Aktuelles der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften

Europawahl- Nachlese in Helsinki: TEPSA PPC mit Barnier, Katainen und Kaeding

EPSA has organised a "Future of Europe" panel in the framework of the InDivEU project at its TEPSA Pre-Presidency Conference (PPC), which was held in Helsinki on 6-7 June 2019. The panel featured a keynote speech by Michel Barnier (EU Chief Negotiator, Taskforce on Article 50 negotiations with the United Kingdom), as well as interventions from TEPSA Chairman Michael Kaeding (University of Duisburg-Essen), Tuomas Saarenheimo (Under-Secretary of State, Ministry of Finance of Finland), Frank Schimmelfennig, and Elisa Pascucci (University of Helsinki). Please find more information on the event in Helsinki and on the PPCs in general.

Fotocredit: Anna Conradt

Europa hat gewählt - Wahlnachlese zur Europawahl 2019

Die Europawahl 2019 wird in Deutschland nicht nur aufgrund der deutlich angestiegenen Wahlbeteiligung (61,4%) in Erinnerung bleiben, auch das überdurchschnittlich gute Abschneiden der Grünen und ein historisch schlechtes Ergebnis der SPD tragen dazu bei. Um diese und weitere Phänomene richtig einzuordnen, luden der Jean-Monnet Lehrstuhl für Europäische Integration und Europapolitik und die NRW School of Governance am 28.05. zur Wahlnachlese ein. Auf dem Podium saßen Prof. Dr. Michael Kaeding und Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte, wodurch sowohl die gesamteuropäische Perspektive, als auch die innerdeutschen Konsequenzen der Wahl besprochen werden konnten. Nach einem kurzen Impulsvortrag zweier Studierenden des Masterstudiengangs „Politikmanagement, Public Policy und öffentliche Verwaltung“ zu den allgemeinen Ergebnissen, rekapitulierten sowohl Prof. Kaeding, als auch Prof. Korte die Wahl und deren Ergebnisse aus ihrer Sicht. Anschließend führte Moderator Stefan Haußner durch die Diskussion mit dem aus Dozierenden, wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen und Studierenden bunt gemischtem Publikum. Thematisiert wurden unter anderem die Auswirkungen der Wahl auf die nationale große Koalition, die Bewertung der Ergebnisse in Italien, Frankreich und weiteren Ländern, aber auch das Spitzenkandidatenverfahren. Hier gab es, mit Blick auf das zeitgleich stattfindende Treffen der Staats- und Regierungschefs, mit Sicherheit die meisten Spekulationsmöglichkeiten. Auch Prof. Michael Kaeding ließ sich zu keiner Prognose, wer das abschließende Rennen um den Posten der*s Kommissionspräsidenten*in macht, hinreißen, dennoch wurde die komplizierte Ausgangssituation und die Fragen nach Balance zwischen Geschlechtern, Geographie, alten und neuen Mitgliedsstaaten der EU und nicht zuletzt Parteien überaus deutlich. Aus Prof. Kortes Impuls nahm das Publikum vor allem die Frage nach neuen Konfliktlinien in den europäischen Parteien- und Gesellschaftssystem auf und diskutierten auch hier über Unterschiede in verschiedenen Regionen Europas und Deutschlands. Im Anschluss gab es die Möglichkeit bei Getränken und Snacks weiter zu diskutieren und die Veranstaltung fand ein gelungenes Ende. Der EU-Lehrstuhl des Instituts für Politikwissenschaft und die NRW School of Governance bedanken sich für und freuen sich über das große Interesse.

Fotocredit: Anna Conradt

Videobeiträge von Studierenden bei der Landeszentrale für Politische Bildung

Zur Europawahl 2019 entwickelte die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen das Online-Dossier "Europa? Nachgefragt!". Grundlage dieses Dossiers ist dabei der „Europawahlratgeber 2019“, den der Jean-Monnet-Lehrstuhl für Europäische Integration und Europapolitik an der Universität Duisburg-Essen herausgegeben, im Auftrag der Landeszentrale für politische Bildung NRW. Der Ratgeber beschreibt wichtige Stationen der Europäischen Integration und erklärt, wie auf europäischer Ebene Entscheidungen getroffen werden.

