Hochschuldidaktisches Zertifikatsprogramm | Kursangebot

Programmübersicht

Bei Fragen und Anmerkungen wenden Sie sich bitte an hochschuldidaktik@uni-due.de.

Eine Übersicht der zurückliegenden Angebote des hochschuldidaktischen Zertifikatsprogramms aus 2019 und 2020 ist hier abrufbar.

Möchten Sie keine Anmeldephase und keine Workshopankündigung mehr verpassen? Dann lassen Sie sich in unseren E-Mail Verteiler aufnehmen. Schreiben Sie eine kurze Mail an hochschuldidaktik@uni-due.de

Anmeldung zum Kursangebot des Hochschuldidaktischen Zertifikatsprogramm

Wenn Sie mehrere Termine aus dem Kursangebot des Hochschuldidaktischen Zertifikatsprogramms wahrnehmen wollen, müssen Sie das Anmeldeformular für jeden Workshop separat ausfüllen!

Einwilligung zur Datenerhebung und -verarbeitung

Zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten bitten wir um Ihre Einwilligung. Allgemeine Informationen zum Datenschutz und dem Datenschutzbeauftragten der Universität können Sie der Datenschutzerklärung entnehmen.

Einwilligung zur Datenverarbeitung zum Zweck der Teilnahme an Workshops des hochschuldidaktischen Zertifikatsprogramms
Einwilligung zur Datenverarbeitung zum Zweck der Ankündigung neuer Workshops per E-Mail
* Pflichtfeld

Domain of One’s Own

23.08.2021 (Teil I)
10:00-14:00 Uhr
06.09.2021 (Teil II)
10:00-14:00 Uhr

Onlineformat

Teilnehmende: max. 10

Dozentin: Katharina Schulz

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat: I &  II Themenfeld I: Lehren & Lernen

 

Umfang: 10 Arbeitseinheiten

Das Konzept einer Domain of One’s Own (DoOO) sieht vor, dass Hochschulen ihren Studierenden von Beginn des Studiums an eine eigene Domain und Webspace bereitstellen, die sie selbst gestalten können und über die sie volle Kontrolle haben. Sie lernen somit, sich im Netz zu bewegen, Inhalte zu erstellen, verschiedene Tools einzusetzen und können kollaborativ arbeiten. Am Ende des Studiums können sie ihre Inhalte auf eine andere Seite mitnehmen, wie bei einem Umzug.
In die Lehre eingebttet, kann DoOO die Eigenständigkeit, Kreativität und Selbstwirksamkeit der Studierenden fördern und sie können wichtige Kompetenzen für die digitalisierte Arbeitswelt erwerben. Auf welche Art sich DoOO in die Lehre einbinden lässt, hängt sehr von Faktoren wie Fachkultur, Gruppengröße, Prüfungsregelungen etc. ab und wird in diesem Workshop thematisiert.
 

Nach Abschluss des Workshops sind die Teilnehmer*innen in der Lage…

  • das Konzept Domain of One’s Own zu erläutern.
  • erste Ansätze zur Umsetzung von Domain of One’s Own in ihrer eigenen Lehre zu entwickeln.
  • (Teilaspekte von) Domain of One’s Own in ihrer Lehre zu integrieren.

Inhalte:

  • Was ist Domain of One’s Own?
  • Wo wird es bereits umgesetzt?
  • Vorteile und Herausforderungen von DoOO
  • Wie kann ich mit DoOO anfangen?

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 13.07.2021 10.00 Uhr

 

Aktivierende Kreativitätstechniken in der (digitalen) Lehre

24.08.2021 
10:00-17:00 Uhr
 

Onlineformat

Teilnehmende: max. 10

Dozentin: Barbara Kehler

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat II & III  Themenfeld I: Lehren & Lernen

 

Umfang: 10 Arbeitseinheiten

Im Workshop erproben die Teilnehmer*innen Techniken zur Initiierung kreativer Denkprozesse und entwickeln für ihre (digitale) Lehre eine konkrete Lehr-Lern-Einheit, in der eine aktivierende Kreativitätstechnik studierendenzentriert und kompetenzorientiert zum Einsatz gebracht wird.  
 

