09.07.2020 Start-Up Smart Inductive Solutions (SIS)

SIS-is_the_solution

Interessante Ideen?Start-Up Smart Inductive Solutions (SIS)

Fünf Mitarbeiter unseres Lehrstuhls treiben mit ihrem Start-Up Smart Inductive Solutions (SIS) intelligente und kabellose Ladesysteme für eine Vielzahl an Anwendungen voran. Zuletzt haben sie mit ihrem Konzept bei einigen nationalen und internationalen Wettbewerben mit ihren Pitches überzeugt.

Wir freuen uns auf eine spannende Zukunft.

08.07.2020 Studier den Master Automotive Engineering & Management !

​​Aem Studieren

Studiengang mit Perspektive gesucht?Automotive Engineering & Management studieren!

Turbulente Zeiten? Bleib entspannt!

Studiere den Master in Automotive Engineering & Management!

Bewirb dich jetzt für das Wintersemester 2020/2021! 

23.06.2020 Projekt "InnaMoRuhr"

Presse_InnaMoRuhr2

In einem multidisziplinären Konsortium aus Sozial-, Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften gehen Forscher*innen der drei UA Ruhr-Universitäten der Frage nach, wie die Mobilität im Ruhrgebiet nachhaltig gestaltet werden kann. An den Universitäten Duisburg-Essen, Bochum und Dortmund sind 120.000 Studierende eingeschrieben, die regel-mäßig zu ihren Studienorten pendeln. Zudem können sie im Rahmen der Universitätsallianz Ruhr an allen vier Standorten Lehrveranstaltungen besuchen, zum Beispiel im Masterstudiengang Medizinphysik. Doch wie kommen sie von Bochum nach Dortmund oder von Duisburg nach Essen? Und wie von dort wieder nach Hause? Wenn die Zeit drängt, oft mit dem eigenen Pkw, denn Punkt-zu-Punkt-Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind rar. So tragen auch die Universitäten zum Stau auf der A 40 und zum Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase bei. Hier setzt das Forschungsprojekt „InnaMoRuhr“ an, das vom Verkehrsministerium des Landes NRW für drei Jahre ab dem 1. Juli gefördert wird. Ziel ist es, ein Konzept zu entwickeln, wie die Mobilität im Ruhrgebiet nachhaltig gestaltet werden kann, etwa indem Angebotslücken geschlossen und innovative Mobilitäts-Services zur Verfügung gestellt werden. „Das Projekt wird durch Prof. Dr. Johannes Weyer von der TU Dortmund aus sehr engagiert geleitet und nimmt nun auch an unserer Universität mit Unterstützung des Rektorats Fahrt auf – auch mit Unterstützung des Rektorats“, gibt Prof. Dr. Heike Proff, Inhaberin des Lehrstuhls für ABWL und internationales Automobilmanagement, bekannt. Zudem soll dieses Konzept in einem Feldversuch praktisch erprobt werden. Dabei sollen lokal emissionsfreie Technologien, z.B. Elektro-Shuttles, aber auch On-demand-Services sowie andere Formen neuer Mobilität zum Einsatz kommen.

Projektpartner

TU Dortmund

Johannes Weyer Projektkoordinator, Fachgebiet Techniksoziologie

Ruhr Universität Bochum

Michael Roos, Lehrstuhl für Makroökonomik
Constantinos Sourkounis, Institut für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik

Universität Duisburg-Essen

Heike Proff, Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre & Internationales Automobilmanagement
Petra Stein / Frank Kleemann, Institut für Soziologie
Pedro José Marrón, Lehrstuhl für Networked Embedded Systems

03.06.2020 Erfolgreiche Disputation - Florian Knobbe


Promotion_FlorianKnobbe

Erfolgreiche Disputation, wir gratulieren unserem Mitarbeiter Florian Knobbe !

20.04.2020 Moodle Passwörter

Die Moodle-Passwörter für die Veranstaltungen im Sommersemester erhalten Sie, wenn Sie sich im LSF-System für die jeweilige Veranstaltung anmelden. Bitte beachten Sie, dass die Zusendung des Moodle-Passwortes einige Stunden dauern kann. Alternativ können Sie sich per Mail direkt an den entsprechenden Ansprechpartner der jeweiligen Veranstaltung wenden.

28.05.2020 IAM goes Video by Deloitte

Bild_Deloitte

Neben den digitalen Vorlesungen sind wir auch gemeinsam mit unserem Kooperationspartner der Deloitte Digital Factory vor der Kameralinse. Es wurden Videos für unsere Buchveröffentlichung gedreht.