Teil dieses Dossiers ist auch eine Rubrik zu den Zukunftsfragen der Europäischen Union. Was bedeutet der Brexit für den Rest der EU? Wie könnte die Zukunft der EU aussehen? Diese und weitere Fragen beantworten Sarata Diane, Haris Dudo, Henning Spreckelmeyer und Markus Wessels - allesamt Studierende des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen - in kurzen Videoantworten. Das Dossier und die Rubrik "Wie weiter, EU?" finden Sie unter dem folgenden Link.
https://www.politische-bildung.nrw.de/multimedia/websites/europa-nachgefragt/wie-weiter-eu/

Infoveranstaltung MA Sozioökonomie 2019

Für alle Interessierten veranstaltet das Institut für Sozioökonomie einen Infoveranstaltung zum MA Sozioökonomie, der im kommenden Wintersemester 2019/20 in die erste Runde geht:

Donnerstag, 23. Mai 2019, 11:50 Uhr
LE 105, Campus Duisburg

Offen für alle Studieninteressent*innen

Auf der Infoveranstaltung erfahren Sie von unseren Lehrenden mehr über Studieninhalte & Struktur, über mögliche Berufsfelder und über das Bewerbungsverfahren.

 

Antrittsvorlesung von Apl. Prof. Dr. Volker Heins

Am Mittwoch den 17.04.2019 wird Apl. Prof. Dr. Volker Heins seine Antrittsvorlesung zum Thema „Demokratie und Einwanderung. Wie beide miteinander zusammenhängen“ halten, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Die Veranstaltung beginnt um 14.00 Uhr s.t. im Gebäude LS, Raum 105.

Nachruf auf Professor Othmar Haberl

Mit tiefer Betroffenheit nehmen das Institut für Politikwissenschaft und die Fakultät für Gesellschaftswissenschaften Abschied von Prof. Dr. Othmar Nicola Haberl, der am 2. Februar 2019 in Essen verstarb. Prof. Haberl hatte bis April 2009 eine Professur für Internationale Beziehungen unter besonderer Berücksichtigung Europas inne. Der Verstorbene wurde am 4. Dezember 1943 in Sarajewo geboren. Nach dem Schulbesuch in Ustikolina, Trebinje und Sarajewo siedelte er 1955 in die Bundesrepublik Deutschland über. 1964 legte er das Abitur in Paderborn ab, um anschließend an den Universitäten in Münster, Heidelberg und Berlin zu studieren. An der Freien Universität Berlin schloss er das Studium mit dem Diplom in Politikwissenschaft ab. Dort wurde er auch 1974 promoviert. Sein Betreuer war Prof. Richard Löwenthal. Das Thema der Dissertation "Parteiorganisation und nationale Frage in Jugoslawien" war wegleitend für seine spätere wissenschaftliche Orientierung.

1974 wechselte Haberl an die damalige Universität-Gesamthochschule Essen, wo er als Wissenschaftlicher Assistent von Prof. Lutz Niethammer arbeitete. 1983 habilitierte er sich mit der Schrift „Sowjetunion und Osteuropa zwischen Weltkrieg und Kaltem Krieg. Die Lage der Sowjetunion bei Ende des Krieges und ihre Politik in Osteuropa bis zur Gründung des Kominform“ an der Universität-Gesamthochschule Essen für das Fach Neueste Geschichte mit besonderer Berücksichtigung Osteuropas, woraufhin er 1984 zum Professor auf Zeit für Neueste Geschichte Osteuropas und historische Migrationsforschung ernannt wurde. Es folgten Vertretungsprofessuren an der Ludwig-Maximilians-Universität München, an der Universität der Bundeswehr in Hamburg und an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Universität-Gesamthochschule Essen ernannte Haberl 1991 zum Außerplanmäßiger Professor. Nach seiner Umhabilitation für das Fach Politikwissenschaft wurde er dort 1992 Professor für das Fach Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Internationale Politik unter besonderer Berücksichtigung Europas.

Die Forschungsschwerpunkte von Haberl lagen auf der Geschichte Jugoslawiens sowie der Migrationsforschung, wobei er hier mit dem Institut für Migrationsforschung in Zagreb kooperierte. Sein Interesse erweiterte sich später auf die Sowjetunion und deren Außenpolitik in der Zeit des Kalten Krieges. Gemeinsam mit Prof. Niethammer organisierte er ein Projekt, das in die Publikation „Der Marshall-Plan und die westeuropäische Linke“ einmündete. In diesem Zusammenhang hat sich Haberl auch dafür engagiert, den 1991 vereinbarten Partnerschaftsvertrag zwischen Essen und Nischni Nowgorod mit Leben zu erfüllen.

