Meldungen aus der UDE

© freerangestock.com

Aus dem Senat

Sitzung vom 6. Mai 2017

von Cathrin Becker | 09.05.2017 | Hochschulpolitik

Wie soll künftig die Gleichstellungsbeauftragte der UDE gefunden werden? Diese Frage beschäftigte den Senat vorrangig. Einen großen Schritt weiter kam man bei der Diskussion um die neu zu fassende Rahmenprüfungsordnung für die Bachelor-/Masterstudiengänge.

 

Gedenken:

Der Senat gedachte zu Beginn seiner Sitzung Professor Dr. Rainer Leisten, der Anfang April überraschend verstorben ist. Leisten war 18 Jahre lang Professor an der UDE. Neun Jahre hatte er den Lehrstuhl für Industriebetriebslehre und Produktionswirtschaft an der Mercator School of Management inne; ab 2008 verstärkte er als Professor für Allgemeine BWL und Operations Management die Ingenieurwissenschaften.

 

Berichte:

Die Prorektorin für Studium und Lehre, Prof. Isabell van Ackeren, informierte über das Projekt „Campus Scouts“, das Studieninteressierten Einblicke in den Studienalltag bietet. Dafür begleiten sie einen Tag lang Studierende in ihrem Hochschulalltag. 50 Studis lassen sich aktuell bei den so genannten Shadowing-Days begleiten.

 

Berufungen

Der Senat befürwortete fast einstimmig die Besetzung der Professuren für

  • Inklusive Pädagogik und Diversität / Fakultät für Bildungswissenschaften
  • Business and Economic Studies in East Asia / Mercator School of Management
  • Social Computing / Fakultät für Ingenieurwissenschaften
  • TerahertzSysteme / Fakultät für Ingenieurwissenschaften
  • Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung / Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

 

Wahlen:

Alessa Junghänel wurde einstimmig für die Gruppe der Studierenden in die Kommission zur Qualitätsverbesserung in Studium und Lehre gewählt.

 

Änderung der Wahlordnung – Wahl der Gleichstellungsbeauftragten:

Prof. Dr. Ute Schmiel, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, und Corinna Kalkowsky aus der Gruppe der Studierenden, erläuterten stellvertretend für die Mitglieder der AG „Wahlordnung“ ihr Konzept zur Änderung der Wahlordnung der Wahl der Gleichstellungsbeauftragten. Der Senat erteilte der AG anschließend den Auftrag, mit ihrer Arbeit fortzufahren und dem Senat einen Beschlussvorschlag vorzulegen. Berücksichtigt werden soll dabei folgendes Meinungsbild:

  • Der Senat entscheidet sich einstimmig für die Einrichtung einer Findungskommission, die künftig aus acht Mitgliedern bestehen (zwei aus jeder Statusgruppe) soll – wovon mindestens 50 Prozent Frauen sein sollen
  • Die Findung und Wahl der studentischen Gleichstellungsbeauftragten soll in das allgemeine Verfahren aufgenommen werden
  • Die Amtszeit der Gleichstellungsbeauftragten und ihrer Vertreterinnen soll zwei Jahre betragen
  • Der Senat entscheidet sich dafür, eine neue Findungskommission einzurichten und die Mitglieder des bis dato gewählten Wahlfrauengremiums ihrer Aufgabe zu entbinden

 

Ordnungen:

Bereits in mehreren Sitzungen wurde über die Rahmenprüfungsordnung für Bachelorstudiengänge diskutiert. Die Änderungen in den Paragraphen sind vom Senat beschlossen worden, es gibt jedoch noch einige wenige Rückfragen an das Studierendensekretariat. In der kommenden Sitzung werden die Anlagen Thema sein, bevor sich der Senat der Rahmenprüfungsordnung für Masterstudiengänge widmet.

 

Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1488