20.10.2020 Der Studiengang für die Mobilität von Morgen

​​​Master Automotive Engineering & Management Infoveranstaltung am 20.10.2020 um 17:00 Uhr

Teilnahme unter: https://bbb.uni-due.de/b/sjl-umv-ccu

​​


Werbung Aem


Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie hier.

 

28.09.2020 - Buch: Altersgerechte Fahrerassistenzsysteme

 

Productflyer 9783658308704

Ein neues Buch ist erschienen! Hier finden Sie den Produktflyer.

16.09.2020 - Duisburger Start-Up gewinnt begehrten Digital Logstic Award

Bild1

Dortmund, 16.09.2020. Beim Dortmunder Zukunftskongress Logistik konnte das Start-Up der Universität Duisburg-Essen gapcharge den ersten Platz des Digital Logistics Awards gewinnen. Der Preis gilt als eine der größten Auszeichnungen für Logistik-Start-Ups in Deutschland und ist mit 15.000 Euro dotiert. Über 30 Bewerbungen aus 13 unterschiedlichen Ländern sind eingegangen. Darunter wurden 8 Finalisten ausgewählt, die in der letzten und entscheidenden Auswahlrunde in einem Pitch-Wettbewerb am 15. September gegeneinander antreten mussten. Die Teilnehmer des Zukunftskongresses und eine Expertenjury hatten im Anschluss 24 Stunden Zeit, ihre Stimme für ihren Favoriten abzugeben.

Stefan Sommer, Co-Founder von gapcharge, freut sich zusammen mit seinem Team über das Urteil der Logistik-Experten: „Wir sind überwältigt von diesem Sieg! Wir danken allen Unterstützern – insbesondere der Universität Duisburg-Essen.“ Das fünfköpfige Team entwickelt induktive Ladelösungen für Logistikfahrzeuge mit digitalen Zusatzservices und gründete sich aus Forschungstätigkeiten am Lehrstuhl für Internationales Automobilmanagement an der Universität Duisburg-Essen. Lehrstuhlinhaberin Prof. Dr. Heike Proff sieht eine tolle Entwicklung: „Es ist sehr schön mit anzusehen, wie junge motivierte Menschen Ideen entwickeln und weiterverfolgen. So etwas schafft einen Mehrwert für die Universität und die Region vor Ort.“ Seit Januar wird gapcharge im Accelerator-Programm startport von Duisport gefördert. Anfang Mai konnten sie mit Start-Up-Transfer.NRW eine Förderung in Höhe von ca. 250.000 € gewinnen. Jetzt haben sie den Digital Logistics Award gewonnen. Gregor Szybisty, Co-Founder, sieht sein Team bestätigt: „Die Auszeichnungen zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir wollen es schaffen und Schritt für Schritt unser eigenes Unternehmen aufbauen.“

Letzten Monat konnte das Team schon überzeugen und wurde in das Start-Up-Programm HIGH-TECH.NRW aufgenommen. Das junge Start-Up aus Duisburg ist dementsprechend viel unterwegs. Florian Knobbe, Co-Founder, bewundert den Pioniergeist in der Region: „Wir treffen auf vielen Veranstaltungen auf Mitstreiter, die wie wir versuchen wollen, die Logistik im Ruhrgebiet und darüber hinaus zu revolutionieren. Dadurch entstehen viele Synergieeffekte, die wir nutzen möchten.“

16.09.2020 - Lehrstuhl IAM feiert den Gewinn des Digital Logstic Award durch das Start-Up Gapcharge

Lade den Film...

Ab Oktober 2020 - IAM-Team sucht wissenschaftliche Unterstützung

 

Unterstützung Gesucht

Unser Lehrstuhl für ABWL & Internationales Automobilmanagement sucht eine/n Wissenschaftlichen Mitarbeiter/in.

Die passende Ausschreibung finden Sie hier.

26.08.2020 Erfolgreiche Disputation - Dominik Kilian


Promotion Dkilian

Erfolgreiche Disputation, wir gratulieren unserem ehemaligen Mitarbeiter Dominik Kilian!

22.09.2020 Der Studiengang für die Mobilität von Morgen

​​​Master Automotive Engineering & Management Infoveranstaltung am 22.09.2020 um 17:00 Uhr

Teilnahme unter: https://bbb.uni-due.de/b/sjl-umv-ccu

​​Aem Info 20200922



Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie hier.