Von 1994 bis 2000 war Othmar Haberl Dekan des Fachbereichs 1 (Philosophie, Geschichts-, Religions- und Sozialwissenschaften) und von 2000 bis 2003 Vorsitzender des Senats der Universität-Gesamthochschule Essen. Als die Fusion der beiden zuvor eigenständigen Universitäten Duisburg und Essen anstand, gehörte Haberl zu den Professorinnen und Professoren, die sich für die Zusammenlegung der Politikwissenschaft am Campus Duisburg engagierten und wechselte als einer der ersten an diesen Standort. Nach vollzogener Fusion wurde Haberl Vorsitzender des Senats der Universität Duisburg-Essen.

Die Fakultät für Gesellschaftswissenschaften und das Institut für Politikwissenschaft werden Othmar Haberl ein ehrendes Andenken bewahren.

Liebe Studierende,

auch dieses Jahr wird für euch wieder das LAST-MINUTE-LEARNING organisiert. Für die, die es nicht kennen: Es wird für sämtliche Prüfungen des 1. Studienjahres (BA Soziologie und BA Politikwissenschaft) gelernt - zusammen mit Tutor/-innen und höheren Studierenden. Hier könnt ihr abschließend und in ungezwungener Atmosphäre offene Fragen klären, euer Wissen verfestigen, gemeinschaftlich die Themen, Theorien und Modelle durchgehen und Unsicherheiten in Sicherheit verwandeln.

Das Last-Minute Learning findet am 25.01. von 12-16Uhr im LF035 statt.

Viel Erfolg bei den Prüfungen!

Modernisierung von LF053 und LF052

In den Winterferien wurden der PC-Seminarraum (LF 052) und der PC-Pool (LF 053) deutlich modernisiert.

Im PC-Seminarraum wurden die alten PCs und Monitore gegen neue, leistungsfähigere ausgetauscht. Außerdem steht den Dozierenden nun ein digitales Flipchart zu Verfügung.

Im PC-Pool wurden die Betriebssysteme neu installiert und der Raum wurde ebenfalls mit einem digitalen Flipchart ausgestattet.

Der PC-Pool gibt Studierenden einen freien Zugang zu Software für statistische Datenanalyse. Der Raum verfügt über 17 Rechnerarbeitsplätze und ist während der Öffnungszeiten frei zugänglich.

Weitere Informationen, sowie die Öffnungszeiten finden Sie hier.

„NRW debattiert Europa"

Wer kann am besten reden, hat die die überzeugendsten Argumente und vertritt seine Position am glaubhaftesten? Studierende von sechs Universitäten treten bei „NRW debattiert Europa" in der Königsdisziplin der Rhetorik unter den Augen des Ministers für Europaangelegenheiten Dr. Stephan Holthoff-Pförtner gegeneinander an.  Sollte die nächste EU Wahl transnational stattfinden? Braucht das europäische Parlament das alleinige Budgetrecht? Und sollte nur das Parlament die EU Kommission bestimmen? In drei Runden – Vorrunde, Halbfinale, Finale – diskutieren die Teams der Universitäten Bochum, Düsseldorf, Köln, Münster, Wuppertal und der UDE über die Zukunft die Europäischen Union. Leidenschaftliche Wortgefechte sind an der Universität Duisburg-Essen (UDE) garantiert. Ein diskussionsfreudiges Publikum ist ab 12.00 Uhr (Hörsaal LX 1203) willkommen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.nrwdebattierteuropa.eu.

Kamingespräche zur Europawahl 2019

Die Europawahl im Mai 2019 wird die neunte Europawahlsein, bei der das Europäische Parlament direkt gewählt wird. Aber wer sind die Kandidaten, die die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland wählen können? Was sind die Ziele der Kandidaten und wie wollen sie diese Ziele erreichen? In welchen Aspekten unterscheiden sich die Kandidaten voneinander?

