Meldungen aus der UDE

© freerangestock.com

Termine vom 8. bis 12. Juli

Was ist an der Uni los?

von Dr. Alexandra Nießen | 04.07.2018 | Termine|Presseinfo

Sonntag, 8. Juli, 17 Uhr
Das Essener Studentenorchester lädt ein zum Sommerkonzert. Gespielt werden die Ouvertüre zu Nicolais lustigen Weibern von Windsor, Telemanns Konzert für Viola und die Sinfonie Nr. 2 in D-Dur von Ludwig van Beethoven. Essen, Melanchthonkirche, Melanchthonstraße 3.

Montag, 9. Juli, 14 bis 16 Uhr
Wie die Brennstoffzellentechnik funktioniert, erklärt Prof. Dr. Angelika Heinzel im Verein Lebenslanges Lernen. Campus Essen, Glaspavillon, Universitätsstraße 12.

Montag, 9. Juli, 18 bis 20 Uhr
Ob es 1968 eine sexuelle Revolution gab und welche Rolle die Medien dabei spielten, analysiert Charline Porte im Kolloquium „Neuere und Neueste Geschichte/Sozial- und Wirtschaftsgeschichte“. Fabian Unger spricht zudem über das gescheiterte Städtebauprojekt Neue Stadt Wulfen (Barkenberg) während der 1960er/70er Jahre. Campus Essen, R12 V05 D81, Universitätsstraße 12.

Dienstag, 10. Juli, 12.15 Uhr
Über den Schlaganfall und den Prozess der Thrombo-Inflammation, der dabei abläuft, spricht Prof. Dr. Guido Stoll (Würzburg) im Scientific Seminar der Medizinischen Fakultät. Universitätsklinikum Essen, Hörsaal der Verwaltung, 2. Obergeschoss, Hufelandstraße 55.

Dienstag, 10. Juli, 12.15 bis 13.45 Uhr
Wie wichtig lustvolle Augenblicke bei Verhaltens- und anderen Süchten sind, erläutert Prof. Dr. Stephan Herpertz (Bochum) in der germanistischen Ringvorlesung „Presentness“. Campus Essen, Experimentierhörsaal, S04 T01 A02, Segerothstraße/Ecke Grillostraße.

Dienstag, 10. Juli, 18.15 bis 20 Uhr
„Partikeln sind halt schwierig“, sagen Dr. Herman Beyer (Namibia) und Dr. Bernhard Fisseni. Im Linguistischen Kolloquium geben sie für afrikaansche und deutsche Partikeln eine erste einheitliche Beschreibung. Essen, Weststadttürme, WST-C.02.12, Berliner Platz 6-8.

Dienstag, 10. Juli, 18.30 Uhr
Egal, ob Homo Faber, Kurvendiskussion oder Asbest in Toiletten: In der Komödie „Fack ju Göhte 3“ gibt’s das alles. Der Uni-Filmclub zeigt, wie Lehrer Zeki Müller in dem Streifen versucht, seine Schüler durchs Abi zu peitschen. Campus Essen, S05 T00 B42, Universitätsstraße 2.

Dienstag, 10. Juli, 20 bis 22 Uhr
Eines eint Junge, Alte und unterschiedlich Gläubige: die Flucht nach Deutschland. In 29 Interviews berichten sie über ihre Erlebnisse für den Dokumentarfilm „Newcomers“. Die Sprache des Films ist Englisch mit deutschen Untertiteln. Nach der Vorführung können Interessierte Fragen an Regisseur Ma’an Mouslli stellen. Organisator ist u.a. das Kulturwissenschaftliche Institut Essen. Essen, Filmstudio Glückauf, Rüttenscheider Straße 2.

Mittwoch, 11. Juli, 16 bis 19 Uhr
Wie sich Gewässer und Böden in Städten durchs Sammeln von Niederschlägen schützen lassen, zeigt Prof. Dr. Brigitte Helmreich (München) im Future Water Kolloquium. Der Biologe Julios A. Kontchou referiert außerdem zum Thema „Entry and effects of pollutants through separate sewer systems“. Campus Essen, S06 S02 B06, Universitätsstraße 2.

Mittwoch, 11. Juli, 18 bis 20 Uhr
Ohne den Zufall und seine unterschiedlichen Arten wäre die Literatur ärmer. Dr. Marie Gunreben (Konstanz) skizziert, welche Rolle er seit dem 18. Jahrhundert spielt und wie er produktiv eingesetzt wird. Essen, Weststadttürme, WST-C.02.12, Berliner Platz 6-8.

Donnerstag, 12. Juli, 16.15 Uhr
Ob jeder Probleme im Umgang mit technischen Geräten lösen kann oder das vom spezifischen Kontext abhängt, fragt Dr. Jennifer Stemmann in der Interdisziplinären Vortragsreihe Bildungsforschung. Campus Essen, SE 111, Schützenbahn 70.

Donnerstag, 12. Juli, 16.15 bis 18 Uhr
Doppelgeschlechtliche Menschen oder Hermaphrodismus dienen seit der Antike als Quelle für literarische Texte. Prof. Dr. Sigrid Nieberle (Dortmund) gibt im Forschungsforum Gender mehrere Beispiele. Campus Essen, R12 V05 D20, Universitätsstraße 12.

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-1487