24.08.2020 Start-Up Gapcharge sucht studentische Unterstützung in der Softwareentwicklung

Weitere Informationen unter: www.gapcharge.com

Kontakt unter: florian.knobbe@uni-due.de 

Studentischeunterstuetzung Gapcharge
 

07.08.2020 IAM bekommt Nachwuchs

​​

Jj Bobbycar
 

Mobilität für den Nachwuchs

Er hat bei uns u.a. das Forschungsprojekt zu altersgerechten Fahrassistenzsystemen (ALFASY) koordiniert. Pünktlich zum Ende des Projektes und seiner Tätigkeit an der UDE hat er Nachwuchs bekommen. Frau Proff hat dem frischgebackenen Papa ein IAM Bobby-Car überreicht. Wir bedanken uns bei Josip für die Zusammenarbeit und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute für die Zukunft! 

27.07.2020 Übergabe des Förderbescheides für das Projekt InnaMoRuhr

​​

Innamoruhr Foto

© VM/Simon Bierwald/TU Dortmund

InnaMoRuhr gestartet

Pendelverkehr erforschen

  • von Ulrike Bohnsack
  •  
  • 28.07.2020

Wer im Ruhrgebiet unterwegs ist, braucht vor allem: Geduld. Egal, ob man das Auto oder Bus und Bahn nimmt. Die nachhaltige Mobilität von 120.000 Studierenden und 20.000 Beschäftigten der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) hat das Vorhaben InnaMoRuhr zum Ziel. Es will das Pendeln zwischen den vier Standorten der UA Ruhr – Dortmund, Bochum, Duisburg, Essen – erleichtern. Verkehrsminister Hendrik Wüst übergab jetzt (27.7.) den Förderbescheid.

„Eine gute Anbindung und Erreichbarkeit ist ein Standortfaktor – auch für Forschungseinrichtungen. Deshalb investieren wir 1,9 Millionen Euro Landesmittel für die Erforschung und Entwicklung von intelligenter Mobilität zwischen den Hochschulen“, sagte Minister Wüst. „Damit kommen wir einem Ziel der Ruhr-Konferenz ein großes Stück näher: Die Stärkung des Wissensstandortes in der Metropolregion Ruhrgebiet.“

2,4 Millionen Euro schwer ist das auf drei Jahre angelegte Projekt insgesamt, und es wird von sechs Arbeitsgruppen aus der Soziologie sowie den Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften getragen. Koordinator ist Prof. Johannes Weyer von der TU Dortmund. Beteiligte der UDE sind die Professoren Heike Proff, Petra Stein, Frank Kleemann und Pedro José Marrón. Zwei weitere Forscher kommen von der RUB.

Vom E-Shuttle bis Ridesharing

„Wir untersuchen in dem Projekt, wie eine höhere Mobilität nicht nur nachhaltig, also ohne zusätzliche Emissionen, sondern auch wirtschaftlich angeboten werden kann“, erklärt BWL-Professorin Heike Proff. „Dazu gilt es, den Bedarf genau zu verstehen, das bisherige Angebot zu erheben, Lücken im Nahverkehrsangebot zu identifizieren. Außerdem sollen Anbieter und die Nachfragenden über eine neuartige App vernetzt werden.“

Verschiedene Szenarien sind denkbar – etwa dieses: Ein E-Shuttlebus mit beispielsweise zwölf Sitzplätzen pendelt zwischen zwei Standorten. An jedem Streckenende steht eine Ladestation, die den Bus mit Energie versorgt. Die sechs Teams wollen an eben solchen Ideen arbeiten, die emissionsfreie Technologien nutzen sowie innovative Mobilitätsservices anbieten. Dazu gehört Ridesharing – also Mitfahrgelegenheiten per App finden.

Angehörige der UA Ruhr testen

Die erfolgversprechendsten Konzepte werden im Dortmunder Verkehrs-Simulator SimCo modelliert und überprüft. Anschließend werden sie im Realbetrieb getestet. Örtliche Verkehrsverbünde sollen hierbei einbezogen werden. Und: Angehörige der drei UA Ruhr-Universitäten könnten dann die neuen Pendeloptionen über sechs Monate zu einem günstigen Tarif ausprobieren.

