen und die eigene Haltung zu reflektieren und zu beschreiben,
  • Beratungssettings aktiv zu gestalten und studentische Anliegen zu identifizieren,
  • einen strukturierten Prozess der Gesprächsführung durchzuführen (Klärung des Anliegens, Formulierung eines Beratungsziels, Plan zur Bearbeitung, Abschluss)

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 24.09.2018

Anmeldeschluss: 06.11.2018 · Abmeldeschluss: 13.11.2018

 

(Non)verbale Kommunikation in der Hochschullehre "Schau mir in die Augen, Kleines"

28.11.2018 10:00-17:00 Uhr
29.11.2018 10:00-17:00 Uhr

Keetmanstr. 3-9
47058 Duisburg
SK016


Teilnehmende: max. 12

Dozenten: Torben Gebhardt, Jutta Teuwsen

Umfang: 20 Arbeitseinheiten

„Man kann nicht nicht kommunizieren.“

Dieser berühmte Satz von Paul Watzlawick gilt auch für Lehrende während ihrer Lehrpraxis, in der Beratung und nicht zuletzt in Prüfungssituationen. Wer kommuniziert aber auf welche Weise, wann, wie und mit wem und was sage ich eigentlich, wenn ich gar nichts sagen will? Das, was als gesprochenes Wort an unser Ohr dringt ist nur die Spitze des Eisbergs, den wir während des Workshops sichtbar machen werden.

In diesem Workshop werden Sie verschiedene Modelle der verbalen und nonverbalen Kommunikation kennenlernen und erarbeiten. Schließlich haben Sie die Gelegenheit, in Simulationen von Lehrsituationen die Rollen von Lehrenden, Lernenden und Beobachtenden einzunehmen und die neuen Erkenntnisse auf diese Weise zu vertiefen.

Lernergebnisse

  • Die Lehrenden können Ihre eigenen Probleme in der Kommunikation mit Lernenden beschreiben.
  • Den Lehrenden sind die unterschiedlichen Kommunikationsprozesse während des Lehrens bewusst
  • Sie können die Inhalte verschiedener Kommunikationsmodelle auf Ihre individuellen Kontexte übertragen.
  • Sie erproben die Unterschiede in der Wirkung verschiedener Körperhaltungen, von unterschiedlicher Mimik, Gestik und Intonierung
kostenfrei für UDE Mitglieder

kostenfrei für Externe

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 24.09.2018

Anmeldeschluss: 31.10.· Abmeldeschluss: 15.11.2018