Forschung an der Fakultät Gesellschaftswissenschaften

Forschung an der Fakultät

Die Gesellschaftswissenschaften in Duisburg zählen sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der angewandten Forschung zu einem der führenden sozialwissenschaftlichen Institute in Deutschland. Dies schlägt sich u.a. in Drittmittel gestützten Forschungsgroßprojekten, in der Nachwuchsförderung (z.B. DFG-Graduiertenkolleg Risk and East Asia, NRW-School of Governance) als auch in einem hohen Grad an internationaler Vernetzung nieder.

Innerhalb des UDE-Profilschwerpunkts „Wandel von Gegenwartsgesellschaften“ werden die Forschungsaktivitäten thematisch gebündelt und intensiviert. Dies schließt insbesondere eine fakultätsübergreifende Zusammenarbeit in der Forschung der Bereiche Gesellschaftswissenschaften, Bildungswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften sowie Forschungskooperationen mit externen Partnern explizit mit ein.

Eine große Breite sozialwissenschaftlicher Forschungsthemen werden von den Teams und Arbeitsgruppen der Lehrstühle und Professuren am Institut für Soziologie und am Institut für Politikwissenschaft durchgeführt. Detaillierte Informationen finden sich auf den Homepages der einzelnen WissenschaftlerInnen.

Mit dem Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) und dem Institut für Arbeit und Qualifikation (IAQ) verfügt die Fakultät über zwei reine Forschungsinstitute, die wesentlich zum Forschungsprofil der Fakultät und der UDE beitragen Neben den national wie international beachteten Forschungsaktivitäten der einzelnen Lehrstühle sind mit dem INEF, dem IAQ sowie der NRW School of Governance bundesweit sichtbare Forschungseinheiten etabliert.

Zugleich bestehen enge Kooperationen mit dem Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e.V. (RISP; An-Institut der UDE) sowie dem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung (WSI).

Weiterhin ist mit dem Käte Hamburger Kolleg „Politische Kulturen der Weltgesellschaft: Chancen globaler Kooperation im 21. Jahrhundert“ (seit 2012) eine national wie international sichtbare Forschungseinheit an der Fakultät etabliert.

Die einzelnen Forschungsaktivitäten werden in einem im zweijährigen Turnus erscheinenden Forschungsbericht veröffentlicht.

Im Bereich der Nachwuchsförderung verfügt die Fakultät zurzeit über drei Juniorprofessuren und engagiert sich stark im Aufbau und der Fortentwicklung strukturierter Promotionsprogramme. So verfolgt die Fakultät im Rahmen des Doktoranden-Netzwerks DokNet vielfältige Ansätze zur Steigerung der Promotionszahlen und vor allem zur strukturellen Verbesserung der Promotionsphase. Das DoKNet koordiniert und bündelt dabei die vielfältigen Ansätze an der Fakultät und fasst sie unter einem gemeinsamen organisatorischen Dach zusammen.