Aktuelles der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften

Exkursion

Grenzgänge und Perspektivenwechsel im Museum Insel Hombroich

Kolloquium/Exkursion der Arbeitsgruppe von Prof. Nele Noesselt

Am 14.07.2017 fand  ergänzend zum MA/PhD-Kolloquium des Bereichs Politik Chinas/Ostasiens eine eintägige Exkursion zum Museum Insel Hombroich statt. Die Exkursion diente dem Ideenaustausch und der Vernetzung der MA-/PhD-Studierenden des IN-EAST und der Studiengänge der Politikwissenschaft der UDE.

Phasen des Betrachtens und Rememorierens der Kunst-Inszenierung der Museumsinsel Hombroich wurden kombiniert mit Diskussionsrunden zu den MA-/PhD-Projekten der TeilnehmerInnen und zu Grundlagen der Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsphilosophie . Diskutiert wurden Schlüsseltexte von Wittgenstein, Foucault, Derrida, de Saussure (Textgruppe I); Kuhn, Popper, Lakatos, Feyerabend (Textgruppe II); Habermas, Laclau, Mouffe (Textgruppe III). 

Die Exkursion begann mit einer Einführung in die Insel-Philosophie und endete mit einem kurzen Science Slam zu den Grundkonzepten der in Arbeit befindlichen MA-/PhD-Projekten. 

Ermöglicht wurde die Exkursion Dank der großzügigen Unterstützung durch die Studienqualitätsverbesserungskommission der UDE.

Ausschreibungen für drei neue Professuren am Institut für Sozioökonomie

Am neu gegründeten Institut für Sozioökonomie an der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der UDE sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt drei Professuren zu besetzen.

Es werden folgende drei Professuren eingerichtet:

  • Sozioökonomie, Schwerpunkt Empirische Ungleichheitsforschung (W1 mit Tenure Track) (Zur Ausschreibung)
  • Sozioökonomie, Schwerpunkt Plurale Ökonomik (W2) (Zur Ausschreibung)
  • Sozioökonomie, Schwerpunkt Staatstätigkeit und Staatsfinanzen (W2) (Zur Ausschreibung)

Die Bewerbungsfrist ist jeweils am 20. August 2017.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltung

Fotos der Absolventenfeier 2017

Die Fotos der diesjährigen Absolventenfeier sind nun Online und können in der Bildergalerie gefunden werden.

Auch an dieser Stelle möchten wir allen Absolventinnen und Absolventen im Namen der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften und aller Kolleginnen und Kollegen zu Ihrem erfolgreichen Studienabschluss gratulieren. Für Ihren Start ins Berufsleben oder Ihr weiteres Studium wünschen wir Ihnen alles erdenklich Gute und viel Erfolg.

Tagung

„China and Political Instability in Sub-Saharan Africa“

Mit den politischen Implikationen des wachsenden Einflusses Chinas in Sub-Sahara Afrika befasste sich eine Tagung an der UDE, die vom 22.-24. Juni 2017 im Mercator-Haus stattfand. Prof. Nele Noesselt und Prof. Christof Hartmann (Institut für Politikwissenschaft) hatten mit Unterstützung der Fritz-Thyssen-Stiftung ausgewiesene Experten aus China, ausgewählten afrikanischen Ländern, den USA und dem europäischen Ausland nach Duisburg eingeladen.

Im Mittelpunkt der öffentlichen Podiumsdiskussion am 22.6 standen die wesentlichen Entwicklungslinien der chinesisch-afrikanischen Zusammenarbeit. Aus den Beiträgen von Prof. Helmut Asche (Univ. Mainz), Prof. Gilbert Khadiagala (Univ. of Witwatersrand) und Dr. Song Wei (Chinese Academy Chinese Academy of International Trade and Economic Cooperation, Beijing) wurde deutlich, dass sich die Beziehungen zwischen China und dem afrikanischen Kontinent sowohl mit Blick auf die jeweiligen Interessenlagen, aber auch die Wahrnehmungen auf beiden Seiten dynamisch entwickeln.

Im eigentlichen Workshop (23.-24.Juni) wurden zum einen neue Forschungsergebnisse präsentiert. Beleuchtet wurden dabei die konkreten Interaktionsmuster zwischen China und ausgewählten afrikanischen Staaten (Ghana, Sudan, Südsudan, Nigeria, Sambia, Simbabwe, Ruanda, Äthiopien). Thematisiert wurden dabei auch die Besonderheiten der Interaktion zwischen China und  eher demokratischen beziehungsweise eher autoritären Regimen, die spezifischen Strategien von Regierungs- und Oppositionsakteuren. Auch die chinesischen Investitionsstrategien wurden kritisch beleuchtet, insbesondere in Hinblick auf die sich aus der gestiegenen chinesischen Wirtschaftspräsenz in Afrika ergebenden politischen und sicherheitsstrategischen Implikationen.

Nicht zuletzt ging es um die Frage, wie China auf regionaler und kontinentaler Ebene agiert, welche Vor- und Nachteile sich aus einer solchen interregionalen Kooperation für afrikanische und chinesische Akteure ergeben –  und inwiefern über transregionale Kooperation eine Stabilisierung und Lösung lokaler Krisen und Konflikte erzielt werden könnte .         

UDE / eventfotograf.in

Preisverleihung des Diversity-Preises an die Studierendengruppe „Refugee Support"

Die Studierendengruppe "Refugee Support" an der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften wurde am 31.05.2017 im Rahmen des Diversity Tags mit dem UDE Diversity-Preis 2017 in der Kategorie Diversity-Engagement ausgezeichnet. Der Preis ist mit 500 € dotiert.

Die Studierenden der Gruppe „Refugee Support“ treten durch ihr Angebot seit der Gründung im Jahr 2015 auf zweierlei Ebenen für die Rechte von Geflüchteten in Deutschland ein. Zum einen engagieren sich die Studierenden für die unmittelbare Verbesserung der Lebensumstände von Geflüchteten vor Ort durch die Koordinierung und Durchführung von Kleiderspendenaktionen am Campus für die Geflüchteten-Unterkünfte in Duisburg und durch ein regelmäßiges Angebot der Unterstützung bei Amtsgängen und bei der Bearbeitung von Anträgen zum Asylverfahren. Zum anderen möchten die Studierenden durch ein kulturelles Angebot aus selbstinszenierten Theateraufführungen, eigens organisierten Filmvorführungen und weiteren Informationsveranstaltungen ein Be-wusstsein für die Lebensumstände von Geflüchteten in der Bundesrepublik Deutschland schaffen und beteiligen sich somit aktiv an der Flüchtlingspolitik unseres Landes.

weitere Informationen zum Diversity Tag finden Sie hier

Veranstaltung

BA Ostasienstudien: Tag der Lehre am 13.7.2017, 9-12 Uhr, Gebäude SG

Als Mitglied der Fakultät laden wir Sie herzlich zum Tag der Lehre des BA Ostasienstudien ein. Schwerpunkte werden insbesondere das Auslandsjahr, der Studieneinstieg sowie die Sprachausbildung sein. Nähere Details entnehmen Sie bitte dem Programm. Der Tag der Lehre ist Teil der vertieften Studiengangbetrachtung des BA Ostasienstudien im Rahmen des universitätsweiten Qualitätssicherungssystems.

Tagung über instabile Regime in Afrika

China zwischen den Fronten

Libyen, Sudan/Südsudan, Mali – zahlreiche Bürgerkriege und Konflikte erschüttern den afrikanischen Kontinent. Zwischen den Fronten steht China, seit 2009 wichtigster Handelspartner Afrikas. Mit den Auswirkungen befasst sich die Tagung: „China and Political Instability in Sub-Saharan Africa“ an der Universität Duisburg-Essen vom 22. bis 24. Juni mit Experten aus China, Afrika und den USA.

Veranstalter sind Prof. Nele Noesselt und Prof. Christof Hartmann aus dem Institut für Politikwissenschaft mit Unterstützung der Fritz-Thyssen-Stiftung. Eine öffentliche Podiumsdiskussion (22.6., 17.30 Uhr, Gerhard Mercator-Haus, Lotharstr. 57) beleuchtet die Neuausrichtung der chinesischen Afrikapolitik und Chinas Rolle in Bürgerkriegen und Konflikten. Anmeldung unter:

julia.nachtigall@uni-due.de.

Weitere Informationen finden sie hier

Workshop: „Sprache und Rhetorik des Rechtspopulismus“ am 1. und 2. Juni

Der Stipendiat der NRW School of Governance, Philipp Thomeczek, lädt gemeinsam mit Ute Boonen und Derya Gür-Şeker zum Workshop „Sprache und Rhetorik des Rechtspopulismus. Interdisziplinäre Zugänge und Vernetzung von der Linguistik zur Politikwissenschaft“ am 1. und 2.6. in Duisburg ein.

