Meldungen aus der UDE

Janine Moyer
© science-slam.com

Janine Moyer – Deutsche Meisterin im Science Slam

Mit Harry Potter zum Sieg

  • von Ulrike Eichweber
  • 01.12.2021

Die gynäkologische Erkrankung Endometriose und die Welt Harry Potters unter einen Hut zu bringen – das ist einen Titel wert. Das fanden die Zuschaer:innen jetzt bei der Deutschen Science Slam Meisterschaft, die live aus Dortmund gestreamt wurde, und kürten UDE-Doktorandin Janine Moyer zur Siegerin.

"Ja, liebe Männer, es wird um die Gebärmutter gehen – und ihr werdet es schaffen!", munterte Moyer den entsprechenden Teil des Publikums vor Ort auf. Genauer gesagt ging es um die Schleimhaut in der Gebärmutter. Bei der Endometriose gelangt diese aber über die Eileiter in die Bauchhöhle, setzt sich dort an Organen festsetzt und verursacht heftige Schmerzen. Rund zehn Prozent der Frauen leiden darunter.

Deshalb hat Biologin Moyer, die am Institut für Anatomie des UK Essen forscht, dieser Erkrankung den Kampf angesagt – "diesen Endometriosen, die sich wie die Totesser bei Harry Potter überall festsetzen", erklärte Moyer, die schon an ihrem Schal erkennen ließ, wem außer ihrer Forschung noch ihre Leidenschaft gilt. In ihrer Doktorarbeit sucht sie nun nach neuen Wirkstoffen. Denn bislang werden die Frauen entweder mit Hormonen behandelt, oder das Geweber wird operativ entfernt. Beides hilft aber nur kurzfristig.

Ein Substanzen-Mix soll helfen

Das muss anders gehen, ist sie sich sicher und will es mit der Dezidualisierung versuchen. Mit jedem Monatszyklus verändern sich die Zellen in der Schleimhaut – sie vermehren sich nicht mehr so schnell. Diesen Vorgang (die Dezidualisierung) konnte die junge Forscherin – zumindest im Labor – auch schon erfolgreich auslösen. Mit dem Mix aus drei Stubstanzen. 

Zum Slammen kam sie übrigens, als sie den Science Slam beim Forschungstag der Medizinischen Fakultät 2019 sah. "Das kannst du auch!", dachte sie sich und stand schon im folgenden Jahr selbst auf der Bühne. Mittlerweile ist sie schon fast eine "alte Häsin" und trat schon mehrmals auf. Wie sie nun die Teilnahme an der Meisterschaft fand? "Es war super, anders kann ich gar nicht sagen", begeistert sie sich. "Es macht mir Spaß auf der Bühne und auch vor der Kamera zu stehen."

Es ist übrigens nicht der erste Meistertitel, der an Forschende der Uni geht: 2013 überzeugte der Physiker Reinhard Remfort (damals noch Doktorand an der UDE) im Wettbewerb.

Moyers Auftritt kann man sich bei YouTube anschauen.

Zurück