Aktuelles

06.10.2018 Hochschulöffentliche Vorstellung der Gleichstellungsbeauftragten

Wer weiß das schon? Wir möchten mit Ihnen darüber ins Gespräch kommen, wie Gleichstellung unsere Universität verbessern kann. Anlässlich der hochschulöffentlichen Vorstellung der neuen Gleichstellungsbeauftragten veranstalten wir ein World Café und laden alle Hochschulangehörigen herzlich ein:

Dienstag, 6. November 2018, 12-14 Uhr
im Glaspavillon, R12 S00 H12 am
Campus Essen
Einladung & Programm

01.08.2018 Umzug des Gleichstellungsbüro

Das Gleichstellungsbüro wechselt seine Räume am Campus Essen. Am 13.08.2018 ziehen wir von R13 V00 G17 nach R12 S02 H80. Wir bitten um Verständnis, dass wir am 13.08.nur sehr eingeschränkt erreichbar sein werden.

Wir freuen uns, Sie bald in unseren neuen Räumen begrüßen zu dürfen!

30.04.2018 Das neue Team im Gleichstellungsbüro

Foto Pressemitteilung 2018

Text: Ulrike Bohnsack/ Pressemitteilung der UDE

Die Universität Duisburg-Essen (UDE) hat eine neue Gleichstellungsbeauftragte: Christine Heil. Die Professorin für Kunstpädagogik hat das Amt von Ingrid Fitzek übernommen, die nach 11,5 Jahren in die Geschäftsführung des Instituts Arbeit und Qualifikation der Uni wechselt.

Es ist ein Amt mit vielen Aufgaben: Es geht vor allem darum, die strukturelle Benachteiligung von Frauen an der Uni abzubauen. So wirkt die Gleichstellungsbeauftragte bei Stellenbesetzungs- und Berufungsverfahren mit, entwickelt Konzepte und Maßnahmen und berät wichtige Gremien wie Hochschulrat, Rektorat und Senat. Außerdem setzt sie sich dafür ein, dass Studierende und Beschäftigte, die Angehörige zu betreuen oder Kinder zu versorgen haben, dies besser mit Beruf bzw. Studium vereinbaren können.

Seit Herbst 2006 hatte sich Ingrid Fitzek (59) um die Gleichstellungsbelange gekümmert. Viel Wichtiges konnte sie bewegen: So etwa wurde die UDE im letzten Jahr zum dritten Mal in Folge als familiengerechte Hochschule zertifiziert, das NRW-Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung wurde dauerhaft an der UDE verankert. Auch dass die Uni in den bisherigen zwei Runden des bundesweiten Professorinnenprogramms erfolgreich war, ist Fitzek mit zu verdanken.

Kulturwandel notwendig
„Ich freue mich, in einem sehr gut aufgestellten Team die wichtigen Gleichstellungsaufgaben zu gestalten“, sagt ihre Nachfolgerin Christine Heil (52), die drei Vertreterinnen an ihrer Seite weiß. Diese kommen aus der Gruppe der Wissenschaftlerinnen, der Studentinnen und aus der Verwaltung.

„Das große Ziel bleibt der notwendige Kulturwandel, um nach wie vor wirksame Rollenklischees abzubauen und zu mehr Geschlechtergerechtigkeit zu gelangen. Beispielsweise haben wir noch immer nicht Entgeltgleichheit im öffentlichen Dienst erreicht. Und der Anteil der Professorinnen stagniert bei 24 Prozent“, mahnt Heil. „Dafür gilt es, im Dialog mit verschiedenen Gremien und Abteilungen zu sein und unterschiedliche Maßnahmen effektiv zu verknüpfen: So sollten wir etwa gleichzeitig auf die Frauenförderpläne und Coaching-Angebote für Wissenschaftlerinnen schauen.“

Auch wenn Drittmittel beantragt werden, werden zunehmend innovative Gleichstellungskonzepte erwartet. Dafür sind an der UDE bereits gute Strukturen etabliert, findet Christine Heil. Dass sich die Universitätsallianz Ruhr außerdem durch eine weit vernetzte und profilierte Geschlechterforschung auszeichnet, sei hilfreich, um neue Konzepte zu entwickeln.

Weitere Informationen: https://www.uni-due.de/gleichstellungsbeauftragte
Gleichstellungsbeauftragte Prof. Dr. Christine Heil, Tel. 0201/183-2012, gleichstellungsbeauftragte@uni-due.de

Stellvertreterinnen:
Dr. Regina Hauses, Tel. 0201/183-4293, regina.hauses@uni-due.de
Elke Währisch-Große, Tel. 0201/183-4331, elke.waehrisch-grosse@uni-due.de
Ellen Meister, Tel. 0201/183-4527, stud.gleichstellung@uni-due.de

im Bild (oben):
Die neue Gleichstellungsbeauftragte Prof. Dr. Christine Heil (2.v.r.) und ihre drei Stellvertreterinnen (v.l.) Ellen Meister, Elke Währisch-Große und Dr. Regina Hauses. Foto: UDE/Bettina Engel-Albustin

 

27.03.2018 Wechsel im Amt der Gleichstellungsbeauftragten

Ab dem 01.04.2018 übernimmt Ingrid Fitzek mit der administrativen Geschäftsführung des IAQ eine neue interessante Aufgabe an der UDE und legt daher das Amt der (komm.) Gleichstellungsbeauftragten zum 31.03.2018 nach elfeinhalb Jahren nieder. In einem Schreiben an die hochschulinterne Öffentlichkeit bedankt sie sich bei allen Unterstützer*innen und wünscht Ihrer Nachfolgerin Prof. Dr. Christine Heil alles Gute.

Weitere Informationen zu Ingrid Fitzeks Amtszeit finden Sie in den Rechenschaftsberichten.

22.03.2018 Kompetenztraining "Geschlechtergerechte Berufungsverfahren"

Die TU Dortmund, die Ruhr-Universität Bochum und die Universität Duisburg-Essen bieten gemeinsam ein Kompetenztraining für die Durchführung geschlechtergerechter Berufungsverfahren an. Für den an der TU Dortmund stattfindenden Workshop können sich insbesondere Professor*innen, aber auch andere Mitglieder von Berufungskommissionen aller drei Universitäten anmelden.
Das Training orientiert sich am Ablauf eines Berufungsverfahrens. Die Teilnehmenden setzen sich mit den universitären und gesetzlichen Anforderungen derGleichbehandlung von Frauen und Männern auseinander. Neben einem fachlichen empirischen Input zur Geschlechtergerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen steht im Mittelpunkt des Workshops auch die Sensibilisierung für die Wirkung subjektiver Geschlechterbilder in Personalauswahlverfahren. Ziel ist es, den gendergerechten und gendersensiblen Ablauf von Berufungsprozessen zu verbessern. Dazu werden u. a. worst-case-Szenarien und good practice für Berufungsverfahren erarbeitet.
Anmeldung über das Internerne Fortbildungsangebot der UDE im Themengebiet "Die eigene Schatzkiste - persönliche und soziale Kompetenzen stärken": https://sisonline.uni-due.de/