Nach Abschluss des Workshops sind die Teilnehmer*innen in der Lage…

  • die Grundlagen kreativer Denkprozesse, deren Initiierung, Gestaltung und Begleitung zu erklären.
  • kreative Denkprozesse als studierendenzentrierte und kompetenzorientierte Lehr-Lern-Prozesse zu reflektieren.
  • zwischen intuitiven und diskursiven Kreativitätstechniken zu differenzieren und deren (digitalen) Anwendungsmöglichkeiten im Kontext ihrer Fachdisziplinen zu identifizieren.
  • für eine geplante (digitale) Lehrveranstaltung eine konkrete Lehr-Lern-Einheit mit Einsatz einer aktivierenden Kreativitätstechnik zu entwickeln.

Inhalte:

Quality beats quantity? Nicht beim Einsatz von Kreativitätstechniken; dann heißt es: Quantity creates quality! Kreativitätstechniken begünstigen uneingeschränktes und unkonventionelles Denken und unterstützen so die Findung und Evaluierung origineller Ideen oder die komplexe Problemanalyse. Zudem fördern Kreativitätstechniken aktive Beteiligung am gemeinsamen Denkprozess im Team und können teilweise auch in größeren Gruppen durchgeführt werden.
In diesem Workshop werden verschiedene Kreativitätstechniken vorgestellt und erprobt und im Hinblick auf ihre Anwendung in der eigenen (digitalen) Lehrveranstaltung reflektiert. Die Teilnehmer*innen entwickeln für ihre (digitale) Lehre eine konkrete Lehr-Lern-Einheit mit aktivierender Kreativitätstechnik
 

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 13.07.2021 10.00 Uhr

 

Studium und Lehre im Vertiefungsmodul – Innovationen entwickeln (Teil II)


25.08.2021 (Teil II)
10:00-16:00 Uhr

Onlineformat

Teilnehmende: max. 8

Dozentin: Daniela Filetti-Krause

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat III: Vertiefungsmodul; Themenfeld V: Innovation in Studium und Lehre entwickeln

Umfang: 20 Arbeitseinheiten Präsenzeinheit, 40 Arbeitseinheiten Selbstlerneinheit

Mit dem Vertiefungsmodul können Teilnehmende das hochschuldidaktische NRW-Zertifikat abschließen, indem sie in den Präsenz- und Selbststudieneinheiten unter Anwendung ihres Wissens und ihrer erworbenen Kompetenzen aus dem Basis- und Erweiterungsmodul ein innovatives Lehr-Lernprojekt entwickeln
 

Nach Abschluss des Workshops sind die Teilnehmer*innen in der Lage…

  • kennen zahlreiche didaktische Methoden für die Hochschullehre
  • und wissen diese in ihre eigene Lehr-Lernplanung sinnvoll und reflektiert einzubinden und anzuwenden
  • können ihr eigenes innovatives Lehr-Lernprojekt entwickeln und umsetzen

Inhalte:

In der Präsenzeinheit:

  • diskutieren die Teilnehmer*innen die Merkmale, Möglichkeiten und Grenzen von innovativer Lehre.
  • planen die Teilnehmer*innen das konkrete Lehrprojekt, dass sie zeitnah durchführen wollen: Struktur, Meilensteine, Ablaufplanung, Aufwand.
  • beraten sich die Teilnehmer*innen kollegial.
  • berichten die Teilnehmer*innen von Ihren Erfahrungen bei der Planung und Durchführung der Lehrprojekte und reflektieren diese.

Im Rahmen der Selbststudieneinheit "innovatives Lehrprojekt":

  • vertiefen und reflektieren die Teilnehmer*innen die Konzeption und Durchführung des eigenen innovativen Lehr-Lernprojekts.
  • beraten sich die Teilnehmer*innen kollegial und hospitieren bei Bedarf in einer Lehrveranstaltung einer anderen Teilnehmerin oder eines anderen Teilnehmers.
  • erstellen einen Bericht ihres Lehr-Lernprojekts

Zielgruppe(n): Lehrende

Vorrausetzungen zur Teilnahme :

  • ein abgeschlossenes hochschuldidaktisches Basismodul
  • ein zu 80% abgeschlossenes Erweiterungsmodul

 

Keine Anmeldung mehr möglich. Anmeldung erfolgte automatisch mit Teilnahme am ersten Teil des Workshops.

