Portrait von Prof. Parr
© privat

Professor Rolf Parr, MAE

In Academia Europaea aufgenommen

  • von Birte Vierjahn
  • 07.07.2022

Grund zur Freude bei der Fakultät für Geisteswissenschaften: Dr. Rolf Parr, Professor für Literatur- und Medienwissenschaft, ist in die Academia Europaea (AE) aufgenommen worden. Damit würdigt die Academia seine herausragenden Leistungen in Wissenschaft und Forschung. Als Mitglied darf er nun die Bezeichnung „M.A.E“ (Member of the Academia Europaea) hinter dem Namen führen.

Die Academia ist in verschiedene fachliche Sektionen unterteilt. Parr ist Experte für die Literatur des 19. Jahrhunderts und unter anderem Ehrenpräsident der Internationalen Wilhelm Raabe-Gesellschaft. Er bereichert künftig die Sektion „Literary and Theatrical Studies“.

Derzeit arbeitet Parr an einem neuen Fontane-Handbuch in zwei Bänden mit etwa 1.200 Seiten Umfang, das er zusammen mit Kolleg:innen aus Potsdam und Berlin herausgeben wird. Parallel dazu arbeitet er gemeinsam mit dem UDE-Kollegen Prof. Jens Gurr innerhalb des UAR-Kompetenzfeldes „Metropolenforschung“ an dem Werk „Metropolitan Research: Methods and Approaches“, das im Herbst erscheinen wird. „Und schließlich bin ich am Forschungsverbund ‚Kulturen des Kompromisses‘ beteiligt, der gerade gestartet ist. Da gibt es also noch genug zu tun für mich, bevor ich in Pension gehe“, ist der 65-Jährige sicher.

Über die Jahre seiner Laufbahn, die seit 2010 an der UDE ihren Mittelpunkt gefunden hat, konnte der Experte für Literatur- und Medienwissenschaften sich ein außergewöhnlich internationales Profil aufbauen: Mit einem Kollegen der University of Notre Dame (Indiana, USA) gibt er „andererseits. Yearbook of Transatlantic German Studies“ heraus, auf Instituts-, Fakultäts- und Universitätsebene arbeitet er mit Universitäten in Europa, Amerika und Afrika zusammen. Und für den DAAD ist Parr gleich in mehreren Kommissionen als Gutachter tätig.

Die Academia Europaea wurde 1988 auf Initiative der britischen Royal Society und anderer nationaler Akademien gegründet. Zu ihren Zielen gehört es, europäische und internationale Forschung interdisziplinär zu fördern sowie Regierungen und internationale Organisationen in wissenschaftlichen Fragen zu beraten. Sie hat mehr als 4.500 Mitglieder, darunter führende Expert:innen aus den Bereichen Naturwissenschaft und Technik, Biowissenschaften und Medizin, Mathematik, Geistes- und Sozialwissenschaften, Wirtschaft und Recht. 72 von ihnen wurden bereits mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Auch die Gutachter:innen für die EU Horizon-Projekte kommen oft aus den Reihen der AE.

 

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Rolf Parr, Germanistik, Tel. 02031/18 3-3426, rolf.parr@uni-due.de

Zurück
-------------------------
Post-Views: 7724