Die vom Profilschwerpunkt „Wandel von Gegenwartsgesellschaften“ und der NRW School of Governance geförderte Veranstaltung soll vor allem der Vernetzung von Forscherinnen und Forschern der Universität Duisburg-Essen, insbesondere aus dem Nachwuchsbereich, dienen. Diesen Workshop wollen wir mit Ihnen für einen intensiven fächerübergreifenden Austausch nutzen, die z. B. diskursanalytisch arbeiten, über digitale/computervermittelte/interkulturelle Kommunikation, zum Populismus oder zu rechtsintellektuellen Strukturen forschen.

Zur besseren Planung und aufgrund begrenzter räumlicher Kapazitäten bitten wir um eine Anmeldung bis zum 28.5. Das Programm und den Link zur Einladung findet Sie hier.

Im Rahmen der Veranstaltung werden auch erste Ergebnisse aus dem Projekt „Die Sprache und Rhetorik des Rechtspopulismus im Ländervergleich von 2001 bis 2016“ (Ute Boonen/Derya Gür-Şeker), gefördert vom PSP Wandel von Gegenwartsgesellschaften, vorgestellt.
Kontakt bei organisatorischen Rückfragen: Pia Awater (pia.awater@stud.uni-due.de)

Vortrag

Multi-layered Constitutionalism in the Age of Illiberal Politics and Democratic Backsliding: A Global Perspective

"Multi-layered constitutionalism" ist eine europäische Idee, die auf der Bereitschaft beruht, zu kooperieren, zu respektieren und auch möglicherweise unangenehme Entscheidungen einzuhalten. Dieses europäische Multi-layered Projekt beginnt unter seiner eigenen Last zusammenzubrechen. Einige Anzeichen sind subtil, andere drastisch. Prof. Dr. Renáta Uitz wird die Konturen des Mehrebenen-Konstitutionalismus auch jenseits von Europa nachzeichnen, und aufzeigen, wie der Konstitutionalismus von illiberalen, populistischen und autoritären Führern global bedroht ist.

Prof. Dr. Renáta Uitz ist Professorin am Institut für Rechtswissenschaften, Chair of the Comparative Constitutional Law Programme, Central European University Budapest. Ihr Vortrag wird kommentiert von Prof. Dr. Jürgen Bast, Professur für Öffentliches Recht und Europarecht, Justus-Liebig-Universität Gießen, und Wissenschaftlicher Leiter der Refugee Law Clinic Gießen. Die sich anschließende Diskussion mit dem Publikum wird Prof. Dr. Theresa Reinold, Juniorprofessorin für globale und transnationale Kooperationsforschung, Universität Duisburg-Essen, moderieren.

Datum: 30. Mai 2017, 18:30–20:00 h
Ort: Universität Duisburg-Essen, Raum LS 105, Lotharstr. 53, 47057 Duisburg

Zur Teilnahme bitten wir um Anmeldung bis zum 24. Mai per Email an events@gcr21.uni-due.de.

Weitere Informationen finden sie hier

Institut für Sozioökonomie gegründet

Es ist soweit: Das Institut für Sozioökonomie / Institute for Socio-Economics wurde im Mai 2017 an der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der UDE gegründet. Das Institut erweitert die Fakultät um einen sozioökonomischen Schwerpunkt. Hier werden ökonomische Fragestellungen an der Schnittstelle zu Politikwissenschaft und Soziologie aus einer pluralen Perspektive und mit einem besonderen Fokus auf (sozio-)ökonomische Ungleichheit, Staatstätigkeit und Staatsfinanzen und gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge behandelt. Gründungsdirektor des neuen Instituts ist Univ.-Prof. Dr. Till van Treeck.
 
Nach Abschluss der Berufungsverfahren für drei neue Professuren wird das Institut für Sozioökonomie das Forschungsprofil der Fakultät stärken und u.a. einen eigenen Master-Studiengang Sozioökonomie anbieten.

Einladung zur Absolventenfeier 2017

Liebe Mitglieder der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften,

herzlich möchten wir Sie zur Absolventenfeier 2017 einladen. Wir freuen uns, die Absolventinnen und Absolventen unserer Fakultät an diesem Abend feierlich und mit den besten Wünschen für ihre Zukunft zu verabschieden.

Datum: 22. Juni 2017

Beginn: 17.30 Uhr im ehemaligen Audimax (LA)
 
Richten Sie Ihre Anmeldung bitte bis zum 06. Juni 2017 an: info@gesellschaftswissenschaften.uni-due.de

Türkisch-Deutsche Universität in Istanbul

Prof. Kaeding vor Ort an der Türk-Alman Üniversitesi

In diesem Semester gibt Prof. Michael Kaeding an unserer Erasmus-Partneruniversität - Türkisch-Deutschen Universität in Istanbul - ein BA-Seminar zu „Public Management – Reform nationaler Verwaltungen“.  Das deutschsprachige Seminar bietet einen umfassenden konzeptionellen und praktischen Überblick über die verschiedenen "harten und weichen" institutionellen Reformen nationaler öffentlicher Verwaltungen in Europa. Das Hauptziel liegt darin, allen Studierenden anhand von Fallstudien mit praktischen Kenntnissen und Werkzeugen auszustatten, um neue oder neu entwickelte Trends zu verstehen, die die Strukturierung und das Funktionieren nationaler öffentlicher Verwaltungen in Europa verändern.

Die NRW-Landtagswahl in der Analyse

Die Qual der Wahl

Wer Demokratie mitgestalten will, geht wählen. In Nordrhein-Westfalen entscheidet sich am 14. Mai, welche Parteien in den Landtag einziehen. 31 stehen zur Wahl. Politikwissenschaftler/innen der Fakultät Gesellschaftswissenschaften stellen sie für die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) vor.

Wahlspots und Plakate versprechen viel. Was davon kann man glauben? Wofür stehen die Parteien, und welche Schwerpunkte setzen sie? Die Politikwissenschaftler/innen der NRW School of Governance haben die Programme aller antretenden Parteien analysiert. Eine Zusammenfassung der Kurzprofilegibt es unter http://www.bpb.de/politik/wahlen/wer-steht-zur-wahl/nordrhein-westfalen-2017.

Unentschlossenen bietet die bpb den „Wahl-O-Mat“ an. Mit dem interaktiven Wahlformat, dessen Vorläufer an der UDE entwickelt wurde, kann man herausfinden, wie stark man dem Programm einer Partei zustimmt.

Weitere Informationen:
Dr. Ray Hebestreit, NRW School of Governance, Tel.:0203/379-4106, ray.hebestreit@uni-due.de

 

 

Vortrag von Prof. Dr. Cas Mudde

Prof. Dr. Cas Mudde, führender Wissenschaftler zu Rechtspopulismus und Rechtsradikalismus sowie Associate Professor an der School of Public and International Affairs der University of Gerogia, wird einen Vortrag zum Thema „Populism in Eastern and Western Europe" an der Universität Duisburg-Essen halten. Der Gastvortrag wird am 31. Mai 2017 von 18:15 bis 20:15 Uhr im LX 1203 am Campus Duisburg stattfinden. Zu dieser Veranstaltung sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungsreihe des IfP

Veranstaltungshinweis: Das Mittagsforum des IfP im Sommersemester 2017

Auch im Sommersemester 2017 findet immer Mittwochs das Mittagsforum des Instituts für Politikwissenschaft statt. Dieses Semester lautet das Thema "Political Decisions in Context". Eingeladen für die ersten Wochen ab dem 19.04. sind Paul Marx von der Universität Süd-Dänemarks, Sven Oliver Proksch von der Universität zu Köln und Martin Florack von der Universität Duisbug Essen. In den weiteren Wochen werden unter anderem Cas Mudde von der University of Georgia und Ruud Koopmans vom Wissenschaftszentrum Berlin ihre Forschungen vorstellen. Im Anschluss an die Vorträge besteht die Gelegenheit zum Austausch mit den Dozierenden. Und damit Mittags der Hunger nicht zu groß wird, darf während der Veranstaltung gerne gegessen und getrunken zu werden. Hier finden Sie das vollständige Programm, die Termine und alle weiteren Informationen.

Neuer Partner der "IMPRS-SPCE"

Die International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE) ist ein vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (MPIfG) und der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln gemeinsam getragenes internationales Doktorandenprogramm - seit 2017 mit der Universität Duisburg-Essen (Fakultät für Gesellschaftswissenschaften, Institut für Soziologie) als assoziiertem Partner. Die IMPRS-SPCE ist das erste Graduiertenprogramm im Bereich der Wirtschaftssoziologie und politischen Ökonomie in Deutschland. Hier arbeiten besonders begabte deutsche und ausländische Doktorandinnen und Doktoranden der Politikwissenschaften, der Wirtschaftssoziologie und der Organisationssoziologie sowie der Neueren Geschichte zusammen. Forschungsschwerpunkt des Doktorandenprogramms sind die sozialen und politischen Grundlagen moderner Ökonomien. Untersucht werden die komplexen Beziehungen zwischen wirtschaftlichem und sozialem Handeln. Das Forschungsprogramm verbindet Ansätze der neuen Wirtschaftssoziologie, der vergleichenden politischen Ökonomie und der Organisationssoziologie. Affiliated Faculty Members der Universität Duisburg-Essen sind Prof. Sigrid Quack und Prof. Karen Shire.

