Meldungen aus der UDE

© freerangestock.com

Termine vom 30. Januar bis zum 5. Februar

Was ist an der Uni los?

von Dr. Alexandra Nießen | 25.01.2017 | Termine|Presseinfo

Montag, 30. Januar, 10 bis 12 Uhr
Wie man Menschen am besten führt und leitet, lässt sich ein ganzes Leben lang lernen. Das meint Dr. Ingrid Schöll, Direktorin der Volkshochschule Bonn, in der Reihe „Bildung in der Lebenszeit“. Campus Essen, R14 R02 B07, Meyer-Schwickerath-Straße 1.

Montag, 30. Januar, 15 bis 17 Uhr
Leerverkäufe, Kursbildung, -manipulation und Hochfrequenzhandel – hierüber informiert der Leiter der Handelsüberwachungsstelle der Düsseldorfer Börse Sebastian Röthig im Verein Lebenslanges Lernen. Börse Düsseldorf, Ernst-Schneider-Platz 1, 40212 Düsseldorf.

Montag, 30. Januar, 17.15 Uhr
Was Übergangsmetallkomplexe zu zentralen Elementen nachhaltiger chemischer Prozesse macht, erklärt Prof. Dr. Matthias Bauer (Paderborn) im Anorganisch-Chemischen Kolloquium. Campus Essen, S03 V00 E71, Universitätsstraße 2.

Dienstag, 31. Januar, 13 Uhr
Wie genaue der 3D-Druck funktioniert, erfährt man im Workshop des ZIM-Talks. Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldungen an: lars.brehmer@uni-due.de. Essen, SH 312, Schützenbahn 70.

Dienstag, 31. Januar, 14 Uhr
Aufs ökonomische Feld der Mindestpreise und Neuverhandlungen führt Lijia Tan (Köln) in der IN-EAST School of Advanced Studies. Titel ihres Vortrags: „Reserve prices versus renegotiation in procurement auctions. An experimental comparison“. Campus Duisburg, Geibelstraße 41, SG 183.

Dienstag, 31. Januar, 16 bis 18 Uhr
Wie Menschenhandel im römischen Recht sanktioniert und das im Frankenreich aufgenommen wurde, erläutert Lukas Bothe (Berlin) im Mediävistischen Kolloquium. Campus Essen, R12 S05 H81, Universitätsstraße 12.

Dienstag, 31. Januar, 18 bis 20 Uhr
„‚Opfa‘ hier und ‚Opfa‘ da“ – Cybermobbing ist das Thema von Prof Dr. Konstanze Marx (Mannheim) im Linguistischen Kolloquium. Essen, Weststadttürme, WST-C.02.12, Berliner Platz 6-8.

Dienstag, 31. Januar, 18 bis 20 Uhr
Wie der Holocaust in aktuellen Schullehrbüchern dargestellt wird, sagt zwischen den Zeilen auch etwas über die Geschichtskultur aus. Diese These vertritt Prof. Dr. Thomas Sandkühler (Berlin) im Geschichtsdidaktischen Forschungskolloquium. Campus Essen, R12 S05 H81, Universitätsstraße 12.

Dienstag, 31. Januar, 18 bis 20 Uhr
Im Kolloquium „Forschungsprobleme der außereuropäischen und der frühneuzeitlichen Geschichte“ referiert Hanna Sonkajärvi, Ph.D. (Rio de Janeiro) zum Thema „Schriftzeugnisse – Experten – Zeugen. Die soziale Konstruktion des Beweises bei Bankrottfällen in Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts“. Campus Essen, R12 V05 D81, Universitätsstraße 12.

Dienstag, 31. Januar, 18.15 Uhr
Was sozialpädagogische Professionalität auszeichnet, überlegt Prof. Dr. Werner Thole (Kassel) in der Ringvorlesung „Kinder- und Jugendhilfeforschung“ des Instituts für Soziale Arbeit und Sozialpolitik. Campus Essen, S06 S04 B06, Universitätsstraße 2.

Dienstag, 31. Januar, 18.15 bis 19.30 Uhr
Seit 80 Semestern gibt es das Medizinisch-Philosophische Seminar am Universitätsklinikum Essen. Prof. Dr. Manfred Blank blickt in der heutigen Veranstaltung zurück. Universitätsklinikum, Institutsgruppe I, Hörsaal 1, Virchowstraße 171.