20.03.2020 Vorlesungsbeginn SS 2020

Liebe Studierende,

Das Rektorat hat in Abstimmung mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW (MKW NRW) entschieden, den Vorlesungsbeginn auf den 20. April 2020 zu verschieben.
Mündliche Prüfungen können im Einvernehmen zwischen Prüfenden und Studierenden stattfinden.

Der Lehrstuhl ist derzeit nicht besetzt! Bitte wenden Sie sich bei Anfragen daher per Mail an die jeweiligen Ansprechpartner.

Über unsere Facebook-Seite  informieren wir Sie bei neuen Informationen.

Passen Sie gut auf sich auf!

- Lehrstuhl IAM

19.12.2019 Weihnachtliches Meet & Greet

Bild_WeihnachtenMeetGreet

Der Lehrstuhl hat zum Jahresabschluss ein weihnachtliches Meet & Greet mit Referenten von Opel und Deloitte gehalten. Wir wünschen Allen eine erholsame Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2020!

27.11.2019 Projekt "TALAKO"

Logo_TALAKO

Beginn des Projekts Taxi-Lade-Konzept für den öffentlichen Raum (Talako)

Laden von Elektrotaxis?

CO2, NOx und Feinstaub und die deswegen drohenden Fahrverbote: Immer mehr Städte wollen die Umweltbelastung durch Dieselfahrzeuge reduzieren. Ein wichtiger Beitrag ist die Elektrifizierung von Taxiflotten, die heutzutage eine Dieselquote von fast 85 % haben und hauptsächlich in deutschen Innenstädten betrieben werden. Durch das Vorrückprinzip an öffentlichen Plätzen, wie zum Beispiel Bahnhöfen, haben Taxifahrer leider keine Möglichkeit sich an kabelgebundene Ladesäulen anzuschließen. Der Lehrstuhl für Internationales Automobilmanagement der Universität Duisburg-Essen hat dafür ein innovatives Pilotprojekt initiiert.

Das Projekt Taxi-Lade-Konzept für den öffentlichen Raum (kurz: TALAKO) startete am 01.10.2019 mit einer Laufzeit von drei Jahren und einem Fördervolumen von zwei Millionen Euro. Das durch das Bundeswirtschaftsministerium geförderte Projekt umfasst den Aufbau einer Pilotanlage in Köln für das kabellose Laden von Taxifahrzeugen mittels induktivem Ladestreifen. Dieses Ladesystem wird unterirdisch in die Taxi-Warteschlange integriert. So werden die Elektrotaxis während der Wartezeit geladen. Das TALAKO-Projekt leistet somit einen wichtigen Betrag zur Reduktion von Umweltbelastungen in deutschen Innenstädten.

Auf der Suche nach einem geeigneten Projektfahrzeug schaute das Projektteam über die Landesgrenzen hinaus und konnte einen Pionier auf dem Gebiet von Taxi-Elektrofahrzeugen vom Projekt überzeugen. Der englische Fahrzeughersteller LEVC, der die für London typischen Black Cabs herstellt, beteiligt sich mit seinem speziell für das Taxigewerbe entwickeltem Elektrofahrzeug. Das Fahrzeug hat eine elektrische Reichweite von 130 km und einen Range-Extender an Board, um bei Bedarf die Reichweite um 500 km zu verlängern. Das Projektteam versucht weitere Fahrzeughersteller für das Projekt zu gewinnen.

Das Projektkonsortium, welches neben der Universität Duisburg-Essen und LEVC, die Universität Wuppertal, die Stadt Köln, INTIS GmbH, RheinEnergie AG, und TaxiRuf (Köln) umfasst, wird innerhalb der ersten 6 Monate eine Prototypenanlage in Mülheim a.d.R. aufbauen – hier betreibt Taxi Stephany bereits ein LEVC Fahrzeug und ist von der zusätzlichen Ladeoption überzeugt. Im Anschluss erfolgt der Aufbau und der Betrieb der geplanten Pilotanlage in Köln auf der bis zu sechs Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden können.

Kontakt: Gregor Szybisty, Projektkoordinator, gregor.szybisty@uni-due.de, +49 (0) 203-379 2598

01.09.2019 Jubiläum

Balloons-pixabay-1786430-16-9

Der Lehrstuhl feiert sein 10-jähriges Bestehen!

01.07.2019 Buch - Multinationale Automobilunternehmen in Zeiten des Umbruchs

Ein neues Buch ist erschienen! Hier finden Sie den Produktflyer.