Aktuell sind zwei Stipendien im Bereich Transnational Governance and Institution Building (Betreuung durch Sigrid Quack) ausgeschrieben, Bewerbungsdeadline ist der 19.Mai 2017. Weitere Informationen zu der Ausschreibung finden Sie hier.

8. Flurfunk

Anlässlich des Sommersemesterauftaktes findet am 26.04.2017 von 11-13 UHR der 8. FLURFUNK im Flur des Dekanats (LF-Gebäude) statt.

Wir freuen uns über alle Fakultätsmitglieder, die zum Gespräch, auf einen Kaffee und einen kleinen Snack vorbeikommen und möchten die angenehme Atmosphäre nutzen, um uns gemeinsam auf den Start der Lehrveranstaltungen einzustimmen.

Bleibt die akademische Freiheit in Ungarn bestehen?

Die ungarische Regierung hat ein Hochschulgesetz beschlossen, das ausländischen Universitäten in Ungarn eine Akkreditierung nahezu unmöglich macht und ihnen de facto die Geschäftsgrundlage entzieht. Neben anderen ausländischen Universitäten ist auch die Central European University (CEU) in Budapest betroffen. Sie existiert bereits seit über 25 Jahren und hat sich zu einer international anerkannten Universität entwickelt. Zur Zeit ist sie sowohl in Ungarn als auch in den USA als Hochschule zugelassen. Auch ist sie eine Partnerorganisation des Käthe-Hamburger-Kollegs.

Europaweit wurde eine Unterschriftenaktion gestartet, um Solidarität mit den ungarischen Hochschulen zu bekunden und die Bedeutung wissenschaftlicher Freiheit zu unterstreichen, als Voraussetzung unabhängiger Forschung. Die Fakultät für Gesellschaftswissenschaften hat ebenfalls einen Brief an die ungarischen Handlungsträger geschickt.  

 

Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Dinge finden Sie hier: https://www.change.org/p/hungarian-national-assembly-save-the-central-european-university

Einen Link zu den Solidaritätsbekundungen finden Sie hier: https://www.ceu.edu/istandwithCEU/support-statements

3. E-Learning-Netzwerktag an der UDE

Am 09. Mai 2017 findet der 3. E-Learning-Netzwerktag im Glaspavillon am Campus Essen statt. Unter dem Motto „Digitales Lehren und Lernen“ erwartet Sie von 10:00 bis 16:00 Uhr ein vielfältiges Programm.

Ziel der Veranstaltung ist ein kollegialer Informations- und Gedankenaustausch zu E-Learning-Themen an der UDE. Die Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich an alle interessierten Hochschulangehörigen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Grußwort des Rektors anlässlich der Eröffnung des InZentIM

Grundsatzrede über die Freiheit der Wissenschaft

Eröffnung des Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung

Einwanderung und kulturelle Vielfalt sind aktuell stark diskutierte Herausforderungen unserer Gesellschaft: An der Universität Duisburg- Essen (UDE) befasst man sich seit langem mit den Bedingungen, Prozessen sowie auch Folgen von Integration und Migration. Mehr als 60 Wissenschaftler/innen verschiedenster Disziplinen stellen sich zurzeit dieser Aufgabe. Ihre Kompetenzen zu bündeln, zu vernetzen und weiter auszubauen, ist Ziel des neuen Interdisziplinären Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (InZentIM). Im Beisein hochrangiger Gäste wurde es am 08.02. 2017 feierlich eröffnet.

Dank eines gemeinsamen Kraftakts aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft kann die UDE nun auf einen Schlag drei Stiftungsprofessuren ausschreiben, die vom Land NRW und Unternehmen der Region finanziert werden.

Folgende Forschungscluster sind geplant:
• Sprache und Kommunikation
• Kultur und Religion
• Bildung, Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe
• Gesundheit und Wohlbefinden
• Politische Steuerbarkeit und Gestaltung
• Transnationale und globale Prozesse

An diesen beteiligen sich auch eine Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften.

Weitere Informationen zum interdisziplinären Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung finden Sie unter: http://www.inzentim.de

Grußwort des Rektors: "Wir müssen stark genug sein, um wehrhaft zu bleiben."

Anlässlich der aktuellen nationalen und internationalen politischen Entwicklungen, sah der Rektor die Möglichkeit im Rahmen seines Grußwortes nicht alleine auf die Gründung des neuen Zentrums einzugehen, sondern verwies vehement auf die Freiheit und Aufgabe der Wissenschaft:

"Angriffe auf die Wissenschaftsfreiheit berühren unmittelbar den Kern des universitären Selbstverständnisses. In der Wissenschaft beschäftigen wir uns mit komplexen Sachverhalten, auf die es oftmals keine simplen Erklärungen gibt. Gerade jetzt aber ist es für Politik und für Wissenschaft nötiger denn je, verständliche Antworten zu finden. Antworten, die auch von denjenigen verstanden werden können, die wir anscheinend bisher nicht erreicht haben. Ein Rückzug in den sprichwörtlichen Elfenbeinturm kommt nicht in Frage. Nicht für die Gesellschaft – Stichwort Biedermeier – und auch nicht für die Wissenschaft: Wir müssen stark genug sein, um wehrhaft zu bleiben."

Das gesamte Rede von Univ.-Prof. Dr. Ulrich Radtke, anlässlich der Eröffnung des Interdisziplinären Zentrums für Integrations- und  Migrationsforschung, finden Sie hier

Podiumsdiskussion

Bedrohung von Demokratie und Freiheit in der Türkei

Demokratie und Freiheit sind in der Türkei vielfältigen Bedrohungen ausgesetzt. Mehr als 90 Gäste interessierten sich am vergangenen Mittwochabend (18. Januar 2017) für eine wissenschaftliche Einordnung der aktuellen politischen Lage. Unter der Leitung des Institutsdirektors Prof. Dr. Andreas Blätte boten ForscherInnen der UDE in einer Reihe von Vorträgen einschlägiges Fachwissen an.

Prof. Dr. Susanne Pickel, Professorin für Vergleichende Politikwissenschaft am IfP und Vorstandsmitglied der Südosteuropa-Gesellschaft, gab einen Überblick über die Bewertung von Demokratie und Freiheit in der Türkei in wissenschaftlich fundierten Demokratieindizes.

Prof. Dr. Hans-Jürgen Axt, (ehemaliger Professor für Europäische Integration und Europapolitik am IfP) kam im Anschluss zu einer kritischen Bewertung der AKP-Regierung aus legitimationstheoretischer Sicht.

Prof. Dr. Hacı-Halil Uslucan (Professor für moderne Türkeistudien und Integrationsforschung an der UDE und Direktor des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung, UDE) wies auf Differenzen in der Innen- und Außenwahrnehmung der aktuellen politischen Entwicklung in der Türkei hin. Eine wesentliche Ursache dafür seien Unterschiede in der relativen Bewertung individueller wirtschaftlicher Sicherheit gegenüber politischen Teilhabeansprüchen vor dem Hintergrund unterschiedlicher Lebenserfahrungen.

Die anschließende Podiumsdiskussion unter Beteiligung von Tayyip Karadeniz (Fachschaftsrat Sozialwissenschaften) fand den regen Zuspruch des Publikums, das mit zahlreichen Fragen und Kommentaren zusätzliche interessante Aspekte in die Diskussion einbrachte.

Podiumsdiskussion

Bedrohung von Demokratie und Freiheit in der Türkei

Am Mittwoch den 18.01.2017 findet ab 18.30 Uhr am Campus Duisburg (LS 105) eine Podiumsdiskussion zum Thema "Bedrohung von Demokratie und Freiheit in der Türkei" statt, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Weitere Informationen zu den Vortragenden finden Sie hier

NRW debattiert Europa 2.0

Gestern, am 12. Januar 2017 fand ab 12h30 die Abschlussveranstaltung des Debattierprojekts "NRW debattiert Europa" am Campus Duisburg statt. Studierende von insgesamt vier NRW-Universitäten führten dabei zunächst in einer Vorrunde einen argumentativen Schlagabtausch: Düsseldorf, Münster, Bochum,  und Duisburg-Essen. Nachdem man im letzten Jahr siegen konnte, musste man sich dieses Jahr im Finale gegen Münster geschlagen geben. Als beste Rednerin wurde Julia Fleck aus dem Duisburger Team besonders geehrt. Das Projekt wurde finanziell unterstützt von der Staatskanzlei NRW und dem Jean Monnet-Lehrstuhl für Europäische Integration und Europapolitik. Weitere Informationen zum Debattierprojekt finden sich auf www.nrwdebattierteuropa.eu

Antrittsvorlesung von apl.-Prof. Dr. Sybille Stöbe-Blossey

Am Mittwoch den 01.02.2017 wird apl.-Prof. Dr. Sybille Stöbe-Blossey ihre Antrittsvorlesung zum
Thema  "Integration durch Bildung - Institutionelle Bedingungen für das Management von Querschnittsaufgaben" halten, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Die Veranstaltung beginnt um 17.00 Uhr s.t. im Gerhard-Mercator-Haus.


