© mizar_21984 – stock.adobe.com

Termine vom 6. bis 9. März

Was ist an der Uni los?

  • von Dr. Alexandra Nießen
  • 01.03.2023

Der Aufbruch ins Studium oder zur Unternehmensgründung sind nur zwei Themen von Veranstaltungen an der UDE. Wer Interesse an Univeranstaltungen hat, sollte sich den 8. März vormerken: Bis dahin kann man sich noch für einen Workshop zu Burnout im deutsch-deutschen Vergleich anmelden. Zudem wird eine Fotoausstellung über Frauen in Afghanistan und Iran eröffnet.

Montag, 6. März, 9 bis 12 Uhr
Wer noch den richtigen Studiengang an der UDE sucht, bekommt Rat vom Akademischen Beratungs-Zentrum Studium und Beruf (ABZ). Die Fachleute blicken mit den (künftigen) Student:innen auf deren aktuelle Situation an der UDE. Anmeldung zur Online-Veranstaltung: https://studienzweifel-uni-due.de/.

Mittwoch, 8. März
Ausgebrannt, antriebslos, erschöpft: Immer mehr Menschen erleiden ein Burnout. Was die Krankheit auslöst, wie man sie heilen oder sich schützen kann, wird viel diskutiert. Fachleute aus (Medizin-)Geschichte und Germanistik vergleichen im interdisziplinären Workshop „Arbeitsgestaltung und Erschöpfungsprävention in historischer Perspektive“ an der UDE am 15. März, wie damit zwischen den 1950er- und 1970er-Jahren in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR umgegangen wurde. Noch bis zum 8. März können sich Interessierte anmelden: stephanie.hueck@uni-due.de. Campus Essen, R12, Casino, Reckhammerweg 3.

Mittwoch, 8. März, Eröffnung 18 Uhr bis 18. März, jeweils 16 bis 19 Uhr
Wie ergeht es afghanischen Frauen nach der Machtübernahme durch die Taliban und wie geht es den Sportlerinnen im Iran? Das zeigt die Fotoausstellung „Another Utopia“ in Essen. Die Künstlerin Fatemeh Rezaie zeigt mit ihren Bildern „Ajenda (2021-2022). Die Fremde“ das Leben afghanischer Frauen nach dem Umbruch. Die Fotografin Nina Mokhtarbaf dokumentiert mit „Eine Schlacht des Krieges/A Battle of War“ die täglichen Kämpfe junger Sportlerinnen im Iran. Eröffnet wird die Ausstellung am 8.3. um 18 Uhr. Organisiert wird sie unter anderem vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI). CITY OF GOLD, Altenessener Straße 77, 45141 Essen.

Donnerstag, 9. März, 18 Uhr bis 20:30 Uhr
Wissenschaftlerinnen gründen Unternehmen: Wie Mira Kisser und Isabelle Behrenswerth zu ihrer Superstack GmbH gekommen sind, berichten die UDE-Masterstudentinnen beim Circle der Women Entrepreneurs in Science (WES) der NRW-Hochschulen. Das Start-up beschäftigt sich mit Piercing-Schmuck und richtet sich besonders an ein junges Publikum. Der digitale WES-Circle findet unter anderem in Kooperation mit dem UDE-Zentrum für Gründungen und Innopreneurship statt. Anmeldung zur Zoom-Veranstaltung unter: https://tinyurl.com/wes-circle-3-23

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/37 9-1487, alexandra.niessen@uni-due.de

Zurück
-------------------------
Post-Views: 6942