 

Gamification lernendengerecht realisieren

26.08.2021 (Teil I)
09:00-13:00 Uhr
27.08.2021 (Teil II)
09:00-13:00 Uhr

Onlineformat

Teilnehmende: max. 10

Dozent: Nico Raichle

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat: I & II Themenfeld I: Lehren & Lernen

 

Umfang: 10 Arbeitseinheiten

Gamification ist seit Jahren ein geflügelter Begriff i.d. Angebotsentwicklung von Weiterbildungen und Lehr-Lernformaten. Im Unterschied zum „Game-based Learning“ nutzt Gamification ausgewählte Charakteristika, Prozeduren, Mechanismen und Gestaltungsmerkmale aus Spiele-basierten Angeboten und setzt diese, mit dem Ziel der verbesserten Behaltensleistung, Anwendungsorientierung sowie Immersion/Aktivierung der Teilnehmenden, in Lehr-Lern- sowie Weiterbildungsformaten ein. Die Gamificationpotenziale sind umfangreich und mit nahezu allen Hochschulangeboten kompatibel. Eine nachhaltige und zielgerichtete Umsetzung setzt jedoch hinreichende thematische sowie angewandte Kenntnisse bei den Lehrenden voraus, um Gamification belastbar im Sinne übergeordneter Lehr-Lernziele bzw. passend zum bestehenden Constructive Alignment anzuwenden.

Im Workshop lernen Sie folgende Aspekte von Gamification im Lehr-Lernkontext kennen:

  • Das Verständnis von Gamification einschl. seiner inhärenten Dimensionen und Ziele
  • Die didaktische Verortung von Gamification sowie ihre didaktische Kompatibilität i.S.d. instructional Design
  • Ressourcen und Impulse, welche für Gamification als Ausgangslage dienen können
  • Planungs- und Entwicklungsprozeduren sowie benötigte Kompetenzen auf Seiten der Lehrenden

Darüber hinaus lernen Sie folgende Prozeduren unmittelbar anzuwenden:

  • Gamification-Angebote im Einklang mit Lernendenaktivitäten planen
  • Medienentwicklungsprozeduren zur Bereitstellung von Gamification-basierten Inhalten
  • Didaktische Integration von Gamification im Zusammenspiel mit Lehr-Lernzielen und digit. Tools

Inhalte:

Der Workshop „Gamification in Lernenden-gerecht realisieren“ konzentriert sich auf drei zentrale Bausteine:

  • Erstens dem grundlegenden Verständnis über Gamification i.S. seiner Bestandteile.
  • Zweitens der Vorstellung und Anwendung von Planungs- und Entwicklungsprozeduren, um Gamification zielgerichtet zu entwickeln. 
  • Drittens dem konkreten Austausch über Entwicklungspotenziale basierend auf bestehenden/ anvisierten Angeboten im Hochschulkontext.

Um diese Bausteine bereitzustellen, ist der Workshop in drei Phasen untergliedert:

  • Einer digitalen Selbstinformationsphase mit vorbereiteten Screencasts und Informationsmaterialien.
  • Einer angewandten interaktiven synchronen Entwicklungstool-Vorstellung.
  • Einem synchronen Abschnitt zur bedarfsorientierten Vertiefung und dem Austausch Ihrer Konzepte/Ideen.

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 13.07.2021 10.00 Uhr

 

In Kooperation mit dem Programm ProDiversität bieten wir folgende Veranstaltungen an, die ebenfalls auf das hochschuldidaktische NRW-Zertifikat anrechenbar sind. Eine Anmeldung ist auch über das obige Anmeldeformular möglich.

Gesellschaftlicher Transfer in der Lehre – Service Learning und dialogorientierte Lehrformen

30.08.2021
09:30-16:30 Uhr

Onlineformat

Teilnehmende: max. 10

Dozenten: Jörg Miller und Karsten Altenschmidt

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat I: Basismodul; NRW-Zertifikat II: Erweiterungsmodul; Themenfeld I: Lehren und Lernen