 

Bukow, Sebastian / Weissenbach, Kristina (Hrsg.): "Verschiedene Welten der Parteienentwicklung. Vergleichende Analysen zur Institutionalisierung von Parteien in Demokratien"

Call for Papers für ein Sonderheft der Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft (ZfVP)

Das Aufkommen und Erstarken von neuen Parteien am linken und rechten Rand prägt unser Bild der europäischen Parteiensysteme in den 2010er Jahren. Aber auch historisch lassen sich immer wieder Phasen der Entstehung, Institutionalisierung oder De-Institutionalisierung von Parteien in etablierten Demokratien, etwa den Grünen Parteien ab den 1970er Jahren oder den neuen rechten Parteien in den 1980er Jahren, nachzeichnen. Die Institutionalisierung von Parteien ist dabei unabhängig vom Alter der sie umgebenden Demokratien möglich - in den "jungen" Demokratien beobachten wir diesen Prozess regionenübergreifend vor allem im Kontext der demokratischen Konsolidierung.
 
Zu Beitragsvorschlägen bis zum 31. Januar 2017, die diese Institutionalisierungsprozesse von einzelnen Parteien im Vergleich theoretisch-konzeptionell oder empirisch thematisieren, rufen die Herausgeber des Sonderhefts der Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, Sebastian Bukow (Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, Institut für Parteienrecht und Parteienforschung und Kristina Weissenbach (Universität Duisburg-Essen, NRW School of Governance auf!

Zum CfP in deutscher Sprache
Zum CfP in englischer Sprache
Zu den Forschungsprojekten des Themenfelds Parteieninstitutionalisierung an der NRW School of Governance

Vorlesung des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff

Vielfalt und Demokratie

[24.11.2016] Wie wichtig es ist, auf andere Kulturen zuzugehen, hat Christian Wulff (56) schon in seiner Zeit als Bundespräsident betont. Am 12. Dezember um 18 Uhr kommt das frühere deutsche Staatsoberhaupt zu einer öffentlichen Vorlesung an die Universität Duisburg Essen (UDE). Wulff ist in diesem Jahr Gastprofessor für Politikmanagement der Stiftung Mercator an der NRW School of Governance.

Er wird in seinem Vortrag „Kulturelle Vielfalt als Herausforderung für die Demokratie“ der Frage nachgehen, wie Politik und Gesellschaft mit Heterogenität umgehen können. Anschließend wird ausreichend Gelegenheit sein, mit dem prominenten Dozenten hierzu zu diskutieren. Eine Anmeldung ist erforderlich: per E-Mail bei anita.weber@uni-due.de oder per Fax unter 0203/379-3179.

Christian Wulff war niedersächsischer Ministerpräsident und stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU, bevor er 2010 zum zehnten deutschen Bundespräsidenten gewählt wurde. „Vielfalt“ wurde ein zentrales Anliegen seiner Amtszeit: Untrennbar mit ihm verbunden bleibt die Aussage, dass der Islam inzwischen auch zu Deutschland gehöre.

Karl-Rudolf Korte, Direktor der NRW School of Governance, sagte zu Wulffs Ernennung: „Kulturelle und ökonomische Teilhabe spielen gleichermaßen für Bürger eine große Rolle in der Demokratie. Wer dies verweigert, erntet Empörung und Protest. Ich freue mich sehr auf die kommenden Veranstaltungen mit unserem diesjährigen Gastprofessor Christian Wulff, in denen er sein Wissen als überaus fachkundiger Politikprofi an die Öffentlichkeit und an die bei uns studierenden angehenden Politikmanager weitergibt.“ Mit den Studierenden wird sich Wulff in einem Seminar über sein Wirken als Bundespräsident und Ministerpräsident austauschen.

Die öffentliche Vorlesung findet statt am 12. Dezember, um 18 Uhr in Raum LX 1203 im Neuen Hörsaalzentrum am Duisburger Campus (Lotharstr. 63a).

Weitere Informationen: Markus Hoffmann, NRW School of Governance, Tel. 0203/379-1302, markus.hoffmann@uni-due.de

Jens Spahn an der NRW School of Governance

Liebe Mitglieder der Fakultät,

wir freuen uns sehr, dass wir aus Anlass des Erscheinen unseres Herausgeberbandes 'Regieren in der Einwanderungsgesellschaft. Impulse zur Integrationsdebatte aus Sicht der Regierungsforschung' (Wiesbaden: Springer VS 2017) *Jens Spahn MdB*, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, für eine öffentliche Buchvorstellung in Duisburg gewinnen konnten. Er selbst hat letztes Jahr den Band 'Ins Offene. Deutschland, Europa und die Flüchtlinge. Die Debatte' (Herder
2015) veröffentlicht und eignet sich daher besonders gut als Kommentator zu diesem Themenfeld.

Er kommt am *Mittwoch, den 7.12.2016 von 15 bis 16:30 Uhr* zu uns an das Institut für Politikwissenschaft und die NRW School of Governance (Raum LS 105), um gemeinsam mit Univ.-Prof. Dr. Andreas Blätte die Schwerpunkte, Erkenntnisse und Lösungsansätze unseres Bandes zu diskutieren. Anschließend wird es einen kleinen Umtrunk geben.

Wir laden Euch/Sie herzlich zu der Veranstaltung ein und würden uns über Eure/Ihre Teilnahme und Interesse freuen.

Viele Grüße
Christoph Bieber
Andreas Blätte
Karl-Rudolf Korte
Niko Switek

National and Global Dimensions of China's New Governance Model | November 30, 2016 | 16:15-18:00 | Mercator-Saal (Mercator-Haus, Campus Duisburg) | Please register in advance.

Evening Roundtable: China´s "New Normal"

Under the overarching frame of "New Normal" (xin changtai) the PRC has started to embark on a new development path. The decisions of the Third Plenum (2013) and China's 13th Five- Year-Plan illustrate the efforts to adjust China's official governance model in order to cope with the negative side-effects of China's high-speed, resource-intense economic modernization. Sustainability, green urbanization and social justice have now become the core building bricks of China's post-2007/2008 development strategy. But reforms are not limited to the systemic level, the PRC has also started to readjust and update its foreign strategy.

This evening roundtable will bring together preeminent political scientists and China watchers to discuss the national and global dimensions of China's "New Normal" in order to decrypt the drivers and motivations of China's most recent governance reforms and strategic foreign policy readjustments. 

Speakers:

Professor Guo Sujian (San Francisco & Shanghai)
Professor Sebastian Harnisch (Heidelberg)
Professor Hu Xiaobo (Clemson)

R.S.V.P. – Please register in advance
maren.mertens@uni-due.de

Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Anne Busch-Heizmann

Am Mittwoch den 23.11.2016 wird Prof. Dr. Anne Busch-Heizmann ihre Antrittsvorlesung zum Thema "Geschlechterungleichheiten in der sich wandelnden Arbeitswelt" halten, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr c.t. im Gerhard Mercator-Saal.

21.11.2016

Informationsveranstaltung zum Thema Auslandssemester/Auslandspraktikum am 30.November 2016!

Die Möglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes während des Studiums sind vielfältig und reichen von Studienaufenthalten über Auslandspraktika bis hin zu Summer Schools und Sprachkursen. 
Ein neues Land und ein anderes Hochschulwesen kennenlernen, internationale Kontakte knüpfen, Fremdsprachenkenntnisse ausbauen und somit den eigenen akademischen und den persönlichen Horizont erweitern. All das und mehr bietet ein Auslandsaufenthalt.



Studierende am Institut für Politikwissenschaft und am Institut für Soziologie sind herzlich eingeladen, sich auf der Informationsveranstaltung am 30. November 2016 am Campus Duisburg in LB 131 in der Zeit von 18.00 Uhr (s.t.) bis ca. 19.30 Uhr zum Thema Auslandssemester/Auslandspraktikum über Möglichkeiten, Organisation und Finanzierung von Auslandsaufenthalten zu informieren.
Neben der Koordinatorin für Internationalen Austausch am IfP und IfS wird auch Herr Pottel vom Akademischen Auslandsamt der UDE anwesend sein. Zudem werden Studierende von ihren Auslandserfahrungen, die sie während des Studiums gemacht haben, berichten.

Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist nicht erforderlich!

Workshop

DIS-Orders: China in her own rights

In Western discourses, China is mainly perceived as being in a state without rights. Against this backdrop, this workshop aims to open up conceivabilities of law in China. We will negotiate China’s historical relation of law and politics, public prescription of laws and legal applications. Thereby, we will pursue social and political deficiencies as well as social and political potentialities that deviations of the Western concept of rights enable.

 

Please register before November 21, 2016:

lia.musitz@uni-due.de  

nina.rotermund@uni-due.de

Mitdenken, mitmachen – Stadt mitgestalten!

„Ideen für Duisburg“ – Die Ideenwerkstatt für junge Leute

Liebe Auszubildende,
liebe Studentinnen und Studenten,

Duisburg braucht euch – jetzt seid Ihr gefragt! Oberbürgermeister Sören Link möchte mit euch diskutieren, eure Ideen hören, eure Meinung wissen.
Eigens dafür findet am 09. November, um 18 Uhr in der Mensa, Universität Duisburg-Essen, Lotharstraße 23-25, Gebäude MM, eine Ideenwerkstatt für junge Leute statt. Ob Schüler, Azubi, Student und Studentin oder sonst engagiert –  wir sind an euren Vorschlägen interessiert! Alle sind herzlich willkommen zum Brainstormen, zur Gedanken-Jonglage rund um unser Stadtbild und zur Ideenentwicklung für ein  besseres Duisburger Image!

 

Denn:
Was ist in Duisburg gut so wie es ist?
Was muss unbedingt besser werden?
Welche Ideen und Vorstellungen habt ihr von der Zukunft für Duisburg?
Wir freuen uns, euch begrüßen zu dürfen!

Weitere Infos unter ideen-fuer-duisburg.de oder FACEBOOK http://www.duisburg.de/ideenwerkstatt

 

PolMine-Projekt wird zum registrierten CLARIN-Zentrum

Im PolMine-Projekt (Projektleiter: Prof. Dr. Andreas Blätte, Institut für Politikwissenschaft) werden seit 2011 Daten und Analyseverfahren für die sozialwissenschaftliche Analyse großer Textdatenbestände entwickelt. Das Herzstück des Projekts ist eine Aufbereitung von Plenarprotokollen des Bundestags in einem Datenformat, das maschinell verarbeitet werden kann. Zuletzt wurde diese interdisziplinär relevante Sprachressource  im BMBF-geförderten Projekt „Plenarprotokolle als öffentliche Sprachressource der Demokratie“ um eine thematische Annotation erweitert.

Dies Daten stehen nun registrierten wissenschaftlichen NutzerInnen zur Verfügung. Begleitend zum Projekt wurde das PolMine-Projekt als CLARIN-Zentrum registriert. Damit ist der Datenbestand des PolMine-Projekts in Duisburg auf fortlaufend aktuellem Stand im Datenbestandskatalog von CLARIN (Common Language Ressources and Technology Infrastructure) recherchierbar und auffindbar. Er wird damit zu einer europaweit sichtbaren Ressource. Das Duisburger CLARIN-Zentrum ist das erste dieser Art in Nordrhein-Westfalen.

Nähere Informationen zu CLARIN-Zentren gibt es hier: https://www.clarin.eu/content/overview-clarin-centres

Karte Asien taz - Neue Seidenstraße

28.10.2016 - UDE-Studierende beleuchten chinesisches Großprojekt in der taz

Ein Traum wird wahr: Die Seidenstraße

Rohstoffhunger, größere Absatzmärkte und sichere Handelsrouten waren ausschlaggebend für die Volksrepublik China, einen alten Traum wiederzubeleben: die „neue“ Seidenstraße, eine alte Karawanen-Handelsroute. Was sich hinter dem einmaligen Riesenprojekt verbirgt, erläutern 12 Studierende der Universität Duisburg-Essen (UDE) in einer aktuellen Sonderbeilage, die am Freitag, den 28.10., der Tageszeitung (taz) beiliegt.

Für weitere Informationen finden Sie die vollständige Pressemeldung hier.

mehr zuEin Traum wird wahr: Die Seidenstraße

Fakultätshandbuch der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fakultät,

auf unserer Homepage finden Sie nun seit neuestem ein Fakultätshandbuch mit Informationen zu Angeboten und Anlaufstellen. Dies soll eine Hilfestellung für einige Fragen und Tätigkeiten rund um die Fakultät für Gesellschaftswissenschaften sein.

Zu finden ist das Handbuch auf der Startseite der Fakultät unter aktuelle Hinweise.

www.uni-due.de/gesellschaftswissenschaften/

Hello, Goodbye and Welcome Back 2016

Auf der jährlichen "Hello, Goodbye & Welcome Back"-Feier gratuliert das IN-EAST  den AbsolventInnen der ostasienwissenschaftlichen Studiengänge zu ihrem erfolgreichen Studienabschluss, heißt die neuen Studierenden willkommen und begrüßt die vom Auslandsjahr heimkehrenden BA-Studierenden wieder am Institut.

Nähere Informationen finden Sie hier: http://www.uni-due.de/in-east/news.php?id=198

 

Kick-Off-Veranstaltung zum Projekt „Kommunikationsstress im Ruhrgebiet: Die Gesprächsstörung zwischen Politikern, Bürgern und Journalisten“

Am 27.Oktober 2016 von 17:30 bis 20:00 eröffnen die NRW School of Governance und die Brost Stiftung ihr Kooperationsprojket zum Thema "Kommunikationsstress im Ruhrgebiet. Die Gesprächsstörung zwischen Politikern, Bürgern und Journalisten". Nach einer Projektvorstellung werden gemeinsam mit Bärbel Bas (Bundestagsabgeordnete für Duisburg), Asli Sevindim (WDR) und Christian Tombeil (Indendant Schauspiel Essen) die Fragestellungen des Projektes und Praxiseindrücke diskutiert.

Es würde uns sehr freuen, wenn Sie Interesse haben mitzudiskutieren.
Die Einladung und das Programm finden Sie HIER.

Über eine Rückmeldung zur Teilnahme an Dagmar Bäcker
(dagmar.baecker@uni-due.de) wären wir sehr dankbar!

7. Flurfunk

Anlässlich des Wintersemesterauftaktes findet am 26.10.2016 von 11-13 UHR der 7. FLURFUNK im Flur des Dekanats (LF-Gebäude) statt.

Wir freuen uns über alle Fakultätsmitglieder, die zum Gespräch, auf einen Kaffee und kleinen Snack vorbeikommen und möchten die angenehme Atmosphäre nutzen, um uns gemeinsam auf den Start der Lehrveranstaltungen einzustimmen.

Studienstart 2016

Der Studienstart 2016 ermöglicht den StudienanfängerInnen der Fächer B.A. Politikwissenschaft, B.A. Globale und Transnationale Soziologie und B.A. Soziologie einen gelungenen Auftakt für‘s Studium an der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften. Vom 17. bis zum 21. Oktober 2016 erhalten Erstsemester-Studierende ein umfassendes Angebot aus verschiedenen Workshops zur optimalen Studiengestaltung, Vorträgen zu verschiedenen Themen der jeweiligen Disziplin und weiteren Informationsveranstaltungen rund ums Studium.

Weitere Informationen zum Ablauf des Studienstarts 2016 finden Sie hier.

Frau Prof. Dr. Anja Weiß bei scobel auf 3sat

Am 15.09.2016 war Prof. Dr. Anja Weiß als Professorin des Instituts für Soziologie (IfS) mit dem Schwerpunkt Makrosoziologie und transnationale Prozesse bei scobel auf 3sat zu Gast.
Der Beitrag ist in voller Länge in der 3sat-Mediathek abrufbar unter:
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=61477
Gemeinsam mit Prof. Dr. Henri L. Seukwa und Dr. Erik Seils diskutierte sie über das Thema „Flucht und Migration“ und den Zusammenhang zwischen Integration und (Bildungs-)Armut in der Bundesrepublik.

Pilotprojekt „Neue Parteien in Europa“ vom Rektorat der UDE bewilligt

Im Rahmen des Programms zur Förderung des exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Duisburg-Essen wurde das Forschungsprojekt „Neue Parteien in Europa“ von Dr. Kristina Weissenbach bewilligt.