Um Antworten für diese Fragen zu finden, lädt Sie der Europe DIRECT EU- Bürgerservice der Stadt Duisburg in Kooperation mit dem Jean Monnet Lehrstuhl für Europäisierung der Universität Duisburg- Essen zu Kamingesprächen mit Erstkandidaten des Landes NRW ein.

Die Veranstaltungen finden mit nachfolgend genannten Kandidatinnen und Kandidaten statt am:

  • 15.01.2019
    • Frau Özlem Alev Demirel (Die Linke), Prof. Dr. Hasan Alkas (SPD) und Dr. Stefan Berger (CDU)
  • 16.01.2019
    • Herr Daniel Freund (Die Grünen) und Herr Moritz Körner (FDP)

Durch die Veranstaltung führen wird Prof. Dr. Michael Kaeding vom Jean-Monnet-Lehrstuhl für Europäische Integration und Europapolitik. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Veranstaltungsort und -zeit für beide Gesprächsrunden ist das 
Konferenz- und Beratungszentrum "Der Kleine Prinz", Schwanenstraße 5-7, 47051 Duisburg von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

Gelähmtes Europa: Die Gefahr eines europafeindlichen #EP2019

Am 12. November findet im Palais Wittgenstein in Düsseldorf ein Symposium zum Thema "Gelähmtes Europa: Die Gefahr eines europafeindlichen #EP2019" statt.

Ziel des Symposiums und der Referenten wird es sein, sowohl die Gefahr des Euroskeptizismus für Europa zu beleuchten als auch zu diskutieren, wie dem Paradox eines europafeindlichen Europaparlaments begegnet werden kann.

Wir laden Sie alle herzlich ein teilzunehmen!

Dazu bitten wir um eine Anmeldung bis zum 08. November
2018. Bitte senden Sie dazu eine E-Mail einschließlich Ihrer Kontaktdaten an:
julia.schmaelter@uni-due.de

Wir freuen uns auf einen spannenden Tag!

Den Flyer zum Download erhalten Sie hier.

Shanghai Ranking Politikwissenschaft: UDE Nr. 2 in NRW!

Im Academic Ranking of World Universities (ARWU), besser bekannt als Shanghai-Ranking, liegt die UDE im Fach Politikwissenschaft unter den 400 besten Universitäten der Welt. Die drei besten Universitäten in NRW sind Köln, die UDE und Bonn.

Die drei besten Universitäten der Welt sind dem Ranking zufolge Harvard, Yale und Standford. Die drei besten europäischen Universitäten sind die LSE, Oxford und Aarhus. Die Plätze eins bis drei in Deutschland gehen an Mannheim, Konstanz und Heidelberg. Im Deutschland-Vergleich liegt die UDE auf Rang 17.

Das Ranking vergleicht die Forschungsleistungen von Universitäten anhand eines sogenannten ‚Superscores‘. Der ‚Superscore‘ führt eine Reihe von Indikatoren zusammen und gewichtet sie. Im Einzelnen umfasst dies die Zahl der Publikationen, die Häufigkeit der Zitierung, der Anteil an internationalen Publikationen, Veröffentlichungen in ‚erstklassigen‘ Zeitschriften und wissenschaftliche Auszeichnungen. Für das Fach Politikwissenschaft wurde das Ranking erstmals erhoben. Die Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum 2012 bis 2016.

Das Shanghai-Ranking veröffentlicht den jeweiligen ‚Superscore‘ nur für die 50 Spitzenplätze. Alle anderen Angaben in diesem Text beruhen auf eigenen Berechnungen auf Grundlage der für alle gerankten Universitäten veröffentlichten Indikatoren.

Soziologisches Kolloquium im Wintersemester 2018

Das Institut für Soziologie veranstaltet im Wintersemester wieder ein wöchentlich stattfindendes soziologisches Kolloquium. Für Vorträge im Rahmen dieses Kolloquiums wurden wie immer externe Referentinnen und Referenten eingeladen. Darüber hinaus werden wieder laufende und abgeschlossene Forschungsarbeiten am Institut für Soziologie präsentiert. Wir laden herzlich dazu ein, daran teilzunehmen!

Mittwochs I 18-20 Uhr (c.t.) I LF 156

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Sitzungen finden Sie hier.

