Meldungen aus der UDE

© Artem Shcherbakov - Fotolia.com

IAQ begleitet Gewerkschafts-Projekt „Arbeit 2020 in NRW“

Auf dem Weg zur Industrie 4.0

von Claudia Braczko | 11.05.2017 | Forschung|Presseinfo

Industrie 4.0 kommt in der Industrie erst schrittweise voran. Das zeigen Praxisbeispiele im aktuellen Report des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Wie gehen Betriebsräte mit den Entwicklungen durch die vierte industrielle Revolution um? Der Frage gingen IAQ-Mitarbeiter in acht Betrieben nach, die jeweils eine Landkarte der Digitalisierung entwickelt haben. So können der Stand der Technik diagnostiziert, Handlungsfelder und mögliche Probleme abgeschätzt werden. Grundlage für die Untersuchung ist das von der IG Metall initiierte gewerkschaftliche Projekt „Arbeit 2020 in NRW“.

Die Beteiligung von Betriebsräten und weiteren Beschäftigten als „Experten ihrer Arbeit“ ermöglichte so eine eigene ganzheitliche Sicht auf den Betrieb. Viele Widersprüche zwischen Anspruch und betrieblicher Realität bei der Einführung neuer Technologien wie auch in der Kooperation zwischen den Abteilungen wurden sichtbar – eine Perspektive, die auch die Geschäftsleitungen interessierte.

Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsbedingungen zeichnen sich deshalb noch nicht eindeutig ab. Für die Betriebsräte steht die Sicherung der Standorte und der Arbeitsplätze im Vordergrund. Einigkeit besteht dahingehend, dass die fachlichen Anforderungen steigen werden. Damit ist aber noch kein neues Leitbild guter digitaler Arbeit verbunden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Gerhard Bosch, gerhard.bosch@uni-due.de; Dr. Tabea Bromberg, Tel.: 0203 379 1823, tabea.bromberg@uni-due.de; Prof. Dr. Thomas Haipeter, Tel.: 0203 379 1812, thomas.haipeter@uni-due.de; Jutta Schmitz, Tel.: 0203 379 2254, jutta.schmitz@uni-due.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0157/71283308, presse-iaq@uni-due.de