ProDiversität Modul I: Lehren und Lernen, Modul IV: Informieren und Unterstützen

Umfang: 10 Arbeitseinheiten

Spätestens seit dem Positionspapier des Wissenschaftsrats Transfer in Forschung und Lehre, aber auch durch die Verbreitung des Transferaudits des Stifterverbands und der Heinz-Nixdorf-Stiftung werden außerakademische Aktivitäten, gesellschaftliches Engagement und Kooperationen mit externen Partner*innen als Kern des Selbstverständnisses von Hochschulen verstanden. Formen, die dieses neue Selbstverständnis unterstützen und zudem einen Mehrwert für die Lehre versprechen, sind bis jetzt nur vereinzelt aufzufinden. Das Konzept Service Learning, bei dem Studierende in Projekten Lösungen für gesellschaftliche Fragestellungen von Non Profit Organisationen entwickeln, ist an deutschen Hochschulen derzeit am weitesten verbreitet. Es ist ein Konzept, das den Studierenden direkt gesellschaftliches Engagement ermöglicht, Aspekte und Fragestellungen zum Thema Diversität aus der Gesellschaft in die Hochschullehre fließen lässt und somit zu einer praxisnahen und aktuellen kritische Auseinadersetzung und Reflexion mit der jeweiligen Thematik führt – und das sowohl auf Seiten der Lernenden wie auch Lehrenden. Dieses Konzept wird in dem Workshop in den Kontext dialogorientierter Lehr- und Forschungsformen gestellt.
 

Lernergebnisse:

  • Sie kennen die Charakteristika von gesellschaftlichem Transfer in der Lehre und können diese auf den eigenen Lehrkontext zu übertragen.
  • Sie wissen, wie Sie Partner*innen gewinnen können und haben ein Verständnis auf welche Aspekte Sie im Rahmen der Seminarentwicklung achten sollten.

Inhalte:

  • Third Mission an Hochschulen
  • Gesellschaftlichen Transfer
  • Service Learning und verwandte Lehrkonzepte

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 13.07.2021 10.00 Uhr

 

Qualitative Feedbackmethoden in der Lehre

31.08.2021 (Teil I)
09:00-13:00 Uhr
07.09.2021 (Teil II)
09:00-13:00 Uhr

Onlineformat

Teilnehmende: max. 10

Dozentin: Maiken Bonnes

Anrechenbar für: NRW-Zertifikat: I & II Themenfeld IV: Feedback & Evaluation sowie ProDiversität Modul I: Lehren und & Lernen; Modul IV: Informieren & Unterstützen

 

Umfang: 10 Arbeitseinheiten

Die kontinuierliche Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der ei¬genen Lehrveranstaltung gehört für Lehrende zum Arbeitsalltag. Neben den klassischen Evaluationsfragebögen können gezielt ein¬gesetzte Selbstevaluations- und Feedbackmethoden dazu beitragen, das eigene Handeln zu reflektieren, Störfaktoren zu identifizieren und Handlungsalternativen zu entwickeln.
Auch in der digitalen Lehre gibt es Möglichkeiten, um mit den Studierenden in den Dialog über die Lehr-Lernsituation zu treten. Der Workshop bietet einen Überblick über bewährte Methoden und bettet diese praxisnah in den Gesamtprozess der Evaluation der Lehrveranstaltung von der Planung über die Umsetzung bis hin zur Ergebnisauswertung ein.
 

Nach Abschluss des Workshops sind die Teilnehmer*innen in der Lage…

  • ausgewählte Instrumente des qualitativen Lehrfeedbacks, insbesondere die Rating-Konferenz, die Teaching Analysis Poll und das Lernerfolgsfeedback sowie deren Ziele und Einsatzmöglichkeiten in der digitalen Lehre kennengelernt.
  • basierend auf dem Prinzip des „Evaluationszyklus“ eine Selbstevaluation bzw. ein Lehrfeedback systematisch planen und durchführen.
  • sich kritisch mit Kriterien für gute Lehre und studentischem Feedback auseinandergesetzt.

Inhalte:

Die Teilnehmer*innen lernen unterschiedliche Selbstevaluationsmethoden kennen, mit denen Sie schon während des laufenden Semesters bzw. am Ende des Semesters studentisches Feedback einholen können. Hierbei werden Methoden diskutiert, die in digitalen Lernumgebungen eingesetzt werden können, um in den Dialog mit den Studierenden zu treten. Dazu gehören v. a. Methoden, die quantitative und qualitative Elemente integrieren wie die Rating-Konferenz, das Lernerfolgsfeedback und die Teaching Analysis Poll (TAP). Ebenfalls diskutiert werden Instrumente, mit denen man ein aufwandsarmes Kurzfeedback einholen kann, z. B. mittels der Umfragefunktion im Zoom oder Pingo.
Die einzelnen Phasen von der zeitlichen Planung über die Methodenauswahl, die Durchführung bis zur Maßnahmenableitung werden nachvollzogen und die besonderen Herausforderungen (z. B. die Entwicklung geeigneter Fragen und die Auswahl der Online-Tools) thematisiert.