Dienstag, 31. Januar, 18.30 Uhr
Der Filmclub Essen zeigt den US-amerikanischen Computer-Animationsfilm „Zoomania“. Protagonistin ist die Häsin Judy, die sich ihre Position beim Zoomania Police Department unter Polizeichief Büffel Bongo erst erstreiten muss. Campus Essen, S05 T00 B32, Universitätsstraße 2.

Mittwoch, 1. Februar, 12.45 bis 13.45 Uhr
Wie Menschen in der Einwanderungsgesellschaft auf Migranten reagieren und mit ihnen umgehen, berichten die Professoren Dr. Susanne Pickel und Dr. Andreas Blätte im Mittagsforum „Political Decisions in Context“. Campus Duisburg, LS 105, Lotharstraße 53.

Mittwoch, 1. Februar, 13.15 bis 14 Uhr
Wo und wieso sich der Kinder- und Jugendsport im Umbruch befindet, erfährt man in der Kleinen Form von Prof. Dr. Werner Schmidt. Campus Essen, T01 S04 B34, Senatssitzungssaal, Universitätsstraße 2.

Mittwoch, 1. Februar, 16.30 Uhr
Einblicke in die asiatische Sprache ermöglicht Prof. Dr. Marion Eggert mit ihrem Vortrag „Grenzen des Sinozentrismus“ in der Reihe der Alliance for Research on East Asia. Campus Duisburg, Geibelstraße 41, SG 183.

Mittwoch, 1. Februar, 17 Uhr
Im Physikalischen Kolloquium spricht Dr. Christian Tusche (Forschungszentrum Jülich) zum Thema „Advanced spin-resolved momentum microscopy“. Campus Duisburg, Hörsaal MC 122, Mülheimer Straße/Ecke Lotharstraße.

Mittwoch, 1. Februar, 17 Uhr
Prof. Dr. Sybille Stöbe-Blossey, Leiterin der Forschungsabteilung Bildung und Erziehung im Strukturwandel an der Universität Duisburg-Essen, hält im Soziologischen Kolloquium ihre Antrittsvorlesung. Campus Duisburg, Gerhard-Mercator-Haus, LR 007 Mercator-Saal, Lotharstraße 57.

Donnerstag, 2. Februar, 18.15 Uhr
Kantische und analytische Perspektiven zu einem wissenschaftsphilosophischen ‚Evergreen‘ verspricht Prof. Dr. Helmut Pulte (Bochum) im Philosophischen Kolloquium. Campus Essen, S06 S01 B35, Universitätsstraße 2.

Freitag, 3. Februar, 14 bis 15 Uhr
„Tailoredsimulationsforthe NEMOS waveenergyconverter“ – so heißt der Vortrag von Jorge Lucas, Ph.D. (NEMOS GmbH, Duisburg) im Schiffs- und Meerestechnischen Kolloquium. Campus Duisburg, BK 009, Bismarckstraße 69.

Freitag, 3. Februar, 14.15 Uhr
„Nu hüete wol der verte“: Was diese Worte mit mittelalterlichem Schreiben zu tun haben, analysiert Prof. Dr. Martin Schubert in seiner gleichnamigen Antrittsvorlesung. Campus Essen, R12 S00 H12, Glaspavillon, Universitätsstraße 12.

Freitag, 3. Februar, 15 bis 22 Uhr
Löwentanz, Kung Fu, Tischtennis-Turnier und ein Feuerwerk zum Abschluss: So feiert das Konfuzius-Institut Metropole Ruhr das chinesische Frühlingsfest. Auch das Institut für Ostasienwissenschaft (IN-EAST) ist mit einem Infostand vertreten. Duisburg, Mercatorhalle, Kleiner Saal, König-Heinrich-Platz.

Sonntag, 5. Februar, 11 bis 13 Uhr
Der Universitätschor Duisburg-Essen feiert sein 30-jähriges Jubiläum. Beim Festkonzert bringt er mit dem Uniorchester Mussorgskys „Johannisnacht (Tanz der Hexen)“, John Goldsmiths „The Omen Suite“ und Mendelssohn-Bartholdys „Erste Walpurgisnacht“ zu Gehör. Essen, Philharmonie, Huyssenallee 53.

Redaktion:
Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-1487