Studienstart 2018

Der Studienstart 2018 ermöglicht den StudienanfängerInnen der Fächer B.A. Politikwissenschaft, B.A. Globale und Transnationale Soziologie und B.A. Soziologie einen gelungenen Auftakt für‘s Studium an der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften. Vom 08. bis zum 12. Oktober 2018 erhalten Erstsemester-Studierende ein umfassendes Angebot aus verschiedenen Workshops zur optimalen Studiengestaltung, Vorträgen zu verschiedenen Themen der jeweiligen Disziplin und weiteren Informationsveranstaltungen rund ums Studium.

Weitere Informationen zum Ablauf des Studienstarts 2018 finden Sie hier.

Mittagsforum des IfP im Wintersemester 2018/19

Auch im Wintersemester 2018/19 findet immer Mittwochs das Mittagsforum des Instituts für Politikwissenschaft statt. Eingeladen für die ersten Wochen ab dem 31.10. sind unter Anderem Isabelle Borucki von der UDE, Philip Liste vom Käte Hamburger Kolleg und Anni Pues von der University of Glasgow .
Im Anschluss an die Vorträge besteht die Gelegenheit zum Austausch mit den Dozierenden. Damit Mittags der Hunger nicht zu groß wird, darf während der Veranstaltungen gerne gegessen und getrunken zu werden.

Veranstaltungen

Aktuelle Publikationen

No. 1 Political and security relations - Mapping EU-Central Asia relations

Projektbericht, Report, sonstiger Bericht; 12.10.2018

---

No. 2 Political and security relations - Mapping Central Asia’s relations with other Asian states

Projektbericht, Report, sonstiger Bericht; 12.10.2018

---

No. 3 Political and security relations - Mapping strategies of Russia, USA and China towards Central Asia

Projektbericht, Report, sonstiger Bericht; 12.10.2018

---

No. 4 Economic relations and trade - Mapping EU-Central Asia relations

Projektbericht, Report, sonstiger Bericht; 12.10.2018

---

No. 5 Economic relations and trade - Mapping Central Asia’s relations with other Asian states

Projektbericht, Report, sonstiger Bericht; 12.10.2018

---

No. 6 Economic relations and trade - Mapping strategies of Russia, USA and China towards Central Asia

Projektbericht, Report, sonstiger Bericht; 12.10.2018

---

No. 8 Cultural and other relations - Mapping Central Asia’s relations with other Asian states

Projektbericht, Report, sonstiger Bericht; 12.10.2018

---

No. 9 Cultural and other relations - Mapping strategies of Russia, USA and China towards Central Asia

Projektbericht, Report, sonstiger Bericht; 12.10.2018

---

Economic Inequality in German Quality Press

Bank, Julian; 04.09.2018

---

Mr. Winterkorn’s Pay

Bank, Julian; 03.09.2018

---

Die Gesellschaft der Zukunft

Grunow, Dieter; 27.08.2018

---

Regieren in der modernen Gesellschaft

Mai, Manfred; 27.08.2018

---

Mindestlohn: Geringverdiener profitieren, aber noch Umsetzungsprobleme

Bosch, Gerhard; 15.08.2018

---

Betreuungsmodelle in der frühkindlichen Bildung

Stöbe-Blossey, Sybille; 15.08.2018

---

Kann ein bedingungsloses Grundeinkommen vor den Unsicherheiten des Arbeitsmarktes schützen?

Bosch, Gerhard; 15.08.2018

---

Fördert das deutsche Modell der industriellen Beziehungen die Konvergenz in der EU?

Bosch, Gerhard; 15.08.2018

---

„COMPARABLE WORTH“

Klammer, Ute; Klenner, Christina; Lillemeier, Sarah; 15.08.2018

---

Digitale Arbeit

Hoose, Fabian; 14.08.2018

---

Berufsbedingte Pendelmobilität, Geschlecht und Stress [46693]

Augustijn, Lara; 07.08.2018

---

Digitalisierung und Wandel von Arbeit im Kontext aktueller Marktdynamiken

Jaehrling, Karen; Obersneider, Monika; Postels, Dominik; 03.08.2018

---
 

Gesund arbeiten im Zeitalter der Digitalisierung

Gerlmaier, Anja; 03.08.2018

---

Abschlussbericht der Arbeitsgruppe des Bundesministeriums des Innern und des Bundesministeriums der Justiz "Regelmäßige Durchführung von Opferbefragungen

Schnell, Rainer; Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen; 31.07.2018

---

zum Archiv