Die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in 12 europäischen Mitgliedstaaten haben die europäischen Parteiensysteme im „Superwahljahr 2015“ ins Wanken gebracht. Im rechten und linken Spektrum der Parteiensysteme haben sich neue Parteien gebildet (wie die linke Syriza in Griechenland, Parteien wie Ciudadanos und Podemos in Spanien oder die neue grüne Partei The Alternative in Dänemark) oder vormals unbedeutende Parteien (wie die rechtspopulistische Kukiz 15 in Polen) verfestigt. Diese Parteien unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich ihrer ideologischen Ausrichtung auf der links-rechts Achse, sondern vor allem in Bezug auf die Art und Weise ihrer Gründung sowie hinsichtlich des Grades ihrer Institutionalisierung zum Zeitpunkt ihres Eintritts in das nationale Parlament.

Welche Aspekte der Institutionalisierung einer neuen Partei sind für ihren langfristigen Erfolg oder Misserfolg ausschlaggebend? Vor dem Hintergrund eines mehrdimensionalen und prozessualen Verständnisses von Parteieninstitutionalisierung, das über Wahlerfolge und parlamentarische Sitzverteilung hinaus geht, geht das Forschungsprojekt dieser Frage im Vergleich zweier EU-Mitgliedstaaten nach.

Weitere Informationen zum Programm zur Förderung des exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchses der Universität Duisburg-Essen finden Sie hier.

Lehre divers Scholarship

"Lehre divers"-Scholarship gewonnen

Ein Team aus sechs Dozierenden der NRW School of Governance wurde für seinen ehrenamtlichen Einsatz im Rahmen des TalentKolleg Ruhr mit dem "Lehre divers"-Scholarship der Universität Duisburg-Essen ausgezeichnet. Neben einer ideellen Förderung erhält das Team nun 4.000 Euro für die Lehrunterstützung in Form von studentischen Hilfskraftmitteln.

Im vergangenen Sommersemester engagierten sich Lehrende der NRW School für eine Gruppe des TalentKollegs Ruhr, das als gemeinsames Projekt von der Universität Duisburg-Essen, der Fachhochschule Dortmund und der Westfälischen Hochschule durchgeführt und von der Stiftung Mercator gefördert wird. Die Teilnehmer des Kollegs setzten sich aus zugewanderten Akademikern zusammen, darunter auch erst kürzlich zugewanderte Flüchtlinge aus Syrien. Das TalentKolleg ermöglicht die individuelle Gestaltung eines „Vor-Studiums“ um so schneller als mit einem gänzlich neuen Studium einen anerkannten Abschluss in Deutschland zu erlangen.

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

Fotos von der Absolventenfeier 2016

Am Mittwoch, den 25. Mai 2016 veranstaltete die Fakultät für Gesellschaftswissenschaften ihre jährliche Absolventenfeier.

Während der Absolventenfeier wurden die Studierenden aus Anlass ihres Studienabschlusses feierlich und mit besten Wünschen für ihre Zukunft verabschiedet.

Fotos von der diesjährigen Absolventenfeier finden Sie hier.

Crowdfunding Bismarcker Rocktage

Das Team der  „Interessengemeinschaft kulturschaffender Musikerinnen und Musiker“ (IkM-Ge e.V.) hat in den letzten Jahren wesentlich beim Aufbau und Verwendung der Technik der Absolventenfeiern und der Sommerfeste unserer Fakultät beigetragen. Dank der IkM wurden die Fakultätsfeiern zu einmaligen Erlebnissen. Dafür möchten wir uns gerne bedanken und revanchieren:
Um die diesjährigen Bismarcker Rocktage (Open-Air Festival) veranstalten zu können, ist die IkM auf finanzielle Unterstützung angewiesen und hat in diesem Zusammenhang eine Crowdfunding Aktion gestartet. Wir würden uns sehr freuen, wenn möglichst viele Studierende und Mitglieder unserer Fakultät dieses Projekt mit einem kleinen Beitrag unterstützen.

Weitere Infos zu der Crowdfunding Aktion und den Rocktagen unter:
https://vb-ruhrmitte.viele-schaffen-mehr.de/bismarcker-rocktage
http://www.ikm-ge.de/bismarcker-rocktage/

Dies Academicus 2016: Preisträger und Preisträgerinnen der Fakultät ausgezeichnet

Hervorragende Lehre führt zu ausgezeichneten Absolventinnen und Absolventen. Wie eng diese Aspekte miteinander verknüpft sind, zeigten abermals die Preisverleihungen beim Festakt des diesjährigen Dies Academicus am 06. Juli 2016. Erstmalig wurde ein Mitglied unserer Fakultät, Frau Dr. Glaucia Peres da Silva, mit dem Duisburg-Essener-Lehrpreis für ihr besonderes Engagement und ihre herausragenden Leistungen in der Lehre im Fach Soziologie ausgezeichnet. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und kann für Maßnahmen im Bereich Studium und Lehre frei verwendet werden.
  
Weiterhin gingen die Preise für PromovendInnen und AbsolventInnen mit besonders herausragenden Promotionsabschlüssen und Abschlussarbeiten an Herrn Dr. Toralf Stark für seine mit summa cum laude bewertete Promotion mit dem Titel „Determinanten politischen Verhaltens – (Un)konventionelle Partizipation und verhaltensprägende Einstellungen“ und Herrn Gerrit Corkadi für seine ausgezeichnete Masterarbeit zu dem Thema „Zeitnahe Fertilitätsintentionen und deren Umsetzung“.

Die gesamte Fakultät freut sich über die Würdigung der Preisträger durch diese Auszeichnungen und gratuliert Frau Dr. Peres da Silva, Herrn Dr. Stark und Herrn Corkadi ganz herzlich.

Die Bilder der Veranstaltungen und weitere Informationen zum Dies Academicus finden Sie in Kürze unter: https://www.uni-due.de/de/dies/

„Kurze Wege zu Ihrem Erfolg.“ – Informations- und Beratungszentrum (IBZ) mit Diversity-Preis ausgezeichnet

Die Beratung und Begleitung der Studierenden rund um ihr Studium wird an der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften großgeschrieben. Mit dem Informations- und Beratungszentrum (IBZ) wurden hierfür während der letzten Jahre Strukturen aufgebaut, in denen engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter professionelle und breitgefächerte Beratung für Studierende anbieten. Für dieses ausgezeichnete Beratungsangebot wurde das IBZ mit dem diesjährigen Diversity-Preis im Bereich Lehre gewürdigt. Mit dem Diversity-Preis werden Mitglieder der UDE geehrt, die sich in herausragender Weise für Vielfalt engagieren und damit die Diversity-Kultur der Universität bereichern. Die Preisverleihung fand am 07.06.2016 im Rahmen des vierten Deutschen Diversity-Tag am Campus Essen statt.

Die gesamte Fakultät freut sich über die Anerkennung und Würdigung des IBZ durch die Auszeichnung mit dem diesjährigen Diversity-Preis und gratuliert dem Team herzlich: Jürgen Bäumer, Maj-Britt Behrens, Gerrit Corkadi, Dr. Ray Hebestreit, Katrin Rinaldi, Dr. Anette Schönborn, Tanja Tästensen

Weitere Informationen zum IBZ sowie Impressionen zur Preisverleihung und dem Diversity-Tag finden Sie unter: https://www.uni-due.de/gesellschaftswissenschaften/ibz.php

Eine Auswahl an Fotos von dieser Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

Weiterbildungsstudiengang an der NRW School of Governance

Die NRW School of Governance bietet ab April 2016 den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang „Master of Public Policy“ an. Das Studium ist in Teilzeit konzipiert und stellt ein Weiterbildungsangebot für bereits Berufstätige dar. 

Ausführliche Informationen zum Weiterbildungsstudiengang sowie zu den Bewerbungsfristen finden Sie hier.

Livechat mit Karl-Rudolf Korte zum Fach Politikwissenschaft


Am Mittwoch, 1.Juni ab 15 Uhr beantworten im Uni-Chat der FAZ Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte Fragen zum Fach Politikwissenschaft und Prof. Dr. Jutta Allmendinger von der Humboldt-Universität Berlin zum Fach Soziologie.


Weitere Informationen: Frankfurter Allgemeine - Uni-Ratgeber.

 

Antrittsvorlesung von Prof. Dr.Dr. Nele Noesselt

Am Mittwoch, den 08.06.2016 wird Prof. Dr.Dr. Nele Noesselt ihre Antrittsvorlesung zum Thema „Chinas „Nue Normalität“ – Präemptive Staatschirurgie und pathologische Lernprozesse“ halten zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Die Veranstaltung beginnt um 16.00 Uhr s.t. im Gerhard Mercator Saal.
 

Neuerscheinung in den Duisburger Beiträgen

In der Serie "Duisburger Beiträge ist eine Veröffentlichung zum Thema "Social Diffusion of Religious Values within Families. Conceptual and Methodological Considerations" erschienen.

Der aktuelle Beitrag von Oliver Arránz Becker, Daniel Lois und Anja Steinbach fokussiert die intrafamiliale Homogenisierung hinsichtlich von Religiosität, wobei in einem empirischen Datenbeispiel horizontale Paar-Angleichungsprozesse sowie vertikale intergenerationale Transmissionsprozesse untersucht werden.