Zielgruppe(n): Lehrende

Anmeldung möglich ab: 13.07.2021 10.00 Uhr

 

Auch möchten wir Sie auf weitere Veranstaltungen des Programms ProDiversität aufmerksam machen, die nicht auf das hochschuldidaktische NRW-Zertifikat anrechenbar sind, Sie aber dennoch bei Ihrer täglichen Arbeit an der UDE unterstützen sollen. Mit einer erfolgreichen Teilnahme an den Veranstaltungen von ProDiversität können Sie das UDE-Diversitykompetenz-Zertifikat erwerben. Für die Anmeldung zu den folgenden Workshops, wenden Sie sich bitte direkt an prodiversitaet@uni-due.

Führen in diversen Teams

02.09.2021 (Teil I)
10:00-14:00 Uhr
09.09.2021 (Teil II)
10:00-14:00 Uhr

Onlineformat

Teilnehmende: max. 10

Dozent: Christoph Dücker

Anrechenbar für: ProDiversität - Modul III: Führen und Leiten; Modul IV: Informieren und Unterstützen

 

Umfang: 10 Arbeitseinheiten

Führen im digitalen Kontext ist für die Verantwortlichen heutzutage eine große Herausforderung. Hinzu kommen veränderte Rahmenbedingen mit allen Facetten, wie z.B. beim Arbeiten von zu Hause. Mit dem Bestreben auch die Diversität in seinen Teams zu fördern und produktiv zu nutzen, wird die Führungsaufgabe sehr anspruchsvoll und verlangt nach wirksamen und machbaren Lösungen.
Zukünftig werden zwei Fragen zum Führungskonzept die Arbeitswelt prägen und dominieren: „Wie handhaben die Führungsebenen die unterschiedlichen Fähigkeiten und Bedürfnisse der Menschen in ihren Teams?“ „Wie werden die individuellen Stärken der Beschäftigten aktiv gefördert?“ Wenn sich die Führungskräfte dann bewusst entscheiden, Diversität in ihren Teams bewusst zuzulassen, um die Chancen und Stärken, die darin liegen für die Institution bzw. das Arbeitsumfeld zu nutzen, ist ein erfolgreiches Paket geschnürt.
Die passenden Konzepte beeinflussen nicht nur die Qualität der Arbeitsprozesse, sondern auch die Wahl der Mitarbeiter*innen, sich für einen Arbeitsplätze im Team dieser erfolgreichen Organisationen zu entscheiden.
 

Nach Abschluss des Workshops sind die Teilnehmer*innen in der Lage…

  • Die Teilnehmer*innen erlernen und erarbeiten wichtige Techniken, sowie Vorgehens-/ und Verhaltensweisen zur Entwicklung ihrer Führungsfähigkeiten.
  • Wie kann die Diversität des eigenen Teams produktiv genutzt, Herausforderungen mit diversen Teams gemeistert und Diversität bewusst in den eigenen Teams geschafft, sowie gezielt gefördert werden.

Inhalte:

  • Die Teilnehmer*innen erhalten pro Tag unterschiedliche Themenblöcke.
  • Kurzeinführung mit Darstellung erfolgreicher Vorgehensweisen & Klärung von Fragen.
  • Aktives eigenständiges erarbeiten & erlernen anhand der gesammelten Fall-Beispiele.
  • Analyse mit aktivem Dialog & Feedback mit ggf. Alternativen.
  • Der Workshop wird auf Grundlage zahlreicher Beispiele aus der Führungspraxis

Zielgruppe(n): Führungskräfte

Anmeldung möglich ab: 13.07.2021 10.00 Uhr

 

Ansprechpartner*innen

Daniela Filetti                                          Corinna Kalkowsky                                        Niklas Neemann

Tel.: 0203/379-7002                                  Tel.: 0203/379-7034                                         Tel.: 0203/379-7036
daniela.filetti@uni-due.de                  corinna.kalkowsky@uni-due.de                niklas.neemann@uni-due.de