„Wenn alles gut läuft, werden die Neuansätze, die am meisten Erfolg versprechen, von den etablierten Verkehrsanbietern, aber auch von neuen Anbietern, dauerhaft umgesetzt“, so Koordinator Weyer.

im Bild (v.l.):
Minister Hendrik Wüst übergibt den Förderbescheid an Projektkoordinator Prof. Johannes Weyer (TU Dortmund) und UDE-Professorin Heike Proff.

Weitere Informationen:
https://www.wiwi2.tu-dortmund.de/wiwi/ts/de/forschung/projekte/InnaMoRuhr/index.html

22.07.2020 ... und cut - Die Vorlesungen eines außergewöhnlichen Semesters sind zu Ende !

​​Video-production-4223885 1920


Sommersemester 2020 in Zeiten von CoronaDigitale Vorlesungen enden 

Vorlesungsende – Klausurphase beginnt

Dieses Semester war ganz anders als alle bisherigen Semester: Frau Proff stand für die Digitalisierung der Vorlesung und Übungen viel vor der Kamera (ca. 50 h) und wir waren anstatt in Präsenzveranstaltungen in vielen Videokonferenzen. Auch unsere Referenten aus der Industrie von Innogy, Invensity, Rheinmetall, ThyssenKrupp und ZF haben sich auf das neue digitale Format kurzfristig umgestellt. Hierfür ein großes Dankeschön! Auch im nächsten Semester möchten wir Ihnen, liebe Studierende, wieder spannende Vorträge aus der Praxis anbieten. Ankündigungen finden Sie wie immer über die Moodle-Kurse und in den sozialen Medien. Folgen Sie uns!

Für die anstehenden Klausuren wünschen wir Ihnen viel Erfolg!

14.07.2020 IAM Lounge steht bereit

​​IAM_Lounge

Wohlfühlatmosphäre?IAM Lounge steht bereit 

Start-Up Atmosphäre kommt bei uns nicht nur durch SIS (Smart Inductive Solutions) auf. 

Vielen Dank an Frau Prof. Proff für unsere neue IAM Lounge.

09.07.2020 Start-Up Smart Inductive Solutions (SIS)

SIS-is_the_solution

Interessante Ideen?Start-Up Smart Inductive Solutions (SIS)

Fünf Mitarbeiter unseres Lehrstuhls treiben mit ihrem Start-Up Smart Inductive Solutions (SIS) intelligente und kabellose Ladesysteme für eine Vielzahl an Anwendungen voran. Zuletzt haben sie mit ihrem Konzept bei einigen nationalen und internationalen Wettbewerben mit ihren Pitches überzeugt.

Wir freuen uns auf eine spannende Zukunft.

08.07.2020 Studier den Master Automotive Engineering & Management !

​​Aem Studieren

Studiengang mit Perspektive gesucht?Automotive Engineering & Management studieren!

Turbulente Zeiten? Bleib entspannt!

Studiere den Master in Automotive Engineering & Management!

Bewirb dich jetzt für das Wintersemester 2020/2021! 

03.06.2020 Erfolgreiche Disputation - Florian Knobbe


Promotion_FlorianKnobbe

Erfolgreiche Disputation, wir gratulieren unserem Mitarbeiter Florian Knobbe !

20.04.2020 Moodle Passwörter

Die Moodle-Passwörter für die Veranstaltungen im Sommersemester erhalten Sie, wenn Sie sich im LSF-System für die jeweilige Veranstaltung anmelden. Bitte beachten Sie, dass die Zusendung des Moodle-Passwortes einige Stunden dauern kann. Alternativ können Sie sich per Mail direkt an den entsprechenden Ansprechpartner der jeweiligen Veranstaltung wenden.

28.05.2020 IAM goes Video by Deloitte

Bild_Deloitte

Neben den digitalen Vorlesungen sind wir auch gemeinsam mit unserem Kooperationspartner der Deloitte Digital Factory vor der Kameralinse. Es wurden Videos für unsere Buchveröffentlichung gedreht.

