Goyas „Desastre 39“ trägt den Titel: Heldentat! Gegen die Toten!
© Helmut C. Jacobs

Vortrag von Goya-Experte Jacobs

Die Schrecken des Krieges

  • von Ulrike Bohnsack
  • 22.06.2023

Gewalt, Barbarei, Leid: Was Menschen fähig sind, anderen anzutun, hat der bekannte spanische Maler Francisco de Goya (1746-1828) im Zyklus „Die Schrecken des Krieges“ festgehalten. Schonungslos zeigen die 82 Radierungen, welche grausamen Folgen der Kampf der aufständischen spanischen Bevölkerung gegen Napoleons Besatzungstruppen hatte. Prof. Helmut C. Jacobs, Romanist und Goya-Experte der Universität Duisburg-Essen (UDE), setzt sich am 29. Juni mit dieser beklemmend aktuellen Bilderfolge auseinander. Beginn des öffentlichen Vortrags ist um 17 Uhr im Glaspavillon am Campus Essen.

Erst lange nach Goyas Tod wurden die „Desastres de la Guerra“ veröffentlicht (1863). Einige Blätter konnten bisher nicht schlüssig erklärt werden. Das hat Prof. Jacobs zu intensiven Recherchen motiviert – und schließlich zu einem Buch*, das alle Radierungen ausführlich und allgemeinverständlich erläutert.

In ergreifenden Szenen stellt Goya beispielsweise die Hungersnot in Madrid dar, die – ausgelöst durch den Krieg – über 20.000 Menschen das Leben kostete. Besonders beachtenswert findet Jacobs, wie der spanische Hofmaler die Rolle der Frauen im Krieg betrachtet: als Heldinnen wie als Opfer.

„Viele der Blätter sind ebenso mehrdeutig und gesellschaftskritisch wie schon Goyas Schlüsselwerk Caprichos; in einigen sind pazifistische und liberale Botschaften versteckt. Andere Radierungen weisen fantastische Züge auf, sind aber politisch gemeint“, sagt Jacobs. Dies wird er in seinem Vortrag an Beispielen und im Kontext der damaligen Epoche zeigen.

Die Arbeit an dem Buch hatte der Romanist begonnen, „als an Krieg in Europa gar nicht zu denken war. Leider ist das Thema nun hochaktuell“, so Jacobs. „Man ist geradezu verblüfft, wie Goya künstlerisch alle Aspekte eines Krieges bewältigt und in eine Kunstform überführt, die zum Nachdenken anregt und die Sinnlosigkeit solcher Gewalt mehr als deutlich macht.“

* Die Arbeit an dem kürzlich erschienenen Buch wurde vom Förderverein der UDE und der Fakultät für Geisteswissenschaften unterstützt. Helmut C. Jacobs: Gegen den Krieg. Francisco de Goyas Desastres de la Guerra (Die Schrecken des Krieges. Königshausen & Neumann 2023.

Im Bild:
Goyas „Desastre 39“ trägt den Titel: Heldentat! Gegen die Toten!

 

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Helmut C. Jacobs, Romanistik, helmut.jacobs@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel 0203/37 9-2429, ulrike.bohnsack@uni-due.de

 

Zurück
-------------------------
Post-Views: 6987