Die "Duisburger Beiträge" veröffentlichen begutachtete Aufsätze aus der Forschung des Soziologischen Instituts (IfS), die zu aktuellen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Debatten beitragen.

Weitere Informationen zu den Duisburger Beiträgen finden Sie hier.
 

Neuerscheinung am IAQ zum Thema „Lebenswege in die Altersarmut. Biografische Analysen und sozialpolitische Perspektiven“ von Antonio Brettschneider und Ute Klammer

Die Studie befasst sich mit den biografischen und strukturellen Determinanten der Grundsicherungsbedürftigkeit im Alter und darauf aufbauend mit der Frage nach zielführenden und ursachengerechten sozialpolitischen Strategien zur Begrenzung zukünftiger Altersarmut.

Auf der Grundlage der empirischen Analysen entwickeln Antonio Brettschneider und Ute Klammer Grundzüge einer präventiv ausgerichteten, lebenslauforientierten und -begleitenden Alterssicherungspolitik, die auf die Gewährleistung eines existenzsichernden eigenständigen Alterseinkommens für alle Bürgerinnen und Bürger abzielt.

Weitere Informationen zu dieser Publikation finden Sie hier.

Neue Ausgabe der Zeitschrift für Politikwissenschaft erschienen

Die neue Ausgabe  (Heft 1 / 2016) der Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol) ist erschienen. Die aktuelle Ausgabe fokussiert den Schwerpunkt "Migrationsbewegungen".

Darin enthalten sind unter anderem Essays von Karl-Rudolf Korte („Flüchtlinge verändern unsere Demokratie“) und Andreas Blätte („Politische Steuerung im Migrations-Integrations-Dilemma“) sowie ein Beitrag zum Thema „Die Themengruppe „Hochschullehre“ in der DVPW“ von Daniel Lambach, Julia Reuschenbach und Mischa Hansel.

Weitere Informationen zur aktuellen Ausgabe finden Sie hier.

Sybille Stöbe-Blossey ist außerplanmäßige Professorin

Die Fakultät für Gesellschaftswissenschaften hat Frau PD Dr. Sybille Stöbe-Blossey für her­vorragende  Leistungen  in  Forschung  und  Lehre die Bezeichnung außerplanmäßige Professorin verliehen.

Sybille Stöbe-Blossey ist Leiterin der Forschungsabteilung Bildung und Erziehung im Strukturwandel am Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) und forscht zu den Themen der bedarfsorientierten Kindertagesbetreuung, der Qualitäts- und Organisationsverteilung und der politischen Steuerung im Bildungs- und Erziehungssystem.

Austauschgespräch zum Thema „Promotion im Ausland“

Herr Tobias Schulze-Cleven von der Rutgers University ist im Rahmen des internationalen Gastdozierendenprogramms für kurze Zeit am Institut für Soziologie zu Gast.
Herr Schulze-Cleven ist DAAD Research Ambassador und Mitglied der German Scholars Organisation. Die Graduiertenförderung der Fakultät Gesellschaftswissenschaften, doknet, bietet am 09.05. 2016 ein Austauschgespräch mit Herrn Schulze-Cleven zum Thema „Promotion im Ausland“ an.

Bitte melden Sie sich bei Interesse hier an.

Erinnerung an die Antrittsvorlesung von Daniel Lambach

Am Mittwoch, den 27.04.2016 wird PD Dr. Daniel Lambach im Rahmen des Habilitationsverfahrens seine Antrittsvorlesung halten und zum Thema „Kings of the Wild Frontier - Das internationale Staatensystem und die Kolonisierung unregierter Räume.“ sprechen.

 

Die Veranstaltung beginnt um 14.00 Uhr c.t. im Raum 105 des LS Gebäudes.

27.04.2016 | 14.00 Uhr c.t. | LS 105

Informationen für Masterstudierende

Das Institut für Soziologie (IfS) lädt am Montag, den 11. April 2016 alle neuen MA-Studierenden zu einer Informationsveranstaltung ein. Die Veranstaltung findet von 12.00 bis ca. 14.00 Uhr im Raum LB 131 statt.
Hier werden Ihnen Seminaranmeldungen, Prüfungsanmeldungen etc. erläutert, und natürlich Fragen zum Studium beantwortet. Das Institut für Soziologie freut sich darauf, Sie in Duisburg begrüßen zu können!

Internationaler Workshop zum Thema "(Non-) Compliance with EU norms, rules and values"

Am am 6. und 7. April 2016 veranstaltet der Jean Monnet Lehrstuhl für Europäische Integration und Europapolitik in Kooperation mit der Radboud-Universität Nijmegen im Gerhard-Mercator-Haus einen internationalen Workshop zum Thema "(Non-) Compliance with EU norms, rules and values".

Zu dieser Veranstaltung sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich vorab per E-Mail an. Das Workshopprogramm finden Sie hier.

6./7.April 2016 | Gerhard-Mercator-Haus| Lotharstraße 57 | 47057 Duisburg

Neuerscheinung: Die andere Seite der Politik, hrsg. von Wilhelm Hofmann und Renate Martinsen

Aus der Reihe:
„Politologische Aufklärung – konstruktivistische Perspektiven“
Springer VS I 2016 I 34,99 € I eBook 27,99 €
ISBN: ISBN 978-3-658-09936-7

Im Zuge der kulturalistischen Wende hat sich der Blick auf politische Kultur grundlegend gewandelt: Anders als im traditionellen Forschungsfeld politische Kulturforschung geht es nun nicht mehr um das „Was“ von Kultur (Container-Begriff), sondern vielmehr um die Frage, „wie“ durch eine bestimmte Weise der Beobachtung Kultur erst hervorgebracht wird.
Die Beiträge des Bandes „Die andere Seite der Politik – Theorien kultureller Konstruktion des Politischen“ thematisieren, warum und wie verschiedene Theorien die Konstruktion von Politik in kulturellen Kontexten vornehmen. Gemeinsamer Ausgangspunkt der Texte ist dabei die Erkenntnis, dass Kultur als zentrales Medium politischer Wirklichkeitserfassung und Wirklichkeitskonstruktion fungiert und politische Handlungsspielräume eröffnen bzw. verschließen kann.

Weitere Infos zur Publikation finden Sie hier.

Studie untersucht Kinderwunsch und Wirklichkeit - Reden Freunde und Eltern mit?

In ihrer Studie analysieren Dr. Anne-Kristin Kuhnt (Institut für Soziologie (IfS), Universität Duisburg-Essen) und Prof. Dr. Heike Trappe (Universität Rostock) auf Basis des deutschen Beziehungs- und Familienpanels den Einfluss sozialer Netzwerke auf die Realisierung von Kinderwünschen. Dieser ist gar nicht so groß – eine stabile Partnerschaft ist weitaus wichtiger.

Kinder wünschen sich viele. Ob diese tatsächlich geboren werden, ist weniger eine Frage des sozialen Drucks durch Freunde und Eltern. Entscheidender ist eine stabile Partnerschaft. Das zeigen die Ergebnisse der Studie „Channels of Social Influence on the Realization of Short-term Fertility Intentions in Germany“, die jetzt im Journal Advances in Life Course Research erschienen ist.

Einladung zur Antrittsvorlesung von Daniel Lambach

Am Mittwoch, den 27.04.2016 wird PD Dr. Daniel Lambach im Rahmen des Habilitationsverfahrens seine Antrittsvorlesung halten und zum Thema „Kings of the Wild Frontier - Das internationale Staatensystem und die Kolonisierung unregierter Räume.“ sprechen.

Die Veranstaltung beginnt um 14.00 Uhr c.t. im Raum 105 des LS Gebäudes.

27.04.2016 | 14.00 Uhr c.t. | LS 105

Aktuelle Forschung zu den Genderdimensionen von Menschenhandel veröffentlicht

Frauen stellen mit 75% die Mehrheit der Opfer von Menschenhandel in Europa, und 97% der Opfer von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung. Zu den Genderdimensionen von Menschenhandel veröffentlicht die Europäische Kommission heute (21. März 2016) einen von den Duisburger SoziologInnen Professorin Karen A. Shire, Ph.D., Dr. Birgit Apitzsch und Diplom-Sozialwissenschaftler Markus Tünte koautorierten Forschungsbericht, dessen Ergebnisse bereits Eingang in einen Vorschlag des Europäischen Parlaments (Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter) zu einer Resolution zur Prävention von Menschenhandel aus einer Genderperspektive gefunden haben.

Glaucia Peres da Silva

Glaucia Peres da Silva (IfS) moderiert den Panel „Pop und Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte“

Am 15.4.16 wird Glaucia Peres da Silva (IfS) den Panel „Pop und Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte“ im Workshop Räume, Märkte, Szenen – neue Arbeiten zur Popgeschichtemoderieren.

