Meldungen aus der UDE

Schmuckbild
© Zerbor - stock.adobe.com

MERCUR-Förderung

UDE-Forschende erfolgreich

  • 02.08.2022

Chalkogenbrücken, Innovative Katalysatorsysteme und Virtual Reality im Matheunterricht: Gleich drei UA Ruhr-Projekte unter UDE-Beteiligung förder das Mercator Research Center Ruhr MERCUR mit insgesamt rund 640.000 Euro.

Im Projekt „Teaching a new god new tricks – Asymmetric organocatalysis based on halogen- and chalcogenbonding“, koordiniert von UDE und RUB, planen Prof. Jochen Niemeyer (UDE) und Prof. Stefan Huber (RUB), neuartige, supramolekular aufgebaute Katalysatoren zu entwickeln, die Halogen-Brücken und Chalkogenbrücken für die nicht-kovalente Wechselwirkungen nutzen. Katalyse ist eine Schlüsseltechnologie für die Zukunft in der Chemie, insbesondere für den Aufbau hochkomplexer Moleküle in der medizinischen Chemie und der Materialchemie.

UDE-Prof. Maic Masuch und Prof. Jörg-Tobias Kuhn von der TU Dortmund möchten mit dem Projekt „ELI-VR – Embodied Learning in Virtual Reality: Räumlich-sensomotorische Erfahrung von Zahlenraumvorstellungen und Stellwertsystemen für Grundschulkinder“ das Mathematiklernen verbessern. Beim Lernen spielen nicht nur kognitive, sondern auch motorische und sensorische Prozesse eine wichtige Rolle. Daher erforschen die Wissenschaftler neue Möglichkeiten der Virtual Reality. Sie soll räumliche Erfahrungen des Körpers mit mathematischen Phänomenen verbinden. Eine spielerische Interaktion kann außerdem die Angst senken, Fehler zu machen, und Lust am Probieren wecken. Am Entwicklungsprozess sollen auch Kinder beteiligt werden.

Um innovative Katalysatorsysteme für vielfältige neue Reaktionen geht es im Projekt „Synthese, (Phasen-)Verhalten und katalytische Aktivität lasergenerierter Nanopartikel in flüssigen Mehrphasensystemen“. Dazu kombinieren Dr. Thomas Seidensticker von der TU Dortmund und Dr. Sven Reichenberger von der UDE nun erstmals zwei Methoden, um die folgenden gewünschten Eigenschaften zu erhalten: hohe Umsatzraten und Selektivität von Homogenkatalysatoren sowie die hervorragende Prozessierbarkeit und gute Fähigkeit zum Recycling von Heterogenkatalysatoren.

Weitere Informationen:
https://www.uaruhr.de/news/2022/news01129.html.de

Zurück