20.03.2020 Vorlesungsbeginn SS 2020

Liebe Studierende,

Das Rektorat hat in Abstimmung mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW (MKW NRW) entschieden, den Vorlesungsbeginn auf den 20. April 2020 zu verschieben.
Mündliche Prüfungen können im Einvernehmen zwischen Prüfenden und Studierenden stattfinden.

Der Lehrstuhl ist derzeit nicht besetzt! Bitte wenden Sie sich bei Anfragen daher per Mail an die jeweiligen Ansprechpartner.

Über unsere Facebook-Seite  informieren wir Sie bei neuen Informationen.

Passen Sie gut auf sich auf!

- Lehrstuhl IAM

19.12.2019 Weihnachtliches Meet & Greet

Bild_WeihnachtenMeetGreet

Der Lehrstuhl hat zum Jahresabschluss ein weihnachtliches Meet & Greet mit Referenten von Opel und Deloitte gehalten. Wir wünschen Allen eine erholsame Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2020!

27.11.2019 Projekt "TALAKO"

Logo_TALAKO

Beginn des Projekts Taxi-Lade-Konzept für den öffentlichen Raum (Talako)

Laden von Elektrotaxis?

CO2, NOx und Feinstaub und die deswegen drohenden Fahrverbote: Immer mehr Städte wollen die Umweltbelastung durch Dieselfahrzeuge reduzieren. Ein wichtiger Beitrag ist die Elektrifizierung von Taxiflotten, die heutzutage eine Dieselquote von fast 85 % haben und hauptsächlich in deutschen Innenstädten betrieben werden. Durch das Vorrückprinzip an öffentlichen Plätzen, wie zum Beispiel Bahnhöfen, haben Taxifahrer leider keine Möglichkeit sich an kabelgebundene Ladesäulen anzuschließen. Der Lehrstuhl für Internationales Automobilmanagement der Universität Duisburg-Essen hat dafür ein innovatives Pilotprojekt initiiert.

Das Projekt Taxi-Lade-Konzept für den öffentlichen Raum (kurz: TALAKO) startete am 01.10.2019 mit einer Laufzeit von drei Jahren und einem Fördervolumen von zwei Millionen Euro. Das durch das Bundeswirtschaftsministerium geförderte Projekt umfasst den Aufbau einer Pilotanlage in Köln für das kabellose Laden von Taxifahrzeugen mittels induktivem Ladestreifen. Dieses Ladesystem wird unterirdisch in die Taxi-Warteschlange integriert. So werden die Elektrotaxis während der Wartezeit geladen. Das TALAKO-Projekt leistet somit einen wichtigen Betrag zur Reduktion von Umweltbelastungen in deutschen Innenstädten.

Auf der Suche nach einem geeigneten Projektfahrzeug schaute das Projektteam über die Landesgrenzen hinaus und konnte einen Pionier auf dem Gebiet von Taxi-Elektrofahrzeugen vom Projekt überzeugen. Der englische Fahrzeughersteller LEVC, der die für London typischen Black Cabs herstellt, beteiligt sich mit seinem speziell für das Taxigewerbe entwickeltem Elektrofahrzeug. Das Fahrzeug hat eine elektrische Reichweite von 130 km und einen Range-Extender an Board, um bei Bedarf die Reichweite um 500 km zu verlängern. Das Projektteam versucht weitere Fahrzeughersteller für das Projekt zu gewinnen.

Das Projektkonsortium, welches neben der Universität Duisburg-Essen und LEVC, die Universität Wuppertal, die Stadt Köln, INTIS GmbH, RheinEnergie AG, und TaxiRuf (Köln) umfasst, wird innerhalb der ersten 6 Monate eine Prototypenanlage in Mülheim a.d.R. aufbauen – hier betreibt Taxi Stephany bereits ein LEVC Fahrzeug und ist von der zusätzlichen Ladeoption überzeugt. Im Anschluss erfolgt der Aufbau und der Betrieb der geplanten Pilotanlage in Köln auf der bis zu sechs Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden können.

Kontakt: Gregor Szybisty, Projektkoordinator, gregor.szybisty@uni-due.de, +49 (0) 203-379 2598

01.09.2019 Jubiläum

Balloons-pixabay-1786430-16-9

Der Lehrstuhl feiert sein 10-jähriges Bestehen!