Dieser Workshop wird organisiert vom Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) in Kooperation mit den Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung (HU Berlin) und soll die neuen Arbeiten zur Popgeschichte nach der Veröffentlichung der Bücher Popgeschichte – Band 1: Konzepte und Methodenund Band 2: Zeithistorische Fallstudien 1958-1988diskutieren.

Soziologisches Kolloquium im Sommersemester 2016

Auch im Sommersemester 2016 veranstaltet das Insitut für Soziologie (IfS) ein wöchentlich stattfindendes Kolloquium. Im Rahmen dessen werden interne und externe Referenten zu laufenden und abgeschlossenen Forschungsarbeiten referieren und ihre Ergebnisse vorstellen.

Die einzelnen Sitzungen des soziologischen Kolloquium finden von 18.00 bis 20.00 Uhr im Raum LK 051 statt. Weitere Informationen sowie den Verlaufsplan finden Sie hier.

Vortragsreihe der NRW School of Governance: „Flucht und neue Einwanderung als Herausforderung der Parteiendemokratie“

Die Flüchtlings- und Asylpolitik beherrscht die politische Agenda in Deutschland und Europa. Auch die Parteien sind herausgefordert, Antworten und Positionen auf die hohe Zahl der Asylsuchenden anzubieten.
Als NRW School of Governance wollen wir dies als Treffpunkt von Wissenschaft und Praxis begleiten. Mit der Gesprächs- und Vortragsreihe „Flucht und neue Einwanderung als Herausforderung der Parteiendemokratie“ wollen wir im Jahr 2016, dem Jubiläumsjahr der NRW School of Governance, zur Debatte beitragen und laden Sie hiermit sehr herzlich zu folgenden Terminen ein:

19. April 2016, 18.00 Uhr | Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann,
stellvertretene Bundesvorsitzende der FDP (Anmeldung: dagmar.baecker@uni-due.de)

28. April 2016, 18.00 Uhr | Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Fraktion
im Landtag NRW (Anmeldung: ursula.fischer@uni-due.de)

3. Juni 2016, 16.00 Uhr | Armin Laschet, Vorsitzender der CDU-Fraktion im
Landtag NRW (Anmeldung: anita.weber@uni-due.de)

Der Termin mit Mona Neubaur (Landesvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen) wird noch bekannt gegeben.

NRW School of Governance | Lotharstraße 53 | Gebäude LS | Raum LS  105

Karl-Rudolf Korte im Interview mit dem Deutschlandfunk zum Einfluss der AfD auf die deutsche Parteienlandschaft

Welchen Einfluss hat die AfD auf die deutsche Parteienlandschaft? Wie ist der Erfolg der Partei zu erklären? Und was bedeutet das für die etablierten Parteien? Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte hat im Interview mit dem Deutschlandfunk versucht, Antworten auf diese Fragen zu finden.

Das gesamte Interview im Wortlaut finden Sie hier.

4. Rhein-Ruhr Promovendensymposium „Arbeit und Soziale Sicherheit“

Am 10./11.03.2016 findet das jährliche Rhein-Ruhr-Promovendensymposium zum vierten Mal statt. An zwei Tagen stellen Doktoranden aus dem Bundesgebiet und aus dem Ausland ihre Arbeiten aus dem Themenfeld Arbeit und soziale Sicherheit vor. Der Doktorandenworkshop wird vom Institut für Soziologie (IfS) und dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) organisiert und mit Mitteln der Hans-Böckler-Stiftung gefördert.

Flyer | Call for Papers

Unikids - Wohin fliehen? Warum Kinder fliehen und wie es ihnen dabei ergeht

Prof. Anja Weiß vom Insitut für Soziologie (IfS) wird am 9. März 2016 eine Kindervorlesung bei den Unikids in Essen halten.

Im Libanon ist jeder Vierte ein Flüchtling, in Deutschland haben viele Kinder (Ur-)Großeltern, die geflohen sind. Vor diesem Hintergrund wird Frau Weiß im Rahmen der Kindervorlesung zum Thema „Wohin fliehen? Warum Kinder fliehen und wie es ihnen dabei ergeht“ sprechen und den Fragen „Warum fliehen Menschen? Und was wird aus ihnen dort, wo sie ankommen? Wie gehen die Alteingesessenen mit Flüchtlingen um?“ nachgehen.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Studierendentagung „Forschungswerkstatt“ am IfS

Im Rahmen der Studierendentagung „Forschungswerkstatt“ präsentieren Studierende des MA Soziologie am Institut für Soziologie (IfS), die im Wintersemester 2015/16 ihr Forschungspraktikum absolviert haben, ihre Ergebnisse. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 17.3.2016 ab 10.15 Uhr im LK 061 und LK 062 statt. Interessierte, insbesondere auch Studierende der Soziologie anderer Fachsemester, sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen zum Programmablauf finden Sie hier.

Bewerbungstraining für die Studierenden der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften

Erfolgreich präsentieren im Vorstellungsgespräch

Sowohl für Nebenjobs und Praktika während des Studiums als auch für den beruflichen Werdegang nach dem Studium sind Vorstellungsgespräche ein Schlüssel-Element der Jobsuche. Um unseren Studierenden die Möglichkeit zu geben, solch eine Vorstellungssituation zu trainieren, die Nervosität davor abzubauen und künftige Gespräche erfolgreich zu meistern, bieten wir als alternatives Workshopangebot zur Spring School exklusiv für Studierende der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften einen Workshop zum Thema „Erfolgreich präsentieren im Bewerbungsgespräch“ an.

Neben zahlreichen Übungen zur erfolgreichen Selbstdarstellung und einer Simulationsübung zu (auch stressigen) Vorstellungsgesprächen wird besprochen, welche Do‘s and Don‘ts es in einer Vorstellungssituation gibt und wie Sie schwierige Fragen meistern können. Außerdem wird es darum gehen, wie Sie am besten mit der Vorstellungssituation am Telefon und mit der Gehaltsfrage in Vorstellungsgesprächen umgehen können. Für individuelle Fragen bleibt zusätzlich genug Platz im Workshop.

Titel: Erfolgreich präsentieren im Vorstellungsgespräch – Bewerbungstraining für die Studierenden der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften
Wann? 08. März 2016, 10-16 Uhr
Wo? LK 052
Wer? Alle Studierenden der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der UDE
Dozentin: Andrea Podschadel (Career Service, ABZ)

Das Angebot ist auf 20 Plätze begrenzt.

Schnell sein und bis zum 06. März 2016 unter www.uni-due.de/spring_school/ anmelden.

Speedreading und weitere effektive Lesetechniken für Studierende der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften

Viel zu Lesen für‘s Studium und kaum Zeit, alle Texte Seite für Seite genau zu studieren? Dies lässt sich ändern – durch Speedreading! Hiermit ist die Technik des schnellen und effizienten Lesens gemeint, die es ermöglicht, die Lesegeschwindigkeit zu verdoppeln oder mit etwas mehr Übung sogar zu verdreifachen. Somit lässt sich im Studium viel Zeit zu sparen – und dies ohne Einbußen im Textverständnis!

Nach der hohen Nachfrage im letzten Jahr, bietet die Fakultät für Gesellschaftswissenschaften auch in diesem Semester einen Speedreading-Workshop zur Erlernung der Schnell-Lese-Technik als alternatives Workshopangebot zur Spring School an. Ziel des zweitägigen Workshops ist es, die visuelle Auffassungsgabe zu verbessern und sich am Ende des Kurses überdurchschnittlich schnell durch verschiedene Textarten (wie Zeitschriftenartikel, Lehrbücher oder auch Romane) arbeiten zu können. Teilnehmen kann jede/r Studierende der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften.

Veranstaltungstitel: Speedreading und weitere effektive Lesetechniken für Studierende der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften
Wann: 03. und 04.März 2016, 10 bis 15 Uhr
Wo: LK 061
Dozent: Dr. Nils Echterhoff (Institut für Optionale Studien)

Da das Angebot auf 25 Plätze begrenzt ist, ist eine Anmeldung bis zum 01. März unter www.uni-due.de/springschool Voraussetzung für die Teilnahme.
Wer einen Platz erhält, wird per E-Mail benachrichtigt.

Antrittsvorlesungen im Sommersemester 2016

Im kommenden Sommersemester werden Dr. Daniel Lambach (Vertretungsprofessor für Internationale Beziehungen am Institut für Politikwissenschaft) und Prof. Dr. Dr. Nele Noesselt (Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Ostasien/China) ihre Antrittsvorlesungen halten.

  • 27.04.2016 Antrittsvorlesung Daniel Lambach
  • 08.06.2016 Antrittsvorlesung Nele Noesselt  

Ausführliche Informationen folgen zu gegebener Zeit.